Archiv | April 2015

Arabische Mokka Cupcakes „Baharat“ von „Cinnamon and Coriander“

Arabische Mokka Cupcakes „Baharat“ mit Frischkäse-Frosting von "Cinnamon and Coriander"Lust auf ein klein wenig Orient? Geschmackstechnisch meine ich. Ja?! Dann hab ich heute einen ganz heißen Tipp für Euch. Heute ist nämlich wieder Besuchstag und begrüßen darf ich die liebe Kiki vom Blog Cinnamon and Coriander. Diesen zauberhaften Blog habe ich erst vor kurzem entdeckt und weil mir Kikis Rezepte so gut gefallen, habe ich sie auch gleich zu einem Gastbeitrag „verpflichtet“. 😉

Was genau gefällt mir an Cinnamon and Coriander? Vor allem die Experimentierfreude, die Kiki an den Tag legt. Es gibt auf ihrem Blog ausgefallene Rezepte, die gerne mit verschiedenen und vor allem etwas außergewöhnlichen Gewürz- oder Zutatenkombis verfeinert wurden. So zum Beispiel ihre Chinesische 5-Gewürze-Torte mit Grapefruit Curd und Ingwersahne oder auch ihr Apricot & OrangeTwist-Bread mit Parmesan. Klingt nicht nur interessant, sondern sieht auch oberlecker aus! Wie Kiki von sich selbst sagt, schlägt ihr Herz für ferne Länder und das macht sich in ihren Kreationen auch bemerkbar. Ein Besuch auf Cinnamon and Coriander lohnt sich daher defintiv!

Nun übergebe das Wort an Kiki:

 ☆ ☆ ☆

Hallo ihr Lieben,

Ich bin Kiki und blogge seit 2013 auf meinem Baby Cinnamon and Coriander meine süßen und herzhaften Küchen-Kreationen. Wie der Name meines Blogs schon verrät, spiele ich gerne mit Gewürzen. Das hängt vielleicht damit zusammen, dass ich in einem puristischen „Salz & Pfeffer only“ – Haushalt aufgewachsen bin!

Ich finde es besonders spannend, Klassikern durch Zugabe exotischer Gewürze einen modernen Twist zu verleihen und sie dadurch neu zu interpretieren. Außerdem reise ich für mein Leben gerne, spitzel gerne mal in fremde Töpfe und bringe aus jedem Land jede Menge Rezepte mit. Auch das landet auf dem Blog –  neben all dem Naschkram und Backwerk, das ich, als Spielball meiner Nougat- und Marzipan–Gelüste, ständig produziere.

Es ist mir heute natürlich ein ausgesprochenes Vergnügen eines meiner „Goodies“ in Mara´s verführerischer Vitrine auszustellen. Und wenn mich die liebe Mara in ihr rosa Schlaraffenland einlädt, wird’s dementsprechend natürlich auch würzig! Klar : Gotta represent und so!

Heute nehmen wir uns saftige, Mokka Cupcakes mit zartschmelzendem Frischkäse – Frosting vor und machen sie mit etwas Baharat zu einem ultimativen Geschmackserlebnis ! Baha-What?? Baharat ist eine arabische Gewürzmischung, die zum Würzen von Fleisch- und Fischgerichten, aber auch für den sogenannten „Kaffee Baharat“, einen gewürzten Mokka benutzt wird. Deshalb liegt diese Kombi mit den Mokka Cupcakes aus arabischer Sicht eigentlich auf der Hand. Wie Curry hat Baharat keine feste Zusammensetzung. Jedes Dorf, ach- was sage ich – jede Familie hat ihre eigene Geheimmischung. Die Hauptbestandteile sind Pfeffer, Nelken, Kardamom, Zimt, Muskat, Kreuzkümmel, Paprika und Koriander. Diese Mischung passt einfach herrlich zu Kaffee und verleiht den saftigen Mokka Cupcakes eine orientalische Würze und eine leicht weihnachtliche Note.

Die Arabischen Mokka Cupcakes sind wirklich ein absoluter Favorit bei meinen Foodie-Freunden, kommen aber auch bei weniger experimentierfreudigen Gaumen absolut an!

Für 12 Stück braucht ihr:

4 El Rum
100 ml Espresso
85 g Zartbitterschokolade
20 g Kakao
125 g Mehl
150 g Zucker
½ Tl Salz
1 Tl Backpulver
8 EL Öl
2 Eier
2 Tl Essig
1 Tl Vanille-Extrakt
2 Tl Baharat *

Den Ofen auf 180 Grad vorheizen. Ein Muffin-Blech mit Papier-Förmchen bestücken. Likör und Espresso mischen und die Schokolade im Wasserbad schmelzen. Kakao, Mehl, Zucker, Salz, Baharat und Backpulver mischen. Öl, Eier, Essig und Vanille vermischen und mit der Mehl-Mischung, dem Espresso und der Schokolade verrühren und ca. 20 Minuten backen. Die Muffins aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen.

*Die Gewürzmischung dürfte im Gewürz-Geschäft eures Vertrauens erhältlich sein. Ihr könnt die Mischung aber auch einfach selbst ganz fix herstellen! Vorausgesetzt ihr habt ein gut sortiertes Gewürzregal. Das Rezept lautet wie folgt:

Baharat:

4 Teile Paprika
3 Teile Pfeffer
2 Teile Zimt
1 Teil Nelken
1 Teil Koriander
1 Teil Kreuzkümmel
1 Teil Muskat
1 Teil Kardamom

Alle Gewürze mischen und in einem Glas lagern. Verwendet ihr einen Teelöffel als ein „Teil“, erhaltet ihr ca. ein Gewürzglas voll Baharat! Wer Wille und Muse hat, kann die Würzmischung auch originalgetreu aus ganzen getrockneten Gewürzen herstellen und im Mörser bzw. der Gewürzmühle zu einem besonders intensiv duftenden Pulver zerkleinern. Aber auch das Gemisch aus Fertigpulvern ist hier ok.

Für das Frosting:

225 g Frischkäse
110 g Butter
150 g Puderzucker
2 Tl Vanille-Extrakt
2 TL Instant-Espresso-Pulver

Alle Zutaten sollten die gleiche Temperatur haben, also Butter und Frischkäse rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen! Espresso-Pulver durch ein Sieb streichen und mit dem Puderzucker vermischen. Die Butter mit dem Puderzucker und dem Espresso-Pulver schaumig aufschlagen und langsam den Frischkäse unterrühren. Dabei nur so lange mixen, wie nötig, da das Frosting sonst gerinnen kann. Das Frosting mit einer Tülle eurer Wahl auf die abgekühlten Muffins aufspritzen und mit etwas Baharat bestreuen.

So ihr Lieben, das war`s von meiner Seite! Versüßt euch weiterhin das Leben mit Mara´s süßen Köstlichkeiten und genießt die schönste Zeit des Jahres!

Arabische Mokka Cupcakes „Baharat“ mit Frischkäse-Frosting von "Cinnamon and Coriander"

Liebe Kiki, schön dass Du heute hier warst und ein wenig orientalischen Wind in die Bude gebracht hast!

☆ Mara

Life is full of cupcake goodies!!!

Ihr wollt noch mehr Cupcakerezepte?! Kann ich Euch kredenzen:

Chocolate Zucchini Cupcakes

Chocolate Zucchini Cupcakes

Rhabarber Marzipan Cupcakes mit Marshmallow Fluff

Rhaba2

Einfache Schoki Cupcakes

Einfache Schoki Cupcakes

Advertisements

Rhabarbertarte

RhabarbertarteRhabarber. Wie ich ihn liebe!

Meine Oma machte zu Lebzeiten den mit Abstand besten Rhabarberkuchen, den ich je gegessen habe und vielleicht je essen werde. Dieser Klassiker mit typischer Baiserhaube war einfach immer perfekt! Ein Rezept von meiner Mom, das diesem Kuchen sehr nahe kommt, habe ich in meinem neuen Buch Mara´s Sweet Goodies* veröffentlicht. Superlecker, wenn auch nicht von Oma höchstpersönlich gemacht.

Um dem Rhabarberkuchen jedoch hin und wieder auch ein neues Gesicht zu geben, werden jedes Jahr verschiedene Kreationen ausprobiert. Dieses Jahr habe ich mit dem allerersten Rhabarber deshalb diese Tarte hier gebacken. Ich bin momentan nämlich völlig im Tarte-Fieber. Nachdem ich diese Rhabarbertarte gemacht hatte, folgte im Anschluss sogleich noch eine Panna Cotta Tarte mit Erdbeeren, von der ich Euch auf meinem Instagram-Account vor einiger Zeit schon ein Bild gezeigt habe und von welcher ich Euch das Rezept ebenfalls in Kürze verraten werde. Tarte über Tarte ein voller Genuss!

Übrigens, folgt mir doch einfach auf Instagram, wenn Ihr Lust habt. Wie Ihr seht, könnt Ihr dort immer gleich sehen, was ich gerade so gebacken oder gekocht habe und was demnächst auf den Blog kommt. Ich würde mich jedenfalls darüber freuen!

Rhabarbertarte

Optisch inspiriert wurde ich für diese Tarte übrigens bereits letztes Jahr, nachdem zuerst eine Gemüsequiche die Runde machte, die mit Gemüsestreifen zubereitet wurde und ähnlich aussah… anschließend fruchtige Varianten folgten… und überall plötzlich Fotos von solch wunderschönen runden Quiches und Tartes wie dieser hier zu sehen war. So gab es solche Gemüsequiches zum Beispiel bei Eat Bake Love,  bei Cook´n ´Roll und bei Gaumenpoesie. Und in der Rhababervariante gab es die Tartes zum Beispiel bei Tina´s Tausendschön und als gesunde Alternative bei Kochtrotz. Das war alles so schön, aber irgendwie kam ich dennoch nie dazu, das mal in Angriff zu nehmen. Insofern war klar, die Mühe muss ich mir jetzt mal machen. Es ist nämlich schon ein klein wenig Arbeit, all die Streifen zu schneiden und dann so anzuordnen. Aber der Anblick entlohnt das dann ja wieder. So eine wunderhübsche Tarte musste einfach her!

Ich wusste also wie meine Tarte aussehen soll, nun ging´s ans Rezept kreieren. Ein Blick in den Kühlschrank um zu gucken, was an Zutaten da war und los ging das Zusammenmischen. Erfolgreich zum Glück. Die Tarte war nämlich der Oberkracher!

Rhabarbertarte

Das Rezept für meine Rhabarbertarte:

Für den Mürbeteig:
300 g Mehl
200 g Butter
100 g Zucker
1 Prise Salz

Für die Füllung:
5-6 große Stangen Rhabarber
500 ml Kirschsaft oder Cranberrysaft
3 Eier
200 g Sahne
100 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1/2 Päckchen Vanillepuddingpulver
100 g Crème fraîche
1 Esslöffel Speisestärke

Rhabarbertarte

Den Rhabarber waschen, schälen und in feine Streifen schneiden. Am besten geht das mit einem scharfen Messer (einfach durch die Stangen gleiten lassen) oder mit einem Gemüseschäler. Diese Rhabarberstreifen sodann über Nacht im Kirsch- oder Cranyberrysaft einlegen, damit sie eine rote Farbe bekommen.

Für den Mürbeteig alle Zutaten zu einem glatten Teig verkneten. Diesen ca. 30 Minuten kühlstellen, dann auf einer bemehlten Fläche ausrollen und in einer Tarteform (ca. 26 – 28 cm Durchmesser) auslegen. Die Rhabarberstreifen nun kreisförmig auf dem Teig anordnen, am besten in der Mitte anfangen und nach außen vorarbeiten. Den Saft, in dem der Rhabarber lag NICHT wegkippen, den brauchen wir noch!

Den Backofen nun auf 160 °C Umluft vorheizen.

Die Eier mit der Sahne, dem Zucker, dem Vanillezucker, dem Vanillepuddingpulver, der Crème fraîche und 100 ml vom Saft (den restlichen Saft aufheben!) verrühren. Die Flüssigkeit gleichmäßig in die Form gießen, aber nur so viel, dass das obere Ende der Rhabarberstreifen noch rausschaut.

Die Tarte nun ca. 1 Stunde lang backen. Anschließend auskühlen lassen.

Nun 2-3 Esslöffel vom Saft mit der Speisestärke anrühren. Den restlichen Saft aufkochen und die Speisestärke hinzugeben. Alles gut verrühren und gleichmäßig über der Tarte verteilen (ich habe die Flüssigkeit mit einem Pinsel verteilt). Komplett auskühlen lassen.

Die Tarte ist etwas schwierig anzuschneiden, hierfür bitte ein sehr scharfes Messer verwenden, das gut durch die einzelnen Rhabarberstreifen kommt.

Lasst es Euch schmecken…

Rhabarbertarte

☆ Mara

Life is full of rhubarb and tarte goodies!!!

*Affiliate Link

Noch mehr Rhabarberrezepte gibt es hier:

Rhabarber Vanillecreme Taschen

Rhabarber Vanillecreme Taschen

Rhabarbersirup No. 2

Rhabarbersirup No. 2

Rhabarber-Mousse-Törtchen mit Pistazie

Rhabarber-Mousse-Törtchen mit Pistazie

Green Walk Leipzig

Green Walk LeipzigIch war in Leipzig. Zum ersten Mal in meinem Leben. Und ich muss sagen, das wurde Zeit! Eine wirklich schnucklige und schöne Stadt erwartete mich. Ich durfte am 14.03.2015 an einem wundervollen Event teilnehmen und zwar dem Green Walk Leipzig. Aufgerufen und organisiert wurde dieser Tag von vier zauberhaften Studentinnen im Rahmen eins Studienprojekts und zwar von Liv (vom Blog Thank you for eating), Agi, Lucy und Dinah (vom Blog Sport and Kitchen Stories). Was erwartete uns? Wir durften uns auf eine kulinarische Reise durch die grüne Esskultur in Leipzigs Straßen aufmachen. Sprich, wir futterten uns einen ganzen lieben langen Tag durch diverse Streetfoodläden, die mitunter vegetarische, vegane und regionale Gerichte anbieten, und konnten uns überzeugen, wie lecker das Angebot in dieser Stadt ist! Unsere Runde war sehr gemischt, es gab sowohl Veganer als auch Nicht-Veganer wie mich, die sich womöglich etwas skeptischer an das ein oder andere Gericht ran wagten. Zumindest mir selbst ging das so. Und im ein oder anderen Laden wurde ich tatsächlich überzeugt, wie lecker auch vegan zubereitete Speisen sein können!

Green Walk Leipzig

Der Tag in Leipzig startete bereits morgens im Café Goodies, einem veganen kleinen Café, das an einen veganen Supermarkt, dem Veganz, angeschlossen ist. Es gab erstmal eine kleine Frühstücksauswahl für alle zum Testen und ´nen Milchkaffee, aber natürlich nicht mit Kuhmilch, sondern in diesem Fall für mich mit Sojamilch. Und das war schonmal richtig lecker und cremig! Vom Schoko Kokos Pudding bis hin zu einem crunchigen veganen Granola, beim Essen war für viele Geschmäcker was dabei gewesen.

Green Walk Leipzig

Anschließend ging es ins Marshalls Mum, eine süße kleine Cupcake Bakery im gemütlichen Wohnzimmerstil. Man kam rein und fühlte sich heimelig wohl. Noch viel besser wurde es dann natürlich als man all die kleinen Minicupcakes testen durfte, die dort auf uns warteten. Hierzu muss ich glaub ich nicht viel sagen, ein Blick auf meine Fotos genügt um zu verstehen, dass DIE echt LECKER waren!

Green Walk Leipzig

Gegen Mittag ging´s auf ins Curry Süd. Mein persönliches Highlight, um ehrlich zu sein. Eine „Currywurst-Bude“ wie man sie vielleicht auch in Berlin erwarten würde. Mit dem kleinen aber feinen Unterschied, dass es eben auch vegane Kost gibt. Die Optik des Ladens gepaart mit den coolen Besitzern geben dem Curry Süd seinen speziellen Charme. Neben einer richtig guten und in diesem Fall veganen Currywurst (ohne Witz, die fand ich verdammt lecker!) gibt es dort auch vegane Burger und Döner. Ja, richtig, auch diese beiden Gerichte gibt es als vegane Variante. Und würde man das nicht wissen, würde man das auch nicht immer zwingend herausschmecken…

Green Walk Leipzig

Im Anschluss daran ging es zurück in die Fußgängerzone ins Handbrotzeit. Ein kulinarischer Hochgenuss! Ehrlich! Ein traditionell sächsisches Handbrot hatte ich vorher noch nie gegessen und ich war mit meiner Wahl, einem Käse Champignon Handbrot äußerst zufrieden. Frisch, noch leicht warm und mit geschmolzenem Käse… Mit Käse kann man mich ja eh immer rumkriegen…

Green Walk Leipzig

Durchgefuttert haben wir uns an diesem Tag zudem noch im Bavarian Dürüm sowie im Vvasabi. Im einen Laden gab es vegane bayerische Kost im türkischen Stil, im anderen gab es veganes Sushi. Außergewöhnlich, aber auch hier kann ich sagen, überraschend gut… Im Veganz gab es zum Schluss noch eine kleine Kostprobe verschiedener veganer Produkte. Und damit das ganze Essen auch vernünftig rutscht, gab´s zwischendurch sogar noch eine Bierprobe im KCP Kildare City Pup mit Guinness, Kilkenny und Co. Besser geht´s doch gar nicht, oder?!

Damit wir uns alle jaaa nicht verlieren, gab es für jeden einen grünen Luftballon. Ich fand´s toll, ich mag sowas ja. Man konnte uns tatsächlich nicht übersehen!

Mit dabei waren an diesem tollen Tag übrigens ganz viele liebe Bloggerkollegen. Seht selbst:

the whitest cake alive – Miss Blueberrymuffin – Kalinka’s Kitchen – Schön & Fein – Rehlein backt – Gastro LE – Kochyoga – Minzgrün – Leipzig l(i)eben  – Annabelle sagt – Marsmädchen – The Culinary Trial – The Krauts – Dunkel Dreckig Reudnitz

Es war ein rundum gelungener Tag, an dem wir an einem Stück gefuttert und gequatscht haben. Danke dafür an die Organisatorinnen  Liv, Agi, Lucy und Dinah (die das wirklich ganz wunderbar gemacht haben!) und an die lieben Menschen, die ich kennenlernen durfte!

Green Walk Leipzig

☆ Mara

Life is full of streetfood goodies!!!

Mara on tour:

Stopover in Dubai mit einem Freund als Pilot

Stopover in Dubai mit einem Freund als Pilot

Reif für die Insel Silhouette

Reif für die Insel Silhouette

Paris, mon amour…

Paris, mon amour...

Frühlingsgemüse Crumble von der „Seelenschmeichelei“

Frühlingsgemüse Crumble von der "Seelenschmeichelei"Es gibt Menschen, die findet man von der ersten Sekunde an toll. Sympathisch, clever und irgendwie vertraut. Es ist seltsam, aber unser erster Eindruck täuscht uns oftmals nicht. Zumindest nicht, wenn wir auf unseren Bauch hören. Ganz oft bestätigen sich die Eigenschaften, die man einer Person bereits bei einem ersten „In-die-Augen-Gucken“ zuschreibt.

Genau SO erging es mir letzten November mit Conny vom Blog Die Seelenschmeichelei. Ich weiß es noch als wäre es gestern gewesen. Einige tolle Bloggerkollegen fanden sich aufgrund eines Events in Berlin abends in einem Motel One ein. Man begrüßte sich, stellte sich vor, gab sich die Hand und guckte sich in die Augen. An den Blick von Conny erinnere ich mich haargenau. Ein wunderschönes freundliches Lachen gepaart mit einem eloquenten Auftreten. Das war mein erster Eindruck. Und der sollte sich im Laufe des Abends sodann auch tatsächlich bestätigen.

Wir plauderten viel über Gott und die Welt, über´s Kochen, Bloggen und Reisen, und von mir aus hätte der Abend noch stundenlang weitergehen können. Conny ist intelligent und tough und genau das mag ich. Insofern hoffe ich wirklich sehr, dass wir bei einer passenden Gelegenheit mal wieder aufeinander treffen werden, wohnt sie doch ziemlich weit weg von mir.

Umso mehr freue ich mich deshalb, dass ich Conny und ihre Seelenschmeichelei heute als Gast begrüßen darf. Wer einmal auf diesem Blog war, kehrt garantiert wieder dorthin zurück. Allein beim Anblick ihrer Rezepte beziehungsweise ihrer Fotos dazu läuft einem das Wasser im Mund zusammen. Zu meinen Lieblingen gehört dabei zweifelsohne die neueste Kreation von Conny, ihre Schokotorte Deluxe, aber auch in das Sweet & Spicy Pulled Pork Bánh Mì könnte ich mich reinlegen. Sooooo lecker! Heute gibt es hier von der Seelenschmeichelei einen Frühlingsgemüse Crumble. Ein Crumble in herzhafter Variante, wie cool ist DAS denn?!!!

Frühlingsgemüse Crumble von der "Seelenschmeichelei"

Darum nun Vorhang auf für Conny:

 ☆ ☆ ☆ 

Es gibt ja so Menschen, die trifft man zum ersten Mal im Leben – und eine Stunde später fühlt es sich so an, als würde man sich seit Jahrzehnten in- und auswendig kennen. Das ist erstens ziemlich selten – und zweitens ziemlich wunderbar. Weil ich vor einiger Zeit so einen unfassbar lustig-leckeren Abend mit Mara (und anderen tollen Blogger-Kollegen) verbringen durfte, hab ich mich umso mehr gefreut, dass ich heute hier zu Gast sein darf. Im Gepäck hab ich einen Frühlingsgemüse Crumble. Ja, ihr habt richtig gelesen. Crumble geht nicht nur süß. Aus Mehl, Butter und Käse lassen sich herrlich knusprig-mürbe Streusel herstellen, die perfekt zu knackig-grünem Gemüse passen. Viel Spaß damit!

Frühlingsgemüse Crumble von der "Seelenschmeichelei"

Das Rezept für den Frühlingsgemüse Crumble (Hauptgericht für Zwei):

500 g gemischtes Frühlingsgemüse (z. B. grüner Spargel, Zucchini, Frühlingszwiebeln, Brokkoli, Erbsen, Zuckerschoten)
Der Saft einer halben Zitrone
Ein Teelöffel Ahornsirup
Ein Teelöffel Meersalz
Ordentlich schwarzer Pfeffer aus der Mühle
1 Esslöffel gehackter Kerbel
100g Mehl
60g Butter
75g geriebener Pecorino (ersatzweise Parmesan)

Den Ofen auf 180° Ober/Unterhitze vorheizen.

Das Gemüse waschen und in nicht zu kleine Würfel schneiden. Mit Zitronensaft, Ahornsirup, Kerbel, Salz und Pfeffer marinieren und kurz ziehen lassen.

Mehl, Butter und Pecorino zu Streuseln verkneten. Abschmecken und eventuell noch etwas nachsalzen.

Das Gemüse in eine Auflaufform geben und die Streusel darauf verteilen. 25 bis 30 Minuten backen bis die Streusel goldbraun und knusprig und die Gemüse gar aber noch bissfest sind.

Frühlingsgemüse Crumble von der "Seelenschmeichelei"

Meine liebe Conny, ich hoffe, dass ich dich live mal wieder zu sehen kriege! Das Zusammentreffen mit dir war nämlich in der Tat die reinste Freude!

Frühlingsgemüse Crumble von der "Seelenschmeichelei"

☆ Mara

Life is full of crumble goodies!!!

Lust auf Herzhaftes?! Dann schaut mal hier rein:

Pesto-Schnecken-Zopf

Pesto-Schnecken-Zopf

Couscous to go von “Baby Rock my Day”

Couscous to go von "Baby Rock my Day"

Pariser Baguette

Pariser Baguette

Das 2. Dankeschön geht an Marco Gerber

Mara HörnerVor kurzem bin ich mein 1. Dankeschön in Bezug auf mein Buch Mara´s Sweet Goodies losgeworden, nun folgt mein zweites DANKE.

Das 2. große Dankeschön geht an Marco Gerber, der das großartige Cover für Mara´s Sweet Goodies schoss.

Logo, so ein Buch braucht ein Cover. Das war mir natürlich schon klar. Aber wie um Himmels Willen sollte das aussehen?! Ich hatte soooo viele Kochbücher auf ihr Cover hin unter die Lupe genommen, aber irgendwie konnte ich keins finden, das mir vom Stil her so richtig zu 100 Prozent zusagte. Mir fehlte daher schlichtweg die Idee, wie das Aushängeschild meines Buches so ungefähr werden sollte.

Aufgrund dessen beschlossen Marco und ich (der mich übrigens seit bald 20 Jahren kennt und in dieser Zeit schon häufig fotografiert hat) wir schießen einfach mal drauf los. Irgendwas brauchbares wird schon bei rumkommen.

Mmmmh, war zunächst aber gar nicht so einfach. Es kamen zwar in der Tat viele tolle Fotos dabei raus, aber erstmal noch keins bei dem wir sagten, ja DAS ist es! Das wird das Cover! Weil wir uns einfach nicht entscheiden konnten, welches denn nun für das Buch am besten geeignet wäre. Nun gut, wir schossen deshalb noch einige Fotos mehr und vereinbarten dann, dass Marco die Ausbeute anschließend sichtet und Covervorschläge macht.

Und wie immer: Marco schüttelte kurze Zeit später 5 wundervolle Buchcover aus dem Ärmel, bei welchem wir uns sodann für eins entschieden. Ihr wisst schon, mein jetziges Cover 😉 Wir waren uns einig, DAS ist es. Weil das ICH bin. Mein Lachen. So wie es „in echt“ ist. Es war entschieden.

Damit Ihr aber auch einige der anderen Fotos zu Gesicht bekommt, hier eine kleine Auswahl von Marco´s toller Arbeit!

DANKE Marco für Deine Zeit, Deine Geduld und Deine Hilfe bei den Fotos und auch beim Layout! Warst meine Rettung 😉

☆ Mara

Noch mehr über mich erfahrt Ihr hier:

Das 1. Dankeschön geht an Milo Photoart…

Das 1. Dankeschön geht an Milo Photoart

Das Perfekte Dinner. Und ich mittendrin.

DAS PERFEKTE DINNER

Perfekte Dinner, Tag 1

Das Perfekte Dinner, Tag 1

Das Perfekte Dinner, Tag 2

Das perfekte Dinner

Das Perfekte Dinner, Tag 3

Das Perfekte Dinner, Tag 3

Das Perfekte Dinner, Tag 4

ILoveDic (55)

Das Perfekte Dinner, Tag 5 bei MIR

Das Perfekte Dinner, Tag 5 bei MIR

Mein Blogger-Buch-Kaffeeklatsch

Mein Blogger-Buch-Kaffeeklatsch