Tag-Archiv | Brotaufstrich

Apfel-Mango-Mus

Apfel-Mango-MusSo ein leckeres, ausgiebiges Frühstück an einem gemütlichen Sonntagmorgen hat schon was für sich. Da startet man doch gleich viel besser gelaunt in den Tag.

Da ich eher der süße Frühstücker bin, gibt es bei uns auch immer eine Auswahl an verschiedenen Marmeladen und anderen süßen Aufstrichen. Da es nicht immer die 0815-Erdbeermarmelade sein soll, experimentieren wir mit unseren Brotaufstrichen und den verschiedenen Geschmacksnuancen der zur Verfügung stehenden Produkte gerne auch rum.

Und weil es meiner Mom ähnlich geht, kam sie diese Tage mit diesem lecker-fruchtigen Aufstrich um die Ecke. Da sie zuhause Äpfel im Überfluss hatte und auch reife Mangos in den Supermärkten zur Verfügung stehen, hat sie den Kochlöffel geschwungen, um einen neuen Aufstrich zu kreieren. Und Simsalabim: Das Apfel-Mango-Mus war gezaubert. Meeeegalecker. Ein perfekter Aufstrich, um sich ein Stück Urlaub nach Hause zu holen.

Für ca. 800 ml:

1 kg Äpfel
2 reife Mangos
Saft von 1 Zitrone
50 g Zucker
2 EL Vanillezucker

Die Äpfel schälen, entkernen und klein würfeln. Die Mangos schälen, vom Kern befreien und ebenfalls würfeln.

Das Obst zusammen mit dem Zitronensaft, 2 EL Wasser, dem Zucker und dem Vanillezucker in einen Topf geben, aufkochen und ca. 15 Minuten köcheln lassen. Dann alles fein pürieren (wobei hier je nach Geschmack auch noch kleine Stückchen drin bleiben können), in heiß ausgespülte Gläser geben und fest verschließen. Abkühlen lassen und im Kühlschrank aufbewahren, dann hält es sich auch längere Zeit.

Lecker zu frischen Sonntagsbrötchen!

Apfel-Mango-Mus

☆ Mara

Noch mehr süße Brotaufstriche findet Ihr hier:

Brombeermarmelade mit Vanille und Cointreau

Brombeermarmelade mit Vanille und Cointreau

Toffifee Creme auf´s Brot

Toffifee Creme auf´s Brot

Lavendelgelee

Lavendelgelee

Advertisements

Dulce de leche

Dulce de lecheSo und hier wie angekündigt, das Süße gegen schlechte Laune.

„Dulce de leche“ ist eine Art Karamell und heißt aus dem Spanischen übersetzt etwa: „Süßes aus Milch“ oder auch „Milchkonfitüre“. Es ist in Lateinamerika auch unter dem Namen „manjar blanco“ bekannt, wird dort als Brotaufstrich oder Creme gegessen und aus Milch, Zucker und Vanille hergestellt. Häufig wird für die Herstellung Kondensmilch verwendet.

Dulce de leche auf´s Brot ist schon total lecker, aber dieses Karamell ist auch anderweitig vielseitig verwendbar. Ich werde Euch bei Gelegenheit das ein oder andere tolle Rezept dazu vorstellen (so findet Ihr z. B. meine Dulce de leche Cake Balls  hier: Dulce de leche Cake Balls).

Das Dulce de leche macht Ihr am besten selbst. Dann schmeckt es nämlich auch am besten.

Hier habe ich zwei Varianten für Euch! Mein „normales“ Rezept sowie meine easy peasy Variante, der ultimative Tipp, um Dulce de Leche mit wenig Aufwand und Gelinggarantie herzustellen!!!!

Erstmal aber zu meinem klassischen, normalen Rezept, dafür braucht Ihr folgendes:

50 g Butter

250 g Zucker

1 Prise Salz

1 Päckchen Vanillezucker

200 ml Kondensmilch (10%)

250 ml Milch

Das Dulce de leche am besten in einer beschichteten Pfanne zubereiten, so kann es nicht so schnell anbrennen. Ein Topf geht aber selbstverständlich auch.
Die Butter in der Pfanne bzw. im Topf schmelzen lassen. Zucker, Vanillezucker und Salz hinzugeben und kurz anschmelzen lassen. Die Milch und die Kondensmilch ebenso dazugeben und gut umrühren bis sich alles aufgelöst hat.
Die Herdplatte auf eine niedrige Stufe runterstellen und gute 45-60 Minuten köcheln lassen. Das Karamell mindestens alle 5 Minuten umrühren, damit nichts anbrennen kann. Die Zeitangabe ist relativ variabel, es kommt auf den Herd an und ob man Topf oder Pfanne nimmt.
Man sollte nach 35- 40 Minuten anfangen, das Karamell zu überwachen und immer mal wieder die Konsistenz testen, d.h. auf einen Teller etwas Karamell träufeln und gucken, ob es eine cremige und festere Konsistenz annimmt, wenn es etwas abkühlt.
Wird es fest, ist es genau richtig und das Dulce de Leche kann in Gläser abgefüllt werden (bitte Vorsicht! Ist super heiß!).
Die Gläser nach dem Abkühlen dann am besten im Kühlschrank aufbewahren, so erreicht das Dulce de leche den perfekten Härtegrad und bleibt länger haltbar.

So, wem das aber zu viel ist mit der ständigen Rumrührerei, der bekommt jetzt meine easy peasy Variante mit Gelinggarantie:

Hierfür braucht Ihr lediglich eine Dose gezuckerte Kondensmilch (bekommt Ihr im gut sortierten Supermarkt).

Einfach die Dose gezuckerte Kondensmilch in einem Topf mit Wasser bedeckt 50-60 Minuten köcheln lassen. Wasser bei Bedarf nachschütten, die Dose muss immer komplett damit bedeckt sein.

Fertig ist das Dulce de leche.

Diese einfache Herstellung funktioniert bestens, hab ich selbst schon gemacht. Aber VORSICHT: Vor dem Öffnen der Dose das Karamell erst komplett (!) abkühlen lassen! Da ansonsten das Dulce de leche gerne mal aus der Dose spritzt (und wenn ihr Pech habt bis an die Decke hinauf. Ja, bei mir war das nämlich so, zu allem Übel habe ich mir meinen kompletten Arm verbrannt, da das Dulce auf dem Weg zur Küchendecke meinen Unterarm mit gestreift hat und dieses Zeugs so verdammt heiß werden kann… Zucker eben. Tja, das kommt davon, wenn man es nicht abwarten kann!).

Nach dem Abkühlen dann aber lecker schlecken…

Dulce de leche

☆ Mara

Das interessiert Dich vielleicht auch:

Dulce de leche Cake Balls

Dulce de leche Cake Balls

Pfirsichmacarons

Pfirsichmacarons

Eierlikörtrüffel

Eierlikörtrüffel