Archiv

Weihnachtlicher Nusskranz {Do it TWICE!! The Baking Challenge mit Fabulous Food}

Weihnachtlicher NusskranzDie dritte und für dieses Jahr letzte Runde unserer Baking Challenge „Do it TWICE!!“, die ich mit Dani von Fabulous Food betreibe, ist eingeläutet. Und weil am Sonntag schon der 1. Advent war, geht´s natürlich auch auf unseren Blogs weihnachtlich zu.

Ich liebe die Weihnachtsbäckerei! Wenn man ohne schlechtes Gewissen unangemessen große Mengen an süßen Keksen herstellen darf und von keinem die Frage kommt, wer das denn alles essen soll… 🙂 Da ich aber nicht nur Plätzchen kredenzen will, gibt´s zwischendurch jetzt auch mal Kuuuuchen!!! Besser gesagt meinen absoluten Oberhammer-Hefekranz und Neuliebling mit genialster Apfel-Nuss-Marzipan-Füllung. Und Aprikosenmarmelade ist auch dabei. HIMMEL! IST! DER! LECKER!!!! SOOOO SAFTIG! Wegen den ganz fein geriebenen Äpfeln, die ich unter die Nussmasse geschummelt hab und der Marmelade die noch dazukam!

Und dieser Kranz ist ja sowas von fotogen!!!! Ich fand die Fotos durchweg so hübsch, dass ich mich garnicht recht entscheiden konnte, welche ich denn aussuchen soll. Deshalb gibt´s heute einfach mal wieder mehrere Fotos vom begehrten Teil. Meine ganze Family war von diesem Hefegebäck nämlich ebenfalls schwerst beeindruckt! Saftig, weich und perfekt!!

Ohne Witz, ich liebe frischen Hefekuchen ja sowieso total, aber dieser Zopf übertrifft fast alles, was ich bislang gebacken habe. Ich weiß, ich weiß. Selbstlob stinkt. Aber ich hab auch mal gelernt bekommen, dass man die Wahrheit sagen darf und deshalb behaupte ich jetzt rotzfrech, dass dieser Hefekranz wahrhaftig einer der leckersten ist, die ich jemals verputzt habe! Das ist aber natürlich eine rein subjektive Meinung, nämlich lediglich meine persönliche. Manche wollen ja zum Beispiel keinen Marzipan (obwohl das Ganze garnicht sehr nach Marzipan schmeckt!) oder sind nicht so scharf auf Nüsse.

Aber vielleicht seid Ihr ja ebenfalls von diesem wunderschönen Teil angetan, backt ihn nach und erfreut Euch ähnlich arg wie ich mich am Geschmack. Ich würde mich jedenfalls darüber freuen!

Weihnachtlicher Nusskranz

Inspiriert zu einem solchen Hefezopf wurde ich übrigens von meinen beiden lieben Schweizer Freunden, der Ursi und dem René (die ich an dieser Stelle HERZLICH grüße!!!!), und die einige Ihrer köstlichen Rezepte auch auf ihrem Blog Neues aus der CBB-Küche verraten. Liebste Grüße also in die Schweiz!

Nachdem die erste Challenge-Runde zwischen Dani und mir Zwetschgenkuchen und die zweite dann Kürbis war, kommt nun das 3. Motto:

Die 3. Do it TWICE!!-Baking Challenge lautet (wie auch sonst):

Christmas

Das Rezept für meinen Weihnachtlichen Nusskranz:

Für den Teig:Do it TWICE!!555565652225757ää88
1 Würfel Hefe
250 ml lauwarme Milch
500 g Mehl
1 Ei
2 Prisen Salz
80 g Butter
50 g Zucker
etwas abgeriebene Orangenschale (alternativ Zitrone oder Aroma)

Für die Füllung:

1 großer Apfel (oder zwei kleine 😉 )
100 g gemahlene Mandeln
100 g gemahlene Haselnüsse
200 g Marzipanrohmasse
2 Esslöffel Strohrum (keinen anderen Rum, da nur der Strohrum dieses besondere Aroma entfaltet)
50 g Zucker
1 Prise Salz
1/4 Teelöffel Zimt
2 Eiweiße
150 g weiche Aprikosenmarmelade (also eine, die nicht so fest ist, sondern am besten ein klein wenig fließt)

Zudem:

150 g Puderzucker, 2-3 Esslöffel Milch und etwas Vanillearoma für den Guss

ODER alternativ

150 g erwärmte Aprikosenmarmelade zum Bestreichen (erwärmen deshalb, damit sie flüssig wird und man sie mit einem Pinsel aufstreichen kann)

Weihnachtlicher Nusskranz

Die Hefe in die lauwarme Milch (wirklilch lauwarm! Das heißt also nicht zu heiß, da die Hefe sonst nicht richtig geht, aber auch nicht zu kalt. Lauwarm eben 😉 ) bröckeln und ca. 10 Minuten gehen lassen. Dann zu allen weiteren Teigzutaten geben und einen gleichmäßigen Hefeteig daraus kneten. Diesen ca. 1 Stunde an einem warmen Ort gehen lassen. Der Teig sollte sich mindestens verdoppelt haben.

Den Backofen auf 180 °C Umluft (200 °C Ober- / Unterhitze) vorheizen.

Den Apfel ganz fein reiben. Mit den gemahlenen Mandeln sowie den Haselnüssen vermengen.

Den Marzipan reiben (mit einer Käsereibe oder etwas ähnlichem) oder in einer Küchenmaschine häckseln. Ich mache das zum Beispiel mit dem Thermomix, aber es geht natürlich auch ohne! Zusammen mit dem Strohrum zur Nussmasse geben und alles gleichmäßig vermischen. Nun noch Zucker, Salz und Zimt untermengen. Die Masse gut durcharbeiten, damit sie ganz gleichmäßig wird oder eben in einer Küchenmaschine zu einer homogenen Masse verarbeiten.

Das Eiweiß steif schlagen und zusammen mit der Aprikosenmarmelade zur Füllung geben und unterheben. Alles gut miteinander vermengen, damit eine Art Paste entsteht.

Weihnachtlicher Nusskranz

Den Hefeteig nochmal kurz durchkneten und auf einer leicht bemehlten Fläche zu einem ca. 65 cm auf 50 cm großen Rechteck dünn ausrollen. Gleichmäßig mit der Nuss-Paste bestreichen. Den Teig der Länge nach aufrollen. Die Rolle nun ein Mal in der Mitte der Länge nach komplett durchschneiden. Die beiden Stränge nun mit der Schnittfläche nach oben miteinander verschlingen und in einem Kreis auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen.

Den Kranz für ca. 30 Minuten goldbraun backen. Nach 15-20 Minuten allerdings nachschauen, ob der Kranz schon gut gebräunt ist. Ist dies der Fall, so kann man ihn mit Alufolie im Ofen abdecken. Dadurch wird verhindert, dass der Kuchen auf siner Oberfläche zu dunkel wird, aber dennoch weiterbacken kann.

Für den Guss den Puderzucker mit der Milch und dem Vanillearoma zu einem Zuckerguss verrühren und diesen noch auf den heißen Nusskranz streichen. Alternativ kann man die erwärmte Aprikosenmarmelade zum Bestreichen nehmen, für alle, die es noch fruchtiger wollen.

Abkühlen lassen und das gute Stück dann endlich genießen!!!

Dani kredenzt zur Challenge übrigens ihre weihnachtliche Erdnuss-Karamell-Brownies, das Rezept gibt´s HIER!!!

Backchallenge

Wenn Ihr unsere Backchallenge verfolgen wollt, dann könnt Ihr das nicht nur hier, sondern wie immer natürlich auch auf den Social Media Kanälen Instagram, Facebook, Twitter und Co. Die Hashtags lauten #lifeisfullofgoodies, #ffabulousfood, #thebakingchallenge und #doittwice,! Wir freuen uns auf nachgebackene Kreationen!!!!

☆ Mara

Life is full of christmas goodies!!!

Watch this:

Blätterteigsäckchen auf Zitronenrisotto

Getrüffeltes Krabbenragout im Blätterteigsäckchen auf Zitronenrisotto

Pumpkin Spiced Chai Sirup Prosecco

Pumpkin Spiced Chai Sirup Prosecco

Lebkuchen

Lebkuchen

 

Advertisements

Z-P-C Fudge Cake {Do it TWICE!! The Baking Challenge mit Fabulous Food}

Z-P-C Fudge CakeEin WHAT?!?!?! Na, ein Z-P-C Fudge Cake!!! Jetzt erzählt mir nicht, Ihr wüsstet nicht, was das ist…!

Kleiner Scherz 😉

Ihr könnt ja garnicht wissen, was das ist! Das hab ich nämlich gerade erfunden. Genau wie das Rezept. Das hab ich auch schlichtweg frei Schnauze zusammengerührt. UND: Es schmeckt!!

Aber was ist denn dieser komische Z-P-C Fudge Cake jetzt?! Sag ich Euch! Eigentlich heißt mein Kuchen Zucchini Pumpkin Coco Fudge Cake. Weil DAS aber definitiv zu lang war, hab ich ihn kurzum Z-P-C Fudge Cake genannt. So. Lacht mich ruhig aus. Ich lach ja selbst noch darüber 😉

Die Kombi hört sich womöglich etwas kurios an, sie schmeckt aber ganz fantastisch! Zumindest dann, wenn man auf fudgigen und damit sehr saftigen, reichhaltigen Kuchen steht, der schmeckt, als wäre er nicht 100%-ig durchgebacken. Mit dem Topping obendrauf kam der Kuchen übrigens auch bei meinen Freunden richtig gut an!

Und mit diesem Kuchen gehe ich in die nächste Runde unserer Do it TWICE!! – Baking Challenge, die ich mit Dani von Fabulous Food letzten Monat ins Leben gerufen habe. Mehr über unsere Aktion erfahrt ihr in meinem Beitrag HIER. Dort gibt es auch die beiden Rezepte zur ersten Challenge, die lautete: Zwetschgenkuchen.

Die 2. Do it TWICE!!-Baking Challenge lautet:

Kürbis

Das Rezept für meinen Z-P-C-Fudge Cake:

Für den Teig:

1 Prise Salz
150 g weiche Butter
250 g Zucker
350 g Zucchinipüree (dafür einfach rohe Zucchini klein schneiden und mit dem Pürierstab pürieren oder die Zucchini sehr fein raspeln, letzteres genügt ebenso)
1 Päckchen Backpulver
Saft von 1 ZitroneDo it TWICE!!555565652225757ää88
5 Eier
350 g Mehl
50 g Speisestärke
1 Esslöffel Zimt
1 Prise Muskat
100 g Kürbispüree
70 g Kokosraspel

Für das Frosting:

200 g Frischkäse
1/2 Teelöffel Zimt
25 ml Sahne
50 g Puderzucker

Zudem:

Butter für die Springform
etwas Zimt zum Bestreuen
etwas Puderzucker zum Bestreuen

Z-P-C Fudge Cake

Den Backofen auf 160 Grad Umluft (180 Grad Ober- / Unterhitze) vorheizen.

Das Salz zur Butter geben und mit dem Zucker schaumig rühren. Das Zucchinipüree untermengen. Die restlichen Zutaten dazugeben und alles zu einem gleichmäßigen Rührteig verrühren.

Den Teig in eine gebutterte große Springform geben und ca. 30-35 Minuten backen. Einen Stäbchentest machen, um zu prüfen, ob der Teig durchgebacken ist. Bleibt noch Teig am Stäbchen hängen, benötigt der Kuchen noch ein paar Minuten Backzeit.

Der Kuchen geht beim Backen ziemlich auf, das legt sich nach dem Abkühlen aber wieder.

Für das Frosting alle Zutaten vermischen und cremig aufschlagen. Auf den abgekühlten Kuchen streichen und mit Puderzucker und Zimt bestreuen.

Fertig 🙂

Dani von Fabulous Food hat natürlich auch gebacken. Schaut bei Ihr rein, sie kredenzt Euch köstliche Spiced Pumpkin Brownies! Das Rezept von Dani gibt es HIER auf ihrem Blog!

Wenn Ihr unsere Backchallenge verfolgen wollt, dann könnt Ihr das nicht nur hier, sondern wie immer natürlich auch auf den Social Media Kanälen Instagram, Facebook, Twitter und Co. Die Hashtags lauten #thebakingchallenge, #doittwice, #lifeisfullofgoodies und #ffabulousfood! Wir freuen uns, wenn Ihr unsere Rezepte ausprobiert und teilt! Viel Spaß damit!

Z-P-C Fudge Cake

☆ Mara

Life is full of zucchini-pumpkin-coco-goodies!!!

Ich bin ja sooo verliebt in Kürbis!!!

Avocadoschaum auf Kürbissuppe

Avocadoschaum auf Kürbissuppe

Kürbis-Gnocchi

Kürbis-Gnocchi

Double Pumpkin {Cheese-} Cake

Double Pumpkin (Cheese-) Cake

Do it TWICE!! The Baking Challenge mit Fabulous Food

Do it TWICE!!555565652225757ää88… und einem Zwetschgen-Zimtkäsekuchen mit Streuselkruste

Hach ja, es ist mal wieder soweit. Ein neues Projekt ist am Start. Und zwar eine Baking Challenge mit niemand geringerem als der supersüßen Dani vom Blog Fabulous Food. Wir beide stellen uns der Back-Herausforderung, wir werden uns batteln, uns dabei gegenseitig die Haare raufen, die Augen auskratzen und den anderen wüst beschimpfen. Wie das gefärbte Vorzeige-Blondinen halt so tun.

LACH*** Nein, Ihr ahnt es. Natürlich NICHT! 😉

Eine Backchallenge wird´s zwar geben, aber eine ganz harmonische. Dani und ich verstehen uns nämlich mehr als nur prächtig! Die Challenge wird daraus bestehen, dass wir gemeinsam, passend zur Saison, einen Kuchen oder ein süßes Teil festlegen, das jeder von uns sodann auf seine eigene Weise backt. Es werden von einem Teil also zwei Kreationen gezaubert. Wenn wir zum Beispiel sagen, es wird Apfelkuchen geben, dann backt Dani ihre Apfelkuchenversion und ich meine. Geheim natürlich. Bis zu dem Tag, an welchem beide Blogposts mit den Rezepten gleichzeitig online gehen.

Warum machen wir das?! Damit wir Euch, unseren Lesern, doppelte Freude mit unseren Rezepten machen können! Damit Ihr öfters mal bei Dani vorbeischaut bzw. die Leser von ihr vielleicht auch das ein oder andere mal bei mir vorbeigucken. Ein Leseraustausch sozusagen. Und natürlich weil´s einfach Spaß macht, immer mal wieder was neues auf dem Blog zu präsentieren!

Dani und ich kannten uns über die Bloggerei schon eine ganze Weile, aber eben nur virtuell. Als wir uns vor genau zwei Wochen dann zum erstem Mal live gesehen und kennengelernt haben, hat´s einfach gepasst. Stundenlanges „Gequatsche“ und „Gekoche“ war angesagt. Beim süffigen Prosecco wurde dann die Idee geboren, ein gemeinsames Projekt zu starten, das nicht nur uns beiden Spaß machen wird, sondern vielleicht auch Euch etwas Freude bereiten kann. So kam unsere Backchallenge zustande. Auf diese Art und Weise habt Ihr von einer bestimmten Leckerei nämlich immer gleich zwei verschiedene Rezepte parat.

Einige von Euch kennen Dani sicherlich schon und erinnern sich auch, dass sie hier schon einmal mit ihrer Rhabarber-Käse-Tarte zu Gast war und ich mich im Gegenzug mit veganen Bananen-Mini-Gugls vor kurzem bei ihr revanchiert habe. Und nun starten wir also ab und an auch zusammen durch.

Die 1. Do it TWICE!!-Baking Challenge lautet:

Zwetschgenkuchen

Zwetschgen-Zimtkäsekuchen mit Streuselkruste

Und hierfür habe ich einen Zwetschgen-Zimtkäsekuchen mit Streuselkruste im Gepäck. Monstermäßig lecker kann ich Euch sagen!

Diesen Kuchen habe ich vor einer guten Woche auf unserem #wirmachenblau-Event, Die Blaue Stunde, kredenzt, als wir Karlsruher Blogger beschlossen hatten, einen schönen Tag und Abend miteinander zu verbringen und einfach mal blau zu machen. Und was soll ich sagen, der Kuchen kam an! Was vor allem bei den kritischen Foodbloggern unter uns ja nicht selbstverständlich ist… 😉 Aber dieser Käsekuchen war in der Tat super lecker!!! Am Ende des Abends war jedenfalls nix mehr da. Gut, das lag vielleicht auch daran, dass bei der Unmenge an Kuchen, Blaubeer-Tiramisu, Panna Cotta, Bountypralinen, Keksen, etc. zum Schluss an alle aufbrechenden Gäste Care-Pakete geschnürt wurden, um die ganzen, nicht gefutterten Leckereien noch an den Mann zu bringen. Hätten wir nämlich all die vorhandenen Sachen vertilgt, wäre jeder einzelne von uns an diesem Abend geplatzt. Bevor auch das letzte Kuchenstück von dannen zog, habe ich es gerade noch geschafft, zwischendurch das ein oder andere Foto davon zu machen.

Das Rezept für den Zwetschgen-Zimtkäsekuchen mit Streuselkruste:

Für den Mürbeteig:
200 g Mehl
1 Ei
1/2 Päckchen Backpulver
80 g Zucker
100 g Butter
1 Prise Salz

500 g Zwetschgen

Für die Käsemasse:
300 g Magerquark
200 g Frischkäse
110 g Zucker
3 Eier
1 Teelöffel Zimt
1 Päckchen Vanillepuddingpulver

Für die Streusel:
70 g Mehl
70 g Zucker
50 g Butter
1 Prise Zimt

Zwetschgen-Zimtkäsekuchen mit Streuselkruste

Die Zutaten für den Mürbeteig vermischen und zu einem glatten Teig verkneten. Dieser sollte nicht mehr an den Fingern kleben bleiben. Tut er dies doch, einfach noch ein klein wenig Mehl unterkneten. Den Mürbeteig ca. 30 Minuten kühlstellen.

Den Backofen auf 170 °C Umluft (190 °C Ober-/Unterhitze) vorheizen.

Den Teig auf einer bemehlten Fläche etwas ausrollen und in eine gefettete Springform (ca. 26 cm Durchmesser) legen. Gleichmäßig festdrücken und dabei einen kleinen Rand hochziehen. Den Teigboden mit einer Gabel mehrmals einstechen.

Die Zwetschgen waschen, entkernen, vierteln und auf dem Teig kreisförmig verteilen.

Alle Zutaten für die Käsemasse mit einem Rührgerät verrühen und über die Zwetschgen gießen. Die Masse dabei gleichmäßig verteilen und die Springform zwei, drei Mal auf die Arbeitsfläche klopfen, damit die Käsemasse auch bis zum Boden runter fließt und nachher keine Luftlöcher hat.

Für die Streusel die Zutaten miteinander zu einem bröseligen Teig vermengen und diesen über die Käsemasse bröseln. Das geht am besten mit den Fingern. Die Streusel sorgen bei diesem Kuchen dafür, dass er beim Backen eine verdammt leckere dünne Kruste bekommt!

Den Zwetschgenkuchen für 50-60 Minuten backen, bis er eine schöne goldbelb gefärbte Oberfläche hat, und danach komplett auskühlen lassen! Am besten über Nacht. Oder zumindest für einige Stunden. Schneidet Ihr den Zwetschgen-Käsekuchen nämlich zu früh an, verläuft er Euch. Deshalb abwarten und Tee trinken. Wenn der Kuchen komplett erkaltet ist, könnt Ihr mir dem Genießen loslegen. Haut rein!

So, und nun könnt Ihr mal bei Dani auf Fabulous Food reinschauen, sie hat eine Zwetschgenkäsetarte gezaubert (und NEEEEIN, wir hatten uns bei den Rezepten NICHT abgesprochen! 🙂 ). Das Rezept von Dani gibt es HIER auf ihrem Blog!

Wenn Ihr uns weiterhin mit unserer Challenge verfolgen möchtet, dann könnt Ihr das nicht nur hier, sondern zusätzlich natürlich auch auf den Social Media Kanälen Instagram, Facebook, Twitter und Co. mit den Hashtags #thebakingchallenge, #doittwice, #lifeisfullofgoodies und #ffabulousfood tun! Dani und ich freuen uns sehr, wenn Ihr Rezepte von uns ausprobiert und es mit einem oder mehreren der Hashtags teilt!

Zwetschgen-Zimtkäsekuchen mit Streuselkruste

Life is full of plum-goodies!!!

☆ Mara

Was gibt´s denn momentan noch so leckeres?! Vielleicht eignen sich diese Fundstücke:

Apfelmus und Apfelkompott

Apfelmus und Apfelkompott

Avocadoschaum auf Kürbissuppe

Avocadoschaum auf Kürbissuppe

Apfelkuchen mit Soja und Vollkorn

Apfelkuchen mit Soja und Vollkorn