Tag-Archiv | Cream Cheese Frosting

Ein gesunder Zucchinikuchen und eine Kuchenschaufel-Verlosung!

FIT FOOD

Ein gesunder Zucchinikuchen und eine Kuchenschaufel-Verlosung!Fangen wir mit dem wichtigsten Punkt an: Es gibt was zu gewinnen. Und zwar eine handgefertigte Kuchenschaufel aus Edelstahl. In Haifischoptik. Naja, eigentlich gibt es sogar 3 davon. Eine davon könnt Ihr gewinnen, wenn Ihr mir in den Kommentaren verratet, was Euer allerallerallerliebster Lieblingskuchen ist. Das ist schon alles. Allein mit Eurem Kommentar seid Ihr dann im Lostopf und könnt am kommenden Sonntag hier gleich nachschauen, ob Ihr einen Kuchenheber namens „Big Bites“ gewonnen habt. Sooo einfach ist das!

Warum gibt es die Verlosung?! Weil ich mal gucken will, ob Ihr noch da seid. In letzter Zeit war hier so wenig Aktivität auf dem Blog, was zwar wohl auf das allgemeine jährliche Sommerloch zu schieben ist, ich mir deshalb jedoch trotzdem Sorgen gemacht habe, ob Ihr noch lebt. Oder ob Ihr noch mitlest. Um also sicherzugehen, dass Ihr nach wie vor noch da seid und derzeit nur ein wenig ….naja, nennen wir es lieb gemeint „kommentarfaul“ seid, dachte ich, ich lock Euch ganz frech mit einer zauberhaften Kleinigkeit zwischendurch.

Kurz nachdem ich das beschlossen hatte, kam mir die Anfrage einer ganz bezaubernden Leserin namens Michaela gerade recht, die mich fragte, ob ich nicht drei ihrer wundervollen Kuchenschaufeln verlosen möchte, die es seit kurzem auch HIER in ihrem Kerzenshop zu kaufen gibt. Lasst Euch übrigens nicht vom Namen täuschen, es gibt bei ihr nämlich nicht nur Kerzen (die gibt es natürlich auch und zwar in so ziemlich jeder erdenklichen Form und Farbe!), sondern man kann in ihrem Designshop eben auch Utensilien wie diesen Haifisch hier kaufen.

Ein gesunder Zucchinikuchen und eine Kuchenschaufel-Verlosung!

Wie passt der Hai denn jetzt zum Kuchen?! Naja, eigentlich muss er gar nicht passen, reicht doch schon, wenn er hübsch aussieht, oder?! Dennoch passt er widerum ganz gut, weil ich Euch heute einen gesunden Zucchinikuchen mitgebracht habe, der köstlich schmeckt, der aber vor allem mit gesünderen Zutaten gebacken wird. Kein Weizenmehl, keine Butter, kein weißer Raffinadezucker. Stattdessen Dinkel-Vollkornmehl, Kokosöl und Rohrohrzucker. Mit gesunden Nüssen und Zucchiniraspeln.

Ein gesunder Zucchinikuchen und eine Kuchenschaufel-Verlosung!

Damit könnt Ihr angreifen, wenn Ihr Eure Fettpölsterchen oder schlechtere Essgewohnheiten ablegen wollt. Mit dieser Kuchenvariante habt Ihr nämlich eine weitaus gesündere Alternative für die süßen Gelüste zwischendurch. Der Hai greift ja auch gerne mal an, das kann man die Tage ja vermehrt in den Zeitungen lesen. Obwohl die Angriffe in der Regel wohl lediglich auf Verwechslungen dieses Meeresbewohners zurückzuführen sind. Und außerdem, das hiesige Schaufel-Exemplar sieht ja auch total schnucklig aus.

Ein gesunder Zucchinikuchen und eine Kuchenschaufel-Verlosung!

Ok, ich geb auch zu, die Brücke von Hai zu Kuchenschaufel kann ich mit meiner Angreifer-Argumentation wohl nicht wirklich schlagen. Naja, dann bleibt es halt dabei: Sieht doch total hübsch aus der Haifisch-Kuchenheber, das reicht doch völlig!

Ein gesunder Zucchinikuchen und eine Kuchenschaufel-Verlosung!

Also, verratet mir in der Kommentarfunktion Euren Lieblingskuchen, ich verrate Euch jetzt das Rezept für meinen gesunden Zucchinikuchen! Und vergesst dann bitte nicht, kommenden Sonntag bei mir vorbeizuschauen und zu gucken, ob Ihr gewonnen habt. Sollte dies der Fall sein, schreibt mir einfach eine kurze eMail an lifeisfullofgoodies@web.de und teilt mir darin Eure Adresse mit. Die Schaufel wird dann direkt an Euch weiter geschickt. Bis kommenden Samstag 18 Uhr könnt Ihr Euren Kommentar hinterlassen. Der Gewinner wird dann per fairem Losverfahren gezogen. Viel Erfolg wünsche ich Euch!

NACHTRAG:

Die Gewinner der Kuchenschaufeln werden im Post vom 02.08.2015 bekanntgegeben!

Ein gesunder Zucchinikuchen und eine Kuchenschaufel-Verlosung!

Das Rezept für den gesunden Zucchinikuchen:

Für den Teig:

2 Eier
100 g Apfelmus
160 g Dinkel-Vollkornmehl
120 g Dinkelmehl
100 ml Kokosöl (gibt es zum Beispiel HIER* ein richtig gutes!)
1 Päckchen Backpulver (15 g)
1 Päckchen Natron (5 g)
100 g gemahlene Cashews
100 g gemahlene Mandeln
200 g Rohrohrzucker (alternativ Vollrohrzucker)
300 g sehr fein geraspelte Zucchini

Für den Guss:

200 g leichter Frischkäse
2 Esslöffel Agavendicksaft (wer es etwas süßer will, der nimmt gerne ein wenig mehr)
1/2 Teelöffel Zimt
2-4 Esslöffel Milch (je nach gewünschter Konsistenz)

Zudem:

Rohrohrzucker zum Bestreuen

Ein gesunder Zucchinikuchen und eine Kuchenschaufel-Verlosung!

Den Backofen auf 180 °C vorheizen. Alle Teig-Zutaten zu einem Rührteig verrühren. Diesen in eine gefettete Springform mit einem Durchmesser von ungefähr 26 cm füllen und den Kuchen ca. 35 Minuten backen. Anschließend gut auskühlen lassen.

Für den Guss alle  Zutaten glattrühren und direkt vor dem Servieren über dem Kuchen verteilen. Bringt man den Guss zu früh auf, trocknet dieser nämlich an und sieht nicht mehr so schön aus. Mit dem Rohrohrzucker bestreuen und servieren.

Wer den Kuchen noch dekorieren will, der kann dünne Streifen der Zucchinischale zu einer Spirale drehen und in die Mitte des Kuchen setzen.

Ein gesunder Zucchinikuchen und eine Kuchenschaufel-Verlosung!

☆ Mara

Life is full of zucchini goodies!!!

*Affiliate Link

Ich LIEBE Zucchinikuchen! Deshalb gab es ihn bei uns schon in unzähligen Varianten:

Amerikanischer Zucchinikuchen

Amerikanischer Zucchinikuchen

Chocolate Zucchini Cupcakes

Chocolate Zucchini Cupcakes

Saftiger Lecker-Schmecker-Zucchinikuchen

Saftiger Lecker-Schmecker-Zucchinikuchen

Vanilla Cupcakes

Vanilla CupcakesEin Vanilla Cupcake gehört mit Sicherheit zu den Klassikern unter den Cupcakes. Ein heller, luftig lockerer Muffinteig mit einem sahnigen und cremigen Vanillefrosting obendrauf. Wer kann denn da bitte widerstehen?! Also ich nicht!

Ratz fatz gemacht ist der Muffin selbst. Er besteht aus einem vanilligen Rührteig, der super schnell zusammengerührt und gebacken ist. Allein in diesen leckeren Teig könnte ich mich ja schon reinlegen. Den liebe ich wirklich über alles und deshalb wird bereits schon vom rohen Teig immer eine Ladung weggenascht. Leeeecker. Und dann noch diese Vanillecreme dazu… Yammi kann ich da nur sagen.

Wisst Ihr eigentlich, warum Cupcakes CUPcakes heißen?! Die „Tassenkuchen“, wie der Name übersetzt lautet, wurden ursprünglich in kleinen Tassen gebacken. Erst später benutzte man dafür die Muffinformen. Deshalb auch schlicht und einfach Cupcake. So zumindest die offizielle Erklärung…

So, aber nun zu diesem oberleckeren Rezept:

Für den Teig:

2 Eier
130 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
100 ml neutrales Öl
250 ml Buttermilch
250 g Mehl
1 Päckchen Backpulver
1 Prise Salz

Die Eier mit dem Zucker und dem Vanillezucker schaumig schlagen. Das Öl und die Buttermilch langsam unterrühren. Danach die restlichen Zutaten dazugeben und zu einem glatten Teig verrühren.

Den Teig in Muffinförmchen füllen und ca. 20 Minuten bei 180 Grad backen. Diese hübschen rosa-weißen Cupcake-Cups bekommt Ihr zum Beispiel bei der lieben Angela von der Schönhaberei und zwar genau HIER!

Danach gut auskühlen lassen.

Für das Frosting:

100 g weiche Butter
100 g Frischkäse
100 g Puderzucker
etwas Vanillearoma

Zunächst die weiche Butter mit einem Rührgerät gut aufschlagen. Nach und nach den Puderzucker unterrühren. Zum Schluss den Frischkäse und das Vanillearoma unterschlagen und zu einer gleichmäßigen Masse verrühren. Das Frosting in einen Spritzbeutel füllen und eine gute halbe Stunde im Kühlschrank kühlen, bevor man es auf die Muffins aufspritzt.

Das Frosting dann noch nach Belieben verzieren. Ich habe Zuckerperlen sowie selbst gemachte essbare Spitze als Deko auf das Frosting aufgebracht.

Zudem habe ich hier übrigens noch hellblauen Fondant unter das Frosting gelegt, was allerdings dazu führen kann, dass die Frostingmasse verrutscht, weil diese auf Zuckerfondant nicht so gut hält. Deshalb ist diese Idee wohl eher nur zum kurz Anschauen und Fotografieren geeignet 🙂

Vanilla Cupcakes

☆ Mara

Noch mehr Cupcakes findet Ihr hier:

Matcha Green Velvet Cupcakes

Matcha Green Velvet Cupcakes

Rhabarber Marzipan Cupcakes mit Marshmallow Fluff

Rhabarber Marzipan Cupcakes mit Marshmallow Fluff

Lemon Buttermilk Cupcakes

Lemon Buttermilk Cupcakes

Schwarzgoldene Red Velvet Torte

Schwarzgoldene Red Velvet Torte Eine schwarze Torte wollte ich schon lange mal machen. Yepp. Schwarz. Ganz schwarz. Ungewöhnlich?! Ja genau deshalb!!

Zugegeben, eine Torte in schwarz ist durchaus gewöhnungsbedürftig. Das ist wie bei schwarzen Nudeln. Die sind im ersten Moment vielleicht auch etwas verstörend. Aber sie sind besonders. Und schmecken ja eigentlich auch genauso gut wie die nichtschwarzen Nudeln. So ist es auch bei der Torte. Schmeckte ganz hervorragend. War nur im ersten Moment eben ungewöhnlich.

Bei meiner Torte handelte es sich um eine Red Velvet Torte aus einem klassisch roten Red Velvet Teig. Dazwischen kam ein typisch weißes Cream Cheese Frosting. Eingestrichen wurde die Torte mit einer dunklen Schokoladenganache und als Coat wurde sie mit schwarzem Fondant eingedeckt. Fondant kauft man in schwarz oder man färbt weißen mit Lebensmittelfarbe einfach ein. Hierzu eignet sich Pastenfarbe wie zum Beispiel diese HIER*. Den schwarzen Fondant habe ich zum Schluss noch mit einem essbaren Goldspray etwas abgeglänzt (und zwar mit dem Spray HIER*).

Der Red Velvet Teig ist immer rot. Das liegt bei einem traditionellen Rezept an der Kombination der verwendeten Buttermilch und dem Kakao. Beide Zutaten vermischt reagieren beim Backen miteinander. Durch diese Reaktion wird der Teig im Folgenden rötlich. Um die rote Farbe zu intensivieren kann man zusätzlich noch rote Lebensmittelfarbe untermischen.

Schwarzgoldene Red Velvet Torte

Als Kontrast gibt es beim klassischen Red Velvet Teig dann gerne ein weißes Frischkäsefrosting dazu, nämlich als Füllung innendrin und meistens auch auf dem Kuchen obendrauf als Belag. Bei meiner Torte hier gab es das Frosting natürlich nur als Füllung zwischen den Böden.

Schwarzgoldene Red Velvet Torte

Auf die Tortenoberfläche habe ich essbaren schwarzen Glitzer gestreut. Die barocken Verzierungen aus Fondant wurden mit goldener und bronzefarbener Lebensmittelfarbe bemalt, danach wurde die Torte teilweise noch mit entsprechender Gold- und Bronzefarbe besprüht.

Schwarzgoldene Red Velvet Torte

Die ganze Pracht der Torte sieht man sodann erst beim Anschneiden, wenn die einzelnen Böden mit der Füllung zum Vorschein kommen…

Schwarzgoldene Red Velvet Torte

☆ Mara

*Affiliate Links

Weitere Torten findet Ihr hier:

Eierlikörtorte

Eierlikörkuchen

Mom´s Birthday Cake

Mom´s Birthday Cake

Schwarz-weiße Geburtstagstorte für Ulrich

Schwarz-weiße Geburtstagstorte für Ulrich

Mein Pumpkin Pull Apart Bread

Mein Pumpkin Pull Apart BreadLeute, das ist das Leckerste was ich seit langem zusammengeknetet und gegessen habe!!!!!!!!!!!!!!!!!! Lockerer süßer Hefeteig mit Zimtzucker, der durch das Kürbispüree herrlich saftig ist. Himmel, ich bin begeistert!!!

Der Herbst ist da, jetzt muss Kürbis verarbeitet werden. Ob als Suppe oder Kuchen, in Pasta oder Gebäck, alles ist möglich. In der Tat. Der Kürbis ist nämlich wesentlich vielseitiger als die meisten Menschen glauben. Mag die Kürbissuppe wohl noch jeder kennen, ist Kürbis im Kuchen schon etwas unbekannter und für den ein oder anderen sogar noch ganz kurios. Aber ich kann Euch sagen, auch in süßen Backwaren kann der Kürbis ein wahres Gedicht sein!! Vorausgesetzt man hat ein gutes Rezept parat. Und allen Kürbis-Skeptikern kann ich sagen: Keine Sorge, der Kuchen schmeckt nicht wirklich nach Kürbis, aber das Kürbispüree verleiht dem Hefeteig einfach eine einzigartig leckere und saftige Konsistenz.

Dieses Jahr habe ich eine ganze Ladung Kürbismus (das Rezept gibt es hier!) gemacht, weil ich so viele Ideen für dieses leckere orangene Fruchtfleisch hatte. Und als erstes habe ich an einem sensationell gut gewordenen Pull Apart Bread getüftelt. Ein lockerer Hefeteig mit Kürbispüree, einem Hauch Zimt und einem Cream Cheese Frosting. Sensationell kann ich Euch sagen!! So sensationell, dass ich dieses ganze süße Kastenbrot fast alleine an einem einzigen Tag gemampft habe!!! Und wäre noch mehr da gewesen, ich hätte noch mehr davon gegessen!! Ein wahrer Traum!!

Ich wollte unbedingt ein Pull Apart Bread machen! Zum einen liebe ich frischen Hefeteig, zum anderen mag ich diese „Kuchenstück-Einfach-Wegzieh-Dinger“. Zudem wollte ich mit dem Kürbispüree einen saftigen Teig kreieren. Heraus kam mein gut ausgetüfteltes Pumpkin Pull Apart Bread!

Das Rezept:Mein Pumpkin Pull Apart Bread

Der Hefeteig:

500 g Weizenmehl
50 g Zucker
1 Würfel Hefe
1/2 Teelöffel Salz
75 g füssige Butter
50 ml lauwarme Milch
50 ml lauwarmes Wasser
2 Eier
100 g Kürbispüree

Die Füllung:
100 g flüssige Butter
100 g brauner Rohrzucker
1/2 Teelöffel Zimt

Die Glasur:

2 Esslöffel flüssige Butter
2 Essöffel Puderzucker
2 Esslöffel Frischkäse

Für den Hefeteig das Mehl mit dem Zucker, der fein zerbröckelten Hefe und dem Salz mischen. Die flüssige Butter mit der lauwarmen Milch und dem Wasser mischen und zur Mehlmischung geben. Zudem die Eier hinzugeben. Alles einige Minuten gut zu einem gleichmäßigen Teig verkneten. Zum Schluss noch das Kürbispüree unterkneten.

Den Teig abgedeckt ca. eine Stunde an einem warmen Ort gehen lassen. Eine Kastenform fetten. Den Backofen auf 180 Grad Celsius (160 Grad Celsius bei Umluft) vorheizen.

Für die Füllung die flüssige Butter mit dem Rohrzucker und dem Zimt mischen. Den Teig zu einer großen rechteckigen Platte ausrollen (ca. 1/2 cm dick) und mit der Füllung bestreichen. Dann den Teig in Streifen schneiden, die der Breite der Kastenform entsprechen und die Streifen aufeinander legen. Diese Streifen nun nochmal quer in Stücke schneiden, die der Höhe der Kastenform entsprechen. Die ganzen Teigschichten nun hintereinander in eine gefettete Kastenform schichten. Das ganze sollte nun so aussehen wie auf dem Foto rechts oben. Nochmal zehn Minuten gehen lassen.

Dann für ca. 45 – 55 Minuten backen. Die Oberfläche sollte schön goldbraun sein. Falls der Kuchen zu früh schon zu dunkel wird, diesen im Ofen einfach mit Alufolie abdecken, das verhindert zu starkes Bräunen.

Für die Glasur die flüssige Butter zuerst mit dem Puderzucker vermixen und danach den Frischkäse gut unterrühren. Den noch warmen Kuchen damit bestreichen.

Nun am besten gleich abzupfen und genießen!!!!

Frisch ist´s immer am besten. Aber einen kleinen Tipp habe ich noch für Euch: Solltet Ihr den Kuchen (oder Teile davon) erst am nächsten Tag essen, dann einfach vorher ganz kurz in der Mikrowelle erwärmen, schmeckt dann nämlich fast wie ganz frisch!!

Mein Pumpkin Pull Apart Bread

☆ Mara

Noch mehr leckere Kuchen findest Du hier:

White Chocolate Macadamia Blondies

White Chocolate Macadamia Blondies

Mom´s klassischer Käsekuchen

Klassischer Käsekuchen

Quarkzopf

Quarkzopf