Tag-Archiv | Creme

Fluffige Kirschrolle aus Biskuit

Fluffige Kirschrolle aus BiskuitKuchen. Ich mag Kuchen. Nein, ich liebe Kuchen! Schon immer, für immer. Aber so ein Kuchen kann einem unverhofft an einem ursprünglich ruhigen Abend durchaus schon mal den letzten Nerv rauben.

Ja, auch geübten Bäckern wie mir (ich behaupte jetzt zumindest einfach mal, dass ich in der Küche und beim Backen so einigermaßen gut klar komme…), geht nicht immer alles so leicht von der Hand wie es manchmal scheint. Warum mich diese Kirschrolle an einem Samstag Abend vor kurzem nahezu in den Wahnsinn getrieben hat, das verrate ich Euch…

Es war – wie bereits erwähnt – ein Samstag. Ich schlenderte gerade unsere Straße hinunter, von meinen Eltern kommend, als mich das 5-Jährige Nachbarskind (wirklich ein aufgewecktes Zuckerstück von Mädel), das gerade draußen spielte, abpasste und fragte was ich denn so mache. Ich erzählte ihr von meinem Tagesplan und davon, dass ich später noch zwei Kuchen backen wolle. Als mich in diesem Moment große Augen anguckten, sagte ich ihr, sie könne gerne mit mir zusammen backen. Sie sagte zu und verschwand im Haus ihrer Eltern.

Kurz drauf rief mich ihre Mom an und erzählte mir, sie hätte ein quengelndes Kind vor sich, das behauptet, es würde heute Abend noch Kuchen backen und zwar mit mir. Ich lachte und sagte, dass das stimme, sie könne sie gerne rüberschicken und dann legen wir los und rocken die Küche. Gesagt, getan.

Zu zweit fingen wir an zu backen. Und zu plaudern. Wir plauderten so dermaßen viel, dass unser erster Schokoboden von unserem Chocolate Cherry Cheesecake, den es hier auf dem Blog diese Woche ebenfalls gab, total für die Katz war, weil er uns verbrannte. Ok, war nicht schlimm, wir sind ja flexibel und beschlossen kurzerhand einen neuen Boden zu machen. Tja, war eine tolle Idee, theoretisch, wenn uns die Kekse nicht ausgegangen wären… Nur gut, dass meine Eltern vier Häuser weiter wohnen und Mom alles immer vorrätig hat. Wir liefen schnell vor, um eine neue Packung Kekse zu holen und trafen dort bei meinen Eltern auch auf „Mama Zuckerstück“, die – nachdem die Tochter zum Backen und der Mann zum Tennis ausgeflogen war – beschlossen hatte, dass sie mit Mama und Papa Hörner nun einen Sekt trinkt. Sprich, sie saßen gemütlich auf der Terrasse beisammen und tranken ein Gläschen. Wir jedenfalls holten die Kekse und verschwanden wieder in meiner Küche. Der zweite Schokoboden gelang uns übrigens dann auch wunderbar.

Weiter im Backprogramm gings mit der Biskuitrolle. Der Teig dafür wurde toll und schmeckte fantastisch! Nur zu doof, dass wir auch diesen verbrennen ließen, weil wir vor lauter Quatschen die Zeit vergessen hatten und sich der Biskuit im zweiten Backofen einen Stock tiefer befand, weil der erste Ofen im EG schon mit dem Cheesecake belegt war. Tja, aus den Augen aus dem Sinn… der Biskuitteig war schwarz geworden. Ok, auch diesen machten wir deshalb nochmal. Und auch hier klappte zumindest dann der zweite Anlauf.

Mein erstes Fazit von diesem Abend war  übrigens, dass man auch mit 5-Jährigen intelligenten Kids stundenlang quatschen und die Zeit vergessen kann.

Fluffige Kirschrolle aus Biskuit

Nun gut, die Kleine musste aber irgendwann ins Bett, und ich machte mich daran, die Füllung für die Biskuitrolle zu fertigen. Da es mittlerweile ziemlich spät war und ich eigentlich nur noch ins Bett wollte, übermannte mich die Ungeduld. Und anstatt zu warten bis die Gelatine der Füllung anfängt festzuwerden bevor ich die Rolle fülle, beschloss ich, dem Biskuitding sofort die Füllung zu verpassen. Zweites Fazit dieses Abends: Eine zu flüssige Füllung einer Biskuitrolle macht sich gerne selbständig und fließt davon.

Es half nichts, trotz mehrerer erbärmlicher Versuche, die Füllung händisch IN der Rolle zu halten, floss es davon. Alles. Oh Mann, dabei wollte ich doch nur endlich fertig werden und ins Bett flüchten. Aber es half ja nix. Auch das Füllen wurde somit ein zweites Mal gemacht. Beim nächsten Versuch wartete ich also bis die Füllung anfing festzuwerden und irgendwann sah die Biskuitrolle dann auch wie eine Biskuitrolle aus. Hallelujah. Ab ging´s in den Kühlschrank für den Kuchen und für mich ins Bett. Meine Nerven waren nämlich bereits am Ende ihrer Strapazierfähigkeit angelangt.

Drittes und letztes Fazit dieses Abends: Biskuitrollen und ich werden so schnell nach wie vor keine Freunde, auch wenn dieses Exemplar zu guter letzt nicht nur fantastisch aussah (nachdem es am nächsten Tag noch in mühevoller Arbeit mit Buttercreme eingestrichen und mit Kirschen und Schoki verziert worden war), sondern noch viel fantastischer schmeckte!

Fluffige Kirschrolle aus Biskuit

Das Rezept für die Kirschrolle aus Biskuit:

Für den Biskuitteig:

4 Eier
1 Prise Salz
175 g Zucker
100 g Mehl
1 gestrichener Teelöffel Backpulver

Für die Füllung:

250 g Magerquark
80 g Zucker
75 g Puderzucker
130 g cremiger Naturjoghurt
6 Blatt Gelatine
5 Esslöffel Kirschsaft
200 g Sahne
100 g abgetropfte Kirschen aus dem Glas (Schattenmorellen)

Für die Creme:

700 ml Milch
2 Päckchen Vanillepuddingpulver
100 g Zucker
300 g weiche Butter
50 ml Kirschsaft

Zudem:

frische Kirschen zum Dekorieren
50 g Zartbitterkurvertüre zum Dekorieren

Fluffige Kirschrolle aus Biskuit

Den Backofen auf 180 °C Umluft (200 °C Ober – / Unterhitze) vorheizen.

Für den Biskuit zunächst die Eier trennen. Das Eiweiß mit der Prise Salz und der Hälfte des Zuckers leicht steif schlagen (nicht zuuuu steif. Wenn man mit einem Löffel eine Spitze zieht sollte die noch in sich zusammenfallen). Die Eigelbe mit dem restlichen Zucker schaumig schlagen. Das Mehl mit dem Backpulver vermischen und dazurühren. Nun noch den Eischnee unterheben. Den Biskuitteig auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech verstreichen und ca. 10 – 12 Minuten backen. Sodann den Biskuitteig mit dem Backpapier nach oben auf ein mit Zucker bestreutes Geschirrtuch stürzen. Ein klein wenig auskühlen lassen, das Backpapier entfernen und den Teig mit Hilfe des Tuchs zu einer Rolle aufrollen. Aufgerollt komplett auskühlen lassen, das verhindert, dass der Teig später beim Aufrollen zur Biskuitrolle reißt.

Fluffige Kirschrolle aus Biskuit

Für die Füllung den Magerquark mit dem Zucker, dem Puderzucker und dem Joghurt mischen. Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen und anschließend in dem Kirschsaft leicht erwärmen bis sie sich verflüssigt (sie darf keinesfalls kochen! Sonst wird die Füllung später nicht fest!). Nun zwei Esslöffel der Quarkmasse zur Gelatine rühren, erst anschließend zur restlichen Masse rühren. Das langsame Vermischen mit der kühlen Quarkmasse dient dazu, dass sich die Gelatine vorsichtig an die kalte Temperatur gewöhnt, tut sie das nämlich nicht, wird die Füllung später ebenfalls nicht fest. Nun noch die Sahne steif schlagen und unterheben.

Jetzt kommt der wichtige Teil, den ich wegen Ungeduld gerne verkürze, später dann aber leider auch den Ärger habe, wenn die Füllung noch zu flüssig ist: Die Masse kaltstellen bis sie beginnt zu gelieren (das kann schon etwas dauern, vielleicht so 10 – 20 Minuten), erst dann den Biskuit vorsichtig auseinanderrollen und gleichmäßig mit der Füllung bestreichen (hat die Masse nämlich noch nicht begonnen zu gelieren, fließt sie euch aus der Rolle wieder davon. So wie bei mir zuerst 😦 Deshalb also wirklich so lange warten bis sie anfängt leicht fest zu werden. Die abgetropften Kirschen auf der Füllung verteilen und die Rolle wieder zusammenrollen. Nun mindestens 4 Stunden kühlstellen.

Fluffige Kirschrolle aus Biskuit

Nun noch die Creme zum Bestreichen der Rolle herstellen. Dafür mit der Milch, dem Puddingpulver und dem Zucker einen Pudding nach Anleitung kochen (nur eben lediglich mit 700 ml Milch). Den Pudding heiß in ein Gefäß füllen und mit einer Frischhaltefolie abdecken. Die Folie soll den Pudding direkt berühren, damit sich keine Haut bildet. Sobald der Pudding abgekühlt ist schlägt man die weiche Butter cremig auf und gibt den Pudding esslöffelweise dazu. So lange schlagen bis eine cremige Konsistenz entsteht. Zum Schluss noch den Kirschsaft unter Rühren langsam einfließen lassen bis eine hellrosa Farbe entstanden ist.

Die Rolle gleichmäßig mit der Buttercreme einstreichen und mit einem Esslöffel leichte „Spitzen ziehen“, sprich, die Creme soll auf der Oberfläche nicht glatt sein, sondern soll uneben geformt werden, damit es aussieht wie auf den Fotos.  Die Biskuitrolle mit den frischen Kirschen belegen. Nun noch die Zartbitterkuvertüre in einem Wasserbad oder im Mikro bei niedriger Wattzahl bzw. die Glasur nach Anleitung erwärmen, schmelzen und kreuz und quer über der Kuchenoberfläche und den Kirschen verteilen. Ich mache das ebenfalls mit einem Esslöffel.

Kühl stellen und am besten auch gekühlt servieren.

Fluffige Kirschrolle aus Biskuit

☆ Mara

Life is full of cherry goodies!!!

Fruchtige Rezepte gibt´s hier:

Apfelkäsekuchen mit Knusperkruste

Apfelkäsekuchen mit Knusperkruste

Erdbeermarmelade mit Mini-Schuss

Erdbeermarmelade mit Mini-Schuss

Erdbeer Galette aus Dinkel-Vollkorn-Teig

Erdbeer Galette aus Dinkel-Vollkorn-Teig

Advertisements

Chickpeas-Schnitten mit Blaubeercreme

FIT FOOD

K1600_IMG_1407mmss

Chickpeas-Schnitten?! Was soll das denn sein?! Naja, Chickpeas sind Kichererbsen. Ja, richtig. Die Dinger, die man entweder hart zum Abkochen oder Einweichen kaufen kann oder im Supermarkt auch bereits gekocht in Dosen findet. Ich bevorzuge meistens übrigens die vorgekochten aus der Dose (weil man aus dem Kichererbsen-Wasser zum Beispiel auch veganes steifgeschlagenes „Eiweiß“ herstellen kann, das auch zum Backen taugt – ohne Witz!), das aber nur nebenbei.

Ok, soweit so gut. Aber Kichererbsen im Kuchen?!?!!?? Ja, lasst es mich erklären!

Auch wenn der Schein auf dieser Seite vor lauter süßer Sünden zunächst trügen könnte, aber grundsätzlich esse ich trotz allem recht gesund. Warum?! Weil ich fit sein will, weil ich eine gute Haut haben möchte, und weil ich als Kind ein kleiner Moppel war , der gerne auch mal gehänselt wurde. Mit 12 oder 13 nahm ich dann ziemlich viel ab, hatte gleichzeitig einen Wachstumsschub, beschäftigte mich mit gesunder Ernährung und lernte so, was gut für meinen Körper ist und was nicht. Sport habe ich übrigens schon immer viel gemacht, auch als Kind. In Kombination mit gesunder Ernährung kam mir das dann auch zugute.

Insofern ernähre ich mich seither im Großen und Ganzen recht vernünftig. Deshalb kann ich süße Leckereien zwischendurch auch ganz gut verkraften. Auf die will ich nämlich definitiv NICHT verzichten. Ich will ein Stück Sahnetorte ohne schlechtes Gewissen futtern können oder mir auch mal eine halbe Tafel Schokolade gönnen, ohne dass es mir gefühlstechnisch danach 1 Woche lang schlecht geht. Und das geht, indem man eine ausgewogene Ernährung hat. Von allem ein bisschen haben meine Eltern früher schon gesagt. Und sie haben Recht. Der goldene Mittelweg ist ein guter Weg. Zumindest für mich. Ich muss auf nichts verzichten, genieße in Maßen und gönne mir auch mal was.

Da ich jedoch ziiiiieeeeemlich oft Lust auf Süßes habe, gibt es zwischendurch auch gesündere Alternativen zum klassischen Süßkram, die die Gelüste genauso gut befriedigen können. Heute eben mit Kirchererbsen. Die verarbeiten Sportler zum Beispiel sehr gerne in ihrer Nahrung, da sie recht gesund sind. Kichererbsen wirken sich angeblich sehr positiv auf die Verdauung, das Herz-Kreislaufsystem und den Blutzuckerspiegel aus. In ihnen stecken viele Proteine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Zudem sind sie reich an Vitamin B und an Ballaststoffen. Schmeckt im Kuchen natürlich etwas ungewohnt, aber durchaus sehr lecker!

K1600__MG_1394mm2ss-horzH

Das Rezept für die Chickpeas-Schnitten mit Blaubeercreme:

Für den Chickpeas-Kuchen:

200 g gekochte Kichererbsen
1/2 Päckchen Backpulver
1 Prise Salz
80 g Hafermehl (ich stelle das Mehl in meinem Blender immer selbst her. Dafür einfach Haferflocken zu Mehl verarbeiten)
50 g cremige Erdnussbutter
50 g Birkenzucker (gibt es HIER*, ist gesünder als gewöhnlicher Haushaltszucker, zudem hat er nur ca. die Hälfte der Kalorien, alternativ kann auch Kokosblütenzucker – gibt´s HIER* -oder gewöhnlicher Zucker benutzt werden)
50 ml Milch
50 g gehackte Cashews

Für die Blaubeerfüllung:

eine Handvoll Blaubeeren
200 g leichten Frischkäse
1-2 Esslöffel Birkenzucker, Menge nach Geschmack (oder ein Süßungsmittel nach Wahl)
einige Blaubeeren zur Deko

Den Backofen auf 170 °C Umluft vorheizen.

Die gekochten Kirchererbsen pürieren. Mit Backpulver, Salz, Hafermehl, Erdnussbutter, Birkenzucker und Milch zu einem glatten Teig verrühren. Zum Schluss die Cashews unterheben. Den Teig in eine kleine Springform füllen (ca. 18-20 cm Durchmesser) und ca. 25 Minuten backen.

Wer eine große Springform nutzen möchte, der verdoppelt die  Zutatenmenge einfach.

Den Chickpea-Kuchen nun auskühlen lassen und anschließend in 8 Kuchenstücke teilen.

Für die Füllung die Handvoll Blaubeeren pürieren und mit dem Frischkäse und dem Birkenzucker bzw. dem alternativen Süßungsmittel verrühren.  Zwischen je zwei Kuchenschnitten streichen und zusammensetzen. Wer will kann etwas Creme mit frischen Blaubeeren auch noch on top geben.

K1600_IMG_1439mmss

☆ Mara

Life is full of chickpea goodies!!!

Noch mehr gesunde Leckereien gibt es hier:

Blaubeer Kokos Minidonuts

Blaubeer Kokos Minidonuts

Overnight Chocolate Protein Oatmeal

Overnight Chocolate Protein Oatmeal

Erdbeer Galette aus Dinkel-Vollkorn-Teig

Erdbeer Galette aus Dinkel-Vollkorn-Teig

 

Mint High Heel Cake

TTTTTTTTSchuhe. Man kann nie genug davon haben! Schuhe gehen immer. Von Schuhe „brauchen“ kann bei den meisten Frauen sicherlich keine Rede sein, da man unzählige Paare daheim hortet. So geht´s mir teilweise auch. Ich habe definitiv zu viele High Heels im Schrank, die allesamt nicht in die große weite Welt hinaus getragen werden, weil ich mich regelmäßig morgens aus Bequemlichkeitsgründen doch lieber für flache Treter entscheide. Für wen auch soll ich die hohen Hacken ausgraben, im Geschäft kennt mich ja eh schon jeder 🙂 LACH***

Aber nichts für ungut. Ein ganz bestimmter Schuh fehlte bislang in meiner Sammlung noch. Und zwar ein High Heel aus Zucker.

Wie Ihr alle sicherlich wisst, liebe ich es, Torten zu kreieren. Vor allem die Umsetzung und Gestaltung der Deko macht hierbei natürlich unglaublich viel Spaß! Und was ich in der Tat schon lange mal machen wollte, war eben ein Zucker High Heel. Aus Fondant um genau zu sein. Das ist die weiche Zuckermasse, mit der man Torten überzieht und aus der man auch wunderbare Figuren und andere Dekoteile formen kann.

tttt2-horz111

Da man aber aufgrund seines Jobs und anderer zu erledigender Aufgaben leider nicht alle Zeit der Welt hat und sich deshalb auch nicht einfach stundenlang aus Jux und Dollerei damit beschäftigt, grundlos einen Fondant High Heel zu basteln, blieb dieses Unterfangen auf der Strecke. Bis vor kurzem! Als ein Tortenprojekt ins Haus flatterte, dem ich nicht widerstehen konnte und bei welchem ich ENDLICH mal so einen Schuh kreieren konnte!

ttt1-horz555

Diese Torte musste ich einfach umsetzen! Zum einen, weil die Anfrage von einem guten Freund kam und das damit als Freundschaftsdienst ohnehin ein Must-do war, zum anderen weil die Torte für die bildhübsche Irena sein sollte, die ich von früher her kenne und deren guter Stil mir damit auch mehr als bekannt war. Mir war klar: DAS wird mein Projekt!!

tttt14-horz55454

Ich hatte sofort vor Augen wie die Torte aussehen sollte, in einem Tiffany-mint mit schickem Chanel High Heel obendrauf. Mit verspielten und dennoch eleganten Verzierungen, was ebenfalls zu Irena passte. Die Schnörkel wurden alle aus weißem Fondant gemacht (habe unter anderem diesen HIER* verwendet) und mit essbarem Glitzerpuder bestäubt (z. B. mit diesem HIER*).

Tja, was soll ich sagen, hier seht Ihr das Ergebnis!

tttt6-horz88

Das Tiffany-mint habe ich glücklicherweise sofort genau getroffen, da musste ich nicht lange rummischen, beim High Heel allerdings musste ich zwei Mal ran. Den ersten Schuh fertigte ich in Schuhgröße 39, meiner eigenen Größe, und musste im Anschluss feststellen, dass man meine Treter nicht gerade als grazil bezeichnen kann, sondern eher als Durchschnittsschlappen, die auf einer Torte nicht sonderlich zierlich aussehen. Gut, ein zweiter Schuh wurde gefertigt. In sehr kleiner Schuhgröße, damit´s auf der Torte auch fein und hübsch wird. Ein Chanelschuh übrigens. Wenn schon denn schon.

tttt12-horz646

Zum High Heel gesellten sich auf der Torte sodann noch Perlenketten und Glitzerbroschen. Die Broschen wurden ebenfalls aus Fondant hergestellt und im Anschluss mit meiner Lieblings-Lebensmittelfarbe in silber bepinselt (und zwar mit dieser HIER*, gibt´s übrigens auch in gold* und in bronze*). Alles essbar natürlich. Wie auch der Schuh selbst. Essbarer Fondant, essbare Glitzerfarben, essbare silberne Mini-Zuckerperlen (gibt´s HIER*). Ob das Zeugs schlussendlich jedem schmeckt ist übrigens eine andere Frage… 😉

Mein Tortenwappen (welches aus meinem Familienwappen gemacht ist) hat sich dieses Mal auf dem Schuh „versteckt“.

tttt13-horz8787

Die Torte mit dem Fondant selbst war jedenfalls total lecker. Ich habe sie im fertigen Zustand zwar nicht probieren können, aber natürlich habe ich jede der 4 Füllungen zuvor ausgiebig verkostet sowie auch den Teig getestet. Logo. Ohne persönlichen Geschmackstest geht bei mir ja nix raus.

10728902_10205288892168177_950983166_nHH

Die Torte bestand aus einem hellen und sehr saftigen Biskuit. Im unteren Stock war die Torte gefüllt mit einer Schoko- und einer Erdbeercreme. Und im zweiten, hohen Stock mit einer Vanillecreme sowie einer Maracujacreme, meinem neuen persönlichen Favoriten.

7777

Dann wurde alles zwei Mal mit einer Schokoganache bestrichen und mit dem Fondant überzogen. Verzierungen wurden hergestellt und mit Zuckerkleber (gibt´s HIER*) aufgebracht. Der Schuh wurde drauf gesetzt. Und zum Schluss gab´s noch ein Glitzerfinish für die gesamte Torte. Hierfür habe ich dieses Pearl Spray* benutzt. Gibt´s auch in silber*, gold* sowie in weiteren Farben. Ich benutze es total gerne, weil es einen tollen Shimmer auf die Oberfläche zaubert.

tttt10

Für mich selbst war diese Kreation mein bisheriges Torten Highlight! Es hat wahnsinnig viel Spaß gemacht, meine Idee umzusetzen.

Danke Caphi und Irena! 🙂

☆ Mara

Tortenalarm:

Birthday Cake für Roberto Firmino

Birthday Cake für Roberto Firmino

Geburtstagstorte für Timm´s 37.

Geburtstagstorte für Timm´s 37.

Mom´s Birthday Cake

Mom´s Birthday Cake

Apple Cinnamon Cupcakes und zwei Buchgewinner!!!

Apple Cinnamon CupcakesJuhuuu, es gibt zwei Gewinner der Cake Pop Bakery Bücher! Beide wurden von allen Teilnehmern im fairen Losverfahren ermittelt! Ich selbst hatte darauf natürlich wie immer keinerlei Einfluss. Logo! Soll ja alles ordentlich ablaufen hier 🙂

Zuerst möchte ich mich allerdings für Eure zahlreiche Teilnahme bedanken! Es freut mich natürlich riesig, wenn solche Aktionen gut ankommen!

Aber jetzt. Die beiden Gewinner sind:

Euch Beide bitte ich, mir innerhalb der nächsten 8 Tage Eure Adressen mitzuteilen, damit die Bücher zugeschickt werden können!

An alle anderen: Nicht traurig sein, die nächste Verlosung steht schon in den Startlöchern!!!!

So, und nun kommen wir zum kulinarischen Teil des heutigen Tages!

Erst gestern habe ich Euch HIER die Geburtstagstorte gezeigt, die ich Anfang Oktober für den 1. Bundesliga Fußballer Roberto Firmino vom TSG Hoffenheim machen durfte. Wie man auf den Fotos dort sehen kann, lieferte ich nicht nur die Torte, sondern auch 36 Cupcakes in sechs verschiedenen Geschmacksrichtungen. Larissa, Roberto´s hübsche Frau, wünschte sich bunte Cupcakes. Also gut. Gesagt, getan. Ich machte bunte Cupcakes. Meine Teilchen sollten ja aber nicht nur schön aussehen, sondern vor allem auch ganz wunderbar schmecken!

Ich hatte zuhause deshalb nicht nur 36 Stück gebacken, sondern wesentlich mehr der kleinen Teile hergestellt, damit ich auch jedes einzelne (mehrfach 🙂 ) testen und verköstigen konnte. Man muss ja schließlich wissen, was man so kredenzt. Und ich kann Euch sagen, die Cupcakes waren der Renner!! Sie hatten eine klasse Größe, einen unglaublich saftigen Teig und ein Frosting, dessen Konsistenz absolut perfekt war. Es blieb in Form und schmeckte hervorragend!

Und weil diese Cupcakes mein persönliches Geschmacks-Highlight waren, verrate ich Euch die Rezepte dazu!

Wir fangen an mit den Apple Cinnamon Cupcakes, weil die so schön in den Herbst passen! Super saftiger Apfelteig mit dezentem Zimtfrosting obendrauf.

Das Rezept für meine Apple Cinnamon Cupcakes:

Für die Muffins (8 – 12 Stück, je nach Größe der Muffinformen):

125 g Butter
125 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
2 Eier
200 g Mehl
1/2 Päckchen Backpulver
175 ml Milch
1 mittelgroßer Apfel
1 gehäufter Teelöffel Zimt

Für das Frosting:

100 g weiche Butter
100 g Frischkäse
100 g Puderzucker
1/4 bis 1/2 Teelöffel Zimt (Menge je nach Geschmack)
grüne Lebensmittelfarbe in Pulverform (ich benutze immer diese HIER*)

Den Backofen auf 160 °C Umluft (180 °C Ober- / Unterhitze) vorheizen.

Für die Muffins die weiche Butter mit dem Zucker sowie dem Vanillezucker schaumig rühren. Die Eier nacheinander unterziehen. Dann das Mehl, das Backpulver und die Milch hinzugeben und alles zu einem glatten Teig verrühren.

Den Apfel schälen, entkernen und in minikleine Stücke schneiden. Die Stücke mit dem Zimt bestreuen, gut mischen und unter den Teig heben.

Den Muffinteig in Muffinförmchen geben und ca. 20 – 30 Minuten (je nach Größe der Muffinformen) backen. Einfach einen Stäbchentest machen, um sicherzugehen, dass der Teig durchgebacken ist.

Die Muffins gut auskühlen lassen.

Für das Frosting die weiche Butter zunächst schaumig schlagen. Sodann unter Rühren den Puderzucker mitunter mischen und nach und nach den Frischkäse dazugeben. Zum Schluss noch den Zimt sowie die Lebensmittelfarbe (Menge je nach gewünschter Farbintensität) unterrühren. Das Frosting in einen Spritzbeutel mit Sterntülle geben und bei Bedarf (also wenn das Frosting zum Aufspritzen noch etwas zu weich ist) nochmals 20 – 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Dann auf die Muffins spritzen, Zuckerstreusel darüber streuen und die Cupcakes noch mit einem Hauch Zimt verfeinern.

Im Kühlschrank halten sich die Cupcakes übrigens einige Tage ganz hervorragend!

Apple Cinnamon Cupcakes

☆ Mara

Life is full of cupcake-goodies!!!

*Affiliate Link

Cupcakes sind nicht nur bunt, sondern auch lecker! Überzeugt Euch selbst:

Chocolate Cupcakes

Chocolate Cupcakes

Lemon Buttermilk Cupcakes

Lemon Buttermilk Cupcakes

Matcha Green Velvet Cupcakes

Matcha Green Velvet Cupcakes I

 

 

 

Apple Cream Pie Cake

Apple Cream Pie CakeKennt Ihr das?! Wenn man sich mitten in der Nacht noch an den PC setzt, um einen Blogpost zu schreiben, weil man den wunderbarsten Lesern der Welt am folgenden Sonntag Morgen diesen unglaublich köstlichen Apfelkuchen kredenzen will!? Ja?! Nein?! Man, oder zumindest ICH mache das offensichtlich…

Obwohl man hundemüde ist, weil man seit 7 Uhr auf den Beinen steht, zuerst einen 3-stündigen Fotokurs-Termin absolvieren durfte, 60 Muffins gebacken hat, eine riesige Torte für einen 1. Bundesliga-Fussballer fertigstellen konnte, unglaubliche 5 kg frische Feigen zu sechs verschiedenen Feigensenf-Marmeladen eingekocht hat, zwischendurch mal einkaufen fuhr, …weil so viel Eiweiß übrig war, noch 6 Macaronbleche hinterher in den Ofen geschoben hat und dann auch vorhin erst mit Putzen fertig wurde?! Tja, nennt mich verrückt, aber genau DAS sind einfach meine Leidenschaften!! Backen, Kochen und Bloggen. Tage wie heute sind super  anstrengend, aber unglaublich befriedigend. Ich falle zwar halbtot ins Bett, aber zumindest glücklich halbtot.

Und deshalb setze ich mich liebend gerne auch mitten in der Nacht noch hin (auch wenn mir jetzt gleich die Augen zufallen), um Euch einen schönen Beitrag zu präsentieren.

So, nun aber zu diesem Leckerbissen! Ich habe einen Apple Cream Pie Cake für Euch!

Apple Pie kennt jeder. Und Apfelkuchen natürlich auch. Beides ist unverschämt lecker. Und beides in einem ist noch viel leckerer!!

Die Füllung schmeckt ähnlich wie bei einem Pie, sie ist fruchtig und cremig weich. Der Boden besteht aus einem Quark-Öl-Teig, ist super saftig, und die krossen Streusel runden das Ganze ab. Lecker kann ich euch sagen! Lecker!!!!

Das Rezept:

Für den Quark-Öl-Teig:

150 g Magerquark
50 ml Milch
50 ml Rapsöl
80 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz
300 g Mehl
1 Päckchen Backpulver

Für die Apfelfüllung:
200 g Schmand
2 Esslöffel Zucker
500 g weiche Äpfel
2 Esslöffel Zimtzucker

Für die Streusel:

200 g Mehl
100 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Zimt
100 g Butter

Zudem:

Butter für die Springform

Apple Cream Pie Cake

Den Backofen auf 180 °C Umluft (200 °C Ober- / Unterhitze) vorheizen.

Die Zutaten für den Quark-Öl-Teig mischen und verkneten bis ein glatter Teig entstanden ist. Diesen auf einer etwas bemehlten Fläche ausrollen und in eine gebutterte Springform legen. Mit dem Teig einen kleinen Rand von ca. 2 cm hochziehen. Damit der Teig nicht so an den Fingern klebt, kann man seine Finger zuvor einfach ein klein wenig mit Butter einfetten.

Für die Füllung den Schmand mit dem Zucker verrühren und gleichmäßig auf dem Teig verteilen. Die Äpfel schälen, entkernen, in kleine Stücke schneiden und auf dem Schmand verteilen. Nun noch den Zimtzucker über die Äpfel streuen.

Für die Streusel alle Zutaten verkneten und den daraus entstandenen bröseligen Teig über den Äpfeln verteilen. Den Teig hierzu einfach mit den Fingern zerbröseln und dadurch Streusel formen.

Den Kuchen nun für ca. 25 – 30 Minuten backen. Danach komplett auskühlen lassen bevor Ihr ihn anschneidet, weil er ansonsten auseinander läuft. Es sei denn Ihr wollt den Kuchen lieber als Pie, und damit warm essen. In  letzterem Fall könnt Ihr natürlich sofort mit dem Futtern anfangen!

Apple Cream Pie Cake

☆ Mara

Life is full of apple-goodies!!!

Lecker schmecker „Apfeliges“  gibt es auch hier:

Apfelmus und Apfelkompott

Apfelmus und Apfelkompott

Apfeltarte mit Blätterteig und Sahneguss

Apfeltarte mit Blätterteig und Sahneguss

Altmodischer Apfelkuchen mit Mandelstreuseln

Altmodischer Apfelkuchen