Archiv | Mai 2014

Erdbeermarmelade mit Mini-Schuss

Erdbeermarmelade mit Mini-SchussMarmelade ist ja so eine Sache. Prinzipiell liebe ich sie. Aaaaaaber: Ist sie zu fest, mag ich sie nicht. Ist sie zu süß, mag ich sie oftmals auch nicht. Marmelade muss sanft schmecken, es darf nicht einfach nur ein farbiger, süßer Geleeklumpen sein. Deshalb wird bei uns schlicht und einfach ganz oft selbst Marmelade gekocht. Das ist ja sowas von einfach und unkompliziert. Ich kann jedem nur ans Herz legen, seine eigene Marmelade aus seinen Lieblingsfrüchten herzustellen!

Bei mir war jetzt die Erdbeere dran. Logo, ist bei uns im Badener Ländle ja auch gerade Erdbeer-Hochsaison. Die Erdbeeren im Garten sind wunderbar rot und süß und warten nur darauf, dass man sie zu einer köstlichen Gaumenfreude verarbeitet.

Und was ist aus meinen Erdbeeren geworden?! Die wohl mit Abstand BESTE Erdbeermarmelade, die ich je gemacht habe!! Ich weiß, ich weiß, Eigenlob stinkt, aber heeee, die Wahrheit darf man sagen! Und außerdem finde ich sie wirklich einfach genial lecker.

Allein die Farbe dieser Marmelade ist ein Traum. Warum sie so leuchtet und so gut schmeckt kann ich ehrlich gesagt garnicht genau sagen. Ist ja eigentlich nichts besonderes. Vielleicht waren es schlichtweg ganz fantastische Erdbeeren, die ich da erwischt habe. Eventuell liegt es aber auch am kleinen aber feinen Schuss Cointreau oder am eigens hergestellten Wodka-Vanillearoma, das dazu gemischt wurde. Kann sein, dass das den Kick bringt. Ich weiß es nicht. Aber was ich weiß, ist, dass ich mich in diese Marmelade hineinlegen könnte!!

Die Konsistenz ist samtweich, nicht geleelastig (das mag ich wie gesagt überhaupt nicht) sondern ganz sanft fließend. Herrlich kann ich Euch sagen. HERRLICH!

Ok, jetzt aber verrate ich Euch das Rezept:

1 kg Erdbeeren
500 g Gelierzucker 2:1
1 Päckchen Vanillezucker
2 Esslöffel Cointreau
Optional dazu: 1 Schuss Wodka-Vanillearoma (einfach 6-8 ganze Vanilleschoten aufschlitzen, auskratzen und Schoten samt Mark in einer Flasche Wodka mindestens 4-6 Wochen an einem dunklen Ort ziehen lassen. Alle 2-3 Tage Flasche bewegen und etwas schütteln. Sodann erhält man eine hochprozentige und sehr konzentrierte Vanilleessenz. Unbedingt ausprobieren!!)

Die Erdbeeren waschen, in einen großen Topf geben und pürieren. Den Zucker dazugeben, ebenso den Vanillezucker. Alles aufkochen lassen und ca. 3-4 Minuten sprudelnd weiterkochen. Eine Gelierprobe machen! Den Cointreau und – wer welchen hat – einen Schuss Wodka-Vanillearoma hinzugeben. Marmelade sodann gleich vom Herd nehmen und sofort in saubere Schraubgläser füllen. Achtung HEIß!! Gläser umgedreht auskühlen lassen.

Und dann zum Frühstück lecker-Brötchen mit Marmelade genießen!!

Die Marmelade solltet Ihr an einem dunklen und kühlen Ort lagern, dann kann sie sich monatelang halten.

Die Gläschen sind übrigens – wie so oft – von der lieben Angela aus der Schönhaberei, Ihr findet sie in ihrem Shop HIER. Es gibt die Gläser in verschiedenen Ausführungen. Perfekt für die Marmeladenzeit!!

Erdbeermarmelade mit Mini-Schuss

☆ Mara

Köstliche Marmeladenideen:

Holunderbeerengelee

Holunderbeerengelee

Holunderbeeren-Zwetschgen-Mus mit Rum

Holunderbeeren-Zwetschgen-Mus mit Rum

Lavendelgelee

Lavendelgelee

Advertisements

Erdbeerscones

ErdbeersconesVor kurzem hatte ich mich entschlossen, Erdbeerscones zu backen. Wir hatten eine Unmenge an Erdbeeren gekauft und ich hatte nach dem Marmeladekochen und Erdbeertorte machen immer noch welche übrig, weshalb die englischen Teebrötchen, welche sich hervorragend zum Frühsück eignen, entstehen sollten.

Gesagt getan, ein Rezept hatte ich bereits rausgesucht. Aber wie das bei mir manchmal so ist, habe ich auch an diesem Sonntagmorgen gleich mehrere Dinge auf einmal gemacht. Es sollte eine Ladung Eierlikör entstehen, zudem hatte meine bessere Hälfte kurzum noch Rührei bestellt. Soweit so gut. Ich hatte alles unter Kontrolle. Bis dann mein Dad noch vorbeikam, sich mit Timm in die Küche hockte und ich mich ins Gespräch einklingte und fleißig mitplauderte.

Multitasking ist einfach so garnicht meins, das beweist mir das Leben regelmäßig immer wieder. Denn anstatt die 2 mit Buttermilch gemischten, aufgeschlagenen Eier, schüttete ich die ganzen 5 (!!) Eier in den Sconesteig, die eigentlich Timm´s Rühreier hätten werden sollen. Mmmhhh, der Teig war nun also „etwas“ zu flüssig geraten… Alla hopp dachte ich, wird der Teig halt entsprechend erweitert. Noch mehr Mehl und Zucker dazu, von allen anderen Zutaten ebenfalls mehr… es wurde nun ein wenig improvisiert, bis der Teig nach einem typischen Sconeteig aussah und dann auch verarbeitet werden konnte. Waren jetzt halt einige Scones mehr geworden als ursprünglich gedacht.

Schön dachte ich, nun nur noch Timm´s Rühreier machen. Ich öffnete die Eier und stationierte sie in einer Schüssel, plauderte nebenbei munter weiter, und musste Timm in dem Moment, als die Eier in die Pfanne glitten, mitteilen, dass es heute wohl eher Spiegelei geben wird. Vor lauter Quatschen hatte ich doch glatt vergessen, die Eier zuvor noch zu Rührei aufzuschlagen. Mein Dad und Timm blickten mich ungläubig an und Timm übernahm fortan das Ruder für seine Eier 🙂 Nicht dass sie auch noch verbrennen…

Naja, kann ja nicht immer alles funktionieren. Aber die Scones jedenfalls haben letztendlich dann geschmeckt!

Das Rezept (das ich mengenmäßig für Euch hier nun angepasst habe 😉 ):

2 kleine Eier
50 ml kalte Buttermilch
etwas abgeriebene Orangenschale
300 g Mehl
120 g Zucker
1/2 Teelöffel Backpulver
1 Prise Salz
1/2 Teelöffel Natron
50 g kalte Butter
80 g feste Erdbeeren

zudem zum Bepinseln ein Eigelb vermischt mit einem Schuss Sahne

Die Eier mit der Buttermilch und der Orangenschale vermischen. Sodann das Mehl mit dem Zucker, dem Backpulver, dem Salz und dem Natron mischen und zu der Eiermischung hinzugeben. Alles verkneten und die Butter dabei in Flöckchen kurz unterkneten. Ein Sconeteig sollte nur kurz zusammengeknetet werden, nicht länger, da der Teig ansonsten eine unpassende Konsistenz erhält. Die Erdbeeren in Stücke schneiden und unterkneten. Sofern der Teig danach zu klebrig ist, einfach noch etwas Mehl hinzugeben.

Den Teig auf einer bemehlten Fläche leicht ausrollen zu einer ca. 2 cm dicken Platte und mit eine Ringausstecher oder einem Glas Kreise ausstechen, auf ein Backblech mit Backpapier legen und mit dem Eigelb-Sahnegemisch bepinseln.

Die Teigkreise bei 200 Grad (180 Grad Umluft) ca. 20 Minuten backen.

Wer will, kann die Scones noch mit Puderzucker bestreuen.

Mit Erdbeerscones zum Frühstück kann der Tag beginnen…

Erdbeerscones

☆ Mara

Andere Frühstücksideen gibt´s hier:

Homemade Banana White Chocolate Granola

Homemade Banana White Chocolate Granola

Apfel-Franzbrötchen aus Blätterteig

Apfel-Franzbrötchen aus Blätterteig

Lemon Pull Apart Cake

Lemon Pull Apart Cake

Chocolate Chip Cookies und drei Schoki-Gewinner!

Chocolate Chip CookiesIch fang mal zuerst mit den Gewinnern an. Ihr wisst ja, es gab HIER diese Woche drei Tafeln der weißen Mara´s Goody-Schokolade von Chocri zu gewinnen. Es haben superviele von Euch am Gewinnspiel teilgenommen, worüber ich mich wahnsinnig gefreut habe!! Danke für all Eure süßen Kommentare! Ohne Euch wäre der Blog nicht das, was er heute ist!

So, die Gewinner wurden wie immer per Zufallsprinzip aus allen Kommentaren ausgelost. Über je eine Tafel Mara´s Goody dürfen sich freuen:

Tine (Kommentar Nr. 8), Esi (Kommentar Nr. 23) und Natali aka Luna (Kommentar Nr. 69). Herzlichen Glückwunsch!!

Bitte meldet Euch bei mir unter der Adresse lifeisfullofgoodies@web.de und teilt mir innerhalb von 1 Woche Eure Adressen mit, damit Chocri Euch die Schokolade schnellstmöglich zuschicken kann!

Des Weiteren gibt es heute DEN Cookies-Klassiker schlechthin! Und zwar in einer exzellenten Form!! Sooo buttrig und lecker, da kommt man aus dem Knuspern garnicht mehr heraus! Meine Mom hat diese perfekten Kekse schon ganz oft gebacken!! Und vor kurzem gerade erst wieder 🙂 Hach, was wäre die Welt ohne Chocolate Chip Cookies… Aber für alle, die keine Schokolade in ihren Keksen wollen, die können einfach ein paar Nüsse oder einige Rosinen in den Teig machen. Geht auch. Wir sind ja schließlich flexibel 😉

Mit diesem Rezept war ich vor einigen Tagen auf dem zauberhaften Blog Little Red Temptations von Christine und Steffi zu Gast. Es gibt dort viele Köstlichkeiten zu entdecken, allen voran jede Menge kleiner Glücklichmacher! Vor allem die vielen kleinen Gugl-Leckereien haben es mir echt angetan! Ich habe mich sehr darüber gefreut, als mich Christine dann fragte, ob ich nicht Lust hätte, bei ihren Cookies-Wochen mitzumachen und ein Rezept beizusteuern und ich war gerührt, wie lieb Christine über mich bzw. meinen Blog im Folgenden auch geschrieben hat. Liebsten Dank dafür! Den Beitrag findet Ihr HIER!

Das Rezept:

130 g weiche Butter
50 g weißer Zucker
50 g brauner Zucker
1 Ei
200 g Mehl
1/2 Teelöffel Natron
1 Prise Salz
150 g Schokoladentröpfchen oder ganz klein gehackte Schokolade (alternativ gehackte Nüsse oder Rosinen)

Die weiche Butter mit dem weißen und dem braunen Zucker schaumig rühren. Danach das Ei unterrühren. Mehl, Natron und Salz mischen und dazugeben. Alles zu einem glatten Teig verkneten. Schokolade (oder alternativ Nüsse oder Rosinen) einkneten und den Teig ca. 1 Stunde kaltstellen.

Den Backofen auf 160 Grad Umluft (180 Grad Ober-/Unterhitze) vorheizen. Mit dem Esslöffel gleichgroße runde Portionen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen und etwas flach drücken. Ca. 13-15 Minuten backen. Die Cookies danach gut auskühlen lassen. In einer Dose oder einem Cookieglas aufbewahren.

Zum Reinbeißen lecker!!!

Chocolate Chip Cookies

☆ Mara

Süßer Knabberspaß:

Chocolate Dipped Cronut Bites

Chocolate Dipped Cronut Bites

Riesen Hildas

Riesen Hildas

Yogurette Macarons

Yogurette Macarons

Rhabarbersirup No. 2

Rhabarbersirup No. 2Rhabarbersirup No. 2. Weil es No. 1 nämlich letztes Jahr schon gab. Und zwar HIER. Damals mit Buttermilch serviert. Auch lecker!

Aber warum gibt es jetzt ein zweites Rhabarbersirup-Rezept? Weil sie unterschiedlich schmecken. Warum? Weil sie unterschiedlich süß sind. Das ist aber auch schon alles, für manche aber sehr entscheidend.

No. 2 ist weitaus weniger süß als No. 1. Je nachdem für was man den Sirup verwenden will, kann man sich nun also entscheiden, ob man lieber die süßere oder die weniger süße Variante ausprobiert.

Vor kurzem hatte ich mit einer Leserin über den Rhabarbersirup gesprochen und sie meinte, sie hätte lieber eine nicht so süße Variante. Da passte es perfekt, dass  meine Mom zufällig gerade diesen nicht ganz so süßen Sirup hier gemacht hatte.

Ich selbst mag die süßere Variante No. 1 ja eigentlich total, aber ich bin eben auch ein extra-süß-liebendes Schleckermäulchen. In Prosecco oder Buttermilch finde ich No. 1 perfekt. Auch zum Drübertreufeln über Desserts oder Eiskrem ist No. 1 super. Wenn ich aber etwas nicht so süßes trinken möchte, oder mein Mineralwasser nur etwas mit Rhabarber aromatisieren will, ohne dass es gleich zu süß wird, eignet sich No. 2 hier weitaus besser. Es ist bestens geeignet für alle, die schlichtweg etwas weniger Zucker haben wollen.

Letztendlich schmecken beide Varianten köstlich nach Rhabarber. Probiert´s einfach selbst aus, welche Variante Euch besser schmeckt!

Hier kommt das Rezept für die nicht so süße No. 2:

1 kg Rhabarber
1 Liter Wasser
1 kg Zucker
Saft von zwei Limetten

Den Rhabarber putzen und klein schneiden. Wer sehr roten Rhabarber benutzt, bekommt nachher eine schöne Farbe im Sirup. Da gibt es ja durchaus Unterschiede in der Färbung.

Die Rhabarberstücke mit dem Wasser, dem Zucker und dem Limettensaft zusammen aufkochen und ca. 20 Minuten vor sich hin köcheln lassen, damit der Sirup schön einkochen kann. Wer den Sirup etwas dickflüssiger mag, der sollte ihn etwas länger köcheln lassen. Je länger die Kochzeit, desto mehr dickt er ein.

Den Sirup durch einen feinen Sieb oder ein Mulltuch (dann wird er ganz klar) abseien, nochmals zurück in den Topf geben, kurz aufkochen lassen und dann in saubere Gläser oder Flaschen füllen.

Zum Servieren den Sirup mit Prosecco, Mineralwasser oder anderen Getränken auffüllen. Eis dazugeben, hübsche Strohhalme ins Glas stellen (zum Beispiel wie die auf meinen Fotos, welche man HIER bei der Schönhaberei bestellen kann) und fertig.

Der Sirup kann sich gekühlt mehrere Monate halten.

Rhabarbersirup No. 2

☆ Mara

Noch mehr Sirup gibt´s hier:

Erdbeersirup

Erdbeersirup

Löwenzahnsirup

löw

Rhabarbersirup mit Buttermilch

Rhabarbersirup mit Buttermilch

 

Mit Zitronenkuchen einen Jahresvorrat Melitta-Kaffee gewinnen!!

Plus tolle Gutscheine von Törtchen Törtchen

zitronenkuchen!

Melitta sucht derzeit deutschlandweit EURE leckersten Kuchenkreationen mit Zitrone!!!!

Habt Ihr ein tolles Zitronenkuchenrezept? Ein klassisches, kreatives oder einfach nur unglaublich leckeres? Mit viel oder wenig Zitrone, als Kuchen oder Torte, vielleicht auch als Cupcakes oder als ganz was anderes? Melitta sucht momentan deutschlandweit die besten Zitronenkuchenkreationen. Süßes Backwerk, das mit Zitrone gemacht oder verfeinert wurde und zu einer leckeren Tasse Kaffee passt. Ihr könnt Eurer Kreativität freien Lauf lassen!

Warum denn aber gerade zitronige Kuchenkreationen? Ganz einfach. Tests haben ergeben, dass sich der Geschmack der neuen Bella Crema Kaffee-Selection des Jahres mit VOLCAÑO PANAMA Bohnen besonders gut beim Zusammentreffen mit Zitrone entfaltet. Und da Zitronenkuchen plus Kaffee eine leckere Kombi darstellt, suchen wir nun EUER leckerstes Zitronenkuchenrezept! JEDER von Euch kann teilnehmen und einen von drei sensationellen Preisen gewinnen, die Melitta hier zur Verfügung stellt!

Deshalb: Backt Euren Zitronenkuchen, schickt mir an lifeisfullofgoodies@gmail.com bis zum 15.06.2014 ein hübsches Foto davon samt dazugehörigem Rezept und schon nehmt Ihr am Gewinnspiel teil. Blogbeiträge können ebenfalls teilnehmen, sofern sie neu gepostet werden und einen Verweis samt Verlinkung auf das Event hier enthalten!

Natürlich gibt es was zu gewinnen!! Melitta hat ganz großartige Preise für Euch:

1. Platz: Einen Jahresvorrat Bella Crema Selection des Jahres 2014 + 100 Euro-Gutschein von toertchentoertchen.de

2. Platz: Einen Jahresvorrat Bella Crema Selection des Jahres 2014 + 50 Euro-Gutschein von toertchentoertchen.de

3. Platz: Einen Jahresvorrat Bella Crema Selection des Jahres 2014 + 30 Euro-Gutschein von toertchentoertchen.de

K640_Melittad

Alle Kuchen werden hier auf der Seite in einer Galerie unter diesem Beitrag veröffentlicht.

TIPP: Um Eure Gewinnchancen zu erhöhen, könnt Ihr Eure Rezepte samt Fotos auch noch bei der zuckersüßen Küchenchaotin einreichen!!! Dort gibt es ebenfalls den Aufruf, das beste Zitronenkuchenrezept einzureichen, mit welchem man die gleichen grandiosen Preise gewinnen kann!! Also, doppelter Versuch, doppelte Gewinnchance!!!

Die drei Gewinner werden am Ende von einer Jury bestimmt, die aus einigen Vertretern von Melitta und natürlich mir selbst bestehen wird. Wir werden unsere Favoriten heraussuchen und gemeinsam die drei Gewinner küren. Natürlich werde ich über Euch in einem neuen Blogpost über den Ausgang informieren und die Gewinner mitteilen.

Der Wettbewerb beginnt heute und endet am 15.06.2014 um 20 Uhr. Wer also bis dahin seinen Zitronenkuchen samt Rezept und Foto oder alternativ den Blogeintrag eingereicht hat, wird an der Auswahl zum besten Zitronenkuchen teilnehmen.

Bevor ich Euch nun gleich mein Zitronenkuchenrezept mitteile, erzähle ich Euch noch ein klein wenig über Kaffee und die neue Bella Crema Selection des Jahres 2014, um die es hier geht und wegen welcher dieser Wettbewerb auch überhaupt erst stattfindet!

Melitta4

Die Volcaño Panama Bohnen, aus denen die Melitta Bella Crema Selection des Jahres besteht, wachsen in Panama unter richtig guten Bedingungen und zwar unterhalb des Vulkans Barú in der Region Boquete. Das Klima ist für den Kaffeeanbau nämlich perfekt, die Temperaturen liegen ganzjährig bei 15-22 Grad, und der mineralhaltige Boden ist ideal, um beste Bohnen anzubauen.

Auf dem Vulkan Barú – mit 3.475 Metern der höchste Berg Panamas – bietet sich bei klarem Wetter eine atemberaubende Aussicht: Nordöstlich schimmert das karibische Meer, in Richtung Süden liegt der Pazifik. Und am Fuße des Vulkans erstrecken sich auf 2.000 Metern Höhe Kaffee-Plantagen und ein Nationalpark mit Nebelwäldern, Nussbäumen und wilden Orchideen. Hier ist auch der Quetzal zu Hause, der Nationalvogel Panamas mit grünem Federkleid und scharlachroter Brust. „Eine traumhafte Kaffeeregion, die schon auf den ersten Blick Genuss verspricht“, sagt Timon, der Melitta Barista. Er hat das Anbaugebiet bereist.

Melitta

Die Melitta Bella Crema Selection des Jahres mit Volcaño Panama Bohnen hat einen weichen Charakter und intensives Aroma. Perfekt zum Zitronenkuchen 😉

Deshalb kommt hier nun meine Zitronenkreation:

300 g Mehl
1/2 Teelöffel Backpulver
1/2 Teelöffel Natrium
1 Prise Salz
100 g Butter, weich
6 Eier
200 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
50 g Rapsöl

Saft von zwei großen Zitronen

Das Mehl mit dem Backpulver, dem Natrium und dem Salz mischen.

Die Butter mit dem Zucker, dem Vanillezucker und den Eiern schaumig schlagen. Das Rapsöl sowie den Saft der Zitronen sodann ebenfalls unterrühren. Nun die Mehlmischung drübersieben und gleichmäßig unterheben.

Den Teig in eine gefettete Form geben und bei 170 Grad Umluft ca. 35-40 Minuten backen. Mit einem Stäbchen prüfen, ob der Kuchen fertig gebacken ist!

So, und jetzt freue ich mich auf Eure Zitronenkuchen!! Ab in die Küche!!!! HOPP HOPP!!!

☆ Mara

☆ ☆ ☆

Teilnahmebedingungen:

Der Zitronenkuchen-Wettbewerb samt Beiträgen und Fotos wird hier auf dem Blog als auch auf Facebook veröffentlicht. Wenn Ihr am Wettbewerb teilnehmen wollt, dann stimmt Ihr zu, dass ich Eure eingereichten Fotos samt Rezepten entsprechend veröffentliche und bei Bedarf zuvor zuschneide und bearbeite.

Die Gewinner überlassen mir nach Bekanntgabe ihre Adressen und stimmen einer Adressweitergabe an Melitta zu, damit die Gewinner-Preise entsprechend versendet werden können.

Teilnehmen können alle, die einen Wohnsitz in Deutschland haben und über 18 Jahre alt sind. Unter 18 Jahren wird ein wirksames Einverständnis des Erziehungsberechtigten vorausgesetzt.

Gewinne können nicht in bar ausgezahlt werden.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.