Archiv

Stopover in Dubai mit einem Freund als Pilot

Stopover in Dubai mit einem Freund als PilotDubai. Die Welt von 1000 und 1 Nacht. Theoretisch. Heutzutage vielmehr eine Welt der Superlative, der riesigen Wolkenkratzer, der irren Ski- oder Badeanlagen, der größten Shoppingmalls, …eine Welt, in der man aus dem Staunen erstmal nicht mehr rauskommt. Ein Ort, an dem ein Rekord den nächsten jagt.

Auf unserem Rückflug von den Seychellen nach Hause hatten wir einen Stopover in Dubai. Nur eine Nacht, aber genug Zeit, um einen kurzen Eindruck dieser Welt zu ergattern. Von unserem Trip nach Silhouette, einer der Seychellen Inseln hatte ich Euch HIER und HIER bereits berichtet. Auf dem Heimweg gab es dann diesen kurzen Halt.

Von den Seychellen aus flogen wir ziemlich früh morgens in Richtung Dubai ab, damit wir auch noch was vom Tag hatten. Der Flug von Mahé, der Hauptinsel der Seychellen, nach Dubai sollte 4 Stunden betragen. Deshalb machte ich es mir im Flieger ein klein wenig gemütlich und guckte aus dem Fenster. Und eine gute halbe Stunde vor der Landung passierte plötzlich DAS:

Es erklang eine sehr sympathische Stimme aus den Lautsprechern, der Pilot selbst meldete sich mit einer Durchsage zu Wort. Auf Englisch bedankte er sich, dass wir mit Emirates fliegen und erläuterte uns noch einige Fakten und Daten zum Flug, zur Flugstrecke und zum Wetter in Dubai. Er klang super gut gelaunt und entspannt.

Stopover in Dubai mit einem Freund als Pilot

Auf einmal folgten folgende Worte „Sooo, und weil wir heute so viele Gäste aus Deutschland an Bord haben, können wir das Ganze jetzt mal noch auf Deutsch machen. Mein Name ist Philip T…, …“ Und in diesem Moment stockte mir der Atem! Ich hyperventilierte und sagte zu Timm mit stotternder Stimme, „Den kenn ich! Das ist der Philip!!!“ Der ist mit mir zur Schule gegangen und hat ein paar Jahre in unserem Ort gewohnt bevor er vor zwei oder drei Jahren mit seiner Freundin (und mittlerweile Frau) nach Dubai ist!“ Ich wusste das, weil wir über Facebook natürlich vernetzt sind und weil wir uns kurz davor wegen einer Angelegenheit noch geschrieben hatten! Um ehrlich zu sein, formulierte ich es etwas anders, um nicht zu sagen etwas unverständlicher, ich bekam vor lauter Aufregung nämlich keinen geraden Satz, mehr raus.

Philip und ich

Ich holte schnell eine Stewardess zu mir und versuchte ihr trotz meiner Atemnot umgehend zu verklickern, dass sie dem Piloten jetzt unbedingt SOFORT mitteilen muss, dass eine Freundin von früher hier im Flieger sitzt. Die Stewardess dachte wohl auch ich wäre nicht ganz dicht. Aber gut. Direkt nach der Landung kam Philip raus und war ebenso sichtlich aus dem Häuschen über diesen Zufall. Er meinte er hätte gedacht seine Crew würde sich einen Spaß mit ihm erlauben als er die Nachricht überbracht bekam, dass eine Bekannte von ihm an Bord ist. Ich selbst war einfach nur noch baff. Wir beide waren baff. Vor allem weil er meinte, dass er bei Durchsagen eigentlich nie seinen Namen dazu sagt, er wisse garnicht, warum er das heute gemacht hatte. Na, Gott sei Dank hatte er das gemacht!

Wir verabredeten uns für abends zum Essen, zufälligerweise war auch sein Dad aus Deutschland gerade zu Besuch. Das brachte den straffen und knappen Sightseeing-Plan von Timm und mir zwar ziemlich durcheinander, aber den hatten wir kurzum sehr sehr gerne für ein Abendessen mit Philip und seinem Dad gestrichen.

Stopover in Dubai mit einem Freund als Pilot

Nach dem Flug ging es dann erstmal ins Hotel, Gepäck abstellen und das stille Örtchen einweihen 😉 Und dann ging es noch für einige Stunden auf Erkundungstour.

Wir hatten eine Nacht im Sofitel Downtown gebucht. Ein sehr neues Hotel mit direktem Blick auf den Burj Khalifa, der bekannte Wolkenkratzer, der über 800 m hoch ist. Da wir nur zum Stopover eine Nacht da waren, buchte ich kein Strandhotel, sondern eben eins mittendrin. Auf dem folgenden Foto seht ihr übrigens unser Hotelzimmer. Das will ich Euch nicht vorenthalten, weil es einfach BOMBE war! Ich hatte extra ein Eckzimmer gebucht mit gigantischer Aussicht und völlig freiem Blick auf den Burj Khalifa.

Stopover in Dubai mit einem Freund als Pilot

Was ich mir trotz der knappen verfügbaren Zeit nicht nehmen lies, war kurz mal in den leckeren süßen Läden in der Dubai Mall unten reinzuschauen. Die war nämlich direkt nebenan. So viel köstlicher Kram, das ist ja genau mein Ding!

Stopover in Dubai mit einem Freund als Pilot

Zudem musste ich natürlich in einem kleinen Lädchen der berühmten Hummingbird Bakery vorbeischauen, der sich ebenfalls in der Mall befand, und ´nen Cupcake testen. Die Vorfreude war groß, die kleinen Dinger waren lecker.

Stopover in Dubai mit einem Freund als Pilot

Bis zum Abendessen hatten wir noch gerade genug Zeit, um per Boot den Dubai Creek, einen natürlichen Meeresarm des Persischen Golfes, hochzuschippern und uns den Sonnenuntergang anschauen zu können. Danach ging´s dann auch schon zum Essen in die Dubai Marina (einem Stadteil von Dubai mit einem ca. 4 km langen künstlich angelegten schön geschwungenen Kanal, an dessen Uferpromenaden es unzählige Restaurants, Geschäfte und Bootsanlegestellen gibt) und anschließend in einen angesagten Beachclub mit Live Band. Jaja, Philip wusste früher schon wo man es sich gut gehen lassen kann… 😉

Das Essen war superlecker, die Gesellschaft 1A! Was für ein toller Tag und Abend! Er hätte nicht besser sein können!

Philip und ich beim Abendessen

So, und jetzt warten wir auf Philip und seine Frau (die wir leider nicht kennengelernt hatten), die sind uns nämlich nun einen Besuch schuldig. 😉

Also mein Lieber, schwing den Flieger hier her! 😉

Stopover in Dubai mit einem Freund als Pilot

☆ Mara

Life is full of travel goodies!!!

Mara on Tour:

Reif für die Insel Silhouette

Reif für die Insel Silhouette

Paris, mon amour…

Paris, mon amour...

Das letzte Jahr und die Flucht auf die Seychellen

Das letzte Jahr und die Flucht auf die Seychellen

Advertisements

Aphrodisierende Schokoküchlein

Aphrodisierende SchokoküchleinAlle Jahre wieder. Jajaaaa, alle Jahre wieder ist Valentinstag. Der Tag der Verliebten und der Liebenden. Oder auch der Tag der Floristen, der Gärtnereien oder auch der Tankstellen, die an diesem denkwürdigen Event nachweislich ja ebenfalls Unmengen an herzigem Blumengedöns verkaufen.

Und ich muss gestehen. Ich mag Valentinstag ja irgendwie. Auch wenn viele darüber schimpfen, ich steh dazu. Ich find´s irgendwie schnucklig. Obwohl ich in der realen Welt alles andere als den klassischen Romantiker verkörpere. Im Gegenteil. Bin ich doch eher ziiiieeeemlich unromantisch veranlagt. Vielleicht schlummert diese Eigenschaft ja tief in mir und konnte sich nur noch nicht richtig ausleben… Denn auch wenn ich regelmäßig an Valentinstag überhaupt nichts bekomme, nicht mal was von der Tanke…, finde ich diesen einen Tag, der sich den verliebten und den sich liebenden Menschen dieser Welt widmet, irgendwie schön. Also vielleicht dann doch eine Romantikerin, die Mara. 😀

Da Liebe ja bekanntlich durch den Magen geht, darf natürlich auch ein kulinarisches Highlight nicht fehlen. Damit wir unser Objekt der Begierde an diesem Tag auch schön betören können, gibt´s heute meine Schokoküchlein mit Chaikaramell. Erstens schüttet der Verzehr von Schokolade viele Glückshormone aus (kann ich persönlich bestätigen 😉 ), zweitens wirken die vielen Gewürze, die in diesem Chaikaramell verarbeitet sind, angeblich sehr aphrodisierend. So soll der Duft von Zimt zum Beispiel wärmend und betörend wirken, ebenso der Geruch der Vanille. Aber auch Ingwer, Kardamom und Muskat sollen eine positive Auswirkung auf die Libido haben.

Also, nix wie ran an den Speck! Ähhh, an den Geliebten!

Das Rezept:

Die Schokoküchlein:

50 g Zartbitter oder Vollmilch Schokolade
40 g Butter
1 Ei
50 g Zucker
70 g Mehl
1/2 Teelöffel Backpulver
1 Päckchen Vanillezucker
50 ml Milch

Zudem:

Kleine Backförmchen in Herzform (ich habe diese HIER* benutzt, weil die Herzchen so schöne Vertiefungen haben, in denen sich das Karamell perfekt sammelt)

Das Chai-Karamell:

Rezept dafür gibt´s bereits bei meinem Apfelschmarrn und zwar HIER

Den Backofen auf 170 °C Umluft (190 °C Ober- / Unterhitze) vorheizen.

Die Schokolade klein hacken und schmelzen.

Die Butter mit dem Ei und dem Zucker schaumig rühren. Alle weiteren Zutaten, auch die geschmolzene Schokolade, dazugeben und zu einem glatten Rührteig verarbeiten. Den Schokoteig in die Backförmchen füllen und ca. 20 Minuten backen. Die Backzeit hängt allerdings sehr von der Größe Eurer Backformen ab und kann daher variieren. Um zu schauen, ob der Teig durchgebacken ist, einfach einen Stäbchentest machen!

Die Herzen vor dem Servieren mit dem Chai-Karamell begießen. Die Küchlein können warm und kalt gegessen werden.

Aphrodisierende Schokoküchlein

 

Apple Cinnamon Swirls

Zu Gast bei „Schöner Tag noch!“

Apple Cinnamon SwirlsSchöner Tag noch! Das ist der Name von Juliane´s Blog, bei welchem ich heute zu Gast sein darf! Es ist mir eine Ehre und ich freue mich wirklich riesig darüber!

Juliane kenne ich nun schon ein ganzes Weilchen. Zugegeben, zunächst kannte ich sie lediglich virtuell von ihrem wundervollen Blog. Schöner Tag noch! ist ja schließlich bekannt wie ein bunter Hund. Ein Blog, den man einfach kennt und immer wieder gerne liest. Und als ich Juliane dann vor gut einem Jahr auf dem Karlsruher Bloggerstammtisch persönlich kennenlernen durfte, hab ich mich gefreut wie ein Keks! Ehrlich!

Mittlerweile sind Juliane und ich befreundet und sehen uns regelmäßig in unserer tollen Karlsruher Bloggerrunde, die immer wieder auf´s Neue unglaublich viel Spaß bereitet!

Natürlich habe ich Juliane und ihren Lesern was mitgebracht. Es gibt Apple Cinnamon Swirls. Meine ganze Familie ist ja scharf auf so ziemlich alles, was mit Hefeteig gemacht wurde, ich eingeschlossen. Insofern gibt es häufig unterschiedliche Variatonen dieses beliebten Teigklassikers. Bei diesen Schnecken nun in Kombination mit Äpfeln und Zimt. Geht doch irgendwie immer, oder?!

Da ich viel mit Hefeteig experimentiere, kam ich irgendwann mal auf die Idee, fein geriebenes Obst oder fein geriebenes Gemüse direkt in den Hefeteig mit reinzumischen. Klingt komisch?! Ja, war es zunächst vielleicht auch. Aber ich hatte einfach Lust, mal was neues auszuprobieren. Und soll ich euch was sagen?! Es klappt wunderbar und schmeckt grandios! So habe ich mittlerweile Hefeteigrezepte mit Apfel, mit Kürbis, mit Süßkartoffel und vielem mehr im Repertoire. Macht den Teig nämlich herrlich saftig oder schön weich. Je nachdem.

Heute gibt´s eben eine Variante mit Apfel.

Apple Cinnamon Swirls

Das Rezept für die Apple Cinnamon Swirls:

Für den Apfelhefeteig:

1 Würfel Hefe
250 ml lauwarme Milch
2 Esslöffel Zucker
1 gehäufter Teelöffel Zimt
650 g (-700 g) Mehl
1 Ei
1 Prise Salz
80 g sehr weiche Butter
80 g Zucker
100 g sehr fein geriebene Äpfel

Für die Füllung:

100 g sehr fein geraspelte oder kurz durchpürierte Äpfel
200 g ganz klein geschnittene Äpfel (ganz kleine Apfelstückchen)
80 g flüssige Butter
1 Esslöffel Zimt
80 g Zucker

Für den Guss:

200 g Puderzucker
3-4 Esslöffel Milch (je nach gewünschter Konsistenz vom Guss)
1 Teelöffel Zimt (wer mehr Zimt mag kann auch einen Esslöffel nehmen)

Apple Cinnamon Swirl

Zunächst den Apfelhefeteig herstellen. Dafür die Hefe in die lauwarme Milch bröckeln. Die 2 Esslöffel Zucker dazugeben, umrühren und ca. 10 Minuten gehen lassen. Nun alle weiteren Zutaten für den Teig mischen, vom Mehl zunächst allerdings nur 650 g, und zur Hefemilch geben. Alles zu einem gleichmäßigen Hefeteig verkneten. Der Teig sollte nicht mehr allzu sehr kleben. Tut er dies doch, kann man von den verbliebenen 50 g Mehl noch so viel dazukneten, bis er geschmeidig ist. Ein klitzeklein wenig klebrig darf er nach wie vor sein. Den Hefeteig nun zu einer Kugel formen, in eine große Schüssel geben, mit etwas Mehl bestreuen und an einem warmen Ort ca. 1 Stunde gehen lassen.

Der Hefeteig sollte anschließend schön aufgegangen sein. Den Backofen nun auf 160 °C Umluft (180 °C Ober- / Unterhitze) vorheizen. Den Teig auf einer bemehlten Fläche zu einem ca. 50 cm mal 40 cm großen Rechteck ausrollen.

Die Zutaten für die Füllung gut verrühren und gleichmäßig auf der Teigplatte verteilen. Am besten geht das mit den Händen oder einem größeren Pinsel. Die geraspelten und klein geschnittenen Äpfel sollten ebenfalls überall schön verteilt sein.

Die Teigplatte nun in 8 lange Streifen schneiden und jeden der Streifen einzeln zu einer Art Schnecke oder Strudel aufrollen. Die Strudel auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen und ca. 20 – 25 Minuten backen.

Für den Guss alle Zutaten miteinander verrühren und auf den noch warmen Apple Cinnamon Swirl

Apple Cinnamon Swirls

☆ Mara

Life is full of swirl goodies!!!

Noch mehr „strudelige“ Backwaren gibt´s hier:

Vanillepudding-Schnecken mit Himbeeren

Vanillepudding-Schnecken mit Himbeeren

Pesto-Schnecken-Zopf

Pesto-Schnecken-Zopf

Nussschnecken aus Hefeteig

Nussschnecken aus Hefeteig

 

Reif für die Insel Silhouette

Reif für die Insel SilhouetteSo, weil´s draußen derzeit so ungemütlich ist, gibt´s jetzt den zweiten Teil meines Seychellen-Berichts. Damit uns nochmal so richtig das Fernweh einholt… 😉

Silhouette ist der Name der viertgrößten Insel der Seychellen. Die Seychellen sind ein Inselstaat im Indischen Ozean und gehören topografisch zu Afrika. Sie liegen an der ostafrikanischen Küste. Im Süden der Seychellen liegen Madagaskar, Mauritius und die Komoren.

Die Seychellen-Inseln liegen in der Nähe des Äquators, das Klima ist daher sehr tropisch. Es regnet viel, aufgrund dessen ist auch alles saftig grün. Die Regengüsse sind oftmals stark, aber meistens von sehr kurzer Dauer, so dass es sich dabei um eine willkommene Abkühlung von der Hitze handelt.

Die Republik Seychellen besteht insgesamt aus etwa 115 Inseln, 42 Granitinseln und 73 Koralleninseln. Die überall zu findenden Granitfelsen sind typisch für das Bild der Seychellen.

Die Einwohner der Seychellen sind die Seychellois, die Amtssprachen sind Seychellenkreol, Englisch und Französisch.

Das Klima ist das ganze Jahr über warm, die Sonne scheint aufgrund der Äquatornähe jeden Tag 12 Stunden von 6 Uhr bis 18 Uhr und die Temperaturen schwanken zwischen 24 °C und 30 °C im Jahresverlauf, die Meerwassertemperatur liegt ganzjährig bei 26 °C. Die Seychellen sind also so ziemlich zu jeder Jahreszeit eine Reise wert!

Reif für die Insel Silhouette

Silhouette besteht aus dem Vulkangestein Syenit und wird auch Schildkröteninsel genannt. Diese wundervollen Tiere sind nämlich nach wie vor dort anzutreffen. Auf den Seychellen gibt es alle drei Arten von Riesenschildkröten. Vor allem auf dem Aldabra-Atoll findet man die weltgrößte Kolonie von Riesenlandschildkröten, mit 150.000 Stück.

Reif für die Insel Silhouette

So, das war der allgemeine Teil mit einigen Fakten über die Seychellen und die Insel Silhouette, damit Ihr auch wisst, wohin ich Euch jetzt entführe! Warum wir auf die Seychellen geflüchtet sind hatte ich Euch ja HIER schon etwas erläutert. Ich war einfach reif für die Insel. Reif für die Insel Silhouette. Wie es im Urlaub dann so war, das erfahrt Ihr jetzt.

Reif für die Insel Silhouette

Unser Flug startete am Nachmittag des 30.10.2014 von Frankfurt aus. Aufgrund dieser wunderbaren Uhrzeit hatten wir morgens überhaupt keinen Stress, konnten uns gemütlich fertig machen und nach Frankfurt tuckern. Schon gänzlich vom Reisefieber gepackt, kamen wir vor Ort am Flughafen auf die Schnapsidee, wir könnten uns doch in die Business Class der Emirates Maschine, dem Airbus A380, umbuchen lassen. Damit´s so richtig gemütlich wird… Kostete natürlich eine Stange Geld, weshalb wir dann auch nochmal zögerten. Da wir aber schon lange nicht mehr im Urlaub waren, packte es uns. Wir flogen also Business Class.

Reif für die Insel Silhouette

Und obwohl ich hin und wieder sparsam bin und mir so ein kostenintensiver Schnellschuss gerne im Nachhinein mal leid tut, diesen Flug habe ich keine Minute bereut. Das war nämlich wirklich ein Erlebnis!!!

Reif für die Insel Silhouette

Soooo viel Platz, ein Sitz, den man als Bett umfunktionieren konnte, fantastisches Essen, eine Cocktailbar (mit All-You-Can-Drink! 😉 ), gefühlten 1000 Kinofilmen im eigenen Entertainment Center…. Hach, ich war total geflasht!! Ich hätte glatt noch ein paar Stunden weiterfliegen können. Ehrlich! Insofern, es war ein Fest. Absolut.

Reif für die Insel Silhouette

Wir flogen über Dubai, hatten dort einen kurzen Zwischenstopp, aßen am Flughafen was und flogen weiter nach Mahé, der Hauptinsel der Seychellen. Von dort aus ging es nochmal ca. 45 Minuten weiter mit dem Boot nach Silhouette. Übrigens, es regnete. Aber nicht nur 10 Minuten, sondern ausnahmsweise den ganzen Tag. Ich bin ja eigentlich ein „Sonnenkind“ und werde mürrisch, wenn ich im Urlaub schlechtes Wetter habe, komischerweise war mir das hier aber völlig egal. Ab der ersten Minute auf den Seychellen war ich sowas von relaxt, das war einfach unbeschreiblich. Ich verliebte mich sofort in diesen Inselstaat und vor allem in die üppige Vegetation, die ja schließlich dem Regen zu verdanken war.

Reif für die Insel Silhouette

Wir hatten uns im Hilton Labriz eingebucht, dem einzigen Hotel auf der Insel Silhouette, auf der im Übrigen auch nur ganz wenige Menschen leben. Ruhe pur also. Im Resort bekamen wir unsere Villa zugewiesen, die direkt am Strand lag und mit ca. 100 echt groß war. Ein King Size Bett, das seinem Namen endlich mal alle Ehre machte, ein riesiges Bad mit zusätzlicher Außendusche, ein Wohnzimmer und eine große Terrasse mit direktem Meerblick sollten nun für 9 Tage zu unserer Unterkunft gehören.

Reif für die Insel Silhouette

Ab dem zweiten Tag hatten wir dann übrigens auch schönes Wetter. Das Meer strahlte türkis, der Himmel war strahlend blau. Genau SO stellt man sich die Seychellen vor. Mit ihren großen Granitfelsen, die die Strände der Insel zieren, den Palmen, die im Wind wehen und den weißen Sandstränden, die von den Wellen heimgesucht werden. Die Nebelberge, die mit sattgrüner Vegetation ausgestattet sind und – wie der Name schon sagt – je nach Wetterlage gerne mal im Nebel liegen. Traumhaft!

Reif für die Insel Silhouette

Das Essen im Resort war prima. Klar, ich bin ehrlich. Wenn zwei leidenschaftliche Hobbyköche unterwegs sind, die ohnehin gerne mal rumnörgeln (sei es am anderen oder eben am Essen), dann finden die fast immer was zum Aussetzen. Oder sagen wir so: Zum Optimieren! LACH*** Aber das war in der Tat Jammern auf hohem Niveau, alles in allem war die kulinarische Versorgung wirklich extrem lecker und sowohl Timm als auch ich waren vom Essen total angetan! So angetan, dass wir tagtäglich einige Stunden damit verbrachten. Wir hatten schließlich Vollpension gebucht, da ist ja dann sowieso den ganzen Tag essen angesagt…

Reif für die Insel Silhouette

Was macht man denn eigentlich 10 Tage auf so einer Insel?! Tja, das habe ich mich zuvor auch gefragt. Gehe ich doch meistens lieber auf Rundreise (bevorzugt in Asien), um Land, Leute und deren Kultur ein wenig kennenzulernen. Da steht meistens ein strafferes Programm dahinter, das zum Rumlungern immer nur wenige Tage bereithält. Aber genau so liebe ich das normalerweise auch. Ich hab ja eh immer Hummeln im Allerwertesten (und der hat Platz für viele davon!!!). Klar, dass ich im Vorhinein von diesem Seychellen-Urlaub also ein wenig Bammel hatte, ob ich 10 Tage mehr oder minder Nichtstun tatsächlich aushalten kann. Tja. Was soll ich sagen, es geht! Bestens sogar! Genau DAS wollte ich dieses Mal ja aber eigentlich auch bezwecken. Eine Zwangspause, damit ich schlichtweg mal NICHTS tue. Um meine Akkus aufzuladen. Und zwar ohne schlechtes Gewissen. Und da man auf so einer Insel in der Tat nicht allzu viel tun kann, hat man dann eben auch kein schlechtes Gewissen, wenn man nur rumhängt.

Reif für die Insel Silhouette

Na gut, ich will ja nicht schwindeln. Ein klein wenig haben wir schon unternommen. Zwischen ausgiebigen Essen und Strandgängen habe ich hin und wieder auch meinen Laptop angeschmissen, am Blog getippt und eMails beantwortet. Zudem waren wir natürlich auch tauchen. Ich selbst habe einen Tauchgang gemacht, Timm sogar 4! Das liegt daran, dass er sich entschieden hatte, den PADI Open Water Diver Schein zu machen. Einen schöneren Ort als hier konnte er dafür wohl kaum finden. Und für diesen Schein musste er 4 Mal unter Wasser. Ich selbst habe diesen Tauchschein schon seit dem Jahr 2000. Damals habe ich ihn zusammen mit meinem Bruder und meinen Eltern gemacht, weil wir im selben Jahr in Australien waren und ich dort unbedingt tauchen wollte und dann natürlich auch war… Insofern verzichtete ich auf drei weitere Tauchgänge hier, die teilweise morgens um 8 Uhr schon starteten, um einfach in Ruhe auszuschlafen und zu relaxen. Auch schön. 🙂

Reif für die Insel Silhouette

So, und weil Bilder mehr als 1000 Worte sagen, habe ich Euch extra eine große Galerie mit ganz vielen Urlaubsfotos zusammengestellt. Klickt Euch durch, unten dran könnt Ihr dann nachlesen was Ihr auf dem jeweiligen Foto so alles seht…

So, jetzt wollt Ihr bestimmt auch wissen, wie das Resort hier so war. Alsooo, wie gesagt, wir waren auf der Insel Sihouette. Auf dieser gibt es – wie bereits erwähnt – nur ein einziges Hotel, das Hilton Resort Labriz. Wir hatten eine Beachfront Villa gebucht, was auch absolut zu empfehlen ist, weil man wirklich vom Bett aus auf´s Meer guckt und eine große Terrasse vorne dran hat. Zum Meer sind es dann nur wenige Schritte. Der Aufpreis von einer Garden Villa zur Beachfront Villa lohnt sich daher wirklich! Die Anlage ist sehr weitläufig, alle Villen verteilen sich im Garten des Resorts oder am Strand.

Reif für die Insel Silhouette

Das Resort bietet insgesamt 6 Restaurants, ein Hauptrestaurant, das jeden Abend ein Buffet mit variierendem Motto bietet, und einige Themenrestaurants. So gibt es das Portobello, ein etwas nobleres italienisch angehauchtes Restaurant, das Sakura, ein asiatisches Restaurant, das Teppanyaki, einem Grill, und natürlich das lo Brizan, in welchem man täglich von 12 Uhr bis 17 Uhr Mittagessen konnte. Gleichzeitig gibt´s noch eine große Bar, die alles bietet was eine Bar eben so haben muss. Und zu guter letzt gab´s das Grann Kaz, unser absoluter Liebling!!! Kreolisches Essen und fantastischer Service! Das Restaurant befand sich außerhalb, man wurde mit einem kleinen Elektro-Cart hingefahren und stand vor einem alten Gebäude im Kolonialstil. Man fühlte sich wie in einer anderen Welt, in der Zeit zurückgereist!! So, und nicht anders habe ich es mir vorgestellt. Das Essen dauerte, aber heee, man hatte ja Zeit! Zudem gab es musikalische Unterhaltung und die Atmosphäre in dieser warmen Sommernacht war einfach traumhaft. Es lag dieser Zauber in der Luft. Als zu späterer Stunde dann noch die Köchin herauskam, eine „Seychellen-Mama“ wie aus dem Buche, und sich rege mit uns unterhielt, war der Abend perfekt.

Reif für die Insel Silhouette

Im Resort gab es zwei Pools, den Hauptpool zwischen den Restaurants und einen kleinen Pool im Spa, welches übrigens wunderschön in die Felsen der Insel hineingebaut wurde. Zudem gab es einen Tennisplatz und ein Fitnesscenter, das allerdings gerade umgebaut wurde (aber wer braucht sowas denn bitteschön auch im Urlaub auf solch einer Trauminsel?!?!!?!!? Ich jedenfalls nicht, insofern war´s mir egal…).

Das Resort war zwischenzeitlich komplett ausgebucht, was einem aufgrund der vielen Lokalitäten aber garnicht aufgefallen ist, weil sich die Menschen allesamt gut und gleichmäßig verteilt haben. Man konnte immer und überall Ruhe finden, wenn man das wollte. Ich selbst bevorzugte die Terrasse unserer kleinen Beachfront Villa, die – wie der Name schon verrät – direkt am weißen Sandstrand lag und einem einen wundervollen Blick auf´s Meer bescherte.

Reif für die Insel Silhouette

Die Seychellen. Ein wahrhaftes Paradies…

Der Urlaub hätte noch tagelang so weitergehen können. Er war letztendlich definitiv zu kurz. Dennoch konnte ich unglaublich viel Kraft und Sonne tanken, wovon ich nach wie vor in höchstem Maße zehren kann. Zudem, verreisen ist toll. Aber noch VIEL toller ist es, wieder nach Hause zu kommen.

Reif für die Insel Silhouette

☆ Mara

 

 

2014…

Meine Lieben. 2014 ist schon wieder zu Ende. Wie die Zeit verfliegt! Ich bedanke mich bei allen treuen, „alten“ und „neuen“ Lesern, regelmäßigen „Verfolgern“ und „Nur-ab-und-an-mal-Vorbeischauern“. Ihr macht den Blog zu dem was er ist.

Hier kommt eine kleine Fotoauswahl meiner 2014-Beiträge. Wer sichergehen möchte, dass er im Laufe des Jahres keinen Post verpasst hat, der kann sich einfach mal durch die 2014-Galerie klicken! Hier entlang!

So, auf das neue Jahr 2015!

2014...

☆ Mara