Tag-Archiv | Banana

Banana Chocolate Ice Cream Sandwich

Banana Chocolate Ice Cream Sandwich

Ein Eissandwich. Die Dinger gibt es ja wirklich schon ewig. Als ich mich noch im Kleinkindalter befand, stand meine Mom zum Beispiel total auf diese Domino-Eissandwiches. Oder auf die mit den 3 Eissorten Vanille, Erdbeere und Schokolade drin. Außenrum befand sich eine Waffel und die Teile waren viereckig. Ich komme grad nicht auf den Namen. Wisst Ihr welche ich meine?! Die gab es wirklich an jeder Ecke, da auch so gut wie an jeder Ecke eine Eistruhe stand. Im Kiosk nebenan, im Tennis-Clubhaus, in Gaststätten… Ich frag mich, wo sind die Truhen alle hin?! Ich vermisse die Dinger!

Umso erfreuter war ich, als wir vor kurzem in Thailand irgendwo in der Pampa am Strand eine Beach Bar entdeckten, in der solch eine Old School Eistruhe stand. Und noch besser war, dass sie tatsächlich auch reichhaltig gefüllt war. Da gab´s erstmal eine große Runde Eis für alle.

Kaum daheim angekommen ging es wieder zur Arbeit. Meine erste Mittagspause verbrachte ich im Gartencenter (wo ich übrigens gerne meine Pausen verbringe. Noch lieber allerdings im Bauhaus 😀 ). Ich besorgte einige Pflänzchen für meinen Gemüsegarten, stellte mich voll bepackt an die Kassenschlange und erspähte plötzlich… eine Eistruhe! Wie cool! Im wahrsten Sinne des Wortes. Also gab´s schon wieder Eis. Zusammen mit der Erkenntnis, dass es nach wie vor Eistruhen an der ein oder anderen Ecke gibt, ich sollte künftig womöglich einfach meine Augen besser aufhalten…

Klein-Mara jedenfalls fand Eis mit Waffel früher ebenfalls grandios, deshalb bekam sie natürlich auch immer eins. Ok, ich geb zu, ich fand damals so ziemlich JEDES Eis grandios… hach, so isses halt, bin halt schon immer ein Süßmäulchen gewesen. Da hat sich bis heute nicht wirklich was verändert.

So, nun aber kommt die Eissandwich-Reloaded-Version. Nicht mit Waffel außenrum, sondern mit einem Keks. Genauer gesagt hier mit einem Brownie Cookie. Denn wenn man so einen Foodblog – oder Backblog – betreibt, dann will man ja auch im Sommer Rezepte kredenzen, die für warme Tage wie diese taugen. Und was eignet sich da besser als Eis! Und dann auch noch mit Schokolade…

Banana Chocolate Ice Cream Sandwich

Das Rezept für 8 Banana Chocolate Ice Cream Sandwiches:

Das Rezept für die Brownie Cookies:

200 g Zartbitterschokolade
30 g Butter
130 g brauner Zucker
2 Eier
20 g weißer Zucker
1 Prise Salz
55 g Mehl
1/2 gestrichener Teelöffel Natron
1/2 gestrichener Teelöffel Backpulver

Banana Chocolate Ice Cream Sandwich

Das Rezept für die Banana Chocolate Chip Eiscreme:

4 Eigelb
100 g Puderzucker
200 g sehr reife zerdrückte Banane
180 g Frischkäse
400 g Sahne
50 g Chocolate Chips (alternativ kleine Schokostückchen)

Banana Chocolate Ice Cream Sandwich Rezept

Den Backofen auf 170° Umluft vorheizen.

Zuerst backen wir die Brownie Cookies. Dafür die Zartbitterschokolade klein hacken und mit der Butter zusammen in einem Wasserbad oder auf niedriger Wattzahl im Mikro schmelzen. Den braunen Zucker mit den Eiern schaumig schlagen. Sodann den weißen Zucker und das Salz dazurühren. Mehl, Natron und Backpulver mischen und ebenfalls unterrühren. Den Teig mit einem Löffel auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech in ca. 16 kleine runde Häufchen aufteilen. Außenrum genügend Platz lassen, weil die Cookies beim Backen größer werden. Ca. 13 – 15 Minuten backen. Nach dem Backen sind die Cookies noch total weich, das ist richtig so. Erstens werden sie nach dem Abkühlen noch härter, zweitens werden sie später mit eingefroren, sprich, sie müssen vorher weich sein, damit sie im gefrorenen Zustand nicht steinhart werden.

Banana Chocolate Ice Cream Sandwich

Für das Eis das Eigelb mit dem Puderzucker schaumig schlagen. Anschließend die gut zerdrückte Banane sowie den Frischkäse unterrühren. Die Sahne steif schlagen und unterheben. Zum Schluss noch die Chocolate Chips (oder die Schokostückchen) einrühren. Nun die Masse in eine Eismaschine geben und nach Anleitung der Maschine gefrieren. Bei meiner Eismaschine von Unold (das ist diese HIER*) dauert das ca. 45 Minuten bis das Eis fertig ist. Die Eismasse sodann in einen gefriertauglichen Behälter geben und nochmals 3 – 4 Stunden gefrieren lassen.

Wer keine Eismaschine hat, der kann die Eismischung einfach direkt in ein gefriertaugliches Gefäß geben und das Eis einfrieren. Die Masse die ersten 1 – 2 Stunden dann aber ab und an umrühren, damit die Eiskristalle, die sich beim Einfrieren bilden, zerschlagen werden und das Eis später cremiger wird.

Nun  je eine Kugel vom fertigen und etwas angetauten Eis zwischen zwei Cookies geben, vorsichtig (! sonst brechen die Kekse) etwas platt drücken und nochmal ca. 1 Stunde einfrieren. Dann können die Eis-Sandwiches verputzt werden. Am besten auch innerhalb von zwei, drei Tagen verspeißen.

Banana Chocolate Ice Cream Sandwich Rezept

Hat dir der Post gefallen?
Dann teile, like oder kommentiere! Ich freu mich darüber! 

☆ Mara

Life is full of ice-cream goodies!!!

Weitere Eisrezepte findet Ihr hier:

Joghurt-Karamell-Eis-am-Stiel

Joghurt-Karamell-Eis am Stiel

Holunderblüteneis mit Schokohülle plus Reminder

Holunderblüteneis mit Schokohülle

Erdnuss Karamell Eis… soooo lecker!

Erdnuss Karamell Eis… soooo lecker!

 

Advertisements

Banana {N}Ice Cream

FIT FOOD

Banana {N}Ice CreamBanaaaanaaaaaa, oh ohhhh… Baaanaaanaaaaaa oho ohoooooo… Dieses Bananeneis gehört definitiv zu meinen Lieblingsrezepten 2015. Ratzi fatzi gemacht, monsterlecker und dann auch noch völlig gesund! Ja wo gibt´s denn sowas?! Na HIER, bei der Mara… Oh je, Ihr seht schon, es ist bei mir gerade Samstag Abend und schon ziiiieeeemlich spät, ich müsste so langsam mal in die Heia gehen. Wenn die Mara nämlich bereits anfängt in der 3. Person von sich zu reden, dann wird´s allerhöchste Eisenbahn, dass die aktuelle Aktion abgebrochen wird. Egal welche. Schlafenszeit ist dann angesagt!

Ok, ich werde nun also tatsächlich bald ins Bett gehen, mir fallen eh schon fast die Augen zu. Aber vorher will ich Euch noch dieses gesunde Eis andrehen. Warum ich nahezu mitten in der Nacht auf Eis komme?! Weil diese Variante hier auch gerne mal als sündenfreies Betthupferl dienen kann.

Die Figur, die Figur. Das ist ja eh immer so ein leidiges Thema. Da isst man den ganzen lieben langen Tag gesundes Zeugs, das auch noch in Maßen, nimmt sich vor, so gegen 18 Uhr die letzte Mahlzeit zu sich zu nehmen, weil später essen ja angeblich nicht soooo gut sein soll (weil der Magen dann in der Nacht verdauen muss, obwohl der Körper doch eigentlich Ruhe finden und sich regenerieren soll) und schafft das zunächst dann auch. Man futtert also konsequent um 18 Uhr und danach (*erstmal*) nichts mehr. So, und jetzt?! Dann ist plötzlich 0 Uhr 20, weil man nicht einschlafen kann, und plötzlich findet man sich selbst in der Küche wieder, „schier“ sterbend vor Heißhunger und suchend nach einem Snack, der die eiserne Disziplin, die man doch bis 0 Uhr 20 an den Tag gelegt hat nicht völlig zunichte macht. Und letztendlich rechtfertigt man seine Suche im heimischen Kühlschrank dann damit, dass ja schließlich ein neuer Tag ist. Am Abend zuvor hat man es ja durchaus geschafft, nach 18 Uhr nichts mehr zu essen…

Nun gut, es ist also 0 Uhr 20. Und die Heißhungerattacke ist präsenter denn je! Wie aber Abhilfe schaffen?! Mit Schokolade!? Mit einem Stück Käse?! Ach was! Schnee von gestern. Nun gibt es die perfekte Nascherei für uns Weiber, die um ihre Figur und Gesundheit besorgt sind (ist aber auch für die männlichen Geschöpfe unter uns geeignet): Bananeneis aus nur 2 (!) gesunden Zutaten! Aus Bananen und einem Schuss Milch (oder Mandelmilch). Sonst nix. Geht nicht?! Ohhhh doch, und wie das geht!

Jetzt können wir auch spät abends nahezu ganz ohne schlechtes Gewissen Berge von Eis in uns reinschaufeln…

Das Rezept für die Banana {N}Ice Cream:

5 reife Bananen (oder auch mehr oder weniger)
1 Schuss Milch nach Wahl (Kuhmilch, Mandelmilch, Sojamilch, o. ä., geht alles)

Zudem:

frisches Obst und etwas Schokosauce zum Dekorieren

optional kann noch alles mögliche unter das Eis gemischt werden:
z. B. Zimt, Kakaopulver, Vanillearoma, pürierte gefrorene Himbeeren (oder anderes gefrorenes püriertes Obst) gehackte Nüsse, Keksstückchen und und und…

Man schneide die reifen Bananen in kleine Stücke, packe diese in einen Gefrierbeutel und friere alles ein. Sobald man Lust auf {N}Ice Cream hat, packt man die gefrorenen Bananenstücke in einen leistungsstarken Blender oder Mixer (z. B. in einen Thermomix), gibt einen kleinen Schuss Milch nach Wahl dazu und mixt alles so lange bis es köstlich cremiges Eis ist. Tatatataaaaaaaaaaaaaaa! Fertig. Soooo lecker!

Gebt zu, jetzt könnt Ihr es gar nicht mehr abwarten bis es 0 Uhr 20 ist… 😉

Banana {N}Ice Cream

☆ Mara

Life is full of ice cream goodies!!!

Noch mehr Eis-Rezepte gibt es unter anderem hier:

Strawberry Cheesecake Ice + Ice Cream Baby, NOW!!!- Event

Strawberry Cheesecake Ice Cream

Holunderblüteneis mit Schokohülle plus Reminder

Holunderblüteneis mit Schokohülle

Frozen Yoghurt und ´ne Neue {Eismaschine}

Frozen Yoghurt und ´ne Neue {Eismaschine}

Banana Chocolate Cupcakes

Banana Chocolate CupcakesJuhuuu, der Cupcake Wahnsinn geht weiter! Hier kommt nun ein weiteres Rezept aus der Roberto Firmino Geburtstags-Sause. Die Torte für den grandiosen Fußballer habe ich Euch HIER schon gezeigt. Und die Rezepte für die Cupcakes verrate ich Euch natürlich ebenfalls nach und nach. Die Apple Cinnanom Variante könnt Ihr bereits HIER nachlesen und die Schoko Cupcakes gibt´s HIER.

Heute habe ich nun die saftigen Banana Chocolate Cupcakes im Gepäck. Köstlicher Bananenkuchenteig mit Schokosplittern (oder auch ohne) und einem cremigen Topping!

Was eigentlich ist ein Cupcake?! Jaja, irgendwie wissen wir das alle, aber trotzdem: Was GENAU ist es und wo kommt der Name her?

Ich hab da mal gegoogelt, um uns die tatsächliche Definition eines Cupcakes näher zu bringen und konnte auf wikipedia.de Folgendes finden:

Zitat Anfang

Ein Cupcake ist ein kleiner Kuchen, der in einer tassenähnlichen Backform gebacken wird und mit einem Guss bzw. einer Cremehaube bedeckt ist. Cupcakes haben Ähnlichkeit mit Muffins. 1828 tauchte der Begriff zum ersten Mal im Kochbuch der US-Amerikanerin Eliza Leslie auf.

Der Begriff cupcake ist in den Vereinigten Staaten bereits so weit in den Wortschatz eingedrungen, dass er auch zu einem Kosewort geworden ist.

Zitat Ende

Mmmh, als Kosewort?!?!?… Ich frage mich, was meine bessere Hälfte wohl denken wird, wenn ich ihn demnächst nicht mehr „Tiiiiiiiiiihiiiiiimm!!!!!“ rufe, sondern „Cuuuupcaaake!!!!!“

Ach, egal. Der weiß ja, dass ich manchmal nicht mehr alle Tassen im Schrank hab. Warum sollte ich ihn dann nicht auch einfach Tassenkuchen nennen… 😉

Hier das Rezept für meine Banana Chocolate Cupcakes:

Für die Bananenmuffins (für ca. 8-12 Stück, je nach Größe der Muffinförmchen):

125 g weiche Butter
125 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
2 Eier
200 g Mehl
1/2 Päckchen Backpulver
175 ml Milch
1 Banane
2-3 Esslöffel Schokosplitter (optional)

Für das Frosting:

100 g weiche Butter
100 g Frischkäse
100 g Puderzucker
1/4 bis 1/2 Teelöffel Zimt (Menge je nach Geschmack)
gelbe Lebensmittelfarbe in Pulverform (ich benutze immer diese HIER*, die färbt grandios und ist wahnsinnig ergiebig!)

Zudem:

einige Schokosplitter für obendrauf

Den Backofen auf 160 °C Umluft (180 °C Ober- / Unterhitze) vorheizen.

Für die Muffins die weiche Butter mit dem Zucker sowie dem Vanillezucker schaumig rühren. Die Eier nacheinander unterziehen. Dann das Mehl, das Backpulver und die Milch hinzugeben und alles zu einem glatten Teig verrühren. Die Banane gut zerdrücken und gleichmäßig unter den Teig rühren. Zum Schluss noch die Schokosplitter unterrühren.

Den Muffinteig in Muffinförmchen geben und ca. 20 – 30 Minuten (je nach Größe der Muffinformen) backen. Einfach einen Stäbchentest machen, um sicherzugehen, dass der Teig durchgebacken ist.

Die Muffins gut auskühlen lassen.

Für das Frosting die weiche Butter schön schaumig schlagen. Sodann unter Rühren den Puderzucker untermischen und nach und nach den Frischkäse dazugeben. Zum Schluss noch die Lebensmittelfarbe (Menge je nach gewünschter Farbintensität) unterrühren. Das Frosting in einen Spritzbeutel mit Sterntülle geben und – wenn das Frosting zum Aufspritzen noch etwas zu weich sein sollte – nochmals ca. 20 – 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Dann auf die Muffins spritzen, Schokosplitter darüber streuen und die Cupcakes im Kühlschrank lagern, darin halten sie sich wunderbar einige Zeit. Auch das Frosting behält dabei seine Form.

Banana Chocolate Cupcakes

☆ Mara

Life is full of cupcake goodies!!!

Ihr wollt noch mehr von diesen bunten, reich verzierten, leckeren kleinen Küchlein?! Dann schaut doch mal hier rein:

Nougat gefüllte Muffins

Nougat gefüllte Muffins

Vegane Apfel-Muffins und die EIS-Gewinner!!!

Vegane Apfelmuffins

Blueberry White Chocolate Cupcakes

Blueberry White Chocolate Cupcakes

Karibischer Bananenkuchen

Karibischer BananenkuchenKaribischer Bananenkuchen mit Kokos, Rum und Cream Cheese Frosting. YAMMIIII!! Da läuft mir bereits beim Anblick schon das Wasser im Mund zusammen. Allerdings kenne ich da noch jemandem, dem es so ähnlich gehen dürfte: Meinem Bruder.

Als mein kleiner Bruder noch wirklich klein war und mich noch nicht um mindestens einen Kopf überragte (und das ist jetzt wirklich schon eine ganze Weile her…), war einer seiner liebsten Kuchen ein Bananenkuchen. Und zwar genau dieser Bananenkuchen hier, mit den Kokosraspeln und dem kleinen (oder manchmal auch größeren) Schuss Rum.

Der einzige Unterschied damals war das Topping. Das bestand früher nämlich lediglich aus Zuckerguss.

Das zusätzliche Cream Cheeese Frosting habe ich dem Kuchen erst viel viel später verpasst. Erst als es bei uns überhaupt bekannt oder gängiger wurde, Frischkäse als Frosting zu verarbeiten. Die Amis machen das ja schon lange so, aber hier zu Lande gab´s das vor 1 1/2 Jahrzehnten noch nicht wirklich. Zumindest kannte ich es so nicht.

Der Kuchen ist ein ganz einfacher Rührkuchen. Aber einer der besten EVER. EVER. EVER. Für uns zumindest. Meinen Bruder und mich 🙂

Das Rezept:

250 g Butter (oder Margarine)
150 g Zucker
1 Prise Salz
5 Eigelb
75 g Kokosraspel
abgeriebene Schale einer Zitrone
500 g Bananen (sehr reif)
4 Esslöffel Zitronensaft
2 Esslöffel Rum (einen guten Schuss eben 😉 )
250 g Mehl
1 Päckchen Backpulver
5 Eiweiß
Fett für die Backform

Für den Guss:

200 g Puderzucker
3 Esslöffel Zitronensaft

Für das Frosting benötigt Ihr zudem:

200 g Frischkäse
1 Esslöffel Zitronensaft
3-4 Esslöffel Puderzucker (im Hinblick auf die Süße kann hier – je nach Geschmack – beim Puderzucker etwas variiert werden)

Den Backofen auf 175 °C vorheizen (bei Umluft 155 °C). Die weiche Butter (oder Margarine) mit Zucker, Salz und Eigelb schaumig schlagen. Kokosraspel und Zitronenschale mit dazugeben. Die Bananen zerdrücken, mit dem Zitronensaft mischen und den Rum dazurühren. Unter den Teig mixen. Mehl und Backpulver mischen und nach und nach unter den Teig rühren. Das Eiweiß steif schlagen und unterheben.

Eine Kasten- oder Kranzform fetten und den Teig einfüllen. Ca. 1 Stunde backen. Den Stäbchentest machen, um zu prüfen, ob der Kuchen fertig ist.

Wenn der Kuchen abgekühlt ist zunächst den Guss aufbringen. Die Zutaten dafür einfach gut verrühren und auf den Kuchen streichen.

Danach die Frosting-Zutaten miteinander verrühren, am besten mit einem Handrührgerät, und ebenfalls auf den Kuchen (über den Guss) aufbringen.

Voilà! Der Lieblings-Bananenkuchen von meinem Bruder. Wie früher. Karibikfeeling pur… 😉

Karibischer Bananenkuchen

☆ Mara

Noch mehr Urlaubsfeeling gibt´s hier:

Zitrus Panna Cotta mit flambiertem Orangenkompott und Buttermilch-Mousse

Key Lime Tartelettes

Key Lime Tartelettes

“Miss Kurumba” * Coconut * Mango * Hibiscus*

Miss Kurumba

Healthy Banana Bread

FIT FOOD

Healthy Banana BreadEs ist wieder allerhöchste Zeit für ein FIT FOOD Rezept!!! Heute gibt es was, das schon seit Ewigkeiten zu meinen absoluten Favoriten gehört. Bananenbrot!!! I´m in love with that stuff. Endlessly!!!! Ich habe Bananenbrot schon immer geliebt und deshalb auch schon immer gebacken. In gefühlten 1000 Varianten. Mal war es mehr Brot, mal mehr Kuchen, mal war´s irgendwie beides.

Und heute präsentiere ich Euch eine sehr gesunde Variante davon. Nicht so süß und gesund. Ohne Zucker, ohne Fett (zumindest ohne Zusatz davon). Mit Roggenmehl. Und Apfelmus. Und Walnüssen. Total saftig. Saulecker. Perfekt für den gesunden Snack zwischendurch oder zum Frühstück mit einem leckeren Aufstrich. Geht immer. Hatte ich heute früh auch schon zum Kaffee.

Für alle, die lieber süßen Bananenkuchen bevorzugen: Abwarten! Demnächst kommt der frühere Lieblings-Bananenkuchen meines Bruders hier online!

Warum ich Bananenbrot so mag?! Oder Bananenkuchen?! Naja, zum einen hatte mein Bruder früher ein Faible für einen ganz bestimmten Bananenkuchen, den ich deshalb oft gebacken habe. Zum anderen esse ich es aufgrund der „schmotzigen“ (=saftig, nicht ganz durchgebacken) Konsistenz selbst total gerne. Hinzu kommt, dass das Brot ein wirklicher Energielieferant ist mit seinen Bananen und Walnüssen. Und das Beste: Es kommt ohne Zusatz von Zucker und Fett aus, weil die reifen Bananen genug Süße abgeben und durch den Apfelmus kein Fett benötigt wird. Zu guter letzt hat es auch noch einen total praktischen Aspekt: Wir essen gerne Bananen, haben aber regelmäßig auch überreife daheim, die wir pur nicht mehr unbedingt essen wollen, weil sie uns zu weich sind. Was bietet sich denn da besseres an als einen Kuchen oder ein süßes Brot daraus zu backen?!! Eben.

Das Rezept:

3 sehr reife Bananen
200 g Roggenmehl
1/2 Teelöffel Zimt
100 g Apfelmus
1 Päckchen Backpulver
2 Eier
50 g gehackte Walnüsse

Die Bananen gut zerdrücken. Mit allen Zutaten außer den Walnüssen zu einem gleichmäßigen Teig verrühren. Dann die gehackten Walnüsse untermischen. In einer ausgefetteten oder mit Backpapier ausgelegten Form bei 180 °C Umluft ca. 40-45 Minuten backen.

Und dann ohne schlechtes Gewissen genießen.

Healthy Banana Bread

☆ Mara

Mehr FIT FOOD gibt´s hier:

Apfelkuchen mit Soja und Vollkorn

Apfelkuchen mit Soja und Vollkorn

Spinat Käse Cupcakes

Spinat Käse Muffins

Apfelbrot mit Walnüssen

Apfelbrot mit Walnüssen