Tag-Archiv | Das Perfekte Dinner

Ganacheturm mit scharfer Nougatsahne neben Himbeermousse und rotem Trüffel

Zur Vervollständigung der Beitrage vom „Perfekten Dinner“ kommen hier nun noch die Rezepte von meinem Dinnerabend. Mein Menü hieß „Spice it up“ und es sollte eine vogelwilde Kombi aus verschiedenen Gewürzen geben. Deshalb: NICHT mit den Gewürzen sparen!!! Sonst wird das NIX!

Spice it up!

Der Nachtisch:

Ganacheturm mit scharfer Nougatsahne neben Himbeermousse und rotem Trüffel

Rezept: Ganacheturm umgeben von Himbeermousse und Erdbeer-Trüffeln an scharfer Nougatsahne

Ganacheturm (besteht aus drei Schichten):

1. Schicht: Blondie:
4 Eier
250 g Zucker
250 g Butter
140 g weiße Schokolade
120 g Mehl

2- Schicht: Dunkle Ganache:
200 g Dunkle Kuvertüre
200 g Schlagsahne

3. Schicht: Weiße Ganache:
200 g weiße Kuvertüre
80 g Schlagsahne

Himbeermousse:
500 g Himbeeren
5 gehäufte EL Zucker
3 Blatt Gelatine
200 g Sahne
2 Eiweiß

Rote Erdbeer Trüffel:
1 Packung weiße Pralinenhohlkugeln
2-3 Esslöffel Erdbeerpüree oder Erdbeerpaste für Pralinen (gibt es im Patisserie-Bedarf, ich benutze zum Beispiel diese HIER*)
120 g Sahne
400 g weiße Kuvertüre für die Füllung
nochmal
400 g weiße Kuvertüre zum Verschließen und Überziehen der Pralinen
Rote Lebensmittelfarbe für Schokolade (muss fettlöslich sein!)

Wer will kann die Pralinen dann noch mit essbarem roten Glitzer bestreuen.

Scharfe Nougatsahne:
300 ml Sahne
80 g heller Nougat
etwas Chilipulver

Zudem benötigt Ihr hier einen Whipper plus 2 Sahnekapseln. Einen richtig guten Whipper bekommt Ihr zum Beispiel HIER* und die Sahnekapseln dazu HIER*! Den Gourmet Whip von iSi habe ich selbst und ich kann dieses Teil wirklich mit bestem Gewissen nur empfehlen!! Er eignet sich auch hervorragend für herzhafte warme und kalte Espumas sowie für andere tolle Desserts und Schäume. Alle, die mehr über den Gourmet Whip erfahren wollen, schauen mal schnell bei mir HIER rein!

Zubereitung

Ganacheturm:
Für den Blondie die Eier mit dem Zucker schaumig schlagen. Die Butter und die weiße Schokolade über einem heißen Wasserbad oder in der Mikrowelle langsam schmelzen lassen. Anschließend zur Eiermasse hinzugeben und verrühren. Nach und nach das Mehl hineinrühren und alles gut vermengen. Eine große Springform einfetten und den Teig einfüllen. Bei 180 Grad ca. 20 Minuten lang backen. Auskühlen lassen.

Dunkle Ganache:
Die Kuvertüre klein hacken. Die Sahne aufkochen, über die Kuvertüre geben, kurz warten und dann so lange rühren, bis sich die Schokolade aufgelöst hat. Über den erkalteten Blondie geben. Kalt werden lassen.

Weiße Ganache:
Wie mit der dunklen Ganache verfahren. Die Kuvertüre klein hacken. Sahne aufkochen, über die Kuvertüre geben. Kurz warten. Rühren bis sich die Kuvertüre aufgelöst hat. Dann auf die dunkle Ganacheschicht geben. Auskühlen lassen bis die Ganache fest ist und dann kleine Türmchen ausstechen oder schneiden.

Himbeermousse:
Die Himbeeren mit dem Zucker pürieren. Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen, tropfnass in einen Topf geben, erhitzen (aber ja nicht kochen, sonst wird das Mousse nachher nicht fest!). Sobald sie flüssig ist, einen Löffel vom Himbeerpüree unterrühren, dann erst das restliche Püree dazu rühren. Die Sahne steif schlagen und unterheben sowie die 2 Eiweiß mit einem Päckchen Vanillezucker steif schlagen und unterheben. Das Mousse in eine Form geben und für einige Stunden kalt stellen.

Rote Erdbeer Trüffel:
Für die Füllung 400 g der Kuvertüre sehr klein hacken. Dann die Sahne aufkochen und zu der klein gehackten Kuvertüre geben. Alles mit einem Schneebesen gut durchrühren, und zwar so lange, bis sich die Kuvertüre aufgelöst hat. Das Erdbeerpüree oder die Erdbeerpaste unterrühren. Die Masse in einen Spritzbeutel (mit kleiner Lochtülle) füllen und die Hohlkörper damit bis kurz unter den Rand befüllen. Dann alles gut trocknen lassen, am besten über Nacht.

Am nächsten Tag etwas von der Kuvertüre im Wasserbad schmelzen. Hier braucht ihr nur wenig, es müssen nur die Einfülllöcher der Pralinenhohlkugeln verschlossen werden. Hierzu die geschmolzene Kuvertüre wieder in einen Spritzbeutel geben und die Kugeln verschließen. Alles erneut gut trocknen lassen.

Im nächsten Schritt die restliche Kuvertüre klein hacken, im Wasserbad schmelzen und von der roten Lebensmittelfarbe dazugeben. Soviel bis die gewünschte Farbe für die Pralinen erreicht ist. Dann die Kugeln mit einer Pralinen- oder Haushaltsgabel ganz kurz in die flüssige Kuvertüre eintauchen. Danach auf einem Pralinen- oder Kuchengitter abtropfen lassen. Wer will kann sie noch in den Handflächen wälzen, dann bekommen sie ihren typisch aussehenden Trüffelmantel.

Nun könnt ihr die Pralineneiner noch nach Belieben verzieren und wie ich zum Beispiel mit essbarem Glitzerpulver bestreuen.

Scharfe Nougatsahne:
Für den Nougatschaum den klein geschnittenen Nougat und das Chilipulver in der Sahne in einem Topf bei schwacher Hitze auflösen. Auskühlen lassen und dann alles in den Whip füllen. Zwei Sahnekapseln aufschrauben, kräftig schütteln und auf den Dessertteller sprühen.

Die Deko:

Ich habe auf den Ganacheturm noch eine Zucker-Sesamscheibe gelegt, auf welche ich dann die Nougatsahne gespritzt habe. Hierzu einfach etwas Zucker mit etwas Sesam in einer Pfanne karamellisieren lassen, auf ein Backpapier kleine Klekse schütten (Vorsicht, Masse ist tierisch heiß!!) und trocknen lassen. Fertig.

Die roten Scheiben auf dem Teller sind aus Isomalt (bekommt Ihr HIER*) hergestellt, welchen ich mit roter Lebensmittelfarbe (bekommt Ihr ebenfalls HIER*) in einem Topf eingeschmolzen und dann auch auf Backpapier gegossen habe.

Die roten Zuckerstreusel sind aus zerstoßenem roten Isomalt (im Blitzhacker gemacht) hergestellt.

Viel Spaß beim Nachkochen!!

☆ Mara

* Affiliate Links

Advertisements

5-Gewürz-Rinderfilet mit süßem Möhrchenstampf, Kräuterknödeln und Marzipan-Bratapfel

Zur Vervollständigung der Beitrage vom „Perfekten Dinner“ kommen hier nun noch die Rezepte von meinem Dinnerabend. Mein Menü hieß „Spice it up“ und es sollte eine vogelwilde Kombi aus verschiedenen Gewürzen geben. Deshalb: NICHT mit den Gewürzen sparen!!! Sonst wird das NIX!

Spice it up!

Der Hauptgang:

5-Gewürz-Rinderfilet mit süßem Möhrchenstampf, Kräuterknödeln und Marzipan-Bratapfel

Rezept: Rinderfilet mit Kräuterknödeln, dazu süßer Möhrenstampf und Marzipan-Bratapfel

Rinderfilet:
ca. 1 kg Rinderfilet
50 ml Rapsöl
50 ml dunkle Sojasauce
1 gehäufter Esslöffel 5-Gewürzpulver (gibt es im Asialaden oder im gut sortierten Supermarkt und besteht – wie der Name schon sagt – immer aus 5 Gewürzen. Die Zusammensetzung unterscheidet sich je nach Marke, meistens besteht das Pulver aus Zimt, Anis, Nelken, Sezchuanpfeffer und Fenchel, oder man findet auch mal Ingwer oder Lorbeer darin)

Kräuterknödel:
6 große Kartoffeln
200 g Kartoffelmehl
2 Esslöffel Gries
Salz, Pfeffer
eine Handvoll frische Kräuter wie Schnittlauch, Petersilie, Basilikum
Mehl zum Verarbeiten

Süßer Möhrchenstampf:
1 Zwiebel
400 g Kartoffeln (festkochend)
400 g Möhren
1 Süßkartoffel
200 g Sahne
Honig nach Bedarf
Salz und Pfeffer
Muskat
50 g Butter

Marzipan-Bratapfel:
8 kleine Äpfel
100 g Marzipan
100 g Haselnüsse und Mandeln gemischt
eine Messerspitze Zimt
1 Päckchen Vanillezucker
1 Teelöffel Strohrum
einige Flöckchen Butter

Zubereitung

Rinderfilet:

Aus Sojasauce, Öl und 5-Gewürzpulver eine Marinade mischen. Mit dem Zauberstab gut durchmixen, damit sie sehr fein wird. Das Filet gleichmäßig damit einreiben und einen Tag lang marinieren.

Das Fleisch auf Zimmertemperatur bringen, bevor es dann in einem großen Bräter von allen Seiten kurz scharf angebraten wird. Danach in eine Auflaufform legen und direkt in den Backofen stellen. Der Backofen muss eine Temperatur von 80 Grad haben (wir machen das Fleisch also mit der Niedriggarmethode). Am besten einen Backofenthermometer benutzen, da die Temperaturanzeigen von Öfen oftmals nicht sehr genau sind. Zudem ein Fleischthermometer in das Fleisch stechen, und zwar mit der Spitze in die dickste Stelle. Kurzer Tipp: es gibt auch Thermometer, die beides in einem sind, Backofen- und Fleischthermometer, wie zum Beispiel der HIER*!

Das Fleisch ist medium, wenn es eine Kerntemperatur von ca. 57 Grad hat. Das dauert je nach Dicke des Filets 3-4 Stunden. Dann Aufschneiden und servieren.

Kräuterknödel:
Die Kartoffeln kochen. Schälen und sofort durch eine Kartoffelpresse drücken. Gut salzen und pfeffern, Grieß und Kartoffelmehl dazugeben. Kräuter hacken und dazugeben. Die Masse ordentlich durchkneten. Soviel Kartoffelmehl dazugeben, bis sich der Knödelteig gut kneten lässt. Bei Bedarf noch etwas normales Mehl verarbeiten. Der Teig sollte nicht mehr allzu sehr kleben, sondern gut formbar sein. Kleine Knödel formen. In wallendes Salzwasser einlegen und ca. 15-20 Minuten sieden lassen. Leicht ausdampfen lassen. Dann kurz in einer heißen Pfanne in Butter schwenken, damit sie etwas „Farbe“ bekommen.

Süßer Möhrchenstampf:
Die Kartoffeln, die Möhren und die Süßkartoffel schälen und in kleine Würfel schneiden. In einer Pfanne die Zwiebel in etwas Butter andünsten, das klein gewürfelte Gemüse hinzugeben, mit Sahne aufgießen und köcheln lassen bis das Gemüse weich ist. Dann alles grob pürieren und mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Ein Stück Butter hinzugeben. Nun den Honig (Menge nach Bedarf) dazu rühren.

Marzipan-Bratapfel:
Die Nüsse schreddern, mit dem ganz klein gehackten Marzipan zu einem Teig verkneten. Zimt, Vanillezucker und Rum dazugeben. Äpfel entkernen und jeweils etwas von der Masse hineindrücken. Bei 150 Grad Umluft ca. 30 Minuten (je nach Größe und Sorte der Äpfel) backen.

Ich habe die Bratäpfel übrigens noch mit selbst gemachten Apfelchips dekoriert, die ich zur Hälfte in Zartbitterkuvertüre getunkt und mit goldenem essbaren Sprühglitzer besprüht habe. Den Apfelchip habe ich in die Nussmasse aufrecht reinsteckt (die ich zuvor mit einem Messer angeschnitten habe, damit der Chip auch hält). Apfelchips macht man ganz einfach, indem man hauchdünne Apfelscheiben schneidet (das Gehäuse muss auch nicht entfernt werden, das stört nicht) und die Scheiben dann laaaaange im Backofen bei ca. 80 Grad trocknen lässt. Das kann je nach Dicke der Scheiben aber schon 2-3 Stunden dauern…

Viel Erfolg beim Nachkochen!!!

☆ Mara

*Affiliate Link

Garnelenbulette auf asiatischem Blini und Avocadotartar mit Wasabi-Mousse

Zur Vervollständigung der Beitrage vom „Perfekten Dinner“ kommen hier nun noch die Rezepte von meinem Dinnerabend. Mein Menü hieß „Spice it up“ und es sollte eine vogelwilde Kombi aus verschiedenen Gewürzen geben. Deshalb: NICHT mit den Gewürzen sparen!!! Sonst wird das NIX!

Spice it up!

Hier kommt die Vorspeise:

Garnelenbulette auf asiatischem Blini und Avocadotartar mit Wasabi-Mousse 

buletteBB

Wasabi-Mousse:
2 Blatt Gelatine
150 g Naturjoghurt
100 Crème fraîche
2 TL Wasabi-Pulver
1 Spritzer Zitronensaft
100 g Sahne

Garnelenbulette:
1 große Zwiebel
3 große Knoblauchzehen
Salz und Pfeffer
500 g Garnelenfleisch
Saft von 1/2 Zitrone
6 Scheiben Toastbrot
etwas Milch
Kräuter
Paprika
Muskatnuss
Curry
Chili
Salz und Pfeffer
Koriander

etwas Butter zum Anbraten

Asiatischer Blini:
200 g Mehl
1/2 Pck. Backpulver
2 Eier
1/2 TL Salz
1 TL Curry
1/2 TL Paprikapulver süß
etwas Chili
etwas Muskatnuss
etwas Curcuma
ca. 170 ml Milch

Avocadotartar:
4 Avocados
etwas Zitronensaft
1 TL Öl
Salz und Pfeffer
Chilli

Schmandcreme:
200 g Schmand
1 EL Vollmilch
etwas Wasabipulver
etwas Zitronensaft

Die Zubereitung

Das angerichtete Tartar, die Blinis und die Buletten sollten nachher alle die gleiche Größe haben, damit ein schöner Turm angerichtet werden kann.

Wasabi-Mousse:
Gelatine in kaltem Wasser einweichen und tropfnass in einem Topf schmelzen lassen (nicht kochen!). Naturjoghurt bereitstellen. Einen Löffel davon in die Gelatine rühren, danach den restlichen Joghurt einrühren. Crème fraîche dazurühren. Wasabipulver untermixen, einen Spritzer Zitronensaft dazugeben, gut salzen, pfeffern. Sahne steif schlagen und unterheben. Einige Stunden in einer Form kalt stellen.

Garnelenbulette:
Die Zwiebel in Butter andünsten, gehackten Knoblauch dazugeben. Salzen und pfeffern, vom Herd nehmen. 250 g vom Garnelenfleisch mit dem Zitronensaft pürieren. Toastbrot zerkleinern und einkneten. Ein Ei, einen kleinen Schuss Milch sowie Kräuter und Gewürze nach Belieben dazugeben. Dann die restlichen Garnelen klein hacken und untermischen. Nun ca. 50 g Mehl dazugeben und unterkneten, bis ein schöner Bulettenteig entstanden ist. Ist der Teig zu klebrig kann auch gerne noch mehr Mehl untergeknetet werden. Buletten formen, in Mehl wälzen und in Butter oder anderem Fett braten.

Asiatischer Blini:
Alle Zutaten zu einem glatten Teig verrühren. In einer Pfanne mit etwas Fett kleine Pfannkuchen ausbacken.

Avocadotartar:
4 Avocados von Schale und Kern befreien, in Würfel schneiden. Etwas Zitronensaft untermischen. Einen Teelöffel neutrales Öl hinzugeben. Das Tartar nach Belieben würzen mit Salz, Pfeffer, Chili.

Schmandcreme:
Alles vermischen und glatt rühren, gut salzen und pfeffern.

Überall können nach Belieben natürlich noch weitere Kräuter oder Gewürze untergemischt werden. Hier sollte man nicht so zögerlich sein, sondern einfach mal austesten.

Angerichtet wird wie folgt: Auf den Teller gibt man zunächst auf eine Seite einen runden Kleks der Schmandcreme. Diesen verzieht man mit einem Pinsel zu einem geraden Strich auf die andere Seite des Tellers. Auf eine der Seiten kommt nun das Avocadotartar, welches man am besten in einem Dessertring (gibt es zum Beispiel HIER*) anrichtet, damit es schön rund wird. Darauf kommt der Blini und darauf wiederum die Bulette, die mit etwas Schmandcreme bestrichen wird. Das Wasabi-Mousse wird auf der anderen Seite, gegenüber vom Bulettenturm angerichtet, in dem man eine schöne Mousse-Nocke aussticht. Auf das Mousse habe ich sodann noch zerstoßene Wasabi-Erdnüsse gestreut (gibt´s im Asialaden und in der asiatischen Abteilung in größeren Supermärkten oder direkt HIER* zu bestellen). Auf den Bulettenturm habe ich ein frittiertes Reisnudelpaket gelegt, welches noch mit etwas Lachskaviar verschönert wurde.

Für die Reisnudelpakete gekräuselte dünne Reisnudeln kaufen . Von diesen immer ein kleines „Paket“ abbrechen und in heißes Öl zum Frittieren schmeißen. VORSICHT heiß und spritzig! Innerhalb von geschätzten 1-2 Sekunden „platzen“ die Nudeln auf, es entsteht das weiße Reisnudelpaket, welches man dann sofort mit einer Kelle aus dem Öl rausholt und auf einem Küchentuch abtropfen lässt!

Viel Spaß beim Ausprobieren!

☆ Mara

* Affiliate Links

Konfekt mit süßem Weck

Zur Vervollständigung der Beitrage vom „Perfekten Dinner“ kommen hier nun noch die Rezepte von meinem Dinnerabend. Mein Menü hieß „Spice it up“ und es sollte eine vogelwilde Kombi aus verschiedenen Gewürzen geben. Deshalb: NICHT mit den Gewürzen sparen!!! Sonst wird das NIX!

Spice it up!

Wir beginnen mit dem Amuse-Guele:

Konfekt mit süßem Weck

Konfekt mit süßen Weck

Süße Brötchen:
250 g Dinkel-Vollkornmehl
250 g Roggenmehl
1 Würfel Hefe
350 ml lauwarme Milch
1 TL Salz
50-80 ml Honig gemischt mit etwas Agavendicksaft (Menge variiert je nach gewünschtem Süßegrad)
2 TL Zimt
220 g Früchtemüsli
ca. 50 g Weizenmehl
Etwas Sahne
Etwas Hagelzucker

Ziegenkäsepralinen in Walnusskrokant:
100 g Ziegenfrischkäse, Salz und Pfeffer
50 g Walnüsse
1 EL Zucker

Leber-Parfait-Praline:
100 g Leberparfait
100 g Zartbitterkuvertüre
100 g ganze Mandeln für on top
100 g Isomalt
1 Päckchen rote Lebensmittelfarbe in Pulverform

Macaron-Lachs-Kugeln:

Für die Macaronschalen:
120 g geschälte, gemahlene Mandeln
2 Eiweiß
1 Prise Salz
150 g Puderzucker
1 Päckchen lila Lebensmittelfarbe
etwas Currypulver
1 Prise Pfeffer

Für die Füllung:
50 g Lachs
100 g Frischkäse
Etwas gehackten Dill

Zudem:
2-3 Scheiben weiches Sandwich-Toast ohne Rinde
Currypulver
Pfeffer frisch gemahlen

Die Zubereitung

Süße Brötchen:
Hefe in der warmen Milch auflösen und dann die Mehlsorten hinzugeben. Salz, Honig, Agavendicksaft und Zimt dazugeben. Alles gut durchkneten. Das Müsli dazukneten. Etwas Weizenmehl zugeben, bis der Teig nicht mehr ganz so klebrig ist. Dann Brötchen formen, diese über Kreuz einschneiden. Mit Sahne bestreichen und etwas Hagelzucker darüber streuen. Bei 220 Grad (200 Grad bei Umluft) ca. 20-25 Minuten backen.

Ziegenkäsepralinen in Walnusskrokant:
Den Ziegenkäse salzen und pfeffern. Die Walnüsse hacken und kurz in der Pfanne rösten, rausnehmen. Zucker in der Pfanne karamellisieren lassen, Walnüsse dazugeben, rühren und aufpassen, dass nichts anbrennt. Auskühlen lassen. Krokant sodann zerstoßen. Aus dem Ziegenfrischkäse Bällchen formen und im Walnusskrokant wälzen.

Leber-Parfait-Praline:
Aus dem Leberparfait Kugeln formen. Diese mindestens 15 Minuten gut kühlen. Dann die Mandeln für on top herstellen. Dafür den Isomalt in einem Topf erhitzen bis er flüssig ist, Lebensmittelfarbe nach Bedarf dazugeben. Die ganzen Mandeln schnell eintauchen und auf einem Backpapier auskühlen lassen. Kuvertüre hacken und in einem Wasserbad verflüssigen. Die Kugeln mit einer Pralinengabel in die flüssige Kuvertüre tauchen. Auf einem Pralinengitter trocknen lassen, zuvor jedoch sofort eine Zuckermandel auf die noch weiche Kuvertüre setzen.

Auf einer roten Zuckerspirale anrichten. Dafür etwas Isomalt mit roter Lebensmittelfarbe in einem Topf erhitzen und dadurch verflüssigen und diese zähflüssige Masse dann mit einem Löffel auf eine Backpapier spiralförmig verteilen. Trocken lassen, lösen und auf den Teller legen. Praline darauf anrichten.

Macaron-Lachs-Kugeln:

Für die Macaronschalen:
Die Mandeln ganz fein mahlen und zusammen mit dem Puderzucker durch einen Sieb streichen. Das Eiweiß und 1 Prise Salz mit einem Handrührer anschlagen. Den Puderzucker esslöffelweise zugeben und alles sehr steif schlagen, Lebensmittelfarbe untermischen. Die Mandeln mit einem Schneebesen nach und nach vorsichtig unter die Eiweißmasse heben. Masse auf eine Macaronmatte spritzen. Curry und Pfeffer auf die Schalen streuen. 30 Minuten trocknen lassen, dann bei 140 Grad ca. 13-15 Minuten backen. Auskühlen lassen und vorsichtig von der Matte lösen.

Für die Füllung:
Den Lachs pürieren, mit dem Frischkäse mischen, etwas gehackten Dill dazu mischen, salzen, pfeffern. Die Masse auf die Macaronschalen spritzen. Über Nacht im Kühlschrank aufbewahren. Am nächsten Tag sind die Schalen ganz weich, ihr mischt dann alles (also Schalen plus Füllung) zu einer homogenen Masse zusammen und knetet 2-3 zerkleinerte Scheiben weiches Sandwich-Toastbrot ohne Rinde dazu. So lange mischen und kneten bis eine glatte Masse entstanden ist. Dann Kugeln daraus formen, diese in frisch gemahlenen Pfeffer und etwas Curry wälzen. Auf etwas Salzkaramell anrichten.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

☆ Mara

Das Perfekte Dinner war vorbei…

…aber die Party ging weiter…

Das Perfekte Dinner war vorbei...

Und da wir 5 in dieser Zeit unzählige Fotos von uns geschossen und vor allem in unserem privaten DPD (Das Perfekte Dinner) – WhatsApp-Chat ausgetauscht haben, lass ich Euch (mit stillschweigender freundlicher Genehmigung der anderen 4 😉 ) nun natürlich daran teilhaben!!!

Das Finale vom Perfekten Dinner war gelaufen, der Freitag war vorüber. Nach dem Dinner war erstmal ganz großes Heulen angesagt gewesen. Und das nahm auch samstags weiterhin seinen Lauf. Ein Trauerspiel schlechthin. Ja, richtig. Wir haben geflennt. Wie die Heulsusen. ALLE. …….Na gut, außer Woody vielleicht (der war sogar zum Weinen einfach zuuuu tiefenentspannt 🙂 ). Wir konnten es nicht fassen, dass diese Woche nun schon rum sein sollte und wir uns nicht mehr täglich sehen und bekochen sollten. Es waren nur 5 (!!!) Tage gewesen, aber 5 Tage, die für diese Zeit unser Leben völlig aus der Bahn geworfen hatten. Es herrschte ein Ausnahmezustand, der einfach noch eine Weile so hätte weitergehen können. Klar, wir wären irgendwann vor lauter Schlafmangel, Alkohol- und Lebensmittelzufuhr tot umgefallen, aber die Zeit davor hätte sich bestimmt rentiert 😉

Mein Samstag begann dann allerdings auch erstmal mit Putz- und Aufräumarbeiten (die sich – by the way – bis Sonntag Abend (!!!) hinzogen vor lauter Sauerei…). Um Himmel´s Willen, hat es bei mir ausgesehen. Zwischendurch mal was aufspülen war während des Dinners nicht nur aus Zeitgründen ein Ding der Unmöglichkeit gewesen, man hätte es auch nicht dürfen. Zumindest die Spülmaschine war tabu (aufgrund der Lautstärke und des sodann verzerrten Tons).

Das Perfekte Dinner war vorbei...

Was sonst noch so bei den anderen an diesem Wochenende los war? Naja, morgens konnte man ja endlich mal wieder ausschlafen und trank nach dem Aufstehen erstmal gemütlich Kaffee, allgemein war ein wenig aufräumen angesagt, der ein oder andere musste wieder ran an die Arbeit, zwischendurch wurden vor lauter Sehnsucht immer mal wieder Tränen vergossen und man versuchte, sich nach dieser anstrengenden Ausnahmewoche wieder einigermaßen fit zu machen. Ja HALLOOHOOOOOO, 5 Tage Dauerparty stressen einen! Da muss man sich erstmal wieder an den normalen Alltag gewöhnen. In jeder Hinsicht. 😉

Das Perfekte Dinner war vorbei...

Zudem gab es Ganachetorten-Frühstück, die Reste der (zweiten) Torte von meinem Menü am Abend zuvor. Hello-Kitty-Luftballons wurden an Chris verteilt (in liebevoller Anlehnung an die Nacht vom Mittwoch auf Donnerstag — ich erinnere an den rosafarbenen den Hello-Kitty-Bademantel…), es wurde gearbeitet, gejoggt und endlich wieder mit den Liebsten geschmust. Die waren in der Dinner-Woche nämlich definitiv zu kurz gekommen…

Das Perfekte Dinner war vorbei...

Nun gut. Als wir uns an diesem Tag dann alle so einigermaßen wieder gefangen hatten, kam bei jedem von uns irgendwie ein ähnliches Hungergefühl auf. Anscheinend dachte offensichtlich jeder einzelne von uns dasselbe: Nach all dem Fraß die letzten 5 Tage musste ENDLICH mal wieder was gescheites her!!!!!!!!!!!! Deshalb:

Das Perfekte Dinner war vorbei...

🙂   🙂   🙂   🙂   🙂   🙂   🙂   🙂   🙂   🙂   🙂   🙂   🙂   🙂   🙂   🙂   🙂   🙂   🙂   🙂   🙂   🙂   🙂   🙂   🙂   🙂

Und ich SCHWÖRE euch: DAS war nicht abgesprochen!!! JEDER von uns, JEDER (!!!!) war an diesem Tag beim Mäcces oder Burger King. HAHAHAHAAAAAAA**** Als das erste Fast-Food-Foto in unserem Chat aufploppte, folgten umgehend alle anderen hinterher…

Oh Mann, ich sag´s ja , die Sippschaft…

Irgendwann am späten Sonntag Nachmittag war die Bude dann auch bei mir endlich mal wieder (fast) geputzt und der Alltag konnte einkehren. Auch bei allen anderen fing das „normale“ Leben nach und nach wieder an. Das bedeutete für einen Sonntag Abend, es wurde wieder geschmust, gemütlich was getrunken und gechillt. Während man auf einige wundervolle Tage zurückblicken konnte…

Das Perfekte Dinner war vorbei...

Nachdem die Dinner-Woche in der Tat eine der lustigsten meines Lebens war, und es die anderen 4 genauso sahen, gab es seither genügend Anlass, diese Gaudi zu wiederholen. Man muss hierzu sagen, dass das Dinner bereits Ende November gedreht wurde, so dass seither durchaus einige Zeit ins Land gezogen ist.

Allerdings war es nicht immer einfach, alle 5 unter einen Hut zu bringen. Da viele von uns am Wochenende tagsüber und auch abends arbeiten und daher irgendeiner leider oft passen musste, beschlossen wir eines Tages, spontan in unsere Kampfmontur zu steigen und denjenigen, der gerade arbeiten musste, nun einfach von der Arbeit zu entführen…

Das Perfekte Dinner war vorbei...

Auf diese erfolgreiche Art und Weise gelang es uns tatsächlich, das ein oder andere Event gemeinsam erleben zu können 🙂

… So haben wir seit dem Dreh nicht nur Sara´s 30. Geburtstag gefeiert, zwei Konzerte von Woody und seiner Band gerockt, wir haben auch vor kurzem bei Jenny und ihrem Mann die Grillsaison eröffnet, bei Chris gemeinsam den ersten Dinnertag und bei mir das Finale vom Dinner angeguckt und letzten Samstag sogar das 2. Konzert der Curbside Prophets besucht.

Nun aber der Reihe nach:

Konzert von Woody:

Nach dem Dinner hatten wir uns verabredet, am 21.12.2013 endlich alle wieder zusammen zu kommen, um die bereits vorherrschende weihnachtliche Feiertagslaune ausgiebig zu genießen und um Woody´s Konzert im Brasil in Karlsruhe zu rocken. Leider musste Jenny absagen, weil sie, wie das in dieser Jahreszeit eben so ist, gesundheitlich nicht ganz auf dem Dampfer war, aber wir haben sie an diesem Abend stets mit Fotos und Videos von uns auf dem Laufenden gehalten…

Das Perfekte Dinner war vorbei...

Weihnachten:

Die Feiertage verbrachten wir dann natürlich alle mit unseren Familien. Wir liesen es uns jedoch nicht nehmen, uns gegenseitig „Frohe Weihnachten“ zu wünschen. Wie?! Natürlich über unseren Lieblings-Chat!

Das Perfekte Dinner war vorbei...

(Okeeeee, das Foto mit dem Baum hab ich hier reingeschmuggelt. Der gehörte keinem von uns. Aber schön war er trotdem… 🙂 )

Sara´s Geburtstag:

Das Perfekte Dinner war vorbei...Unsere Sara wurde im Januar 30. Na, wenn das mal kein Anlass war, eine fette Party zu feiern!! Ganz stilecht machte sie das auch. Passend zu ihrem hübschen Äußeren in einer total schönen und schicken Location mit ganz tollem (natürlich selbst gemachtem) Essen, vielen Freunden sowie ihrer Familie. Sehr viel Familie. Klar, den italienischen Background konnte man nicht übersehen 🙂 . Es war ein toller Abend, für den ich nicht nur eine Geburtstagstorte beisteuern durfte, sondern sogar einen ganzen Candy Table…

Das Perfekte Dinner war vorbei...

Eröffnung der Grillsaison bei Jenny:

Nur kurze Zeit später wurde angegrillt. Irgendwann muss man die Grillsaison ja eröffnen. Ok ok, wir saßen alle gemütlich im warmen Stübchen und Jenny´s Mann war an diesem Abend halt der A… Einer musste ja schließlich in der klirrenden Kälte am Grill stehen und der Meute ihr Essen zubereiten. Leider fehlte der liebe Chris an diesem Abend, unser Küken hatte sich eine Grippe eingefangen. Aber auch hier wurde der fehlende Part mit jeder Menge Bildmaterial in den Abend eingebunden, damit er auch wusste, was er verpasst…

Das Perfekte Dinner war vorbei...

Gucken bei Chris:

Nach LAAAANGEM Warten war es endlich soweit!!! Die Ausstrahlung des Dinners ging los!!! Endlich. Erlösung. Und wie haben wir die erste Folge der Runde angeschaut?! Logo, zusammen!!!!! Bei Chris zuhause. An diesem Tag fehlte leider nur Woody, seine hochschwangere Frau hatte in dieser Woche gerade ihr Staatsexamen zu bewältigen, da konnte man verstehen, dass man das ganze zuhause etwas ruhiger anging. War ja auch so schon spannend genug…

Das Perfekte Dinner war vorbei...

Gucken bei mir:

Am Finaltag war dann bei mir zum gemeinsamen Gucken aufgerufen. Es waren jede Menge Freunde und Familienmitglieder da, die Knabbereien waren gerichtet, eine frisch gebackene Ganachetorte (die eine Nachtisch-Komponente bei meinem Dinner dargestellt hatte) stand zum Verkosten bereit und dann ging´s los. Die letzte Folge anschauen…

Das Perfekte Dinner war vorbei...

Und am nächsten Tag ging´s gleich weiter zum 2. Konzert von Woody:

Erneut im Brasil. Leider ohne Jenny. Die hat nämlich lieber ein entspannendes Wellness-Wochenende genossen und versorgte dieses Mal daher UNS mit neidisch-machenden Fotos vom Relax-Urlaub. Wobei sie uns mitteilte, dass dieses ganze Entpannungs-Gedöhns echt saaaauuuumäßig anstrengend sei 😉 Nichts desto trotz bekam auch sie ins Wellness-Hotel als Retourkutsche einige Feierei-Fotos von uns…

Das Perfekte Dinner war vorbei...

Tja, meine Lieben, ihr seht, wir haben noch so einiges zusammen erlebt.

Das hier war sozusagen mein Abschlussbericht von diesem unglaublich spannenden und unvergesslichen Unterfangen „Das Perfekte Dinner“.

Ich hatte die anderen diese Woche noch gebeten, mir für diesen letzten Dinner-Post jeweils ein schönes und vorteilhaftes Foto von sich zu schicken. Was ich dann von den Vieren bekam… war DAS:

Das Perfekte Dinner war vorbei...

Mensch, Mensch. Ich werd echt wehmütig und ein wenig melancholisch, wenn ich mir das alles nochmal so anschaue und darüber nachdenke. Ein so unbeschreiblich toller, wenn auch sehr kurzer Abschnitt in meinem Leben ist zu Ende.

Ich bin in letzter Zeit häufig gefragt worden, ob ich „Das Perfekte Dinner“ nochmal machen würde……

Ohne die anderen 4?!?!?!?? Ganz ehrlich?! Wohl kaum. Denn die Wahrscheinlichkeit, noch ein Mal so eine Truppe zu erwischen, gepaart mit drei tollen Teams hinter den Kulissen, und dem daraus entstandenen Spaß, ist gleich bei NULL.

MIT der Sippschaft?! Mit Sicherheit!!!! Mit DEN Vieren würde ich DEFINITIV nochmal vor die Kamera hüpfen.

Vielleicht seht Ihr uns ja tatsächlich mal wieder zusammen über den Bildschirm flimmern. Irgendwann. Irgendwo…

Bis dahin: BLEIBT UNS TREU!! Man sieht sich immer zwei Mal im Leben!

Schön war´s. Mehr als das. Es war PERFEKT.

Danke an alle Beteiligten.

LOVE

Mara

Das Perfekte Dinner war vorbei...

☆ Mara