Archiv

Kirschmarmelade und Kirsch-Erdbeer-Ananas

Kirschmarmelade und Kirsch-Erdbeer-AnanasSooo, jetzt aber schnell. Husch husch! Beeilt Euch und greift mal noch eine Ladung Kirschen ab, bevor die Kirschsaison wieder ihr grundsätzlich viel zu frühes Ende findet!

Kirschen sind ja so ein tolles Obst. Sie sind knallrot, was mich grundsätzlich schon mal positiv stimmt, weil ich rote Lebensmittel seltsamerweise meistens bevorzuge. Alles rote schmeckt mir, Erdbeeren, Himbeeren, Tomaten, rote Äpfel, ja sogar die roten Gummibärchen sind mir am allerallerliebsten!

Aber Kirschen sind nur nicht nur lecker, sie sind ja auch sowas von dekorativ! Wer jetzt allerdings glaubt, sie machen sich nur auf Kuchen und Törtchen gut, der irrt sich! Ihr erinnert Euch doch bestimmt noch an Eure Kindertage und den Umstand, dass man sich damals äußerst gerne ein Kirschenpaar als Ohrring über die kleinen Öhrchen gehängt hat. War doch in der Tat dekorativ, oder etwa nicht?! Noch viel dekorativer – und vor allem noch viiiiiieeeeeeel lustiger!!!! 🙂 – wird es allerdings, wenn das kleine Nachbarsmädel auf die Idee kommt, die Kirschen nicht über´s eigene Ohr zu hängen, sondern über das Ohr der Nachbarskatze. Es sei angemerkt, dass Nachbar´s Katze eine sehr verschmuste und zutrauliche kleine Maus ist, so dass sie den Kirschenbehang offensichtlich ziemlich entspannt oder vielleicht einfach nur recht sportlich genommen hat. Rechts und links mit Kirschenohrringen geschmückt, guckte sie total relaxt durch die Gegend. Hübsch sah es jedenfalls aus 🙂

Aus allen anderen Kirschen, die wir an diesem Tag zuhause hatten, wurde Marmelade gekocht. Einmal eine ganz klassische Kirschmarmelade mit einem Hauch Vanille und einmal als Variante mit Ananas und ein paar Erdbeeren. Beide Marmeladen sind ohne Stücke und nicht so fest und geleelastig. Das mag ich nämlich nicht so. Meine Marmelade muss noch leicht fließen und gaaaanz sanft sein. Leeeeeecker!

Kirschmarmelade und Kirsch-Erdbeer-Ananas

Das Rezept für die Kirschmarmelade:

800 g Kirschen
3 Päckchen Vanillezucker
250 g Gelierzucker 3:1

Die Kirschen waschen und entsteinen. Mit dem Vanillezucker mischen und gut durchpürieren, damit keine Stückchen mehr übrig bleiben. Zusammen mit dem Gelierzucker in einen großen Topf geben und sprudelnd aufkochen. Für mindestens 2 – 3 Minuten kochen lassen. Dabei das Umrühren nicht vergessen (aber aufpassen, sehr heiß!).

Einen Geliertest machen. Sprich, einen Teelöffel der heißen Marmelade auf einen kleinen Teller geben und schauen, ob sie beim Abkühlen bereits etwas fester wird. Wenn ja, dann kann die Marmelade in saubere Schraubgläser gefüllt werden. Gut verschlossen kopfüber auskühlen lassen und kühl und dunkel lagern.

Kirschmarmelade und Kirsch-Erdbeer-Ananas

Das Rezept für die Kirsch-Ananas-Marmelade:

250 g Kirschen
250 g Erdbeeren
300 g Ananas
250 g Gelierzucker 3:1

Die Kirschen waschen und entsteinen. Die Erdbeeren ebenfalls waschen und vom Strunk befreien. Die Ananas in kleine Stücke schneiden. Das Obst vermengen und gut gut durchpürieren. Es sollten keine Stücke mehr übrig bleiben. Das Obstpüree nun zusammen mit dem Gelierzucker in einen großen Topf geben und sprudelnd aufkochen. Für mindestens 2 – 3 Minuten kochen lassen. Dabei das Umrühren nicht vergessen (aber aufpassen, sehr heiß!).

Einen Geliertest machen. Sprich, einen Teelöffel der heißen Marmelade auf einen kleinen Teller geben und schauen, ob sie beim Abkühlen bereits etwas fester wird. Wenn ja, dann kann die Marmelade in saubere Schraubgläser gefüllt werden. Gut verschlossen kopfüber auskühlen lassen und kühl und dunkel lagern.

Kirschmarmelade und Kirsch-Erdbeer-Ananas

Hat dir der Post gefallen?
Dann teile, like oder kommentiere! Ich freu mich darüber! 

☆ Mara

Life is full of marmelade goodies!!!

Andere Ideen für die letzten Kirschen in diesem Jahr gefällig?! Dann schaut doch mal hier rein:

Kirschtarte mit weißer Schokolade

Kirschtarte mit weißer Schokolade

Fluffige Kirschrolle aus Biskuit

Fluffige Kirschrolle aus Biskuit

Chocolate Cherry Cheesecake für “Herzfutter”

Chocolate Cherry Cheesecake für “Herzfutter”

Advertisements

Aprikosen-Käsekuchen

Aprikosen-KäsekuchenKäsekuchen geht bekanntlich ja immer. Ob 3 oder 30 Grad, alles wurscht. Wenn´s Kuchen aus Rahm, Quark oder Frischkäse gibt, stehen alle auf der Matte. Ob groß oder klein, irgendwie mag das echt jeder. Oder gibt´s unter Euch jemanden, der keinen Käsekuchen mag? Kann ich mir ja fast nicht vorstellen…

Aprikosen-Käsekuchen hingegen fand ich früher irgendwie so gar nicht lecker. Es gab ihn bei uns auf sämtlichen Festivitäten unerklärlicherweise andauernd, hergestellt meistens von älteren Damen, die mit diesem Kuchen offensichtlich ihre Liebe zu Dosen-Aprikosen ausleben konnten. Hee, nichts gegen Früchte aus der Büchse, je nachdem was man daraus macht, mag ich das total gerne! Genau wie auch Kirschen aus dem Glas. Schmeckt doch auch gut, oder? Man hat ja nicht zu jeder Jahreszeit immer die passenden frischen Früchte parat. Oder hat schlichtweg nicht immer Lust, frisches Obst zu entkernen und zu schnippeln, soll ja auch unter den fleißigsten Küchen-Bienchen unter uns mal vorkommen… Aber wie gesagt, früher mochte ich Dosen-Früchte nicht so besonders. Vielleicht weil sie auch alle so stereotypmäßig gleich und geklont aussahen. Keine Ahnung.

Aber man wird ja älter. Und weiser. Zumindest wenn´s gut läuft… Und selbst wenn man nach wie vor ein Anti-Büchsen-Obst-Mensch sein sollte, ist man sich mittlerweile im Klaren darüber, dass man in diesem Fall dann ganz einfach auch frische Früchte für solch eine Kuchenkreation verwenden kann. Da derzeit Aprikosen Saison haben, könnt Ihr Euch also entscheiden, ob Ihr diese in frischer Form oder diejenigen aus der Dose nehmen wollt. Schmeckt beides, ehrlich! Den Kuchen habe ich bereits letztes Jahr gemacht und zwar für das Event Die blaue Stunde, Karlsruher Blogger machen blau! Schaut doch mal rein!

Aprikosen-Käsekuchen

Das Rezept für den Aprikosen-Käsekuchen:

Für den Mürbeteig:

200 g Mehl
1 Ei
1/2 Päckchen Backpulver
80 g Zucker
100 g Butter
1 Prise Salz

Für die Aprikosen-Füllung:

ca. 500 g Aprikosen
500 g Magerquark
1 Päckchen Vanillezucker
100 g Zucker
3 Eier
200 g Naturjoghurt
1 Päckchen Vanillepuddingpulver

Aprikosen-Käsekuchen

Den Backofen auf 170 °C Umluft (190 °C Ober- / Unterhitze) vorheizen.

Für den Boden alle Zutaten für den Mürbeteig miteinander vermengen und zu einem glatten Teig verkneten (dieser sollte nicht mehr allzu doll kleben. Tut er dies doch, einfach noch ein klitzeklein wenig Mehl unterkneten) und kurze Zeit im Kühlschrank kühlen (15 – 20 Minuten genügen). Sodann den Teig auf einer bemehlten Fläche ausrollen in einer runden, gefetteten Springform (ca. 26 – 28 cm Durchmesser) auslegen. Die Oberfläche mehrmals mit einer Gabel einstechen.

Die Aprikosen waschen, entkernen und in kleinere Stücke schneiden. Wer Aprikosen aus der Dose nimmt, der sollte diese gut abtropfen lassen bevor er sie schneidet. Die Aprikosenstücke gleichmäßig auf dem Mürbeteigboden verteilen.

Die restlichen Zutaten für die Füllung verrühren und auf die Aprikosen geben. Den  Kuchen nun ca. 1 Stunde backen und anschließend gut auskühlen lassen.

Aprikosen-Käsekuchen

Hat dir der Post gefallen?
Dann teile, like oder kommentiere! Ich freu mich darüber! 

☆ Mara

Life is full of apricot goodies!!!

Aprikosen haben Saison! Zeit, um leckere Dinge daraus herzustellen:

Marillenknödel aus Topfenteig

Marillenknödel aus Topfenteig

Flammkuchen mit Ziegenkäse und marinierten Aprikosen

Flammkuchen mit Ziegenkäse und marinierten Aprikosen

Aprikosentarte mit Marzipan und Streuseln

Aprikosentarte mit Marzipan und Streuseln

Knusper-Brötchen

Knusper-Brötchen

Gute Brötchen sind was feines. Schon als Kind liebte ich das Frühstücksritual in unserer Familie. Vor allem an Sonntagen holte meine Mom immer eine ganze Ladung frische Bäckerware. Da gab es die „Salzwecklen“ für Papa, die weißen Brötchen für meinen Bruder, die Kartoffelbrötchen für mich und die Vollkornvariante für meine Mom. Zudem gab es Brezeln, Croissants und und und.

Während ich schon immer auf süßes Frühstück scharf war, wollte mein Paps zu seinen Brötchen lieber seine Rühreier, Wurst und Käse. Für mich musste es Nutella oder Marmelade geben. Aber welche ohne Stückchen, weil ich Fruchtbröckchen in meinem Aufstrich noch nie sonderlich mochte.

Baguette gab es damals natürlich auch schon im Standardsortiment in der Bäckereiauslage, wobei Produkte wie Ciabatta und Ciabatta-Brötchen erst später hipp wurden. Zumindest habe ich das so in Erinnerung.

Da das Bäckerhandwerk leider immer mehr unter dem Preisdruck leidet, der vor allem durch große Supermärkte und Discounter gepusht wird, gibt es immer weniger Bäckereien, die klassisch selbst backen und entsprechend gute Ware anbieten oder anbieten können.

Insofern bleibt einem manchmal nichts mehr anderes übrig, als selbst den Teig zu kneten und seine eigenen Brötchen zu backen (das mache ich ja ohnehin ziemlich gerne 😉  LACH***).

Darum gibt es bei meinen Eltern regelmäßig frisches und selbst gebackenes Brot oder wie in diesem Fall Brötchen. Heute von meiner Mom. Superlecker kann ich Euch sagen!

Das Rezept für die Knusper-Brötchen:

300 g Mehl (Typ 550)
200 g Dinkelmehl (Typ 630)
1 guter Esslöffel Salz
20 g Hefe
350 g Wasser

Alle Zutaten miteinander vermengen und einige Minuten gut durchkneten. Den Teig in eine Schüssel geben und über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Am nächsten Tag den Ofen auf 250 °C Ober- / Unterhitze vorheizen. Den Teig mit einem großen Löffel abstechen, mit den Händen ein wenig rund formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen. Die Oberfläche über Kreuz einritzen und die Brötchen ca. 20 Minuten backen.

Und nun losknuspern. Wie esst Ihr Eure Brötchen denn am liebsten? Mit süßem Aufstrich oder lieber herzhaft? Verratet es mir doch in den Kommentaren, ich bin gespannt!

Knusper-Brötchen

☆ Mara

Hat dir der Post gefallen?
Dann teile, like oder kommentiere! Ich freu mich darüber! 

Life is full of self-baked goodies!!!

Ihr wollt auch Eure eigenen Brötchen backen?! Na dann los! Fangt doch mal mit einem Brot an:

Herzhaftes Mischbrot

Herzhaftes Mischbrot

Münsterländer Bauernstuten

Münsterländer Bauernstuten

Bauernbrot mit Hefe

Bauernbrot mit Hefe

Rhabarbertarte

RhabarbertarteRhabarber. Wie ich ihn liebe!

Meine Oma machte zu Lebzeiten den mit Abstand besten Rhabarberkuchen, den ich je gegessen habe und vielleicht je essen werde. Dieser Klassiker mit typischer Baiserhaube war einfach immer perfekt! Ein Rezept von meiner Mom, das diesem Kuchen sehr nahe kommt, habe ich in meinem neuen Buch Mara´s Sweet Goodies* veröffentlicht. Superlecker, wenn auch nicht von Oma höchstpersönlich gemacht.

Um dem Rhabarberkuchen jedoch hin und wieder auch ein neues Gesicht zu geben, werden jedes Jahr verschiedene Kreationen ausprobiert. Dieses Jahr habe ich mit dem allerersten Rhabarber deshalb diese Tarte hier gebacken. Ich bin momentan nämlich völlig im Tarte-Fieber. Nachdem ich diese Rhabarbertarte gemacht hatte, folgte im Anschluss sogleich noch eine Panna Cotta Tarte mit Erdbeeren, von der ich Euch auf meinem Instagram-Account vor einiger Zeit schon ein Bild gezeigt habe und von welcher ich Euch das Rezept ebenfalls in Kürze verraten werde. Tarte über Tarte ein voller Genuss!

Übrigens, folgt mir doch einfach auf Instagram, wenn Ihr Lust habt. Wie Ihr seht, könnt Ihr dort immer gleich sehen, was ich gerade so gebacken oder gekocht habe und was demnächst auf den Blog kommt. Ich würde mich jedenfalls darüber freuen!

Rhabarbertarte

Optisch inspiriert wurde ich für diese Tarte übrigens bereits letztes Jahr, nachdem zuerst eine Gemüsequiche die Runde machte, die mit Gemüsestreifen zubereitet wurde und ähnlich aussah… anschließend fruchtige Varianten folgten… und überall plötzlich Fotos von solch wunderschönen runden Quiches und Tartes wie dieser hier zu sehen war. So gab es solche Gemüsequiches zum Beispiel bei Eat Bake Love,  bei Cook´n ´Roll und bei Gaumenpoesie. Und in der Rhababervariante gab es die Tartes zum Beispiel bei Tina´s Tausendschön und als gesunde Alternative bei Kochtrotz. Das war alles so schön, aber irgendwie kam ich dennoch nie dazu, das mal in Angriff zu nehmen. Insofern war klar, die Mühe muss ich mir jetzt mal machen. Es ist nämlich schon ein klein wenig Arbeit, all die Streifen zu schneiden und dann so anzuordnen. Aber der Anblick entlohnt das dann ja wieder. So eine wunderhübsche Tarte musste einfach her!

Ich wusste also wie meine Tarte aussehen soll, nun ging´s ans Rezept kreieren. Ein Blick in den Kühlschrank um zu gucken, was an Zutaten da war und los ging das Zusammenmischen. Erfolgreich zum Glück. Die Tarte war nämlich der Oberkracher!

Rhabarbertarte

Das Rezept für meine Rhabarbertarte:

Für den Mürbeteig:
300 g Mehl
200 g Butter
100 g Zucker
1 Prise Salz

Für die Füllung:
5-6 große Stangen Rhabarber
500 ml Kirschsaft oder Cranberrysaft
3 Eier
200 g Sahne
100 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1/2 Päckchen Vanillepuddingpulver
100 g Crème fraîche
1 Esslöffel Speisestärke

Rhabarbertarte

Den Rhabarber waschen, schälen und in feine Streifen schneiden. Am besten geht das mit einem scharfen Messer (einfach durch die Stangen gleiten lassen) oder mit einem Gemüseschäler. Diese Rhabarberstreifen sodann über Nacht im Kirsch- oder Cranyberrysaft einlegen, damit sie eine rote Farbe bekommen.

Für den Mürbeteig alle Zutaten zu einem glatten Teig verkneten. Diesen ca. 30 Minuten kühlstellen, dann auf einer bemehlten Fläche ausrollen und in einer Tarteform (ca. 26 – 28 cm Durchmesser) auslegen. Die Rhabarberstreifen nun kreisförmig auf dem Teig anordnen, am besten in der Mitte anfangen und nach außen vorarbeiten. Den Saft, in dem der Rhabarber lag NICHT wegkippen, den brauchen wir noch!

Den Backofen nun auf 160 °C Umluft vorheizen.

Die Eier mit der Sahne, dem Zucker, dem Vanillezucker, dem Vanillepuddingpulver, der Crème fraîche und 100 ml vom Saft (den restlichen Saft aufheben!) verrühren. Die Flüssigkeit gleichmäßig in die Form gießen, aber nur so viel, dass das obere Ende der Rhabarberstreifen noch rausschaut.

Die Tarte nun ca. 1 Stunde lang backen. Anschließend auskühlen lassen.

Nun 2-3 Esslöffel vom Saft mit der Speisestärke anrühren. Den restlichen Saft aufkochen und die Speisestärke hinzugeben. Alles gut verrühren und gleichmäßig über der Tarte verteilen (ich habe die Flüssigkeit mit einem Pinsel verteilt). Komplett auskühlen lassen.

Die Tarte ist etwas schwierig anzuschneiden, hierfür bitte ein sehr scharfes Messer verwenden, das gut durch die einzelnen Rhabarberstreifen kommt.

Lasst es Euch schmecken…

Rhabarbertarte

☆ Mara

Life is full of rhubarb and tarte goodies!!!

*Affiliate Link

Noch mehr Rhabarberrezepte gibt es hier:

Rhabarber Vanillecreme Taschen

Rhabarber Vanillecreme Taschen

Rhabarbersirup No. 2

Rhabarbersirup No. 2

Rhabarber-Mousse-Törtchen mit Pistazie

Rhabarber-Mousse-Törtchen mit Pistazie

Green Walk Leipzig

Green Walk LeipzigIch war in Leipzig. Zum ersten Mal in meinem Leben. Und ich muss sagen, das wurde Zeit! Eine wirklich schnucklige und schöne Stadt erwartete mich. Ich durfte am 14.03.2015 an einem wundervollen Event teilnehmen und zwar dem Green Walk Leipzig. Aufgerufen und organisiert wurde dieser Tag von vier zauberhaften Studentinnen im Rahmen eins Studienprojekts und zwar von Liv (vom Blog Thank you for eating), Agi, Lucy und Dinah (vom Blog Sport and Kitchen Stories). Was erwartete uns? Wir durften uns auf eine kulinarische Reise durch die grüne Esskultur in Leipzigs Straßen aufmachen. Sprich, wir futterten uns einen ganzen lieben langen Tag durch diverse Streetfoodläden, die mitunter vegetarische, vegane und regionale Gerichte anbieten, und konnten uns überzeugen, wie lecker das Angebot in dieser Stadt ist! Unsere Runde war sehr gemischt, es gab sowohl Veganer als auch Nicht-Veganer wie mich, die sich womöglich etwas skeptischer an das ein oder andere Gericht ran wagten. Zumindest mir selbst ging das so. Und im ein oder anderen Laden wurde ich tatsächlich überzeugt, wie lecker auch vegan zubereitete Speisen sein können!

Green Walk Leipzig

Der Tag in Leipzig startete bereits morgens im Café Goodies, einem veganen kleinen Café, das an einen veganen Supermarkt, dem Veganz, angeschlossen ist. Es gab erstmal eine kleine Frühstücksauswahl für alle zum Testen und ´nen Milchkaffee, aber natürlich nicht mit Kuhmilch, sondern in diesem Fall für mich mit Sojamilch. Und das war schonmal richtig lecker und cremig! Vom Schoko Kokos Pudding bis hin zu einem crunchigen veganen Granola, beim Essen war für viele Geschmäcker was dabei gewesen.

Green Walk Leipzig

Anschließend ging es ins Marshalls Mum, eine süße kleine Cupcake Bakery im gemütlichen Wohnzimmerstil. Man kam rein und fühlte sich heimelig wohl. Noch viel besser wurde es dann natürlich als man all die kleinen Minicupcakes testen durfte, die dort auf uns warteten. Hierzu muss ich glaub ich nicht viel sagen, ein Blick auf meine Fotos genügt um zu verstehen, dass DIE echt LECKER waren!

Green Walk Leipzig

Gegen Mittag ging´s auf ins Curry Süd. Mein persönliches Highlight, um ehrlich zu sein. Eine „Currywurst-Bude“ wie man sie vielleicht auch in Berlin erwarten würde. Mit dem kleinen aber feinen Unterschied, dass es eben auch vegane Kost gibt. Die Optik des Ladens gepaart mit den coolen Besitzern geben dem Curry Süd seinen speziellen Charme. Neben einer richtig guten und in diesem Fall veganen Currywurst (ohne Witz, die fand ich verdammt lecker!) gibt es dort auch vegane Burger und Döner. Ja, richtig, auch diese beiden Gerichte gibt es als vegane Variante. Und würde man das nicht wissen, würde man das auch nicht immer zwingend herausschmecken…

Green Walk Leipzig

Im Anschluss daran ging es zurück in die Fußgängerzone ins Handbrotzeit. Ein kulinarischer Hochgenuss! Ehrlich! Ein traditionell sächsisches Handbrot hatte ich vorher noch nie gegessen und ich war mit meiner Wahl, einem Käse Champignon Handbrot äußerst zufrieden. Frisch, noch leicht warm und mit geschmolzenem Käse… Mit Käse kann man mich ja eh immer rumkriegen…

Green Walk Leipzig

Durchgefuttert haben wir uns an diesem Tag zudem noch im Bavarian Dürüm sowie im Vvasabi. Im einen Laden gab es vegane bayerische Kost im türkischen Stil, im anderen gab es veganes Sushi. Außergewöhnlich, aber auch hier kann ich sagen, überraschend gut… Im Veganz gab es zum Schluss noch eine kleine Kostprobe verschiedener veganer Produkte. Und damit das ganze Essen auch vernünftig rutscht, gab´s zwischendurch sogar noch eine Bierprobe im KCP Kildare City Pup mit Guinness, Kilkenny und Co. Besser geht´s doch gar nicht, oder?!

Damit wir uns alle jaaa nicht verlieren, gab es für jeden einen grünen Luftballon. Ich fand´s toll, ich mag sowas ja. Man konnte uns tatsächlich nicht übersehen!

Mit dabei waren an diesem tollen Tag übrigens ganz viele liebe Bloggerkollegen. Seht selbst:

the whitest cake alive – Miss Blueberrymuffin – Kalinka’s Kitchen – Schön & Fein – Rehlein backt – Gastro LE – Kochyoga – Minzgrün – Leipzig l(i)eben  – Annabelle sagt – Marsmädchen – The Culinary Trial – The Krauts – Dunkel Dreckig Reudnitz

Es war ein rundum gelungener Tag, an dem wir an einem Stück gefuttert und gequatscht haben. Danke dafür an die Organisatorinnen  Liv, Agi, Lucy und Dinah (die das wirklich ganz wunderbar gemacht haben!) und an die lieben Menschen, die ich kennenlernen durfte!

Green Walk Leipzig

☆ Mara

Life is full of streetfood goodies!!!

Mara on tour:

Stopover in Dubai mit einem Freund als Pilot

Stopover in Dubai mit einem Freund als Pilot

Reif für die Insel Silhouette

Reif für die Insel Silhouette

Paris, mon amour…

Paris, mon amour...