Archiv | April 2014

Spinatsalat mit pochiertem Ei und Parmaschinken von „Gutes für Leib und Seele“

gutuu

Meinen heutigen Gast „kenne“ ich schon seit Beginn meiner Bloggerlaufbahn. Es ist die liebe Renate aus Tirol vom wunderschönen Blog Gutes für Leib und Seele. Als ich mir vor einiger Zeit überlegte, wen ich denn zu einem Gastbeitrag einladen möchte, fiel mir Renate daher auch sofort ein! Ich verfolge sie regelmäßig und bewundere ihre wunderschönen Fotos mit all ihren leckeren Gerichten.

Auf Gutes für Leib und Seele findet Ihr sowohl herzhafte als auch süße Leckereien, mal ganz klassisch, ein ander mal ganz kreativ. Egal was Renate kredenzt, sie setzt es einfach wunderbar in Szene, so dass die Lust nicht lange auf sich warten lässt, selbst den Kochlöffel zu schwingen!

Mir selbst haben es zum Beispiel ihre Nutella-Kipferl mit gerösteten Haselnüssen angetan. Wie köstlich sehen DIE denn bitte aus?!!!!?!!!! Oder dieser sensationelle Flammkuchen mit Ziegenfrischkäse, grünem Spargel und getrockneten Tomaten… da macht doch bereits das Auge einen Freudentanz, so toll wie das aussieht! Deshalb solltet Ihr – wie immer aber erst NAAAACH diesem Post hier!!! 😉 – zu Gutes für Leib und Seele rüberhüpfen und Euch selbst ein Bild machen! Nun hat uns Renate aber erstmal einen Spinatsalat mit pochiertem Ei und Parmaschinken mitgebracht:

 ☆ ☆ ☆

Renate von Gutes für Leib und Seele:

Über Maras Einladung zu einem Gastpost auf ihrem schönen Blog habe ich mich WAHNSINNIG gefreut!

Ich weiß gar nicht mehr, wer wen zuerst entdeckt hat. Jedenfalls verfolge ich *Life Is Full Of Goodies* schon (fast) von Anfang an und bin begeistert, mit wieviel Herzblut und Kreativität Mara ans Werk geht. Es erstaunt mich immer sehr wie Mara es schafft, gute Rezept noch besser und raffinierter zu machen.

Liebe Mara, du bist eine große Bereicherung für die Blogger-Welt…und das perfekte Dinner 🙂

Mach weiter so!

Seit gut eineinhalb Jahren blogge ich auf Gutes für Leib & Seele. Ich bin eher der chaotische kreative Typ- gib mir eine halbe Stunde, und ich verwandle auch deine Küche in ein Schlachtfeld 😉 . Ich backe sehr gerne, und lege großen Wert auf gute regionale und saisonale Produkte. Beim Fotografieren bin ich sehr selbstkritisch- da kann es schon mal vorkommen, dass ich etwas 3 mal backen/kochen muss, bis ich zufrieden bin. Mittlerweile ist das Bloggen mein allerliebstes Hobby geworden. Ich finde es schön, dass man dabei soviele nette Menschen kennen lernt. Das einzig Negative am Bloggen: die Kleidung wird enger.

gutes

Heute habe ich einen frühlingsfrischen Salat mitgebracht. Meine Basis für den Salat bildet der Baby-Spinat. Mittlerweile habe ich den Salat schon oft zubereitet- auch mit Vogerlsalat (Feldsalat) oder Rucola- da kann man wirklich je nach Gusto variieren.

Ich finde diese Kombination einfach toll!

gut

Vorbereitung Salat:
Baby Spinat waschen. Pinienkerne in einer beschichteten Pfanne mit wenig Butter rösten, anschließend auf einem Küchenkrepp auskühlen lassen. Parmesan in Späne hobeln.

Den gewaschenen Baby-Spinat mit dem Olivenöl und etwas Salz vermengen, auf 2 Tellern anrichten. Pinienkerne, Parmaschinken, Parmesanspäne darüber verteilen und Balsamicoessig darüber träufeln.

Eier pochieren:
Im Internet findet man ja verschiedene Anleitungen, um Eier zu pochieren. Ich bin mit dieser Art ganz gut zurecht gekommen:

Wasser in einem hohen Topf mit einem Schuß Essig erhitzen (es soll nicht richtig kochen, sondern nur simmern). In der Zwischenzeit die frischen Eier jeweils in eine Tasse schlagen (darauf achten, dass das Eigelb ganz bleibt). Wenn das Wasser die richtige Temperatur hat, Eier bereit halten. Das Wasser mit dem Stabmixer in „Rotation“ bringen- also kurz einschalten, wieder herausnehmen und sofort die Eier ins Wasser gleiten lassen. Das Eiweiß hüllt sich dann gleich um das Eigelb. Nach meiner Erfahrung haben die Eier nach 2 Minuten und 30 Sekunden die richtige Konsistenz. Nach 3 Minuten waren sie für meinen Geschmack schon zu fest.

Fertigstellung:
Das pochierte Ei vorsichtig ins Salat-Nest setzen, und großzügig mit frisch geriebenem Pfeffer bestreuen.

guteeee

☆ ☆ ☆

Liebe Renate, ich freue mich riesig, dass Du bei mir zu Gast bist!! Danke dafür und danke auch für deine lieben Worte!!!!! 🙂

Mara

Noch mehr frühlingsfrische Gerichte:

Rucola Quiche mit Cocktailtomaten

Rucola Quiche mit Cocktailtomaten

Frankfurter Grüne Sauce zum Spargel

Frankfurter Grüne Sauce zum Spargel

Brotsalat Aglio, Olio e Peperoncino von “Meine Küchenschlacht”

Brotsalat Aglio, Olio e Peperoncino

Advertisements

Marzipanpralinen

MarzipanpralinenIch sag´s mal so: Vor kurzem ist bei uns zuhause der Pralinenwahnsinn ausgebrochen. Eine Woche lang habe ich jeden Abend insgesamt knapp 200 Pralinen gemacht, in ca. 20 verschiedenen Sorten.

Und selbstverständlich wurde jede Sorte auch von mir verkostet und ausgiebig getestet. Manchmal war ein Wiederholungstest nötig, um sicherzugehen, dass die Teilchen auch tatsächlich richtig lecker schmecken 😉

Pralinen sollen aber nicht nur eine Gaumenfreude sein, sie sollen ja auch das Auge imponieren. Da darf man sich bei der Herstellung dann durchaus auch mal verkünsteln und die kleinen Köstlichkeiten ordentlich verzieren. Das habe ich natürlich auch gemacht.

Begonnen habe ich mit klassischen Marzipanpralinen in einer leckeren Zartbitterschokolade mit ganzen Mandeln. Und güldener Malerei. Essbare Goldfarbe natürlich!! Wo man sowas kaufen kann?! HIER* zum Beispiel. Diese Lebensmittelfarbe finde ich wirklich großartig. Ich habe sie in verschiedenen Metallicfarben wie silber, gold, bronze, altgold und und und. Sie kann ganz einfach mit einem Pinsel aufgetragen werden, da sie schön dickflüssig ist. Auf die Schokolade gepinselt macht es diese Pralinen dann sogleich zu einem kleinen Highlight.

Ihr benötigt:

1 Block Marzipan

1 Block Zartbitterkuvertüre (ca. 200 g)

1 Packung ganze Mandeln

1 Fläschchen flüssige Metallic-Lebensmittelfarbe in dunklem Gold (gibt es HIER*, könnt ihr HIER* aber auch in silber haben)

Den Marzipanblock in kleine Quadrate schneiden. Wie groß Eure Pralinen werden sollen, entscheidet Ihr hierbei selbst. Aber lieber etwas kleiner schneiden, vor allem weil nachher auch noch der Schokoüberzug drüber kommt.

Die Kuvertüre ganz klein hacken und im Wasserbad langsam erwärmen. Die Kuvertüre darf nicht zu heiß werden, sonst bekommt sie nachher einen Grauschleier, das wollen wir nicht.

Die Marzipanstücke mit Hilfe einer Gabel oder einer Pralinengabel einzeln in die Kuvertüre tauchen, abtropfen lassen und auf ein Backpapier legen. Sofort jeweils eine ganze Mandel hochkant in die Praline stecken. Dann trocknen lassen.

Mit einem Pinsel die Mandeln mit der Lebensmittelfarbe bemalen und die Farbe auf der Schokolade „auslaufen“ lassen. Oder einfach so bemalen, dass Euch die Pralinen gefallen 🙂

Kommen super als kleines Mitbringsel an und schmecken richtig gut! Vorausgesetzt man mag Marzipan 😉

Marzipanpralinen

☆ Mara

Süüüüßigkeiten!!!! Hier gibt´s welche:

Cookies´n Cream Pralinen

ttt

Snickers Würfel

Snickers Würfel

Karamell Fudge

Karamell Fudge

 

Chocolate Cheesecake mit frischen Himbeeren von „Zimtkeks und Apfeltarte“

Chocolate Cheesecake mit frischen Himbeeren von "Zimtkeks und Apfeltarte"Heute darf ich einen weiteren Gast bei mir begrüßen. Aber natürlich nicht irgendeinen Gast. Nein. Sicher nicht. Ich sage „Hallo“ zu einem besonderen Gastblogger, nämlich zu der lieben Andrea von Zimtkeks und Apfeltarte, die mir – obwohl ich sie nur virtuell und flüchtig kenne – irgendwie das Gefühl gibt, dass sie mir sehr vertraut ist. Andrea ist eine unglaublich symphatische Frau, die seit Ende 2012 ihren wunderschönen Blog betreibt.

Der Name Zimtkeks und Apfeltarte entstand ganz einfach aus Andrea´s Lieblingsgebäcken, die sie immer und immer wieder gerne backt. Zudem hatten sowohl ihre Eltern als auch schon die Großeltern eine Bäckerei, klar, dass man da die Leidenschaft für´s Backen von klein auf mit auf den Weg bekommt.

Was gibt es bei Zimtkeks und Apfeltarte?! Sensationell Leckeres!! Es gibt richtig gute, bodenständige Rezepte wie zum Beispiel ihren Apfelstreuselkuchen mit Zimt und Haselnüssen, der mir allein schon beim Anblick das Wasser im Mund zusammen laufen lässt, aber auch ganz ausgefallene Kreationen wie ihren Chai-Cheesecake im Glas mit Feigen. Beim Stöbern auf ihrem Blog werdet auch Ihr viele viele Köstlichkeiten entdecken, die ihr unbedingt ausprobieren wollt!

Andrea hat uns heute einen richtig toll aussehenden Chocolate Cheesecake mit frischen Himbeeren mitgebracht:

 ☆ ☆ ☆

Andrea von Zimtkeks und Apfeltarte:

Hallo Ihr Lieben! Ich bin Andrea von „Zimtkeks und Apfeltarte“ und ich freue mich riesig, dass die liebe Mara mich eingeladen hat, ihr Gast zu sein! Life Is Full Of Goodies verfolge ich von Beginn an mit großer Begeisterung, ich finde Maras Rezepte einfach immer wundervoll und nachahmenswert (gerade erst habe ich wieder ihr köstliches Mischbrot gebacken, yummie!). Außerdem gefällt mir ihre spontane, liebenswerte und unkomplizierte Art!

Ich selbst bin nur wenig länger im „Blogger-Business“ unterwegs als Mara und habe riesigen Spaß daran, meine Rezepte zu teilen. Ursprünglich stamme ich aus einer Bäckerei, meine Eltern und auch schon meine Großeltern waren Bäcker/Konditoren und damit habe ich das Backen wahrscheinlich im Blut. Die Bloggerei ist für mich Befriedigung in vielerlei Hinsicht: Ich backe und koche gern, ich esse für mein Leben gerne feine Sachen und ich fotografiere mit großer Leidenschaft… Also das perfekte Hobby!

Als ich mir überlegte, was ich denn Mara und Euch mitbringe, war schnell klar, dass es ein Cheesecake wird, denn ich bin ein heimlicher Cheesecake-Junkie! Ich liebe diese Torten seit meinem ersten Kontakt vor vielen Jahren in einer „Cheesecake-Factory“ in Kalifornien und probiere inzwischen immer wieder neue Varianten aus. Für Euch gibt es einen meiner Lieblinge: Chocolate-Cheesecake mit frischen Himbeeren:

Chocolate Cheesecake mit frischen Himbeeren von "Zimtkeks und Apfeltarte"

Für eine Form von 24 cm benötigt Ihr:

50 g Zartbitterschokolade
50 g Butter
170 g Vollkornkekse
150 g Vollmilchkuvertüre
2 EL Speisestärke
1 EL Kakao
150 g Zucker
Mark einer Vanilleschote
800 g Frischkäse
2 Eier
400 g Schmand
250 g Himbeeren
Puderzucker

Und so geht’s:

Schokolade würfeln, mit der Butter im Wasserbad schmelzen. Kekse im Gefrierbeutel sehr fein zerstoßen und mit der geschmolzenen Butter/Schokoladenmasse vermischen. Auf den Boden der gefetteten Springform verteilen und bei 160 °C für etwa 10 Minuten auf der untersten Schiene vorbacken. Abkühlen lassen.

Kuvertüre klein hacken und im Wasserbad schmelzen. Stärke, Vanille, Kakao und Zucker mit dem Frischkäse und dem Schmand verrühren. Eier nach und nach dazugeben und zuletzt langsam die etwas abgekühlte Kuvertüre unterrühren. Auf den Boden geben und bei 160 °C (140 °C Umluft) für weitere 60 – 70 Minuten backen. Nach dem Backen noch für 10 Minuten im ausgeschalteten Ofen stehen lassen, dann herausholen und komplett auskühlen lassen. Erst dann in den Kühlschrank stellen, sonst weicht der Boden durch!

Für mindestens 2 Stunden kalt stellen. Vor dem Servieren den Kuchen mit den frischen Himbeeren dekorieren und mit Puderzucker bestäuben.

Chocolate Cheesecake mit frischen Himbeeren von "Zimtkeks und Apfeltarte"

Vielen Dank, liebe Mara, dass ich bei Dir sein durfte! Es war mir ein Vergnügen und ich hoffe sehr, Du kommst bald auch mal bei mir vorbei 🙂

Ich wünsch‘ Euch was!
Eure Andrea

☆ ☆ ☆

Meine liebe Andrea, danke für diesen leckeren Beitrag! Und ich freue mich natürlich sehr darauf, auch mal dein Gast sein zu dürfen 🙂

Mara

Wer will noch mehr Käsekuchen oder Schokolade?! Der sollte mal hier vorbeischauen:

Mom´s klassischer Käsekuchen

Klassischer Käsekuchen

Schokoladentartelettes

Schokoladentartelettes

Amerikanischer Käsekuchen

Amerikanischer Käsekuchen

Klassischer Eierlikörkuchen

Klassischer supersaftiger EierlikörkuchenIhr braucht noch ganz schnell eine Idee für den Ostertisch?! Dann hab ich hier was für Euch! Jaaa, es gibt nochmal Eierlikör. Ich steh ja offiziell auf dieses pastellgelbe sahnige Zeugs!! Love it! Am liebsten selbst gemacht. Wie man den macht, habe ich Euch schon mal gezeigt. Zum sahnigen Eierlikörrezept kommt Ihr HIER entlang!

Vor allem zu Ostern passt Eierlikör ja perfekt!! Wenn nicht jetzt, wann dann?!

Pur ist das Ganze ja schon ein Genuss, aber im Rührkuchen ist es schlichtweg ein Traum!! Dieser Kuchen wird soooo saftig und soooo fluffig!! Einfach zum Dahinschmelzen. Vorbei die Zeiten mit trockenem und bröseligem Sandkuchen-Gedöns! Hier kommt der King of Rührkuchen!!! Zumindest einer davon 😉 Eierlikörkuchen!!!

Ihr seht, ich bin schlichtweg begeistert von diesem Rezept und kann jedem nur empfehlen, ebenfalls solch einen leckeren Rührkuchen ratzi fatzi im Handumdrehen zusammen zu mischen und alle Verkoster zu verzaubern.

Himmlisch dieses Zeugs, auch für den Osterbrunch!

Hier das Rezept:

4 Eier
250 g weiche Butter
250 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
300 g Mehl
1 Päckchen Backpulver
150 ml Eierlikör (selbst gemacht oder gekauft, das Rezept für selbstgemachten Eierlikör gibt es HIER!)
Fett für die Form
etwas Puderzucker zum Bestäuben

Die Eier in einer Schüssel etwas aufschlagen. Butter, Zucker und Vanillezucker mit dem Handrührgerät schaumig rühren, dabei nach und nach die geschlagenen Eier dazugeben.

Mehl und Backpulver mischen und mit einem Löffel unter die Masse heben. Dann unter Rühren den Eierlikör hineinfließen lassen und alles gleichmäßig vermischen.

Eine Gugelhupfform einfetten. Die Masse einfüllen und im vorgeheizten Backofen bei 175 °C Umluft ca. 40 – 45 Min backen. Am besten mit einem Stäbchen prüfen, ob der Kuchen durchgebacken ist.

Herausnehmen, auskühlen lassen und sodann stürzen. Nach Belieben mit Puderzucker bestäuben.

Klassischer supersaftiger Eierlikörkuchen

☆  Mara

Noch weitere Ideen für den Osterbrunch gefällig?! Dann schaut mal hier rein:

Eierlikörtorte

Eierlikörkuchen

Timm´s Kaiserschmarrn

ktl

Gefüllte Jumbo-Eierlikör-Muffins

Gefüllte Jumbo-Eierlikör-Muffins

 

Dieser Beitrag wurde am April 18, 2014 in Mix veröffentlicht. 7 Kommentare

Brotsalat Aglio, Olio e Peperoncino von „Meine Küchenschlacht“

Brotsalat Aglio, Olio e PeperoncinoEs ist Mittwoch und das bedeutet derzeit, dass ich Euch einen weiteren schönen Blog vorstelle. Heute freue ich mich sehr darüber, dass mal wieder was Herzhaftes auf den Tisch kommt! Mein heutiger Gast Stephanie, von dem wunderbaren Blog Meine Küchenschlacht, hat uns nämlich einen Brotsalat Aglio, Olio e Peperoncino mitgebracht! Und der hat´s schärfetechnisch wohl ganz schön in sich…

Auf Meine Küchenschlacht bin ich eines Tages aufmerksam geworden, weil die liebe Stephie ein schönes Blog-Event veranstaltete, an welchem sich auch einige andere Blogger beteiligten. Wie es dann eben so ist, kam Ihr Blog auch mir unter die Augen und ich musste einfach mal reinschauen!! Und was ich fand war: Lecker!

Stephie präsentiert auf ihrem Blog viele, viele süße Kreationen, von Cupcakes und Cookies über Kuchen bis hin zu leckeren Torten. Auch ihre Motivtorten sind wirklich sehenswert!

Was mir an diesem Blog jedoch besonders gut gefällt, ist, dass die liebe Stephie auch einfach zuzubereitende herzhafte Rezepte präsentiert. Ich denke da an diesen „Toskanischen Traum“ und das „Fladenbrot mit gegrilltem Gemüse„… Herrlich!!! Oder an diesen köstlichen Brotsalat hier, den ich am liebsten wirklich sofort verputzen würde!

Deshalb freue ich mich nun sehr auf Stephie´s Beitrag:

☆ ☆ ☆

Stephie von Meine Küchenschlacht:

Brotsalat Aglio, Olio e Peperoncino als Gastgeschenk für eine besondere Mitbloggerin.

Als ich vor einiger Zeit von Mara eine liebe Einladung bekam, dass Sie meinen Blog auf Ihrem, den ich regelmäßig und sehr gerne lese, vorstellen möchte, konnte ich gar nicht „nein“ sagen. Mara´s Blog,  Life Is Full Of Goodiesgehört schon lange zu meinen Lieblings-Blogs. Ich mag Ihre ehrliche, authentische Art zu schreiben und auch Ihre wirklich große Bandbreite an Ideen und Rezepten.

Damit Ihr Euch auch ein kleines Bild von mir machen könnt, stelle ich mich und meinen Blog kurz vor.

Meine Name ist Stephie, ich stamme aus der Nähe der Rattenfängerstadt Hameln und bin alleinerziehende Mutter eines 9 Jahre alten Jungen. Ich bin gelernte Floristin, und am liebsten kreiere ich süße Leckereien. Aber hin & wieder entsteht auch etwas herzhaftes in meiner Küche. Meine Leidenschaft ist mitterweile auch die Foodfotografie geworden. Daher sind mir die Bilder genauso wichtig am Ende des Tages, wie das Gebackene selbst.

Nun aber, zu meinem Gastgeschenk:

Ich muss Euch warnen, dieser wirklich unheimlich leckere, frische Salat aus Rucola, Tomaten und Ciabatta hat es in sich. Er wirkt eventuell etwas langweilig auf den ersten Blick, aber das ist er ganz und gar nicht. Denn hier kommt eine Gewürzmischung zum Einsatz, die feurig und ein richtig italienischer Klassiker ist. Chilli, Knoblauch und Petersilie. Dazu gutes Olivenöl und schon sind die wichtigsten Zutaten zusammen.

Normalerweise ist Aglio, Olio e Peperoncino vor allem für ein traditionelles Pasta Gericht gedacht, aber „nur“ Pasta mit dieser tollen Gewürzmischung zu verfeinern erschien mir nicht ausreichend. Daher habe ich mir Gedanken gemacht und heraus kam dieser, wie ich finde, absolut großartige Salat. Aber Vorsicht, er ist nichts für schwache Gaumen.

Brotsalat Aglio, Olio e Peperoncino

Brotsalat Aglio, Olio e Peperoncino

Zutaten (für 2 Personen):

2 Hände voll Rucola
250 g Cherry oder Mini-Rispentomaten
2 Stangen Ciabatta vom Vortag
Olivenöl
Gewürzmischung Aglio, Olio e Peperoncino (bekommt Ihr zum Beispiel HIER* oder HIER*)
Parmesankäse am Stück

Zubereitung:

Das Brot in Scheiben schneiden. In einer Grill Pfanne anrösten. Zum Abkühlen an die Seite stellen.

Den Salat verlesen, waschen und trocknen. Auf die Teller verteilen.

Die Tomaten waschen, halbieren und mit 50 ml Olivenöl und einem Teelöffel (wer es verträgt, auch gerne etwas mehr ) Gewürzmischung in der Grillpfanne bei mittlerer Hitze von beiden Seiten ca. 3 – 4 Minuten erhitzen. Sie sollten nicht weich werden. Nur leicht anschmelzen.

Das Brot dazugeben, kurz mit schwenken und auf den Salat geben.

Sofort servieren, der Salat fällt sonst in sich zusammen. Wer mag kann noch etwas Olivenöl über den Salat träufeln. Etwas frischen Parmesan darüber raspeln und genießen.

Brotsalat Aglio, Olio e Peperoncino

Liebe Mara, vielen lieben Dank, dass ich Gast auf Deinem Blog sein durfte.

Ich habe mich unheimlich darüber gefreut und bin gespannt, was für tolle Rezeptideen Du uns in Zukunft noch zeigen wirst.

Liebe Grüße

Stephie

☆ ☆ ☆

Liebe Stephie, danke für diesen oberlecker-scharfen Beitrag! Ich werde mir jetzt umgehend diese Aglio, Olio e Peperoncino Gewürzmischung kaufen!!

☆ Mara

* Affiliate Links

Mehr Herzhaftes findet Ihr hier:

Rucola Quiche mit Cocktailtomaten

Rucola Quiche mit Cocktailtomaten

Vietnamesische Nudelsuppe “Phở”

Vietnamesische Nudelsuppe “Phở”

Bloody Mary Espuma mit Fetazigarre und Wodkashot

Bloody Mary Espuma mit Fetazigarre und Wodkashot