Tag-Archiv | Apfel

Gemüse oder Obst IM süßen Hefeteig. Ein Traum!

Geht natürlich auch im Rührteig…

Gemüse oder Obst IM süßen Hefeteig. Ein Traum!Ihr habt richtig gelesen, ich mache süßen Hefeteig (für Kuchen und Teilchen), in welchem sich Gemüse befindet. Oder auch Obst. Genau, IM Hefeteig drin. Klingt irre?! Mag sein. Funktioniert aber prächtig!

Wie viele von Euch schon wissen, experimentiere ich super gerne mit Zutaten rum und kreiere dadurch automatisch immer wieder neue Rezepte. Auf der Suche nach neuen Ideen kam ich dann irgendwann mal auf die Überlegung, geraspeltes Gemüse im Kuchen zu verarbeiten. Aber nicht im Rührkuchen, das kannte man ja unter anderem als Karotten- oder Zucchinikuchen auch schon, sondern im Hefeteig. Da ich sowieso ein riesengroßer Hefeteig-Fan bin, war das dann auch schnell „beschlossene Sache“.

Gesagt, getan. Geraspeltes Gemüse fand also seinen Weg in den Hefeteig und wurde ordentlich mitunter geknetet. Und heraus kam KÖSTLICHES! Das funktionierte schlichtweg brilliant, der Teig wurde sooo fluffig, saftig und lecker, dass ich das seither regelmäßig mache und schon viele viele Varianten ausprobiert habe, die einfach alle MEGALECKER waren. Kein Quatsch! Ihr MÜSST das einfach mal testen!

Nachdem das mit Gemüse so gut funktionierte, kam irgendwann dann übrigens auch noch die Obstvariante dazu. Geraspelte Äpfel, geraspelte Birne, … alles findet seinen Weg in den Hefeteig. Total gut!

Das alles geht natürlich auch mit einem cremigen Rührteig, aber das ist ja – im Gegensatz zum Hefeteig – für die meisten nichts neues. Köstlich ist es aber natürlich trotzdem wie Sau! *Uppps*, ´Tschuldigung, sowas sagt man ja nicht…

Ok, Gemüse und Obst im Hefeteig ist also ein kulinarisches Highlight. Deshalb findet man in meinem ersten Buch Mara´s Sweet Goodies, das am 08.03.2015 erschienen ist, einige meiner Rezepte, bei denen Gemüse oder Obst direkt IN den Hefeteig oder auch Rührteig eingearbeitet werden.

Mein persönlicher Liebling aus dem Buch ist die Giant Carrot Cake Roll, von welcher ich Euch das Rezept auch HIER auf dem Blog verraten habe. Weil ich es Euch einfach nicht vorenthalten wollte. Dieses großartige Teil wurde mittlerweile schon unzählige Male von Euch nachgebacken (ich freu mich übrigens immer RIESIG über Eure Nachrichten und Eure Fotos, die Ihr mir davon schickt!) und findet sich sogar auf dem ein oder anderen Blog wieder. So unter anderem auf Olles „Himmelsglitzerdings“ sowie auf Marlene´s Sweet Things. Dazu gab´s übrigens immer mein Apfelkaramell. Das Rezept findet Ihr ebenfalls im Buch* oder HIER auf dem Blog.

Gemüse oder Obst IM süßen Hefeteig. Ein Traum!

Im Buch findet Ihr aber noch viele weitere solcher Leckereien, bei denen der Teig gepimpt wird! So gibt es zum Beispiel einen Sweet Potato Cake, in diesem Fall einen Rührkuchen, der mit einem Süßkartoffelpüree verfeinert wird, oder meinen Chocolate Zucchini Cake, der total saftig und schokoladig schmeckt. Oder es gibt auch einen köstlichen Hefeteig mit Kartoffeln, aus denen die weltbesten Cinnamon Rolls gemacht werden, im Übrigen ebenfalls eine meiner allerallerallerliebsten Eigenkreationen! Die WELTBESTEN! Ich schwör! 🙂 Mein Buch bekommt Ihr übrigens HIER* oder auch sehr gerne direkt bei mir mit persönlicher Widmung, dafür einfach HIER entlang!

Übrigens, auch hier auf dem Blog gibt es einige dieser Gemüse- und Obst-Hefeteig-Rezepte für Euch! So findet Ihr zum Beispiel meinen heißgeliebten Pumpkin Pull Apart Cake HIER. Wer Zupfbrot mag, der wird diesen Kuchen LIEBEN!

Und weil das einfach soooo lecker ist, habe ich auch Anfang diesen Jahres der lieben Juliane vom Blog Schöner Tag noch! für einen Gastbeitrag meine Apple Cinnamon Swirls mitgebracht. Das Rezept findet Ihr ebenfalls HIER auf dem Blog.

Gemüse oder Obst IM süßen Hefeteig. Ein Traum!

Also Leute, was soll ich sagen, Ihr seht, manchmal sind die verrücktesten Ideen, für die dich zunächst so ziemlich jeder für bescheuert erklärt, die besten. Ich freu mich darüber. Und auch über die Tatsache, dass sooooo viele von Euch meine Rezepte hiervon schon nachgebacken haben, manchmal im Originalen, manchmal in leicht abgewandelter Eigeninterpretation. Toll, dass die Idee so gut bei Euch ankommt! ❤

Für alle, die das noch nicht probiert haben, ab in die Küche und Gemüse raspeln. Für den nächsten Kuchen natürlich!

☆ Mara

Mein Buch bekommt Ihr HIER*:

Mara´s Sweet Goodies

Life is full of yeast dough with veggie goodies!!!

Rezepte gibt´s unter anderem hier:

Saftiger Lecker-Schmecker-Zucchinikuchen

Saftiger Lecker-Schmecker-Zucchinikuchen

Mein Pumpkin Pull Apart Bread

Mein Pumpkin Pull Apart Bread

Apple Cinnamon Swirls

Apple Cinnamon Swirls

Double Pumpkin {Cheese-} Cake

Double Pumpkin (Cheese-) Cake

Giant Carrot Cake Roll mit Apfelkaramell aus Mara´s Sweet Goodies

Giant Carrot Cake Roll mit Apfelkaramell

Advertisements

Apple Cinnamon Swirls

Zu Gast bei „Schöner Tag noch!“

Apple Cinnamon SwirlsSchöner Tag noch! Das ist der Name von Juliane´s Blog, bei welchem ich heute zu Gast sein darf! Es ist mir eine Ehre und ich freue mich wirklich riesig darüber!

Juliane kenne ich nun schon ein ganzes Weilchen. Zugegeben, zunächst kannte ich sie lediglich virtuell von ihrem wundervollen Blog. Schöner Tag noch! ist ja schließlich bekannt wie ein bunter Hund. Ein Blog, den man einfach kennt und immer wieder gerne liest. Und als ich Juliane dann vor gut einem Jahr auf dem Karlsruher Bloggerstammtisch persönlich kennenlernen durfte, hab ich mich gefreut wie ein Keks! Ehrlich!

Mittlerweile sind Juliane und ich befreundet und sehen uns regelmäßig in unserer tollen Karlsruher Bloggerrunde, die immer wieder auf´s Neue unglaublich viel Spaß bereitet!

Natürlich habe ich Juliane und ihren Lesern was mitgebracht. Es gibt Apple Cinnamon Swirls. Meine ganze Familie ist ja scharf auf so ziemlich alles, was mit Hefeteig gemacht wurde, ich eingeschlossen. Insofern gibt es häufig unterschiedliche Variatonen dieses beliebten Teigklassikers. Bei diesen Schnecken nun in Kombination mit Äpfeln und Zimt. Geht doch irgendwie immer, oder?!

Da ich viel mit Hefeteig experimentiere, kam ich irgendwann mal auf die Idee, fein geriebenes Obst oder fein geriebenes Gemüse direkt in den Hefeteig mit reinzumischen. Klingt komisch?! Ja, war es zunächst vielleicht auch. Aber ich hatte einfach Lust, mal was neues auszuprobieren. Und soll ich euch was sagen?! Es klappt wunderbar und schmeckt grandios! So habe ich mittlerweile Hefeteigrezepte mit Apfel, mit Kürbis, mit Süßkartoffel und vielem mehr im Repertoire. Macht den Teig nämlich herrlich saftig oder schön weich. Je nachdem.

Heute gibt´s eben eine Variante mit Apfel.

Apple Cinnamon Swirls

Das Rezept für die Apple Cinnamon Swirls:

Für den Apfelhefeteig:

1 Würfel Hefe
250 ml lauwarme Milch
2 Esslöffel Zucker
1 gehäufter Teelöffel Zimt
650 g (-700 g) Mehl
1 Ei
1 Prise Salz
80 g sehr weiche Butter
80 g Zucker
100 g sehr fein geriebene Äpfel

Für die Füllung:

100 g sehr fein geraspelte oder kurz durchpürierte Äpfel
200 g ganz klein geschnittene Äpfel (ganz kleine Apfelstückchen)
80 g flüssige Butter
1 Esslöffel Zimt
80 g Zucker

Für den Guss:

200 g Puderzucker
3-4 Esslöffel Milch (je nach gewünschter Konsistenz vom Guss)
1 Teelöffel Zimt (wer mehr Zimt mag kann auch einen Esslöffel nehmen)

Apple Cinnamon Swirl

Zunächst den Apfelhefeteig herstellen. Dafür die Hefe in die lauwarme Milch bröckeln. Die 2 Esslöffel Zucker dazugeben, umrühren und ca. 10 Minuten gehen lassen. Nun alle weiteren Zutaten für den Teig mischen, vom Mehl zunächst allerdings nur 650 g, und zur Hefemilch geben. Alles zu einem gleichmäßigen Hefeteig verkneten. Der Teig sollte nicht mehr allzu sehr kleben. Tut er dies doch, kann man von den verbliebenen 50 g Mehl noch so viel dazukneten, bis er geschmeidig ist. Ein klitzeklein wenig klebrig darf er nach wie vor sein. Den Hefeteig nun zu einer Kugel formen, in eine große Schüssel geben, mit etwas Mehl bestreuen und an einem warmen Ort ca. 1 Stunde gehen lassen.

Der Hefeteig sollte anschließend schön aufgegangen sein. Den Backofen nun auf 160 °C Umluft (180 °C Ober- / Unterhitze) vorheizen. Den Teig auf einer bemehlten Fläche zu einem ca. 50 cm mal 40 cm großen Rechteck ausrollen.

Die Zutaten für die Füllung gut verrühren und gleichmäßig auf der Teigplatte verteilen. Am besten geht das mit den Händen oder einem größeren Pinsel. Die geraspelten und klein geschnittenen Äpfel sollten ebenfalls überall schön verteilt sein.

Die Teigplatte nun in 8 lange Streifen schneiden und jeden der Streifen einzeln zu einer Art Schnecke oder Strudel aufrollen. Die Strudel auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen und ca. 20 – 25 Minuten backen.

Für den Guss alle Zutaten miteinander verrühren und auf den noch warmen Apple Cinnamon Swirl

Apple Cinnamon Swirls

☆ Mara

Life is full of swirl goodies!!!

Noch mehr „strudelige“ Backwaren gibt´s hier:

Vanillepudding-Schnecken mit Himbeeren

Vanillepudding-Schnecken mit Himbeeren

Pesto-Schnecken-Zopf

Pesto-Schnecken-Zopf

Nussschnecken aus Hefeteig

Nussschnecken aus Hefeteig

 

Apfelschmarrn mit Chai-Karamell…

Apfelschmarrn mit Chai-Karamell…und karamellisierten Walnüssen.

Ja was ä Schmarrn!!! Richtig! Und was für einer!!! Der wohl leckerste Schmarrn, den die Mara je verputzt hat! Nein, keine Sorge, der Jahreswechsel hat mich nicht völlig gaga gemacht, deshalb werde ich natürlich auch weiterhin NICHT in dritter Person von mir sprechen. Aber trotzdem muss ich sagen: Saulecker war´s!

Wenn wir gerade beim Jahreswechsel sind, wünsche ich Euch allen natürlich erstmal noch ein wunderbares gutes und glückliches neues Jahr! Ich hoffe Ihr seid alle gut reingerutscht! Also ich bin es definitiv. Es war wohl einer der unspektakulärsten und gleichwohl schönsten und gemütlichsten Jahreswechsel ever. Ever ever EVER!

Wir, damit meine ich meine bessere Hälfte – ähhh- oder soll ich sagen, mein mittlerweile Verlobter – HIHIIIIII – waren zuhause, haben ein bißchen rumgeköchelt und um halb 12 sind wir zu meinen Eltern drei Häuser weiter und haben gemeinsam die Schneebar unserer neuen Nachbarn unsicher gemacht. Die „Neuen“ in der Straße sind großartig und die Hörner-Bande freut sich tierisch über diesen jüngsten Zugang! Und spätestens als am 31. mittags dann noch diese Schneebar gebaut wurde, hatten sie sowieso unsere Herzen erobert! 😉 Ach so, und JA, bei uns lag ziemlich viel Schnee an diesem Tag!

Ahhh und JA, ich bin nun hochoffiziell verlobt. Seit dem 24.12.2014. Mein Freund dachte sich wohl das sei ein ziemlich „exklusives“ Datum… RÄUSPER*** Kleiner Scherz 😉 Aber für uns war dieser Abend tatsächlich perfekt. Timm weiß wie wichtig mir Weihnachten ist und vor allem weiß er, dass ich mich zuhause am allerallerwohlsten fühle. Deshalb auch der Antrag an Heiligabend. Zu zweit spät abends bei uns daheim unterm Weihnachtsbaum. Wunderschön…

So, nun habt Ihr den aktuellen Lagebericht erhalten und seid wieder auf dem neusten Stand. Zeit also, um sich endlich wieder dem Essen zu widmen.

Da ich momentan meinen heiß ersehnten Urlaub zuhause verbringe, gab es diese Tage natürlich häufiger mal ein ausgiebiges Frühstück. Wenn ich unter der Woche arbeite ist für sowas nie Zeit, ich bin immer erst auf den letzten Drücker fertig, da reicht´s grad mal noch so, um sich ´nen Kaffee rauszulassen. Die Nahrungsaufnahme passiert dann erst in der Kanzlei. Dafür allerdings dann konsequent den Tag durch 🙂

Apfelschmarrn mit Chai-Karamell

Und weil ich daheim also nun endlich mal viel Zeit hatte, wurde unter anderem auch dieser Apfelschmarrn zum Frühstück kredenzt. Mit karamellisierten Walnüssen und Chai-Karamell. Ich wollte unbedingt einen saftigen Schmarrn machen und den mit irgendwas karamelligem überziehen. Und schwupps di wupps war mein Chai-Karamell geboren. Verboten gut kann ich Euch sagen! Vor allem in dieser Kombi! Natürlich nicht nur zum Frühstück…

Für das Chai-Karamell:

200 g Zucker
60 ml Wasser
60 g Butter
1/2 Teelöffel Zimtpulver
1/4 Teelöffel Kardamompulver
1/4 Teelöffel Nelkenpulver
1/4 Teelöffel Ingwerpulver
180 ml Sahne

Den Zucker mit dem Wasser aufkochen und ca. 10 – 15 Minuten köcheln lassen bis der Zucker beginnt zu karamellisieren (und damit beginnt zu bräunen). Dann sofort vom Herd nehmen und die Butter unterrühren. Alle Gewürze hinzugeben und die Sahne eingießen. Zurück auf den Herd stellen bis eine gleichmäßige zähflüssige Masse entstanden ist. Noch wenige Minuten bis zur gewünschten Konsistenz köcheln lassen. Das konsequente Rühren nicht vergessen, damit nichts anbrennt! In ein Schraubglas füllen und abkühlen lassen. Bitte bedenken, dass das Karamell noch fester wird, wenn es ausgekühlt ist. Deshalb nicht allzu lange einkochen lassen.

Für die karamellisierten Walnüsse:

100 g gehackte Walnüsse
60 g Zucker

Die Walnüsse kurz anrösten und beiseite stellen. Den Zucker in einer Pfanne erhitzen bis er sich verflüssigt hat und beginnt zu karamellisieren. Dann die Walnüsse hinzugeben, gleichmäßig wenden bis alle Nüsse mit dem Zucker überzogen sind und anschließend zum Auskühlen auf ein Backpapier ausbreiten. Bei Bedarf die Walnüsse dann noch zerkleinern.

Apfelschmarrn mit Chai-Karamell

Für den Apfelschmarrn:

3 Eier
1 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz
35 g Zucker
25 g flüssige Butter
125 g Mehl
1/4 Teelöffel Zimtpulver
200 ml Milch
2 Äpfel

Zudem: Butter zum Ausbacken und Puderzucker zum Bestreuen

Die Eier trennen. Das Eigelb mit dem Vanillezucker, dem Salz und dem Zucker schaumig schlagen. Die flüssige Butter einfließen lassen. Das Mehl mit dem Zimt mischen und zusammen mit der Milch ebenfalls hinzugeben. Zu einer gleichmäßigen Masse verrühren. Anschließend das Eiweiß steif schlagen und unterheben.

Die Äpfel schälen, entkernen und in sehr dünne Scheiben schneiden. Die Scheiben nun nochmals halbieren oder sogar vierteln (je nachdem wie groß Ihr Eure Apfelstückchen haben wollt). Die Apfelscheiben unter den Teig heben und den Schmarrn nun in einer Pfanne mit etwas Butter bei mittlerer Hitze langsam ausbacken. Dafür den Teig in die Pfanne geben und einige Minuten backen lassen. Dann wenden, kurz backen lassen und den Schmarrn letztlich mit einer Gabel „zerreißen“, damit er die typischen Stückchen bekommt. Fertig backen und sofort servieren.

Wer möchte, der kann die Hälfte der karamellisierten Walnüsse während dem Ausbacken schon zum Schmarrn geben, dann bekommt er noch ein wenig Biss (ansonsten einfach später darüber streuen).

Die (restlichen) Walnüsse darüberstreuen und den Apfelschmarrn mit Puderzucker bestäuben. Den Chai-Karamell dazu reichen oder gleich drübergießen.

So kann ein Tag starten…

Apfelschmarrn mit Chai-Karamell

☆ Mara

Life is full of Schmarrn Goodies!!!

Noch mehr süße Frühstücksideen?! Gibts´s hier:

Homemade Banana White Chocolate Granola

Homemade Banana White Chocolate Granola

Blueberry Buttermilk Waffles und ein heißes Eisen!

Blueberry Buttermilk Waffles und ein heißes Eisen

Weihnachtliche Kartäußer Klöße

Weihnachtliche Kartäußer Klöße

 

 

Weihnachtlicher Nusskranz {Do it TWICE!! The Baking Challenge mit Fabulous Food}

Weihnachtlicher NusskranzDie dritte und für dieses Jahr letzte Runde unserer Baking Challenge „Do it TWICE!!“, die ich mit Dani von Fabulous Food betreibe, ist eingeläutet. Und weil am Sonntag schon der 1. Advent war, geht´s natürlich auch auf unseren Blogs weihnachtlich zu.

Ich liebe die Weihnachtsbäckerei! Wenn man ohne schlechtes Gewissen unangemessen große Mengen an süßen Keksen herstellen darf und von keinem die Frage kommt, wer das denn alles essen soll… 🙂 Da ich aber nicht nur Plätzchen kredenzen will, gibt´s zwischendurch jetzt auch mal Kuuuuchen!!! Besser gesagt meinen absoluten Oberhammer-Hefekranz und Neuliebling mit genialster Apfel-Nuss-Marzipan-Füllung. Und Aprikosenmarmelade ist auch dabei. HIMMEL! IST! DER! LECKER!!!! SOOOO SAFTIG! Wegen den ganz fein geriebenen Äpfeln, die ich unter die Nussmasse geschummelt hab und der Marmelade die noch dazukam!

Und dieser Kranz ist ja sowas von fotogen!!!! Ich fand die Fotos durchweg so hübsch, dass ich mich garnicht recht entscheiden konnte, welche ich denn aussuchen soll. Deshalb gibt´s heute einfach mal wieder mehrere Fotos vom begehrten Teil. Meine ganze Family war von diesem Hefegebäck nämlich ebenfalls schwerst beeindruckt! Saftig, weich und perfekt!!

Ohne Witz, ich liebe frischen Hefekuchen ja sowieso total, aber dieser Zopf übertrifft fast alles, was ich bislang gebacken habe. Ich weiß, ich weiß. Selbstlob stinkt. Aber ich hab auch mal gelernt bekommen, dass man die Wahrheit sagen darf und deshalb behaupte ich jetzt rotzfrech, dass dieser Hefekranz wahrhaftig einer der leckersten ist, die ich jemals verputzt habe! Das ist aber natürlich eine rein subjektive Meinung, nämlich lediglich meine persönliche. Manche wollen ja zum Beispiel keinen Marzipan (obwohl das Ganze garnicht sehr nach Marzipan schmeckt!) oder sind nicht so scharf auf Nüsse.

Aber vielleicht seid Ihr ja ebenfalls von diesem wunderschönen Teil angetan, backt ihn nach und erfreut Euch ähnlich arg wie ich mich am Geschmack. Ich würde mich jedenfalls darüber freuen!

Weihnachtlicher Nusskranz

Inspiriert zu einem solchen Hefezopf wurde ich übrigens von meinen beiden lieben Schweizer Freunden, der Ursi und dem René (die ich an dieser Stelle HERZLICH grüße!!!!), und die einige Ihrer köstlichen Rezepte auch auf ihrem Blog Neues aus der CBB-Küche verraten. Liebste Grüße also in die Schweiz!

Nachdem die erste Challenge-Runde zwischen Dani und mir Zwetschgenkuchen und die zweite dann Kürbis war, kommt nun das 3. Motto:

Die 3. Do it TWICE!!-Baking Challenge lautet (wie auch sonst):

Christmas

Das Rezept für meinen Weihnachtlichen Nusskranz:

Für den Teig:Do it TWICE!!555565652225757ää88
1 Würfel Hefe
250 ml lauwarme Milch
500 g Mehl
1 Ei
2 Prisen Salz
80 g Butter
50 g Zucker
etwas abgeriebene Orangenschale (alternativ Zitrone oder Aroma)

Für die Füllung:

1 großer Apfel (oder zwei kleine 😉 )
100 g gemahlene Mandeln
100 g gemahlene Haselnüsse
200 g Marzipanrohmasse
2 Esslöffel Strohrum (keinen anderen Rum, da nur der Strohrum dieses besondere Aroma entfaltet)
50 g Zucker
1 Prise Salz
1/4 Teelöffel Zimt
2 Eiweiße
150 g weiche Aprikosenmarmelade (also eine, die nicht so fest ist, sondern am besten ein klein wenig fließt)

Zudem:

150 g Puderzucker, 2-3 Esslöffel Milch und etwas Vanillearoma für den Guss

ODER alternativ

150 g erwärmte Aprikosenmarmelade zum Bestreichen (erwärmen deshalb, damit sie flüssig wird und man sie mit einem Pinsel aufstreichen kann)

Weihnachtlicher Nusskranz

Die Hefe in die lauwarme Milch (wirklilch lauwarm! Das heißt also nicht zu heiß, da die Hefe sonst nicht richtig geht, aber auch nicht zu kalt. Lauwarm eben 😉 ) bröckeln und ca. 10 Minuten gehen lassen. Dann zu allen weiteren Teigzutaten geben und einen gleichmäßigen Hefeteig daraus kneten. Diesen ca. 1 Stunde an einem warmen Ort gehen lassen. Der Teig sollte sich mindestens verdoppelt haben.

Den Backofen auf 180 °C Umluft (200 °C Ober- / Unterhitze) vorheizen.

Den Apfel ganz fein reiben. Mit den gemahlenen Mandeln sowie den Haselnüssen vermengen.

Den Marzipan reiben (mit einer Käsereibe oder etwas ähnlichem) oder in einer Küchenmaschine häckseln. Ich mache das zum Beispiel mit dem Thermomix, aber es geht natürlich auch ohne! Zusammen mit dem Strohrum zur Nussmasse geben und alles gleichmäßig vermischen. Nun noch Zucker, Salz und Zimt untermengen. Die Masse gut durcharbeiten, damit sie ganz gleichmäßig wird oder eben in einer Küchenmaschine zu einer homogenen Masse verarbeiten.

Das Eiweiß steif schlagen und zusammen mit der Aprikosenmarmelade zur Füllung geben und unterheben. Alles gut miteinander vermengen, damit eine Art Paste entsteht.

Weihnachtlicher Nusskranz

Den Hefeteig nochmal kurz durchkneten und auf einer leicht bemehlten Fläche zu einem ca. 65 cm auf 50 cm großen Rechteck dünn ausrollen. Gleichmäßig mit der Nuss-Paste bestreichen. Den Teig der Länge nach aufrollen. Die Rolle nun ein Mal in der Mitte der Länge nach komplett durchschneiden. Die beiden Stränge nun mit der Schnittfläche nach oben miteinander verschlingen und in einem Kreis auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen.

Den Kranz für ca. 30 Minuten goldbraun backen. Nach 15-20 Minuten allerdings nachschauen, ob der Kranz schon gut gebräunt ist. Ist dies der Fall, so kann man ihn mit Alufolie im Ofen abdecken. Dadurch wird verhindert, dass der Kuchen auf siner Oberfläche zu dunkel wird, aber dennoch weiterbacken kann.

Für den Guss den Puderzucker mit der Milch und dem Vanillearoma zu einem Zuckerguss verrühren und diesen noch auf den heißen Nusskranz streichen. Alternativ kann man die erwärmte Aprikosenmarmelade zum Bestreichen nehmen, für alle, die es noch fruchtiger wollen.

Abkühlen lassen und das gute Stück dann endlich genießen!!!

Dani kredenzt zur Challenge übrigens ihre weihnachtliche Erdnuss-Karamell-Brownies, das Rezept gibt´s HIER!!!

Backchallenge

Wenn Ihr unsere Backchallenge verfolgen wollt, dann könnt Ihr das nicht nur hier, sondern wie immer natürlich auch auf den Social Media Kanälen Instagram, Facebook, Twitter und Co. Die Hashtags lauten #lifeisfullofgoodies, #ffabulousfood, #thebakingchallenge und #doittwice,! Wir freuen uns auf nachgebackene Kreationen!!!!

☆ Mara

Life is full of christmas goodies!!!

Watch this:

Blätterteigsäckchen auf Zitronenrisotto

Getrüffeltes Krabbenragout im Blätterteigsäckchen auf Zitronenrisotto

Pumpkin Spiced Chai Sirup Prosecco

Pumpkin Spiced Chai Sirup Prosecco

Lebkuchen

Lebkuchen

 

Apfelkäsekuchen mit Knusperkruste

Apfelkäsekuchen mit KnusperkrusteOmmmmnnooommnoooomm. Mehr fällt mir hierzu leider nicht ein. Sorry. Eigentlich könnte ich diesen Post mit diesen Worten nun auch beenden. Ommmnooomnomm. Sooo lecker ist dieser Kuchen hier! Leider war er ruckzuck gefuttert, obwohl ich gestern echt ein Stück davon hätte gebrauchen können.

Wie sagt man so schön, wenn´s läuft, dann läuft´s. Dies gilt offensichtlich aber auch leider für Tage, an denen´s schief läuft. Also passen wir den Spruch korrekterweise mal an und sagen: Wenn´s schief läuft, dann läuft´s schief…

Das fing an mit dem Wecker, der nicht klingelte, weil der Handyakku nachts leerlief, ging weiter mir den Kontaktlinsen, die runterfielen und dann unauffindbar waren, dem Kaffee, den ich mir und meiner Tasche überschüttete, weil ich – wie so oft – zu voll bepackt (mit Handtasche, unverschämt großer Sporttasche, Wasserflasche, Jacke unterm Arm und Kaffeetasse in der Hand) zum Auto laufen wollte, um jaaaa einen zweiten Gang vermeiden zu können, und endete mit dem vergessenen Hausschlüssel, der gemütlich innendrin auf dem Esstisch lag, so dass ich noch nicht einmal die Kaffeeflecken bei Zeit loswerden konnte. Wie so oft kommt dann alles zusammen. Die Eltern, die einen Schlüssel haben, fast nebenan wohnen und eigentlich immer zuhause sind, waren im Urlaub und der Liebste, der meistens nach mir das Haus verlässt, war an diesem Tag schon im Flieger wegen einer Geschäftsreise. LÄÄÄUUUUUFFFFFT. Aber ach Gott, der Schlüsseldienst freut sich :-/

Aber zurück zum Kuchen. Was ist das denn eigentlich für einer?! Kann ich Euch sagen. Es ist der oberleckere Apfelkäsekuchen von meiner Mom. Cremig, saftig, kross. Alles in einem vereint. Der Boden besteht aus einem perfekt weichen Teig, die Füllung ist lecker cremig und zergeht auf der Zunge. Der Apfelbelag ist schön saftig und die Knusperteigstreusel super kross. Eine wahrhaft gelungene Kombi. Und VIIIIEEEL einfacher zu machen als das Ganze aussieht! Versprochen!

Apfelkäsekuchen mit Knusperkruste

Das Rezept für den Apfelkäsekuchen mit Knusperkruste:

Für den Boden:
3 Eier
50 g Zucker
100 g weiche Butter
125 g Mehl
1 Teelöffel Backpulver
1 Prise Salz
5 Esslöffel Milch

Für den Belag:
200 g Crème fraîche
500 g Frischkäse, Doppelrahmstufe
3 Eier
50 g Zucker
40 g Speisestärke
3 Äpfel

Für die Knusperkruste:
80 g Butter
80 g Zucker
100 g Mehl
1 Päckchen Vanillezucker

Zudem:

Butter für die Springform und Puderzucker zum Bestreuen

Apfelkäsekuchen mit Knusperkruste

Den Backofen auf 160 °C Umluft (180 °C Ober-/Unterhitze) vorheizen.

Die Eier trennen und das Eigelb mit dem Zucker schaumig schlagen, sodann die weiche Butter unterrühren. Alles zu einer Creme verrühren.

Das Mehl mit dem Backpulver vermischen und unterrühren. Salz sowie Milch hinzugeben und alles zu einem gleichmäßigen Teig verarbeiten. Zum Schluss noch das Eiweiß steifschlagen und unterheben.

Den Rührteig in eine gefettete Springform geben und ca. 10 – 15 Minuten backen.

Für den Belag in der Zwischenzeit die Crème fraîche mit dem Frischkäse und den Eiern verrühren. Zucker hinzugeben, die Speisestärke einsieben und alles gleichmäßig verrühren. Die Masse auf dem fertig gebackenen Boden verteilen und den Kuchen zurück in den Ofen schieben. Für weitere 15 Minuten backen.

Die Äpfel schälen, entkernen und fein reiben.

Für die Knusperkruste alle Zutaten miteinander zu einem bröseligen Teig verkneten.

Sobald die 15 Minuten Backzeit rum sind, den Apfelabrieb auf der Käsefüllung gleichmäßig verteilen und den Knusperstreuselteig auf den Äpfeln zerbröseln. Den Kuchen für weitere 20 Minuten fertig backen.

Nach dem Backen gut auskühlen lassen und mit Puderzucker bestreuen.

Apfelkäsekuchen mit Knusperkruste

☆ Mara

Ich liiieeebe Apfelkuchen!!! Ihr auch?! Dann guckt mal dort vorbei:

Apple Cream Pie Cake

Apple Cream Pie Cake

Apfelkuchen mit Soja und Vollkorn

Apfelkuchen mit Soja und Vollkorn

Apfeltarte mit Blätterteig und Sahneguss

Apfeltarte mit Blätterteig und Sahneguss