Dulce de leche

Dulce de lecheSo und hier wie angekündigt, das Süße gegen schlechte Laune.

„Dulce de leche“ ist eine Art Karamell und heißt aus dem Spanischen übersetzt etwa: „Süßes aus Milch“ oder auch „Milchkonfitüre“. Es ist in Lateinamerika auch unter dem Namen „manjar blanco“ bekannt, wird dort als Brotaufstrich oder Creme gegessen und aus Milch, Zucker und Vanille hergestellt. Häufig wird für die Herstellung Kondensmilch verwendet.

Dulce de leche auf´s Brot ist schon total lecker, aber dieses Karamell ist auch anderweitig vielseitig verwendbar. Ich werde Euch bei Gelegenheit das ein oder andere tolle Rezept dazu vorstellen (so findet Ihr z. B. meine Dulce de leche Cake Balls  hier: Dulce de leche Cake Balls).

Das Dulce de leche macht Ihr am besten selbst. Dann schmeckt es nämlich auch am besten.

Hier habe ich zwei Varianten für Euch! Mein „normales“ Rezept sowie meine easy peasy Variante, der ultimative Tipp, um Dulce de Leche mit wenig Aufwand und Gelinggarantie herzustellen!!!!

Erstmal aber zu meinem klassischen, normalen Rezept, dafür braucht Ihr folgendes:

50 g Butter

250 g Zucker

1 Prise Salz

1 Päckchen Vanillezucker

200 ml Kondensmilch (10%)

250 ml Milch

Das Dulce de leche am besten in einer beschichteten Pfanne zubereiten, so kann es nicht so schnell anbrennen. Ein Topf geht aber selbstverständlich auch.
Die Butter in der Pfanne bzw. im Topf schmelzen lassen. Zucker, Vanillezucker und Salz hinzugeben und kurz anschmelzen lassen. Die Milch und die Kondensmilch ebenso dazugeben und gut umrühren bis sich alles aufgelöst hat.
Die Herdplatte auf eine niedrige Stufe runterstellen und gute 45-60 Minuten köcheln lassen. Das Karamell mindestens alle 5 Minuten umrühren, damit nichts anbrennen kann. Die Zeitangabe ist relativ variabel, es kommt auf den Herd an und ob man Topf oder Pfanne nimmt.
Man sollte nach 35- 40 Minuten anfangen, das Karamell zu überwachen und immer mal wieder die Konsistenz testen, d.h. auf einen Teller etwas Karamell träufeln und gucken, ob es eine cremige und festere Konsistenz annimmt, wenn es etwas abkühlt.
Wird es fest, ist es genau richtig und das Dulce de Leche kann in Gläser abgefüllt werden (bitte Vorsicht! Ist super heiß!).
Die Gläser nach dem Abkühlen dann am besten im Kühlschrank aufbewahren, so erreicht das Dulce de leche den perfekten Härtegrad und bleibt länger haltbar.

So, wem das aber zu viel ist mit der ständigen Rumrührerei, der bekommt jetzt meine easy peasy Variante mit Gelinggarantie:

Hierfür braucht Ihr lediglich eine Dose gezuckerte Kondensmilch (bekommt Ihr im gut sortierten Supermarkt).

Einfach die Dose gezuckerte Kondensmilch in einem Topf mit Wasser bedeckt 50-60 Minuten köcheln lassen. Wasser bei Bedarf nachschütten, die Dose muss immer komplett damit bedeckt sein.

Fertig ist das Dulce de leche.

Diese einfache Herstellung funktioniert bestens, hab ich selbst schon gemacht. Aber VORSICHT: Vor dem Öffnen der Dose das Karamell erst komplett (!) abkühlen lassen! Da ansonsten das Dulce de leche gerne mal aus der Dose spritzt (und wenn ihr Pech habt bis an die Decke hinauf. Ja, bei mir war das nämlich so, zu allem Übel habe ich mir meinen kompletten Arm verbrannt, da das Dulce auf dem Weg zur Küchendecke meinen Unterarm mit gestreift hat und dieses Zeugs so verdammt heiß werden kann… Zucker eben. Tja, das kommt davon, wenn man es nicht abwarten kann!).

Nach dem Abkühlen dann aber lecker schlecken…

Dulce de leche

☆ Mara

Das interessiert Dich vielleicht auch:

Dulce de leche Cake Balls

Dulce de leche Cake Balls

Pfirsichmacarons

Pfirsichmacarons

Eierlikörtrüffel

Eierlikörtrüffel

Advertisements

12 Kommentare zu “Dulce de leche

  1. Schade 😦 Aber es gibt auch Rezepte mit normaler Milch! Schmeckt nicht identisch, aber auch lecker.
    Da wir zuhause süße Aufstriche lieben, gab es vor einigen Tagen bei uns noch eine ganz andere und super einfache Karamellcreme, die stelle ich bei Gelegenheit hier auch mal vor 🙂

  2. Dulce de leche nehme ich mir schon eine weile vor. Ich lese immer, dass man die schnell aufbrauchen muss. Kriegt man das irgendwie haltbar? ich mein… ist ja gekocht?!?
    Liebe Grüße!

  3. Hallo Tonia,
    also das Dulce de leche ist eigentlich recht gut haltbar. Erstens ist es ja eingekocht und zweitens macht der viele Zucker das Ganze auch bestens haltbar. Ich lagere es im Kühlschrank. Habe mit der Haltbarkeit daher überhaupt keine Schwierigkeiten, wobei ich sagen muss, dass es bei uns auch immer recht schnell weggefuttert ist und daher ohnehin nicht alt wird 🙂

  4. In ganz Argentinien gab es zu jedem Frühstück Dulce de Leche. Man isst es dort so wie bei uns Nutella oder Marmelade. Wir waren vernarrt in das Zeug! Ist auch ein perfektes Mitbringsel. Die Qualität ist so spitze dort, ich kann mir kaum vorstellen, es selbst besser zu machen. Aber vielleicht probiere ich es mal aus, schließlich ist es hier sehr schwierig zu bekommen. Danke und Gruß—–Markus

  5. Ich liebe Dulche de Leche. Und habe es auch selbst gemacht. Es gibt im Moment ein Dulche de Leche Blog Event. Da sucht Anni von Liebe geht durch den Magen Rezepte mit Dulche de Leche! Total lecker. Ich muss auch noch mal was damit machen!

  6. Ach cool! Blog Events sind eh was schönes. Bei Küchenplausch gibt es momentan auch ein Dulce de leche Event, das läuft noch.
    Habe auch schon was leckeres mit dem Dulce de leche gemacht, das stelle ich die nächsten Tage mal online 🙂

  7. Hallo,

    ich wollte mal fragen, wie viel Masse ein Rezept in etwa ergibt und welche Gläser sich dafür eignen? Kann man Gläser irgendwo kaufen oder kann man einfach ein leeres Marmeladenglas oder so nehmen? Ich will das Rezept unbedingt mal ausprobieren!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s