Archiv

Banana Chocolate Ice Cream Sandwich

Banana Chocolate Ice Cream Sandwich

Ein Eissandwich. Die Dinger gibt es ja wirklich schon ewig. Als ich mich noch im Kleinkindalter befand, stand meine Mom zum Beispiel total auf diese Domino-Eissandwiches. Oder auf die mit den 3 Eissorten Vanille, Erdbeere und Schokolade drin. Außenrum befand sich eine Waffel und die Teile waren viereckig. Ich komme grad nicht auf den Namen. Wisst Ihr welche ich meine?! Die gab es wirklich an jeder Ecke, da auch so gut wie an jeder Ecke eine Eistruhe stand. Im Kiosk nebenan, im Tennis-Clubhaus, in Gaststätten… Ich frag mich, wo sind die Truhen alle hin?! Ich vermisse die Dinger!

Umso erfreuter war ich, als wir vor kurzem in Thailand irgendwo in der Pampa am Strand eine Beach Bar entdeckten, in der solch eine Old School Eistruhe stand. Und noch besser war, dass sie tatsächlich auch reichhaltig gefüllt war. Da gab´s erstmal eine große Runde Eis für alle.

Kaum daheim angekommen ging es wieder zur Arbeit. Meine erste Mittagspause verbrachte ich im Gartencenter (wo ich übrigens gerne meine Pausen verbringe. Noch lieber allerdings im Bauhaus 😀 ). Ich besorgte einige Pflänzchen für meinen Gemüsegarten, stellte mich voll bepackt an die Kassenschlange und erspähte plötzlich… eine Eistruhe! Wie cool! Im wahrsten Sinne des Wortes. Also gab´s schon wieder Eis. Zusammen mit der Erkenntnis, dass es nach wie vor Eistruhen an der ein oder anderen Ecke gibt, ich sollte künftig womöglich einfach meine Augen besser aufhalten…

Klein-Mara jedenfalls fand Eis mit Waffel früher ebenfalls grandios, deshalb bekam sie natürlich auch immer eins. Ok, ich geb zu, ich fand damals so ziemlich JEDES Eis grandios… hach, so isses halt, bin halt schon immer ein Süßmäulchen gewesen. Da hat sich bis heute nicht wirklich was verändert.

So, nun aber kommt die Eissandwich-Reloaded-Version. Nicht mit Waffel außenrum, sondern mit einem Keks. Genauer gesagt hier mit einem Brownie Cookie. Denn wenn man so einen Foodblog – oder Backblog – betreibt, dann will man ja auch im Sommer Rezepte kredenzen, die für warme Tage wie diese taugen. Und was eignet sich da besser als Eis! Und dann auch noch mit Schokolade…

Banana Chocolate Ice Cream Sandwich

Das Rezept für 8 Banana Chocolate Ice Cream Sandwiches:

Das Rezept für die Brownie Cookies:

200 g Zartbitterschokolade
30 g Butter
130 g brauner Zucker
2 Eier
20 g weißer Zucker
1 Prise Salz
55 g Mehl
1/2 gestrichener Teelöffel Natron
1/2 gestrichener Teelöffel Backpulver

Banana Chocolate Ice Cream Sandwich

Das Rezept für die Banana Chocolate Chip Eiscreme:

4 Eigelb
100 g Puderzucker
200 g sehr reife zerdrückte Banane
180 g Frischkäse
400 g Sahne
50 g Chocolate Chips (alternativ kleine Schokostückchen)

Banana Chocolate Ice Cream Sandwich Rezept

Den Backofen auf 170° Umluft vorheizen.

Zuerst backen wir die Brownie Cookies. Dafür die Zartbitterschokolade klein hacken und mit der Butter zusammen in einem Wasserbad oder auf niedriger Wattzahl im Mikro schmelzen. Den braunen Zucker mit den Eiern schaumig schlagen. Sodann den weißen Zucker und das Salz dazurühren. Mehl, Natron und Backpulver mischen und ebenfalls unterrühren. Den Teig mit einem Löffel auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech in ca. 16 kleine runde Häufchen aufteilen. Außenrum genügend Platz lassen, weil die Cookies beim Backen größer werden. Ca. 13 – 15 Minuten backen. Nach dem Backen sind die Cookies noch total weich, das ist richtig so. Erstens werden sie nach dem Abkühlen noch härter, zweitens werden sie später mit eingefroren, sprich, sie müssen vorher weich sein, damit sie im gefrorenen Zustand nicht steinhart werden.

Banana Chocolate Ice Cream Sandwich

Für das Eis das Eigelb mit dem Puderzucker schaumig schlagen. Anschließend die gut zerdrückte Banane sowie den Frischkäse unterrühren. Die Sahne steif schlagen und unterheben. Zum Schluss noch die Chocolate Chips (oder die Schokostückchen) einrühren. Nun die Masse in eine Eismaschine geben und nach Anleitung der Maschine gefrieren. Bei meiner Eismaschine von Unold (das ist diese HIER*) dauert das ca. 45 Minuten bis das Eis fertig ist. Die Eismasse sodann in einen gefriertauglichen Behälter geben und nochmals 3 – 4 Stunden gefrieren lassen.

Wer keine Eismaschine hat, der kann die Eismischung einfach direkt in ein gefriertaugliches Gefäß geben und das Eis einfrieren. Die Masse die ersten 1 – 2 Stunden dann aber ab und an umrühren, damit die Eiskristalle, die sich beim Einfrieren bilden, zerschlagen werden und das Eis später cremiger wird.

Nun  je eine Kugel vom fertigen und etwas angetauten Eis zwischen zwei Cookies geben, vorsichtig (! sonst brechen die Kekse) etwas platt drücken und nochmal ca. 1 Stunde einfrieren. Dann können die Eis-Sandwiches verputzt werden. Am besten auch innerhalb von zwei, drei Tagen verspeißen.

Banana Chocolate Ice Cream Sandwich Rezept

Hat dir der Post gefallen?
Dann teile, like oder kommentiere! Ich freu mich darüber! 

☆ Mara

Life is full of ice-cream goodies!!!

Weitere Eisrezepte findet Ihr hier:

Joghurt-Karamell-Eis-am-Stiel

Joghurt-Karamell-Eis am Stiel

Holunderblüteneis mit Schokohülle plus Reminder

Holunderblüteneis mit Schokohülle

Erdnuss Karamell Eis… soooo lecker!

Erdnuss Karamell Eis… soooo lecker!

 

Advertisements

Chocolate Cherry Cheesecake für „Herzfutter“

Chocolate Cherry Cheesecake für "Herzfutter"Was für eine Freude! Ich durfte diese Woche beim lieben Björn von Herzfutter zu Gast sein! Da konnte der Tag ja nur gut werden. Zumindest für mich! Aber ich hoffe, ich kann Euch mit meinem Gastgeschenk, das ich ihm mitgebracht habe, ebenfalls ein klein wenig beglücken…

Ich war vor kurzem ganz aus dem Häuschen als Björn mich fragte, ob ich nicht Lust hätte, mal einen Gastbeitrag für Herzfutter zu schreiben. Hallooooo!??! Logo hatte ich Lust! Björn hatte vor einiger Zeit umgekehrt auch einen Beitrag für mich und meinen Blog geschrieben – er hatte köstliche Snickers Cupcakes kredenzt – da war klar, ich möchte ihm und seinen Lesern natürlich ebenfalls was superleckeres mitbringen!

Kennengelernt habe ich Björn auf einem Bloggerevent in Berlin. Wie das manchmal leider so ist, hatten wir viel zu wenig Zeit, um uns auszutauschen, aber ich hoffe, dass wir das bei einer anderen Gelegenheit irgendwann mal nachholen können.

Wer Herzfutter noch nicht kennt, der sollte schnellstmöglich mal rüberklicken, es erwarten Euch köstliche Kreationen! Wie wäre es zum Beispiel mit einem Apfelkuchen mit Zimtbaiser? Oder einem Rüblikuchen mit Aprikosencreme? Jaja, ich sag ja, rüberklicken lohnt sich…

Chocolate Cherry Cheesecake für "Herzfutter"

So, nun aber zu meinem Gastgeschenk. Ich weiß, es ist fast Sommer. Da wird es gerne heiß. Und da haben sogar die eingefleischten Schokoliebhaber lieber mal was fruchtig frisches zwischen den Kiemen als dunkle Schokolade. Aber hey, für mich geht Schoki IMMER! Auch im Sommer. Nachdem ich vor kurzem ein Eis names Black Cherry gegessen habe, musste ich einen Kuchen kreieren, der ähnlich schmeckt. Und tadaaaaa, da isser. Mit den Kirschen wird mein superschokoladiger und extrem reichhaltiger (Achtung Schokoholic-Gefahr!) Chocolate Cheesecake dann doch noch sommerlich 😉

Chocolate Cherry Cheesecake für "Herzfutter"

Das Rezept für den Chocolate Cherry Cheesecake:

(für eine große Springform, ca. 28 -30 cm, wer nur kleinere Formen hat, der wird von der Käsemasse übrig haben und kann dann noch einen Minikuchen o. ä. daraus machen)

Für den Schokoboden:

200 g Butterkekse
70 g flüssige Butter
1 Esslöffel Kakaopulver
200 g Zartbitter Kuvertüre

Für die Schoko-Käse-Masse:

400 g Sahne
3 Esslöffel Kakaopulver
1 Prise Salz
400 g Zartbitter Kuvertüre
30 ml Amaretto
900 g Frischkäse
4 Eier
200 g Zucker
200 g abgetropfte Kirschen aus dem Glas (Schattenmorellen) oder entsteinte frische Kirschen

Für das Schoko-Mascarpone-Topping:

200 g Sahne
250 g Mascarpone
3 Esslöffel Puderzucker
75 g geschmolzene Schokolade

Zudem:

frische Kirschen zum Dekorieren

Chocolate Cherry Cheesecake für "Herzfutter"

Den Backofen auf 140 °C Umluft (160 °C Ober- / Unterhitze) vorheizen.

Für den Schokoboden die Kekse fein zerbröseln und mit der flüssigen Butter und dem Kakaopulver mischen. Die Zartbitter Kuvertüre fein hacken, schmelzen und dazugeben. Alles vermengen und die Bröselmasse in eine Springform geben. Gleichmäßig verteilen und festdrücken.

Für die Schoko-Käse-Masse die Sahne mit dem Kakaopulver und dem Salz aufkochen. Die Zartbitter Kuvertüre klein hacken und dazugeben. Vom Herd nehmen und die Kuvertüre unter Rühren auflösen. Den Amaretto eingießen und die Masse etwas auskühlen lassen. Sodann den Frischkäse, die Eier und den Zucker dazurühren. Die Masse auf den Schokoboden geben und glattstreichen. Die Kirschen darüber verteilen und den Kuchen nun eine gute Stunde (70 – 80 Minuten) backen. Er darf innendrin nicht mehr flüssig weich sein. Ist er das dennoch, dann bitte nochmal einige Minuten zurück in den Ofen stellen.

Sobald der Kuchen ausgekühlt ist kann das Schoko-Mascarpone-Topping zubereitet werden. Dafür die Sahne steif schlagen und vorsichtig mit dem Mascarpone und dem Puderzucker verrühren. 2/3 von der geschmolzenen Schokolade leicht unter die Masse ziehen, so dass eine Marmorierung entsteht, und auf dem Kuchen verteilen. Das letzte Drittel der flüssigen Schokolade auf dem Topping verteilen.

Zu guter letzt den Cheesecake mit den frischen Kirschen dekorieren und den Kuchen gut gekühlt servieren.

Chocolate Cherry Cheesecake für "Herzfutter"

☆ Mara

Life is full of cherry goodies!!!

Der Sommer kommt, dazu gibt´s natürlich passende Rezepte:

Brombeer-Erdbeer-Popsicles mit Joghurteis

Brombeer-Erdbeer-Popsicles mit Joghurteis

Lavendelgelee

Lavendelgelee

Pesto-Schnecken-Zopf

Pesto-Schnecken-Zopf

 

 

 

Banana Chocolate Cupcakes

Banana Chocolate CupcakesJuhuuu, der Cupcake Wahnsinn geht weiter! Hier kommt nun ein weiteres Rezept aus der Roberto Firmino Geburtstags-Sause. Die Torte für den grandiosen Fußballer habe ich Euch HIER schon gezeigt. Und die Rezepte für die Cupcakes verrate ich Euch natürlich ebenfalls nach und nach. Die Apple Cinnanom Variante könnt Ihr bereits HIER nachlesen und die Schoko Cupcakes gibt´s HIER.

Heute habe ich nun die saftigen Banana Chocolate Cupcakes im Gepäck. Köstlicher Bananenkuchenteig mit Schokosplittern (oder auch ohne) und einem cremigen Topping!

Was eigentlich ist ein Cupcake?! Jaja, irgendwie wissen wir das alle, aber trotzdem: Was GENAU ist es und wo kommt der Name her?

Ich hab da mal gegoogelt, um uns die tatsächliche Definition eines Cupcakes näher zu bringen und konnte auf wikipedia.de Folgendes finden:

Zitat Anfang

Ein Cupcake ist ein kleiner Kuchen, der in einer tassenähnlichen Backform gebacken wird und mit einem Guss bzw. einer Cremehaube bedeckt ist. Cupcakes haben Ähnlichkeit mit Muffins. 1828 tauchte der Begriff zum ersten Mal im Kochbuch der US-Amerikanerin Eliza Leslie auf.

Der Begriff cupcake ist in den Vereinigten Staaten bereits so weit in den Wortschatz eingedrungen, dass er auch zu einem Kosewort geworden ist.

Zitat Ende

Mmmh, als Kosewort?!?!?… Ich frage mich, was meine bessere Hälfte wohl denken wird, wenn ich ihn demnächst nicht mehr „Tiiiiiiiiiihiiiiiimm!!!!!“ rufe, sondern „Cuuuupcaaake!!!!!“

Ach, egal. Der weiß ja, dass ich manchmal nicht mehr alle Tassen im Schrank hab. Warum sollte ich ihn dann nicht auch einfach Tassenkuchen nennen… 😉

Hier das Rezept für meine Banana Chocolate Cupcakes:

Für die Bananenmuffins (für ca. 8-12 Stück, je nach Größe der Muffinförmchen):

125 g weiche Butter
125 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
2 Eier
200 g Mehl
1/2 Päckchen Backpulver
175 ml Milch
1 Banane
2-3 Esslöffel Schokosplitter (optional)

Für das Frosting:

100 g weiche Butter
100 g Frischkäse
100 g Puderzucker
1/4 bis 1/2 Teelöffel Zimt (Menge je nach Geschmack)
gelbe Lebensmittelfarbe in Pulverform (ich benutze immer diese HIER*, die färbt grandios und ist wahnsinnig ergiebig!)

Zudem:

einige Schokosplitter für obendrauf

Den Backofen auf 160 °C Umluft (180 °C Ober- / Unterhitze) vorheizen.

Für die Muffins die weiche Butter mit dem Zucker sowie dem Vanillezucker schaumig rühren. Die Eier nacheinander unterziehen. Dann das Mehl, das Backpulver und die Milch hinzugeben und alles zu einem glatten Teig verrühren. Die Banane gut zerdrücken und gleichmäßig unter den Teig rühren. Zum Schluss noch die Schokosplitter unterrühren.

Den Muffinteig in Muffinförmchen geben und ca. 20 – 30 Minuten (je nach Größe der Muffinformen) backen. Einfach einen Stäbchentest machen, um sicherzugehen, dass der Teig durchgebacken ist.

Die Muffins gut auskühlen lassen.

Für das Frosting die weiche Butter schön schaumig schlagen. Sodann unter Rühren den Puderzucker untermischen und nach und nach den Frischkäse dazugeben. Zum Schluss noch die Lebensmittelfarbe (Menge je nach gewünschter Farbintensität) unterrühren. Das Frosting in einen Spritzbeutel mit Sterntülle geben und – wenn das Frosting zum Aufspritzen noch etwas zu weich sein sollte – nochmals ca. 20 – 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Dann auf die Muffins spritzen, Schokosplitter darüber streuen und die Cupcakes im Kühlschrank lagern, darin halten sie sich wunderbar einige Zeit. Auch das Frosting behält dabei seine Form.

Banana Chocolate Cupcakes

☆ Mara

Life is full of cupcake goodies!!!

Ihr wollt noch mehr von diesen bunten, reich verzierten, leckeren kleinen Küchlein?! Dann schaut doch mal hier rein:

Nougat gefüllte Muffins

Nougat gefüllte Muffins

Vegane Apfel-Muffins und die EIS-Gewinner!!!

Vegane Apfelmuffins

Blueberry White Chocolate Cupcakes

Blueberry White Chocolate Cupcakes

Carrot Pineapple Cake

FIT FOOD

Carrot Pineapple Cake

Was gibt´s zu Ostern?! Osterhasen. Was essen Osterhasen?! Klaro, Karotten. Logische Schlussfolgerung: Es muss an Ostern auch einen Karottenkuchen geben. Ist ja sowas Typisches und eignet sich bestens für einen gemütlichen Nachmittagskaffee am Ostersonntag.

So weit, so gut. Aber für alle, die sich nach der harten Fastenzeit am Ostersonntag nicht gleich wieder so extrem den Bauch vollschlagen wollen, dennoch aber nicht auf ein süßes Stück Kuchen verzichten möchte, für die hab ich heute eine total gesunde Karottenkuchen-Variante. Meine FIT FOOD Variante nämlich. Lauter gute Zutaten, die sich kalorientechnisch nicht gleich auf der Hüfte bemerkbar machen. Wäre doch schade, wenn man in der Fastenzeit eventuell das ein oder andere Kilo verloren hat und gleich wieder drauf hätte, oder?! Oder fastet von Euch sowieso keiner?! Dann wäre meine Argumentation natürlich für die Katz. Aber dann kann ich Euch sagen, dass dieser Kuchen trotzdem richtig lecker schmeckt. Anders als ein herkömmlicher Karottenkuchen. Sicherlich. Aber es sind ja auch andere Zutaten drin. Gesündere Zutaten nämlich. Der Kuchen ist in seiner Textur sehr kompakt, fest und reichhaltig. Und man kann ihn gänzlich ohne schlechtes Gewissen futtern, ob man jetzt gefastet hat oder nicht. Versprochen.

Hier das Rezept für meinen Carrot Pineapple Cake:

Für den Kuchen:
370 g fein geraspelte Karotten
400 g pürierte frische reife Ananas (zur Not geht auch Ananas aus der Dose, dann wird es evtl. etwas süßer)
200 g gemahlene Mandeln
200 g gemahlene Haselnüsse
5 Eier
100 g gehackte Walnüsse
1 Prise Muskatnuss
1 Prise gemahlener Ingwer
1 Prise Salz
1 gut gehäufter Teelöffel Backpulver
1/4 Teelöffel Zimt
400 g Dinkelvollkornmehl
30 ml geschmolzenes (erhitztes) Kokosfett (Kokosöl)
ca. 300 g Reissirup (oder alternativ ca. 370 g Erythrit)

(ich selbst fand den Kuchen nicht allzu süß, für mich war er in diesem Fall daher genau richtig. Wer es allerdings etwas süßer möchte, der kann hier ein klein wenig mehr Reissirup oder Erythrit nehmen, da müsst Ihr einfach mal euren Teig abschmecken)

Für die Creme:
230 g leichter (fettreduzierter) Frischkäse
100 g griechischer Joghurt (mit 2 % Fett)
1 gehäufter Teelöffel Zimt
50 g Reissirup

Zudem:
einige gehackte Haselnüsse zum Dekorieren

Carrot Pineapple Cake

Den Backofen auf 170 °C Umluft vorheizen.

Die Zutaten für den Kuchen alle miteinander vermischen und zu einem Teig verrühren. Den Teig in zwei gleichgroße gefettete Springformen (ca. 26 cm Durchmesser) geben und jeweils ca. 50 – 60 Minuten backen (die Backzeit kann ein klein wenig variieren, zur Sicherheit bitte einen Stäbchentest machen, um feststellen zu können, dass der Kuchen durchgebacken ist). Wer keine zwei Springformen hat, der teilt die Teigmenge einfach und backt sie nacheinander in einer Springform. Anschließend die Böden gut auskühlen lassen. Diese sind nach dem Backen recht fest, keine Sorge, das war bei mir auch so.

Für die Creme den Frischkäse mit dem Joghurt, dem Zimt und dem Reissirup cremig rühren. Den Kuchen mit ca. der Hälfte davon füllen. Das heißt auf einen der Böden streichen und den zweiten Boden drauf setzen. Mit der anderen Hälte den Kuchen nun komplett einstreichen. Ein paar gehackten Haselnüsse drübergeben und fertig.

Der Kuchen sollte einige Stunden bzw. am besten über Nacht durchziehen bevor er gegessen wird! Erst dann wird er schön saftig und entfaltet seinen Geschmack.

Carrot Pineapple Cake

☆ Mara

Life is full of carrot cake goodies!!!

Gemüse im Kuchen?! Schmeckt nicht, gibt´s nicht! Schmeckt nämlich sogar grandios! Überzeugt Euch:

Saftiger Lecker-Schmecker-Zucchinikuchen

Saftiger Lecker-Schmecker-Zucchinikuchen

Double Pumpkin {Cheese-} Cake

Double Pumpkin (Cheese-) Cake

Amerikanischer Zucchinikuchen

Amerikanischer Zucchinikuchen

Happy Bööörthday to me!!! Ähhh… to LIFOG!!

Zur Feier gibt´s ´nen White Chocolate Cheesecake mit Himbeertopping!

White Chocolate Cheesecake mit HimbeertoppingHappy Birthday!!!!!!!!!!! Und zwar mir selbst! Beziehungsweise meinem Blog! Er hatte diese Woche nämlich Geburtstag. Vergangenen Dienstag auf den Tag genau vor 2 Jahren ging mein erster Post online.

2Jahre. Meine Güte. Wie die Zeit verfliegt. Aber wenn ich mir überlege, was in diesen beiden Jahren alles passiert ist, dann war das schon eine ganze Menge! Der Blog selbst, Das Perfekte Dinner vor einem Jahr, tolle Events, die ich besuchen konnte, unglaublich viele liebe Menschen, die ich kennenlernen durfte und die Krönung ist nun natürlich mein 1. Buch Mara´s Sweet Goodies. Ein besseres Geburtstagsgeschenk für meinen Blog kann ich mir ja kaum vorstellen.

Ein großes Dankeschön geht an dieser Stelle natürlich an EUCH! Ohne Euch fleißigen Leser, ohne all die lieben Worte, die Ihr in Kommentaren oder eMails für mich gefunden habt, ohne Eure Unterstützung in jeglicher Hinsicht wäre Life Is Full Of Goodies nicht das, was es mittlerweile ist. Ohne EUCH wäre das alles nicht möglich gewesen. Insofern sollt auch Ihr mitfeiern. Irgendwie haben wir nämlich damit alle Blog-Geburtstag.

Mein erster Post vor zwei Jahren war ein Apfelkuchen. Ein altmodischer Apfelkuchen mit Mandelstreuseln wie ich ihn genannt habe. Und bezeichnenderweise war der Kuchen noch nicht mal aus meiner eigenen Rührschüssel, sondern aus der von meiner Mom. Wir Ihr ja wisst, backt auch sie äußerst fleißig, so dass sie im Laufe dieser zwei Jahre bereits sehr viele ihrer Kreationen beigesteuert hat und ich Ihr, genauso wie meinem Dad, ihre eigene Rezeptseite Mom´s eingestellt habe. Die Seite Dad´s gibt´s natürlich auch! Meine Eltern sind damit mittlerweile Teil meines Blogs und da bin ich sehr froh darüber und selbstverständlich auch stolz darauf.

White Chocolate Cheesecake mit Himbeertopping

Wenn ich mir heute meine ersten Fotos vom Beginn meiner „Bloggerkarriere“ so anschaue muss ich ein klein wenig schmunzeln und freue mich zugleich total darüber, dass sie mittlerweile doch ein klein wenig besser geworden sind und ich Stand heute auch wesentlich mehr Ahnung vom Fotografieren habe als noch damals. Nach einem Fotokurs, den ich letztes Jahr absolviert habe, wusste ich dann endlich wenigstens auch mal, was es mit einer Blende, den Isowerten oder einem RAW Format so auf sich hat. Der Volkshochschule sei Dank!

White Chocolate Cheesecake mit Himbeertopping

Nachdem ich zum Geburststag von meiner besseren Hälfte letztes Jahr eine Canon 70D* (gibt´s z. B. HIER* zu kaufen) geschenkt bekommen hatte, war es wirklich allerhöchste Zeit gewesen, das Fotografieren nun mal etwas professioneller anzugehen. Gesagt, getan. Mittlerweile gibt es im Hause Hörner/Engel Tageslichtlampen in allen möglichen Variationen, so unter anderem diese HIER* mit Schirm sowie diese HIER* ohne Schirm. Des Weiteren habe ich mir natürlich Reflektoren zugelegt und dafür einfach dieses Set HIER* gekauft. Zu guter letzt musste dann noch ein Stativ her (nachdem ich mich monatelang erfolgreich geweigert hatte eins zu benutzen) sowie ein Fernauslöser, den ich allerdings immernoch nicht ausprobiert habe. Kommt noch. Das erste Stativ, das ich bestellt hatte, war nix, deshalb musste ein anderes her. Mit diesem HIER* bin ich nun richtig zufrieden. Beim Fernauslöser habe ich mich für diesen HIER* entschieden.

White Chocolate Cheesecake mit Himbeertopping

Was ist noch passiert in den zwei Jahren… Mmmmh, lasst mich überlegen. Tja, ich weiß was nach wie vor leider immer noch nicht passiert ist. Ich bin mit meinem Blog immernoch nicht umgezogen auf einen anderen Server, um ihn selbst zu hosten. Nachdem ich das mehrmals in Angriff genommen hatte, habe ich es jedes Mal wieder verworfen, nachdem ich feststellte, dass es mir doch schwerer fällt, die verschiedenen Seiten hier 1:1 oder gar optimiert rüberzuziehen oder neu zu programmieren. Ach was soll´s. Hier ist´s ja auch schön. Und wenn ich demnächst dann doch umziehen will, dann wird eben professionelle Hilfe in Anspruch genommen. Wenn jemand von Euch also zufällig jemanden kennt, der jemanden kennt, der sich mit so etwas auskennt, dann gebt mir doch BITTE Bescheid und teilt mir denjenigen mit! Das wäre super 🙂

White Chocolate Cheesecake mit Himbeertopping

So, nun aber zum wirklich wichtigen Teil dieser Feier. Dem Essen. Zum 2-Jährigen habe ich uns logischerweise was sensationell leckeres mitgebracht! Nämlich einen kleinen White Chocolate Cheesecake. Mit Himbeertopping. Soooooooo lecker! Cremig, cremiger, Mara´s White Chocolate Cheesecake. Geht super schnell und super einfach. Ganz ohne backen.

Das Rezept für meinen kleinen White Chocolate Cheesecake mit Himbeertopping (Springform Durchmesser ca. 18 cm bis 20 cm):

(wer einen großen Kuchen machen möchte, der benutzt einfach die doppelte Menge der Zutaten und eine Springform mit einem Durchmesser von ca. 26 cm bis 28 cm)

Für den Boden:
100 g Butterkekse
50 g Butter

Für die Füllung:

200 g weiße Schokolade
80 g Crème fraîche
300 g Frischkäse
1 Päckchen Vanillezucker
40 g Puderzucker

Für das Himbeertopping:

Eine Handvoll frische oder aufgetaute Himbeeren
2 – 3 Esslöffel Puderzucker

White Chocolate Cheesecake mit Himbeertopping

Die Butterkekse fein zerbröseln oder häckseln. Die Butter schmelzen und mit den Bröseln mischen. Alles in eine Springform geben, gleichmäßig verteilen und platt drücken.

Für die Füllung die Schokolade fein hacken und schmelzen. Etwas abkühlen lassen und sodann die Crème fraîche dazurühren.

Den Frischkäse mit dem Vanillezucker und dem Puderzucker glattrühren. Anschließend die noch flüssige Schokoladenmasse unterrühren. Alles gut durchrühren bis eine gleichmäßige Creme entstanden ist. Diese nun auf den Boden der Springform füllen und die Oberfläche glattstreichen. Die Form dabei auch etwas auf die Arbeitsfläche klopfen, damit sich die recht feste Masse gleichmäßig verteilt und setzt und der Cheesecake nachher keine Luftlöcher enthält.

Den Kuchen mindestens 6 Stunden, am besten über Nacht, kühlstellen.

Für das Topping einfach einige frische oder aufgetaute Himbeeren mit etwas Puderzucker mixen. Wen die Körnchen stören, der kann die Sauce noch durch einen Sieb passieren.

Über den gekühlten Kuchen geben und servieren.

Ich habe den Kuchen zuvor übrigens noch mit einigen gefroreren ganzen Himbeeren verziert.

So kann die Feier nun losgehen…

White Chocolate Cheesecake mit Himbeertopping

☆ Mara

Life is full of cheesecake goodies!!!

*Affiliate Links

Noch mehr Rezepte zum Feiern gibt´s hier:

Key Lime Tartelettes

Key Lime Tartelettes

Eierlikör-Vanillecreme-Krapfenbällchen

Eierlikör-Vanillecreme-Krapfen

Dreischichtige Ganachetorte

Dreischichtige Ganachetorte