Archiv

Hibiskussirup

HibiskussirupVorab: Life Is Full Of Goodies könnt Ihr jetzt auch auf Instagram verfolgen!!!!! Dort findet Ihr künftig viele weitere Fotos von mir, leckerem Essen, meinem Garten und meinem Alltag… Gleich mal reinklicken und Follower werden: Instagram lifeisfullofgoodies.

So, nun habe ich heute aber auch noch einen Rezeptbeitrag für Euch! Der kommt jetzt:

Letztes Jahr habe ich ein totales Pflanzen-Schnäppchen gemacht. An dieses werde ich erfreulicherweise regelmäßg erinnert, weil es auf meiner Terrasse steht und ich es somit immer wieder bestaunen darf. Es ist: Ein Hibiskus-Bäumchen, von welchem auch die grandiosen Blüten auf den Fotos stammen. Hibiskus-Sträucher habe ich viele im Garten, alles Ableger von meinen Eltern. Diese Sträucher werden riesig und blühen bei mir fantastisch in der Farbe lila.

Als ich letztes Jahr für Fotos auf der Suche nach pinkfarbenem Hibiskus war, fand ich zufällig dieses kleine hübsche Bäumchen, das große Blüten und viele weitere Knospen hatte und reduziert gerade mal noch 7,99 € kosten sollte. Das MUSSTE mit!

Ich liebe Schnäppchen ja grundsätzlich, aber manche erfreuen einen in der Tag langwierig. So auch dieses Bäumchen. Das blüht nämlich nicht nur kurz, sondern bildet monatelang diese unglaublich schönen kräftigen Blüten. Soooo schön!

Ach ja, letztes Jahr benötigte ich die Blüten übrigens, um meine Miss Kurumba zu fotografieren, bei welcher ich unter anderem schon einmal Hibiskussirup hergestellt habe. Wenn Ihr neugierig seid, wer und was Miss Kurumba ist, dann könnt Ihr Euch das HIER anschauen!

Hibiskussirup mag sich ja ein wenig kurios anhören, aber es schmeckt tatsächlich. Es gibt ja auch zum Beispiel Tee mit Hibiskus. Oder vielleicht kennen manche von Euch auch die in Sirup eingelegten Hibiskusblüten, die man in ein Sektglas geben kann?! Das ist ja ähnlich.

Und weil der Sirup so lecker ist und so unglaublich nach Urlaub klingt, gibt´s heute einfach wieder welchen.

Das Rezept:

1 Liter Wasser
40 g getrocknete Hibiskusblüten (gibt es zum Beispiel in Teeläden)
1/2 Teelöffel Zitronensäure
360 g Zucker

Alle Zutaten zum Wasser geben und unter Rühren in einem großen Topf zum Kochen bringen. Solange umrühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Dann den Herd ein klein wenig runterschalten, damit das Wasser ruhig weiter köcheln kann. Nach weiteren 5-6 Minuten die Flüssigkeit abseien und auffangen, um die Hibiskusblüten entfernen zu können. Die aufgefangene Flüssigkeit in den Topf zurückgeben, wieder auf den Herd stellen und weiter köcheln lassen.

Den Sirup so lange einkochen lassen, bis die gewünschte Konsistenz entstanden ist. Wer einen richtig dickflüssigen Sirup möchte, der muss die Flüssigkeit sehr lange einköcheln lassen. Je nach Temperatur und gewünschter Konsistenz kann dies schon mal 30 bis 60 Minuten dauern.

Aber bitte bedenken, dass der Sirup noch etwas fester wird, sobald er abgekühlt ist. Kocht man den Sirup zu lange und verpasst es, ihn rechtzeitig vom Herd zu nehmen, so kann es passieren, dass der Sirup zu dick wird und eine honigartige Konsistenz entsteht. Sollte Euch das passieren einfach noch ein ganz klein wenig warmes Wasser hinzugeben und unter Rühren nochmal kurz aufkochen lassen, dann ist der Sirup wieder verdünnt.

Den Hibiskussirup in eine saubere Flasche oder in ein Glas gießen und komplett abkühlen lassen. Schmeckt toll in verschiedenen Getränken wie zum Beispiel Prosecco…

Hibiskussirup

Life is full of syrup-goodies!!!

☆ Mara

Ihr wollt noch mehr Sirup?! Na dann, bitteschön:

Lavendelsirup

Lavendelsirup

Löwenzahnsirup

löw

Pfefferminzsirup

Pfefferminzsirup

Advertisements

Gebratener orientalischer Reissalat mit Limettendip

Gebratener orientalischer Reissalat mit LimettendipEs gibt Reis Baby! Aber nicht irgendeinen 0815-Reis. Neee. Es gibt Reis als Salat! Und zwar gebraten. Auf orientalische Art. Ich sag ja, 0815 is´heute nicht.

Was ist das Besondere daran? Dass er in einer Chili-Butter gebraten wurde. Und zwar in einer richtig guten. Nämlich der Chili-Butter von Kerrygold.

Ich steh auf Butter. Das habe ich schon in einigen Interviews behauptet und das ist auch einfach so. Eine gute Butter ist was feines und schmeckt schon eigenständig verdammt gut. Sie ist aber auch ein richtig guter Geschmacksträger und verfeinert Gerichte mit ihrer besonderen Note. Nix geht zum Beispiel über ein paar buttrig leckere Spätzle mit „Sooß“, wie man bei uns hier sagt.

Und als offizieller Butter-Fan freue mich umso mehr, dass ich für Kerrygold vier Rezepte entwickeln durfte, die sich für ein Picknick im Freien eignen, das Thema war nämlich schlichtweg „Picknick“. Warum gerade 4? Weil Kerrygold 4 neue Butter-Varianten anbietet, die man nicht nur pur bestens vernaschen kann, sondern die sich auch zum Kochen und Backen eignen. Da gibt es die vielseitig verwenbare Meersalz-Butter, die pfiffige Pfeffer-Butter, die klassische Kräuterbutter und die schärfere Chili-Butter, die auch für diesen Reissalat verwendet wurde.

Der Reissalat geht ganz einfach und ist ratz fatz fertig (sofern der Reis nicht allzu lange braucht bis er weich gekocht ist…).

Der Reissalat:

200 g Reis (kochfest)
50 g Rosinen
1 Esslöffel Currypulver
1/2 Teelöffel Zimtpulver
1 gehäufter Teelöffel Paprikapulver süß
1 Messerspitze Kurkuma
1 Messerspitze Ingwer
Salz, Pfeffer
1 Esslöffel Zucker
10 g gehackte Pistazien
2 Esslöffel Chili-Butter von Kerrygold

Limetten-Dip:

100 g Schmand
1 Esslöffel Sahne
1 Teelöffel Currypulver
Saft von einer Limette
Salz, Pfeffer

Den Reis nach Packungsanleitung abkochen. Dann zusammen mit den Rosinen und den Gewürzen in der Chili-Butter anbraten. Salzen, pfeffern und die Pistazien dazugeben. Abkühlen lassen.

Für den Dip alle Zutaten miteinander verrühren. Salzen und pfeffern nach Geschmack.

In zwei Gläser packen, verschließen und zum Picknick ausführen…

Gebratener orientalischer Reissalat mit Limettendip

☆ Mara

Noch mehr zum Picknicken?! Dann schaut mal hier vorbei:

Scones mit Brombeeren und (wer will) Lavendel

Scones mit Brombeeren und (wer will) Lavendel

Blätterteigmuffins mit Hackfleisch und Feta

Blätterteigmuffins mit Hackfleisch und Feta

Müsliriegel

Müsliriegel

5-Gewürz-Rinderfilet mit süßem Möhrchenstampf, Kräuterknödeln und Marzipan-Bratapfel

Zur Vervollständigung der Beitrage vom „Perfekten Dinner“ kommen hier nun noch die Rezepte von meinem Dinnerabend. Mein Menü hieß „Spice it up“ und es sollte eine vogelwilde Kombi aus verschiedenen Gewürzen geben. Deshalb: NICHT mit den Gewürzen sparen!!! Sonst wird das NIX!

Spice it up!

Der Hauptgang:

5-Gewürz-Rinderfilet mit süßem Möhrchenstampf, Kräuterknödeln und Marzipan-Bratapfel

Rezept: Rinderfilet mit Kräuterknödeln, dazu süßer Möhrenstampf und Marzipan-Bratapfel

Rinderfilet:
ca. 1 kg Rinderfilet
50 ml Rapsöl
50 ml dunkle Sojasauce
1 gehäufter Esslöffel 5-Gewürzpulver (gibt es im Asialaden oder im gut sortierten Supermarkt und besteht – wie der Name schon sagt – immer aus 5 Gewürzen. Die Zusammensetzung unterscheidet sich je nach Marke, meistens besteht das Pulver aus Zimt, Anis, Nelken, Sezchuanpfeffer und Fenchel, oder man findet auch mal Ingwer oder Lorbeer darin)

Kräuterknödel:
6 große Kartoffeln
200 g Kartoffelmehl
2 Esslöffel Gries
Salz, Pfeffer
eine Handvoll frische Kräuter wie Schnittlauch, Petersilie, Basilikum
Mehl zum Verarbeiten

Süßer Möhrchenstampf:
1 Zwiebel
400 g Kartoffeln (festkochend)
400 g Möhren
1 Süßkartoffel
200 g Sahne
Honig nach Bedarf
Salz und Pfeffer
Muskat
50 g Butter

Marzipan-Bratapfel:
8 kleine Äpfel
100 g Marzipan
100 g Haselnüsse und Mandeln gemischt
eine Messerspitze Zimt
1 Päckchen Vanillezucker
1 Teelöffel Strohrum
einige Flöckchen Butter

Zubereitung

Rinderfilet:

Aus Sojasauce, Öl und 5-Gewürzpulver eine Marinade mischen. Mit dem Zauberstab gut durchmixen, damit sie sehr fein wird. Das Filet gleichmäßig damit einreiben und einen Tag lang marinieren.

Das Fleisch auf Zimmertemperatur bringen, bevor es dann in einem großen Bräter von allen Seiten kurz scharf angebraten wird. Danach in eine Auflaufform legen und direkt in den Backofen stellen. Der Backofen muss eine Temperatur von 80 Grad haben (wir machen das Fleisch also mit der Niedriggarmethode). Am besten einen Backofenthermometer benutzen, da die Temperaturanzeigen von Öfen oftmals nicht sehr genau sind. Zudem ein Fleischthermometer in das Fleisch stechen, und zwar mit der Spitze in die dickste Stelle. Kurzer Tipp: es gibt auch Thermometer, die beides in einem sind, Backofen- und Fleischthermometer, wie zum Beispiel der HIER*!

Das Fleisch ist medium, wenn es eine Kerntemperatur von ca. 57 Grad hat. Das dauert je nach Dicke des Filets 3-4 Stunden. Dann Aufschneiden und servieren.

Kräuterknödel:
Die Kartoffeln kochen. Schälen und sofort durch eine Kartoffelpresse drücken. Gut salzen und pfeffern, Grieß und Kartoffelmehl dazugeben. Kräuter hacken und dazugeben. Die Masse ordentlich durchkneten. Soviel Kartoffelmehl dazugeben, bis sich der Knödelteig gut kneten lässt. Bei Bedarf noch etwas normales Mehl verarbeiten. Der Teig sollte nicht mehr allzu sehr kleben, sondern gut formbar sein. Kleine Knödel formen. In wallendes Salzwasser einlegen und ca. 15-20 Minuten sieden lassen. Leicht ausdampfen lassen. Dann kurz in einer heißen Pfanne in Butter schwenken, damit sie etwas „Farbe“ bekommen.

Süßer Möhrchenstampf:
Die Kartoffeln, die Möhren und die Süßkartoffel schälen und in kleine Würfel schneiden. In einer Pfanne die Zwiebel in etwas Butter andünsten, das klein gewürfelte Gemüse hinzugeben, mit Sahne aufgießen und köcheln lassen bis das Gemüse weich ist. Dann alles grob pürieren und mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Ein Stück Butter hinzugeben. Nun den Honig (Menge nach Bedarf) dazu rühren.

Marzipan-Bratapfel:
Die Nüsse schreddern, mit dem ganz klein gehackten Marzipan zu einem Teig verkneten. Zimt, Vanillezucker und Rum dazugeben. Äpfel entkernen und jeweils etwas von der Masse hineindrücken. Bei 150 Grad Umluft ca. 30 Minuten (je nach Größe und Sorte der Äpfel) backen.

Ich habe die Bratäpfel übrigens noch mit selbst gemachten Apfelchips dekoriert, die ich zur Hälfte in Zartbitterkuvertüre getunkt und mit goldenem essbaren Sprühglitzer besprüht habe. Den Apfelchip habe ich in die Nussmasse aufrecht reinsteckt (die ich zuvor mit einem Messer angeschnitten habe, damit der Chip auch hält). Apfelchips macht man ganz einfach, indem man hauchdünne Apfelscheiben schneidet (das Gehäuse muss auch nicht entfernt werden, das stört nicht) und die Scheiben dann laaaaange im Backofen bei ca. 80 Grad trocknen lässt. Das kann je nach Dicke der Scheiben aber schon 2-3 Stunden dauern…

Viel Erfolg beim Nachkochen!!!

☆ Mara

*Affiliate Link

Garnelenbulette auf asiatischem Blini und Avocadotartar mit Wasabi-Mousse

Zur Vervollständigung der Beitrage vom „Perfekten Dinner“ kommen hier nun noch die Rezepte von meinem Dinnerabend. Mein Menü hieß „Spice it up“ und es sollte eine vogelwilde Kombi aus verschiedenen Gewürzen geben. Deshalb: NICHT mit den Gewürzen sparen!!! Sonst wird das NIX!

Spice it up!

Hier kommt die Vorspeise:

Garnelenbulette auf asiatischem Blini und Avocadotartar mit Wasabi-Mousse 

buletteBB

Wasabi-Mousse:
2 Blatt Gelatine
150 g Naturjoghurt
100 Crème fraîche
2 TL Wasabi-Pulver
1 Spritzer Zitronensaft
100 g Sahne

Garnelenbulette:
1 große Zwiebel
3 große Knoblauchzehen
Salz und Pfeffer
500 g Garnelenfleisch
Saft von 1/2 Zitrone
6 Scheiben Toastbrot
etwas Milch
Kräuter
Paprika
Muskatnuss
Curry
Chili
Salz und Pfeffer
Koriander

etwas Butter zum Anbraten

Asiatischer Blini:
200 g Mehl
1/2 Pck. Backpulver
2 Eier
1/2 TL Salz
1 TL Curry
1/2 TL Paprikapulver süß
etwas Chili
etwas Muskatnuss
etwas Curcuma
ca. 170 ml Milch

Avocadotartar:
4 Avocados
etwas Zitronensaft
1 TL Öl
Salz und Pfeffer
Chilli

Schmandcreme:
200 g Schmand
1 EL Vollmilch
etwas Wasabipulver
etwas Zitronensaft

Die Zubereitung

Das angerichtete Tartar, die Blinis und die Buletten sollten nachher alle die gleiche Größe haben, damit ein schöner Turm angerichtet werden kann.

Wasabi-Mousse:
Gelatine in kaltem Wasser einweichen und tropfnass in einem Topf schmelzen lassen (nicht kochen!). Naturjoghurt bereitstellen. Einen Löffel davon in die Gelatine rühren, danach den restlichen Joghurt einrühren. Crème fraîche dazurühren. Wasabipulver untermixen, einen Spritzer Zitronensaft dazugeben, gut salzen, pfeffern. Sahne steif schlagen und unterheben. Einige Stunden in einer Form kalt stellen.

Garnelenbulette:
Die Zwiebel in Butter andünsten, gehackten Knoblauch dazugeben. Salzen und pfeffern, vom Herd nehmen. 250 g vom Garnelenfleisch mit dem Zitronensaft pürieren. Toastbrot zerkleinern und einkneten. Ein Ei, einen kleinen Schuss Milch sowie Kräuter und Gewürze nach Belieben dazugeben. Dann die restlichen Garnelen klein hacken und untermischen. Nun ca. 50 g Mehl dazugeben und unterkneten, bis ein schöner Bulettenteig entstanden ist. Ist der Teig zu klebrig kann auch gerne noch mehr Mehl untergeknetet werden. Buletten formen, in Mehl wälzen und in Butter oder anderem Fett braten.

Asiatischer Blini:
Alle Zutaten zu einem glatten Teig verrühren. In einer Pfanne mit etwas Fett kleine Pfannkuchen ausbacken.

Avocadotartar:
4 Avocados von Schale und Kern befreien, in Würfel schneiden. Etwas Zitronensaft untermischen. Einen Teelöffel neutrales Öl hinzugeben. Das Tartar nach Belieben würzen mit Salz, Pfeffer, Chili.

Schmandcreme:
Alles vermischen und glatt rühren, gut salzen und pfeffern.

Überall können nach Belieben natürlich noch weitere Kräuter oder Gewürze untergemischt werden. Hier sollte man nicht so zögerlich sein, sondern einfach mal austesten.

Angerichtet wird wie folgt: Auf den Teller gibt man zunächst auf eine Seite einen runden Kleks der Schmandcreme. Diesen verzieht man mit einem Pinsel zu einem geraden Strich auf die andere Seite des Tellers. Auf eine der Seiten kommt nun das Avocadotartar, welches man am besten in einem Dessertring (gibt es zum Beispiel HIER*) anrichtet, damit es schön rund wird. Darauf kommt der Blini und darauf wiederum die Bulette, die mit etwas Schmandcreme bestrichen wird. Das Wasabi-Mousse wird auf der anderen Seite, gegenüber vom Bulettenturm angerichtet, in dem man eine schöne Mousse-Nocke aussticht. Auf das Mousse habe ich sodann noch zerstoßene Wasabi-Erdnüsse gestreut (gibt´s im Asialaden und in der asiatischen Abteilung in größeren Supermärkten oder direkt HIER* zu bestellen). Auf den Bulettenturm habe ich ein frittiertes Reisnudelpaket gelegt, welches noch mit etwas Lachskaviar verschönert wurde.

Für die Reisnudelpakete gekräuselte dünne Reisnudeln kaufen . Von diesen immer ein kleines „Paket“ abbrechen und in heißes Öl zum Frittieren schmeißen. VORSICHT heiß und spritzig! Innerhalb von geschätzten 1-2 Sekunden „platzen“ die Nudeln auf, es entsteht das weiße Reisnudelpaket, welches man dann sofort mit einer Kelle aus dem Öl rausholt und auf einem Küchentuch abtropfen lässt!

Viel Spaß beim Ausprobieren!

☆ Mara

* Affiliate Links

Matcha Green Velvet Cupcakes

Matcha Green Velvet CupcakesMatcha ist ein derzeitiger Trend in der Küche. Sei es bei den Bäckern, den Konditoren oder den Chocolatiers dieser Welt, Matcha wird momentan überall verarbeitet und ist ein absolutes „MUSS“! Sogar die Eishersteller machen kein Halt davor. Letztes Jahr in Asien aßen wir zum Beispiel Matcha Softeis. Auch eine Variante.

Also was ist Matcha?! Matcha ist ein Grüntee. In feinstes Pulver gemahlen. Der Tee hat eine intensive, grüne Farbe und einen lieblich süßen, in späteren Pflückungen leicht herben, manchmal sogar erdigen und grasigen Geschmack. Wie für Grüntee üblich ist er leicht bitter.

Und Matcha schmeckt tatsächlich sehr lecker, auch in Süßwaren, vor allem aber in der Kombination mit weißer Schokolade. Hier kommt der herbe Geschmack mit am besten zu tragen. Deshalb ist in meinen Cupcakes auch weiße Schokolade mit drin.

Das Matchapulver färbt den Teig bereits von ganz alleine grün, ich wollte jedoch als Pendant zum bekannten Red Velvet Cupcake ein sattes grelles Grün haben, weshalb ich hier zusätzlich noch grüne Lebensmittelfarbe verwendet habe. Der Red Velvet Kuchen ist ein Klassiker in Amerika und zeichnet sich durch seine intensiv rote Farbe aus. Und als Gegenstück gibt es bei mir deswegen passend zum Matchapulver meinen ganz eigenen Green Velvet Cupcake, auch wenn das Rezept an sich nicht sonderlich viel mit dem klassischen Red Velvet Teig zu tun hat. Gemein haben sie jedenfalls die intensive Farbe. Und ausserdem ist das hier ja mein Green Velvet und nicht mein Red Velvet Cupcake 🙂

Die Muffins (ca. 12 Stück):

250 g weiche Butter

250 g Zucker

1 Päckchen Vanillezucker

4 Eier

250 g Mehl

1 Teelöffel Backpulver

100 g weiße Schokolade

1 Teelöffel Matchapulver

grüne Lebensmittelfarbe

Das Topping:

200 g weiche Butter

200 g Frischkäse

200 g Puderzucker

Zuckerstreusel

Für den Teig die weiche Butter mit dem Zucker schaumig rühren. Den Vanillezucker hinzugeben. Nacheinander die Eier unterrühren.

Das mit dem Backpulver gesiebte Mehl hinzugeben und alles cremig rühren.

Die weiße Schokolade schmelzen und zum Teig geben. Zum Schluss noch das Matchapulver sowie grüne Lebensmittelfarbe unterrühren.

Dann ein Muffinblech mit Muffinförmchen auslegen und mit dem Muffinteig befüllen.  Die Förmchen ca. 3/4 voll machen.

Dann bei 180 Grad ca. 20-25 Minuten backen. Der Rand der Muffins wird leicht bräunlich, aber keine Sorge, innendrin bleiben sie kräftig grün!

Danach erstmal auskühlen lassen.

Für das Topping die weiche Butter (unbedingt Zimmertemperatur, sonst wird das nix) cremig schlagen, den Frischkäse mit dem Puderzucker hinzugeben. Bei Bedarf könnt Ihr hier auch noch etwas Matchapulver hinzugeben (ich habe es allerdings nur in den Teig gegeben, da ich keinen Matcha-Overload bekommen wollte). Alles cremig schlagen.

Die Creme dann noch eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen und sodann mit einer Spritztülle auf die Muffins geben. Mit Zuckerstreuseln verzieren.

Servieren und sich beim Essen über die grüne Farbe freuen…

Matcha Green Velvet Cupcakes

☆ Mara

Dir gefällt eventuell auch das:

Banana Walnut Cupcakes mit Vanille Buttercreme

Banana Walnut Cupcakes mit Vanille Buttercreme

Blätterteigmuffins mit Hackfleisch und Feta

Blätterteigmuffins mit Hackfleisch und Feta

Blueberry White Chocolate Cupcakes

Blueberry White Chocolate Cupcakes