Tag-Archiv | Aufstrich

Mediterraner Aufstrich

Mediterraner AufstrichSich die eigenen Brötchen backen. Dieses Thema hatten wir die Tage HIER ja auf dem Blog bereits. Es gab nämlich das Rezept für die Knusper-Brötchen von meiner Mom.

Aber auch zuhause bei mir werden tagtäglich eigene Brötchen gebacken 😉 Was hin und wieder zu Streitigkeiten mit meiner bessern Hälfte führen kann. Der backt nämlich auch regelmäßig sein eigenes Zeugs… ;-D

Sobald die Brötchen aber nicht nur verbal kreiert werden, sondern tatsächlich handfest aus dem Ofen kommen, wird es wieder versöhnlich daheim, dann steht gemeinsames Futtern auf dem Plan. Und während diesem sind wir immer ganz harmonisch still, weil wir das Essen genießen.

Damit die Brötchen nicht zu trocken sind, gibt es – passend zum warmen Wetter – einen mediterranen Aufstrich dazu. Hat ebenfalls meine Mom gemacht. Was übrigens erklärt warum ich jeden Tag bei meinen Eltern kurz reingucke und „Hallo“ sage, es gibt nahezu immer was leckeres zu knabbern.

Das Rezept für den mediterranen Aufstrich:

1 Schalotte
125 g getrocknete und in Öl eingelegte Tomaten
1 Bund glatte Petersilie
300 g Kräuterfrischkäse
Salz
Pfeffer
eine Knoblauchzehe (wer mag kann auch mehr Knobi verwenden)

Die geschälte Schalotte, die Tomaten und die Petersilie in einen Blender geben und fein mixen. Sodann die Masse unter den Kräuterfrischkäse rühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Zum Schluss noch den Knobi schälen, sehr fein hacken und unterrühren. Wer mag kann ihn auch schon zu Beginn mit in den Blender geben.

Und fertig 🙂

Mediterraner Aufstrich

Hat dir der Post gefallen?
Dann teile, like oder kommentiere! Ich freu mich darüber! 

☆ Mara

Life is full of mediterranean goodies!!!

Ist Euch auch so heiß diese Tage?! Dann kühlt Euch doch mit diesen Rezepten hier ab:

Gurken-Apfel-Smoothie mit Joghurt

Kalte Gurkensuppe

Joghurt-Karamell-Eis-am-Stiel

Joghurt-Karamell-Eis am Stiel

Leichte Philadelphia Torte mit Kiwisauce

Leichte Philadelphia Torte mit Kiwisauce

 

Advertisements

Kirschmarmelade und Kirsch-Erdbeer-Ananas

Kirschmarmelade und Kirsch-Erdbeer-AnanasSooo, jetzt aber schnell. Husch husch! Beeilt Euch und greift mal noch eine Ladung Kirschen ab, bevor die Kirschsaison wieder ihr grundsätzlich viel zu frühes Ende findet!

Kirschen sind ja so ein tolles Obst. Sie sind knallrot, was mich grundsätzlich schon mal positiv stimmt, weil ich rote Lebensmittel seltsamerweise meistens bevorzuge. Alles rote schmeckt mir, Erdbeeren, Himbeeren, Tomaten, rote Äpfel, ja sogar die roten Gummibärchen sind mir am allerallerliebsten!

Aber Kirschen sind nur nicht nur lecker, sie sind ja auch sowas von dekorativ! Wer jetzt allerdings glaubt, sie machen sich nur auf Kuchen und Törtchen gut, der irrt sich! Ihr erinnert Euch doch bestimmt noch an Eure Kindertage und den Umstand, dass man sich damals äußerst gerne ein Kirschenpaar als Ohrring über die kleinen Öhrchen gehängt hat. War doch in der Tat dekorativ, oder etwa nicht?! Noch viel dekorativer – und vor allem noch viiiiiieeeeeeel lustiger!!!! 🙂 – wird es allerdings, wenn das kleine Nachbarsmädel auf die Idee kommt, die Kirschen nicht über´s eigene Ohr zu hängen, sondern über das Ohr der Nachbarskatze. Es sei angemerkt, dass Nachbar´s Katze eine sehr verschmuste und zutrauliche kleine Maus ist, so dass sie den Kirschenbehang offensichtlich ziemlich entspannt oder vielleicht einfach nur recht sportlich genommen hat. Rechts und links mit Kirschenohrringen geschmückt, guckte sie total relaxt durch die Gegend. Hübsch sah es jedenfalls aus 🙂

Aus allen anderen Kirschen, die wir an diesem Tag zuhause hatten, wurde Marmelade gekocht. Einmal eine ganz klassische Kirschmarmelade mit einem Hauch Vanille und einmal als Variante mit Ananas und ein paar Erdbeeren. Beide Marmeladen sind ohne Stücke und nicht so fest und geleelastig. Das mag ich nämlich nicht so. Meine Marmelade muss noch leicht fließen und gaaaanz sanft sein. Leeeeeecker!

Kirschmarmelade und Kirsch-Erdbeer-Ananas

Das Rezept für die Kirschmarmelade:

800 g Kirschen
3 Päckchen Vanillezucker
250 g Gelierzucker 3:1

Die Kirschen waschen und entsteinen. Mit dem Vanillezucker mischen und gut durchpürieren, damit keine Stückchen mehr übrig bleiben. Zusammen mit dem Gelierzucker in einen großen Topf geben und sprudelnd aufkochen. Für mindestens 2 – 3 Minuten kochen lassen. Dabei das Umrühren nicht vergessen (aber aufpassen, sehr heiß!).

Einen Geliertest machen. Sprich, einen Teelöffel der heißen Marmelade auf einen kleinen Teller geben und schauen, ob sie beim Abkühlen bereits etwas fester wird. Wenn ja, dann kann die Marmelade in saubere Schraubgläser gefüllt werden. Gut verschlossen kopfüber auskühlen lassen und kühl und dunkel lagern.

Kirschmarmelade und Kirsch-Erdbeer-Ananas

Das Rezept für die Kirsch-Ananas-Marmelade:

250 g Kirschen
250 g Erdbeeren
300 g Ananas
250 g Gelierzucker 3:1

Die Kirschen waschen und entsteinen. Die Erdbeeren ebenfalls waschen und vom Strunk befreien. Die Ananas in kleine Stücke schneiden. Das Obst vermengen und gut gut durchpürieren. Es sollten keine Stücke mehr übrig bleiben. Das Obstpüree nun zusammen mit dem Gelierzucker in einen großen Topf geben und sprudelnd aufkochen. Für mindestens 2 – 3 Minuten kochen lassen. Dabei das Umrühren nicht vergessen (aber aufpassen, sehr heiß!).

Einen Geliertest machen. Sprich, einen Teelöffel der heißen Marmelade auf einen kleinen Teller geben und schauen, ob sie beim Abkühlen bereits etwas fester wird. Wenn ja, dann kann die Marmelade in saubere Schraubgläser gefüllt werden. Gut verschlossen kopfüber auskühlen lassen und kühl und dunkel lagern.

Kirschmarmelade und Kirsch-Erdbeer-Ananas

Hat dir der Post gefallen?
Dann teile, like oder kommentiere! Ich freu mich darüber! 

☆ Mara

Life is full of marmelade goodies!!!

Andere Ideen für die letzten Kirschen in diesem Jahr gefällig?! Dann schaut doch mal hier rein:

Kirschtarte mit weißer Schokolade

Kirschtarte mit weißer Schokolade

Fluffige Kirschrolle aus Biskuit

Fluffige Kirschrolle aus Biskuit

Chocolate Cherry Cheesecake für “Herzfutter”

Chocolate Cherry Cheesecake für “Herzfutter”

Süßkartoffel-Brioches mit Blutorangen-Curd von „Schöner Tag noch!“

Süßkartoffel-Brioches mit Blutorangen-CurdWie Ihr ja wisst, war ich die Tage bei der zauberhaften Juliane auf ihrem Blog Schöner Tag noch! zu Gast! Ich hatte mich riesig über meinen Gastauftritt gefreut und für diesen besonderen Anlass meine Apple Cinnamon Swirls mitgebracht.

Soooo, und nun hat Juliane UNS was mitgebracht! Nämlich leckerste Süßkartoffel-Brioches mit Blutorangen-Curd. Meine Güte, hört sich das köstlich an!

Diese Tage habe ich mir überlegt, da Juliane ja in meiner Nähe wohnt, sollte ich mich einfach mal selbst bei ihr zum Frühstück einladen. Ich vermute nämlich, dass es im „Hause Haller“ grundsätzlich seeeehr lecker zugeht. Wenn man sich durch ihren Blog klickt, muss man zumindest davon ausgehen! Und wenn ich dann eh schon mal da bin, „bestelle“ ich am besten gleich noch den Birnen-Ziegenkäse-Flammkuchen und ein Stück von der Walnusstorte mit Karamellnüssen und Fleur de Sel und fahre anschließend zufrieden und wahrscheinlich kugelrund wieder nach Hause! 😉

Was es sonst noch alles auf Schöner Tag noch! zu entdecken gibt, erzählt uns Juliane nun selbst:

 ☆ ☆ ☆ 

Hallo zusammen, ich freue mich sehr, heute auf Maras Blog „Life is full of goodies“ zu Gast zu sein! Ich bin Juliane, lebe mit meinem Mann in der Nähe von Karlsruhe und blogge seit 2008 auf „Schöner Tag noch!“. Auf meinem Food-Blog dreht sich alles ums Kochen. Ich veröffentliche vor allem herzhafte Rezepte, aber dazwischen gibt es auch mal Kuchen, Kochbuch-Rezensionen, Berichte über kulinarische Reisen oder Tipps zu empfehlenswerten Restaurants und Cafés rund um Karlsruhe bei mir.

Mara habe ich beim Karlsruher Blogger-Stammtisch vor etwas mehr als einem Jahr kennengelernt und ich kann euch sagen: Mara ist genau so wie ihr Blog. Herzlich, kreativ, aufgeschlossen, voller Energie und Tatendrang, mit Tiefgang und viel Humor! Ebenso liebenswert ist ihre große Liebe zu Hefeteig, denn die teile ich uneingeschränkt 😉

Und da kommen wir auch schon zum Rezept, das ich euch heute mitgebracht habe: Süßkartoffel-Brioches mit einem cremig-fruchtigen Aufstrich aus Blutorangen-Curd. Süßkartoffel-Brioches? Ja genau, denn in den Hefeteig für die Brioches kommt Süßkartoffelpüree hinein. Das macht die Brioches saftig, schön gelb und gibt eine natürliche Süße, so dass kaum noch Zucker in den Teig hineinkommt. Mir haben die Süßkartoffel-Brioches in Kombination mit dem Blutorangen-Curd sehr gut geschmeckt, aber natürlich lässt sich auch jede andere Lieblingsmarmelade ganz wunderbar damit verspeisen!

Süßkartoffel-Brioches mit Blutorangen-Curd

Das Rezept für die Süßkartoffel-Brioches:

Zutaten:
(für 6 Brioches)

150 g Süßkartoffel
Salz
200 g Mehl
½ Packung Trockenhefe (3,5g)
20 g Zucker
25 ml Milch
2 Eier
100 g weiche Butter + etwas mehr zum Fetten der Muffinform

Zubereitung:

Süßkartoffel schälen, in ca . 3 cm große Würfel schneiden. In den Dämpfeinsatz eines Topfs geben, leicht salzen und bei geschlossenem Deckel und mittlerer Hitze in ca. 10-15 Minuten weich dämpfen, dann mit einem Kartoffelstampfer fein pürieren. 100 g Süßkartoffelpüree abwiegen.

Mehl, Hefe, Zucker und ½ TL Salz miteinander vermischen. Ein Ei trennen. Das Eigelb für später beiseite stellen, das Eiweiß und das zweite Ei mit der Milch verquirlen. 100 g Süßkartoffelpüree mit der Butter und der Eiermilch zum Mehl geben, mit den Knethaken des Handrührgeräts ca. 5 Minuten zu einem weichen, glatten Teig kneten. Teigschüssel abdecken und an einem warmen Ort ca. 1-2 Stunden gehen lassen, bis sich das Teigvolumen verdoppelt hat.

6 Mulden einer Muffinform (oder andere Förmchen) mit etwas Butter einfetten. Den Briocheteig mit bemehlten Händen in der Schüssel kurz durchkneten. Eventuell, wenn der Teig sehr weich ist, noch etwas Mehl zugeben. Den Teig in 6 gleich große Portionen teilen, zu 6 großen und 6 kleinen Kugeln formen und je eine große Kugel in eine gefettete Muffinform-Mulde setzen mit einer kleinen Kugel oben drauf. Süßkartoffel-Brioches nochmals 1 Stunde an einem warmen Ort gehen lassen, dieses Mal nicht abdecken.

Den Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Das restliche Eigelb mit 1 TL Wasser verrühren, die Brioches damit bestreichen. Brioches auf der 2. Schiene von unten in den heißen Backofen geben, ca. 25 Minuten goldbraun backen lassen.

Süßkartoffel-Brioches mit Blutorangen-Curd

Das Rezept für den Blutorangen-Curd:

Zutaten:
(ergibt 1 Glas mit 250 ml Inhalt)

125 ml frisch gepresster Blutorangensaft
1 EL Zitronensaft
75 g Zucker
1 EL Vanillezucker
50 g Butter
1 Ei (zimmerwarm)

Zubereitung:

Den Blutorangensaft durch ein Sieb in einen Topf gießen, damit die Fasern herausgefiltert werden. Offen bei starker Hitze auf die Hälfte einkochen lassen. Dann den Zitronensaft, den Zucker, den Vanillezucker und die in kleine Stücke geschnittene Butter zum eingekochten Blutorangensaft in den Topf geben und bei mittlerer Hitze köcheln lassen, dabei mit einem Schneebesen immer wieder umrühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Topf vom Herd nehmen, 5 Minuten abkühlen lassen. Dann das Ei unterrühren. Topf wieder auf den Herd stellen und bei geringer Hitze unter ständigem Rühren die Masse erhitzen, bis die Blutorangen-Creme dick wird. Dann den Blutorangen-Curd in ein vorbereitetes, heiß ausgespültes Glas mit Schraubdeckel einfüllen und abkühlen lassen. Im Kühlschrank aufbewahrt hält sich der Blutorangen-Curd ca. 4 Wochen.

Liebe Mara, vielen Dank, dass ich auf Deinem Blog zu Gast sein durfte, und natürlich: „Schöner Tag noch!“

Süßkartoffel-Brioches mit Blutorangen-Curd

 ☆ ☆ ☆

1000 Dank meine liebe Juliane für diesen oberleckeren Gastbeitrag! Ich träume schon von Blutorangen und kleinen Brioches………

☆ Mara

Ihr wollt noch mehr Frühstücksideen?! Dann guckt doch mal HIER die Frühstückskategorie durch! Da gibt´s unter anderem folgendes:

Blueberry Buttermilk Waffles und ein heißes Eisen!

Blueberry Buttermilk Waffles und ein heißes Eisen

Apfelschmarrn mit Chai-Karamell…

Apfelschmarrn mit Chaikaramell...

Pariser Baguette

Pariser Baguette

Apfel-Minz-Gelee

Apfel-Minz-GeleeApfel und Minze. Eine herrlich frische Kombination. Das kann man sich ruhig auch mal im Herbst gönnen. Es muss ja bei den kalten Temperaturen nicht immer nur bapp-süß und furchtbar „schwer“ sein. Ein leichter Sonntagsbrötchen-Aufstrich geht schließlich auch. Und da das hier mit Apfelsaft gemacht ist, passt das ja auch ganz wunderbar zum Herbst. Die Minze gibt zusätzlich noch ihre frische Note mit dazu.

In meinem Einkochwahn vor einigen Wochen, als es von Zwetschgen über Aprikosen bis hin zu sensationellen Bergpfirsichen einfach alles gab, wurde der Gelierzucker vorsichtshalber einfach mal tonnenweise eingekauft. Ich hatte ja soooo viel vor! Wollte ich doch jede verfügbare Frucht zum süßen Aufstrich oder leckeren Kompott verarbeiten. Damit uns im Winter jaaaaa nicht die Vorräte ausgehen.

Ähhh ja. Schöner Plan.

Die ein oder andere Frucht hat natürlich tatsächlich den Weg ins Glas gefunden. Dennoch: Die Hälfte der Tonne Gelierzucker ist immernoch da. Hat man ja nebenbei noch einen Vollzeitjob und kann daher nicht nur tagelang in der Küche verbringen. Leider.

Also gut, der Gelierzucker nimmt im Vorratsschrank viel zu viel Platz weg und muss nun weichen, wenn bald die Weihnachtsplätzchen Einzug finden. Deshalb hat meine Mom dieses leckere Apfel-Minz-Gelee gekocht.

Das Rezept für das Apfel-Minz-Gelee:

1 Liter Apfelsaft (am besten ein guter naturtrüber)
1 kg Gelierzucker 1:1
Saft von einer Zitrone
frische Minze oder Zitronenmelisse

Den Apfelsaft aufkochen, den Zitronensaft und die Minze hinzugeben. Sodann den Gelierzucker einrieseln lassen. Alles drei bis vier Minuten sprudelnd kochen lassen. Bevor man das Gelee abfüllt, vorsichtshalber noch eine Gelierprobe machen. Geliert die Flüssigkeit noch nicht, solltet Ihr sie noch ein paar Minuten weiterkochen lassen.

Danach ab in saubere Gläser füllen. Gut verschließen und kopfüber auskühlen lassen.

Und dann leckere Brötchen mit beschmieren!

Apfel-Minz-Gelee

☆ Mara

Life is full of gelee-goodies!!!

Äpfel wohin das Auge schaut:

Altmodischer Apfelkuchen mit Mandelstreuseln

Altmodischer Apfelkuchen

Apfelkuchen mit Soja und Vollkorn

Apfelkuchen mit Soja und Vollkorn

Cherry Apple Crumble

Cherry Apple Crumble

Erdbeermarmelade mit Mini-Schuss

Erdbeermarmelade mit Mini-SchussMarmelade ist ja so eine Sache. Prinzipiell liebe ich sie. Aaaaaaber: Ist sie zu fest, mag ich sie nicht. Ist sie zu süß, mag ich sie oftmals auch nicht. Marmelade muss sanft schmecken, es darf nicht einfach nur ein farbiger, süßer Geleeklumpen sein. Deshalb wird bei uns schlicht und einfach ganz oft selbst Marmelade gekocht. Das ist ja sowas von einfach und unkompliziert. Ich kann jedem nur ans Herz legen, seine eigene Marmelade aus seinen Lieblingsfrüchten herzustellen!

Bei mir war jetzt die Erdbeere dran. Logo, ist bei uns im Badener Ländle ja auch gerade Erdbeer-Hochsaison. Die Erdbeeren im Garten sind wunderbar rot und süß und warten nur darauf, dass man sie zu einer köstlichen Gaumenfreude verarbeitet.

Und was ist aus meinen Erdbeeren geworden?! Die wohl mit Abstand BESTE Erdbeermarmelade, die ich je gemacht habe!! Ich weiß, ich weiß, Eigenlob stinkt, aber heeee, die Wahrheit darf man sagen! Und außerdem finde ich sie wirklich einfach genial lecker.

Allein die Farbe dieser Marmelade ist ein Traum. Warum sie so leuchtet und so gut schmeckt kann ich ehrlich gesagt garnicht genau sagen. Ist ja eigentlich nichts besonderes. Vielleicht waren es schlichtweg ganz fantastische Erdbeeren, die ich da erwischt habe. Eventuell liegt es aber auch am kleinen aber feinen Schuss Cointreau oder am eigens hergestellten Wodka-Vanillearoma, das dazu gemischt wurde. Kann sein, dass das den Kick bringt. Ich weiß es nicht. Aber was ich weiß, ist, dass ich mich in diese Marmelade hineinlegen könnte!!

Die Konsistenz ist samtweich, nicht geleelastig (das mag ich wie gesagt überhaupt nicht) sondern ganz sanft fließend. Herrlich kann ich Euch sagen. HERRLICH!

Ok, jetzt aber verrate ich Euch das Rezept:

1 kg Erdbeeren
500 g Gelierzucker 2:1
1 Päckchen Vanillezucker
2 Esslöffel Cointreau
Optional dazu: 1 Schuss Wodka-Vanillearoma (einfach 6-8 ganze Vanilleschoten aufschlitzen, auskratzen und Schoten samt Mark in einer Flasche Wodka mindestens 4-6 Wochen an einem dunklen Ort ziehen lassen. Alle 2-3 Tage Flasche bewegen und etwas schütteln. Sodann erhält man eine hochprozentige und sehr konzentrierte Vanilleessenz. Unbedingt ausprobieren!!)

Die Erdbeeren waschen, in einen großen Topf geben und pürieren. Den Zucker dazugeben, ebenso den Vanillezucker. Alles aufkochen lassen und ca. 3-4 Minuten sprudelnd weiterkochen. Eine Gelierprobe machen! Den Cointreau und – wer welchen hat – einen Schuss Wodka-Vanillearoma hinzugeben. Marmelade sodann gleich vom Herd nehmen und sofort in saubere Schraubgläser füllen. Achtung HEIß!! Gläser umgedreht auskühlen lassen.

Und dann zum Frühstück lecker-Brötchen mit Marmelade genießen!!

Die Marmelade solltet Ihr an einem dunklen und kühlen Ort lagern, dann kann sie sich monatelang halten.

Die Gläschen sind übrigens – wie so oft – von der lieben Angela aus der Schönhaberei, Ihr findet sie in ihrem Shop HIER. Es gibt die Gläser in verschiedenen Ausführungen. Perfekt für die Marmeladenzeit!!

Erdbeermarmelade mit Mini-Schuss

☆ Mara

Köstliche Marmeladenideen:

Holunderbeerengelee

Holunderbeerengelee

Holunderbeeren-Zwetschgen-Mus mit Rum

Holunderbeeren-Zwetschgen-Mus mit Rum

Lavendelgelee

Lavendelgelee