Tag-Archiv | Dinkelvollkornmehl

Ein gesunder Zucchinikuchen und eine Kuchenschaufel-Verlosung!

FIT FOOD

Ein gesunder Zucchinikuchen und eine Kuchenschaufel-Verlosung!Fangen wir mit dem wichtigsten Punkt an: Es gibt was zu gewinnen. Und zwar eine handgefertigte Kuchenschaufel aus Edelstahl. In Haifischoptik. Naja, eigentlich gibt es sogar 3 davon. Eine davon könnt Ihr gewinnen, wenn Ihr mir in den Kommentaren verratet, was Euer allerallerallerliebster Lieblingskuchen ist. Das ist schon alles. Allein mit Eurem Kommentar seid Ihr dann im Lostopf und könnt am kommenden Sonntag hier gleich nachschauen, ob Ihr einen Kuchenheber namens „Big Bites“ gewonnen habt. Sooo einfach ist das!

Warum gibt es die Verlosung?! Weil ich mal gucken will, ob Ihr noch da seid. In letzter Zeit war hier so wenig Aktivität auf dem Blog, was zwar wohl auf das allgemeine jährliche Sommerloch zu schieben ist, ich mir deshalb jedoch trotzdem Sorgen gemacht habe, ob Ihr noch lebt. Oder ob Ihr noch mitlest. Um also sicherzugehen, dass Ihr nach wie vor noch da seid und derzeit nur ein wenig ….naja, nennen wir es lieb gemeint „kommentarfaul“ seid, dachte ich, ich lock Euch ganz frech mit einer zauberhaften Kleinigkeit zwischendurch.

Kurz nachdem ich das beschlossen hatte, kam mir die Anfrage einer ganz bezaubernden Leserin namens Michaela gerade recht, die mich fragte, ob ich nicht drei ihrer wundervollen Kuchenschaufeln verlosen möchte, die es seit kurzem auch HIER in ihrem Kerzenshop zu kaufen gibt. Lasst Euch übrigens nicht vom Namen täuschen, es gibt bei ihr nämlich nicht nur Kerzen (die gibt es natürlich auch und zwar in so ziemlich jeder erdenklichen Form und Farbe!), sondern man kann in ihrem Designshop eben auch Utensilien wie diesen Haifisch hier kaufen.

Ein gesunder Zucchinikuchen und eine Kuchenschaufel-Verlosung!

Wie passt der Hai denn jetzt zum Kuchen?! Naja, eigentlich muss er gar nicht passen, reicht doch schon, wenn er hübsch aussieht, oder?! Dennoch passt er widerum ganz gut, weil ich Euch heute einen gesunden Zucchinikuchen mitgebracht habe, der köstlich schmeckt, der aber vor allem mit gesünderen Zutaten gebacken wird. Kein Weizenmehl, keine Butter, kein weißer Raffinadezucker. Stattdessen Dinkel-Vollkornmehl, Kokosöl und Rohrohrzucker. Mit gesunden Nüssen und Zucchiniraspeln.

Ein gesunder Zucchinikuchen und eine Kuchenschaufel-Verlosung!

Damit könnt Ihr angreifen, wenn Ihr Eure Fettpölsterchen oder schlechtere Essgewohnheiten ablegen wollt. Mit dieser Kuchenvariante habt Ihr nämlich eine weitaus gesündere Alternative für die süßen Gelüste zwischendurch. Der Hai greift ja auch gerne mal an, das kann man die Tage ja vermehrt in den Zeitungen lesen. Obwohl die Angriffe in der Regel wohl lediglich auf Verwechslungen dieses Meeresbewohners zurückzuführen sind. Und außerdem, das hiesige Schaufel-Exemplar sieht ja auch total schnucklig aus.

Ein gesunder Zucchinikuchen und eine Kuchenschaufel-Verlosung!

Ok, ich geb auch zu, die Brücke von Hai zu Kuchenschaufel kann ich mit meiner Angreifer-Argumentation wohl nicht wirklich schlagen. Naja, dann bleibt es halt dabei: Sieht doch total hübsch aus der Haifisch-Kuchenheber, das reicht doch völlig!

Ein gesunder Zucchinikuchen und eine Kuchenschaufel-Verlosung!

Also, verratet mir in der Kommentarfunktion Euren Lieblingskuchen, ich verrate Euch jetzt das Rezept für meinen gesunden Zucchinikuchen! Und vergesst dann bitte nicht, kommenden Sonntag bei mir vorbeizuschauen und zu gucken, ob Ihr gewonnen habt. Sollte dies der Fall sein, schreibt mir einfach eine kurze eMail an lifeisfullofgoodies@web.de und teilt mir darin Eure Adresse mit. Die Schaufel wird dann direkt an Euch weiter geschickt. Bis kommenden Samstag 18 Uhr könnt Ihr Euren Kommentar hinterlassen. Der Gewinner wird dann per fairem Losverfahren gezogen. Viel Erfolg wünsche ich Euch!

NACHTRAG:

Die Gewinner der Kuchenschaufeln werden im Post vom 02.08.2015 bekanntgegeben!

Ein gesunder Zucchinikuchen und eine Kuchenschaufel-Verlosung!

Das Rezept für den gesunden Zucchinikuchen:

Für den Teig:

2 Eier
100 g Apfelmus
160 g Dinkel-Vollkornmehl
120 g Dinkelmehl
100 ml Kokosöl (gibt es zum Beispiel HIER* ein richtig gutes!)
1 Päckchen Backpulver (15 g)
1 Päckchen Natron (5 g)
100 g gemahlene Cashews
100 g gemahlene Mandeln
200 g Rohrohrzucker (alternativ Vollrohrzucker)
300 g sehr fein geraspelte Zucchini

Für den Guss:

200 g leichter Frischkäse
2 Esslöffel Agavendicksaft (wer es etwas süßer will, der nimmt gerne ein wenig mehr)
1/2 Teelöffel Zimt
2-4 Esslöffel Milch (je nach gewünschter Konsistenz)

Zudem:

Rohrohrzucker zum Bestreuen

Ein gesunder Zucchinikuchen und eine Kuchenschaufel-Verlosung!

Den Backofen auf 180 °C vorheizen. Alle Teig-Zutaten zu einem Rührteig verrühren. Diesen in eine gefettete Springform mit einem Durchmesser von ungefähr 26 cm füllen und den Kuchen ca. 35 Minuten backen. Anschließend gut auskühlen lassen.

Für den Guss alle  Zutaten glattrühren und direkt vor dem Servieren über dem Kuchen verteilen. Bringt man den Guss zu früh auf, trocknet dieser nämlich an und sieht nicht mehr so schön aus. Mit dem Rohrohrzucker bestreuen und servieren.

Wer den Kuchen noch dekorieren will, der kann dünne Streifen der Zucchinischale zu einer Spirale drehen und in die Mitte des Kuchen setzen.

Ein gesunder Zucchinikuchen und eine Kuchenschaufel-Verlosung!

☆ Mara

Life is full of zucchini goodies!!!

*Affiliate Link

Ich LIEBE Zucchinikuchen! Deshalb gab es ihn bei uns schon in unzähligen Varianten:

Amerikanischer Zucchinikuchen

Amerikanischer Zucchinikuchen

Chocolate Zucchini Cupcakes

Chocolate Zucchini Cupcakes

Saftiger Lecker-Schmecker-Zucchinikuchen

Saftiger Lecker-Schmecker-Zucchinikuchen

Advertisements

Carrot Pineapple Cake

FIT FOOD

Carrot Pineapple Cake

Was gibt´s zu Ostern?! Osterhasen. Was essen Osterhasen?! Klaro, Karotten. Logische Schlussfolgerung: Es muss an Ostern auch einen Karottenkuchen geben. Ist ja sowas Typisches und eignet sich bestens für einen gemütlichen Nachmittagskaffee am Ostersonntag.

So weit, so gut. Aber für alle, die sich nach der harten Fastenzeit am Ostersonntag nicht gleich wieder so extrem den Bauch vollschlagen wollen, dennoch aber nicht auf ein süßes Stück Kuchen verzichten möchte, für die hab ich heute eine total gesunde Karottenkuchen-Variante. Meine FIT FOOD Variante nämlich. Lauter gute Zutaten, die sich kalorientechnisch nicht gleich auf der Hüfte bemerkbar machen. Wäre doch schade, wenn man in der Fastenzeit eventuell das ein oder andere Kilo verloren hat und gleich wieder drauf hätte, oder?! Oder fastet von Euch sowieso keiner?! Dann wäre meine Argumentation natürlich für die Katz. Aber dann kann ich Euch sagen, dass dieser Kuchen trotzdem richtig lecker schmeckt. Anders als ein herkömmlicher Karottenkuchen. Sicherlich. Aber es sind ja auch andere Zutaten drin. Gesündere Zutaten nämlich. Der Kuchen ist in seiner Textur sehr kompakt, fest und reichhaltig. Und man kann ihn gänzlich ohne schlechtes Gewissen futtern, ob man jetzt gefastet hat oder nicht. Versprochen.

Hier das Rezept für meinen Carrot Pineapple Cake:

Für den Kuchen:
370 g fein geraspelte Karotten
400 g pürierte frische reife Ananas (zur Not geht auch Ananas aus der Dose, dann wird es evtl. etwas süßer)
200 g gemahlene Mandeln
200 g gemahlene Haselnüsse
5 Eier
100 g gehackte Walnüsse
1 Prise Muskatnuss
1 Prise gemahlener Ingwer
1 Prise Salz
1 gut gehäufter Teelöffel Backpulver
1/4 Teelöffel Zimt
400 g Dinkelvollkornmehl
30 ml geschmolzenes (erhitztes) Kokosfett (Kokosöl)
ca. 300 g Reissirup (oder alternativ ca. 370 g Erythrit)

(ich selbst fand den Kuchen nicht allzu süß, für mich war er in diesem Fall daher genau richtig. Wer es allerdings etwas süßer möchte, der kann hier ein klein wenig mehr Reissirup oder Erythrit nehmen, da müsst Ihr einfach mal euren Teig abschmecken)

Für die Creme:
230 g leichter (fettreduzierter) Frischkäse
100 g griechischer Joghurt (mit 2 % Fett)
1 gehäufter Teelöffel Zimt
50 g Reissirup

Zudem:
einige gehackte Haselnüsse zum Dekorieren

Carrot Pineapple Cake

Den Backofen auf 170 °C Umluft vorheizen.

Die Zutaten für den Kuchen alle miteinander vermischen und zu einem Teig verrühren. Den Teig in zwei gleichgroße gefettete Springformen (ca. 26 cm Durchmesser) geben und jeweils ca. 50 – 60 Minuten backen (die Backzeit kann ein klein wenig variieren, zur Sicherheit bitte einen Stäbchentest machen, um feststellen zu können, dass der Kuchen durchgebacken ist). Wer keine zwei Springformen hat, der teilt die Teigmenge einfach und backt sie nacheinander in einer Springform. Anschließend die Böden gut auskühlen lassen. Diese sind nach dem Backen recht fest, keine Sorge, das war bei mir auch so.

Für die Creme den Frischkäse mit dem Joghurt, dem Zimt und dem Reissirup cremig rühren. Den Kuchen mit ca. der Hälfte davon füllen. Das heißt auf einen der Böden streichen und den zweiten Boden drauf setzen. Mit der anderen Hälte den Kuchen nun komplett einstreichen. Ein paar gehackten Haselnüsse drübergeben und fertig.

Der Kuchen sollte einige Stunden bzw. am besten über Nacht durchziehen bevor er gegessen wird! Erst dann wird er schön saftig und entfaltet seinen Geschmack.

Carrot Pineapple Cake

☆ Mara

Life is full of carrot cake goodies!!!

Gemüse im Kuchen?! Schmeckt nicht, gibt´s nicht! Schmeckt nämlich sogar grandios! Überzeugt Euch:

Saftiger Lecker-Schmecker-Zucchinikuchen

Saftiger Lecker-Schmecker-Zucchinikuchen

Double Pumpkin {Cheese-} Cake

Double Pumpkin (Cheese-) Cake

Amerikanischer Zucchinikuchen

Amerikanischer Zucchinikuchen

Chocolate Avocado Cake

FIT FOOD

Chocolate Avocado CakeYepp. Avocado. YEPP. IM KUCHEN!!! Das geht! Und schmeckt! Und wisst Ihr was das Allertollste daran ist?! Es ist gesund! Ebenso Yepp. Weil man durch den Zusatz an Avocadofruchtfleisch weitestgehend auf den Zusatz anderer Fette verzichten kann.

Noch viel toller ist: Dieser Kuchen hier wurde ohne Weizenmehl gemacht. Und ohne Ei. Ach ja, und auch ohne weißen Raffinadezucker. Ist das nicht herrlich?! Ein gesunder Kuchen, den man ganz ohne Reue genießen kann. Nochmals YEPP. Ist das nach all der Feiertagsvöllerei nicht ein wunderbarer Start in ein neues Jahr?! Ich find schon.

So, nun einige knallharte und sehr erfreuliche Fakten zum Avocadofleisch:

Avocados sind nicht nur lecker, sondern die Dinger sind totales Fit Food! Sie bestehen zwar aus viel Fett, aber aus super gesunden ungesättigten Fettsäuren. Manche Experten sind sogar der Ansicht, dass diese vielen ungesättigten Fettsäuren der Avocados dem Körper beim Fettabbau helfen können. Verantwortlich sei das Enzym Lipase, das die Fettverbrennung während der Verdauung steuert und das verhindern soll, dass Fett im Fettgewebe gespeichert wird.

Zusätzlich beinhalten Avocados lebenswichtige Vitamine wie A und E sowie reichlich sekundäre Pflanzenstoffe. Vitamin A unterstützt die Blutbildung, lässt unsere Haut strahlen und stärkt unsere Augen. Zudem werden Knochen und Zähne gestärkt. Damit sind Avocados also wahre Schönmacher! Sportler und Models schwören angeblich drauf. …Nicht dass wir danach streben würden, fit und schön zu sein wie Leistungssportler oder Berufsmodels… neee, ich wollt´s nur nebenbei mal erwähnen 😉

In diesem Kuchen habe ich übrigens auch Birkenzucker verarbeitet. Dieser Zucker wird auch Xylit genannt. Er wird weitestgehend aus Birkenrinde oder Mais gewonnen und hat ca. 40 % weniger Kilokalorien wie normaler Haushaltszucker. Birkenzucker beeinflusst kaum den Blutzuckerspiegel, der glykämische Index liegt gerade mal bei 7, weshalb er sich auch bestens für Diabetiker eignet. Man verwendet ihn 1 zu 1 wie Zucker und kann mit ihm auch wunderbar backen.

Der Birkenzucker unterstützt sogar die Mundpflege. Kein Witz! Studien belegen: Er bekämpft Kariesbakterien, remineralisiert die Zähne und stärkt die Abwehrkräfte. Auch soll Xylit vorbeugend gegen Mittelohrentzündungen wirken. Deshalb wird Xylit auch gerne in Zahnpflegekaugummis verarbeitet.

So, wo ist der Haken?! Am Preis! Der Birkenzucker ist leider sehr teuer. Wenn man jedoch nur hin und wieder den normalen Zucker damit ersetzt stellt das eine wunderbar gesunde Abwechslung dar. Ich kaufe immer diesen Birkenzucker HIER* oder den etwas hochwertigeren HIER*!

Nun noch zu den Vorteilen von rohem Kakaopulver: Roher Kakao ist reich an lebenswichtigen und gesundheitserhaltenden Antioxidantien (die ja auch der Hautalterung vorbeugen und so… 😉 ). Er enthält angeblich mehr antioxidative Flavonoide als alle bisher getesteten Lebensmittel, einschließlich der Blaubeeren, dem Rotwein und dem grünen Tee, die ja laut Wissenschaft unglaublich viel davon enthalten sollen. Studien zufolge enthalten Blaubeeren 32 Antioxidantien und wilde Blaubeeren 61 Antioxidantien. Der rohe Kakao hingegen enthält 621 Antioxidantien!

So, worauf wartet Ihr also?! Backt Avocado Schokokuchen!

Der Kuchen schmeckt natürlich ein klein wenig anders als ein herkömmlicher Kuchen. Halloooo, ist ja auch klaaahaaar! Da sind ja auch andere Zutaten drin als bei „normalen“ Schokokuchen! Aber schmecken tut er trotzdem! (Hach, mein Deutsch ist heute wieder astrein, oder?!!!! 😉 Zwinker***

Noch Fragen?! Dann her damit!

Hier kommt jetzt allerdings erstmal das Rezept für Euch!

Chocolate Avocado Cake

Das Rezept für den Chocolate Avocado Cake:

Der Kuchen:

90 g reife und gut zerdrückte Avocado (1 Avocado ca.)
100 g gemahlene Mandeln
50 g Kakaopulver (ungesüßt)
1 Päckchen Backpulver
1 Prise Salz
150 g Birkenzucker (oder 150 g normalen Zucker. Wer will kann auch braunen Zucker, Kokosblütenzucker oder Agavendicksaft verwenden. Die Menge variiert ganz nach Eurem Geschmack)
100 g griechischer Joghurt (10 % Fett)
150 ml Milch
150 g Dinkel Vollkornmehl

Optional: 1 Handvoll Schokotröpfchen oder gehackte Schokoladensplitter
(Dann schmeckt’s natürlich besser, ist dann dafür nicht mehr ganz so extrem gesund)

Das Avocado Frosting:

250 g griechischer Joghurt (10 % Fett)
200 g reife und zerdrückte Avocado
60 g Kakaopulver (ungesüßt)
120 g Reissirup (oder alternativ Agavendicksaft)

Den Backofen auf 170 °C Umluft (190 °C Ober- / Unterhitze) vorheizen.

Alle Zutaten für den Kuchen zu einem glatten Rührteig verrühren. In eine gefettete (wer bei gesundem Fett bleiben will benutzt Kokosfett) kleinere Springform (ca. 24 cm Durchmesser) geben, den Rührteig einfüllen und den Kuchen ca. 20 – 25 Minuten backen. Einen Stäbchentest machen.

Für das Frosting alle Zutaten mit einem Rührgerät zu einer gleichmäßigen, cremigen Masse rühren und auf den komplett ausgekühlten Kuchen streichen.

WICHTIGER HINWEIS: Den Kuchen NICHT warm essen! Auch nicht lauwarm! Ich weiß, das fällt allen Süßmäulchen schwer, die nie abwarten können (ich kenn das!), aber glaubt mir, Ihr würdet es bereuen (DAS kenn ich nämlich auch!!!)!!!!! Avocadokuchen schmeckt warm nämlich garnicht gut! Erst nach dem kompletten Abkühlen wird er lecker!

Chocolate Avocado Cake

☆ Mara

Life is full of avocado goodies!!!

*Affiliate Links

Noch mehr gesunde Leckereien gibt´s hier:

Apfelkuchen mit Soja und Vollkorn

Apfelkuchen mit Soja und Vollkorn

Healthy Banana Bread

Healthy Banana Bread

Vollkorn Bananen Pancakes mit Kokosquark

Vollkorn Bananen Pancakes

 

Ginger Bread Men

FIT FOOD

Ginger Bread MenDie Weihnachtszeit. Wundervoll, besinnlich, märchenhaft und… verfressen!!! Bei all der Auswahl an Leckereien, die nahezu an jeder Ecke auf einen warten, stopft man unzählige böse Kalorien in sich hinein. Zuhause werden Plätzchen und Christstollen in rauen Mengen gebacken und alles wird natürlich im Laufe der Weihnachtszeit verputzt. Denn ist erstmal das neue Jahr eingekehrt, verfolgt man ja Ziele, die oftmals was mit „abnehmen“ oder „gesünder leben“ zu tun haben. Bedeutet also, rein mit, solange es noch Dezember ist!

Hinzu kommen im Dezember diverse Weihnachtsfeierlichkeiten, welche in der Regel ebenfalls von üppigen Mahlzeiten und Schneggeraien begleitet werden, sowie regelmäßige Besuche auf dem Weihnachtsmarkt, bei denen man sich zuckersüßen Glühwein oder Punsch hinter die Binde kippt. Überall unterliegt man dem Gruppenzwang, der einen dazu nötigt, mit zu essen und mit zu trinken. Schlimm!

Kurz gesagt, der Dezember ist der Schlemmermonat schlechthin!

Für alle, die jedoch bereits jetzt schon wissen, dass das mit den guten Vorsätzen im kommenden Jahr eventuell genauso happig wird wie all die Jahre zuvor, und die deshalb nach einer gesunden Alternative zu herkömmlichen weihnachtlich Süßigkeiten Ausschau halten, habe ich meine FIT FOOD Ginger Bread Men gebacken. Aus Quark, Dinkelmehl und etwas Ahornsirup. Brauner Zucker (oder ein anderes Süßungsmittel) nur für den, der möchte.

Ginger Bread MenAchtung, selbstverständlich schmecken diese Männer nicht wie „normale“ herkömmliche Lebkuchen. Logo. Muss ja anders schmecken, bei anderen Zutaten. Der Teig besitzt nämlich fast kein Fett, zudem keinerlei Weizenmehl und auch keinen raffinierten Zucker. Also wenn DAS mal nicht gesund ist 🙂 Aber dennoch sind sie sehr lecker. Ich tunke die Männchen übrigens immer in meinen Kaffee oder in eine Tasse heiße Milch, so schmecken sie mir am besten…

Das Rezept für meine Ginger Bread Men:

Für den Teig:

200 g Magerquark
2 Eier
75 ml Rapsöl
1 Päckchen Backpulver
300 g gemahlene Mandeln
250 g Dinkel Vollkornmehl
100 ml Ahornsirup
1 Teelöffel Zimtpulver
1 Teelöffel Lebkuchengewürz
1 Messerspitze Muskatnuss (ist zwar oftmals auch schon im Lebkuchengewürz mit drin, kann man aber trotzdem zusätzlich noch mit hinzugeben)
1 Messerspitze Ingwerpulver (ist ebenfalls oftmals schon im Lebkuchengewürz mit drin)
1 Messerspitze Kardamon (ist meistens auch schon im Lebkuchengewürz mit drin)
Und nun habt Ihr die Wahl zwischen den folgenden Süßungsmitteln:
80 g Rohrzucker ODER
80 g Vollrohrzucker ODER
80 g Birkenzucker – auch Xylit genannt – (z. B. Xucker®*) ODER
90 g Kokosblütenzucker* ODER
wer keine zusätzlichen Kalorien möchte, kann auch Erythrit* hinzufügen, davon benötigt man hier dann ca. 120 g

Zudem: 2 Eigelbe zum Bestreichen

Ginger Bread MenErythrit, das im Übrigen auch Erythritol genannt wird, ist ein praktisch kalorienfreier Zuckerersatz, der auch unter verschiedenen Handelsnamen wie z. B. Xucker light®*, Sucolin®* und SUKRIN®*) bekannt ist. Die Süßkraft entspricht etwa 70 % der Süßkraft von Zucker, deshalb braucht man mengenmäßig etwas mehr davon. Leider ist Erythrit ziemlich teuer.

Ich backe die Männchen manchmal auch nur mit den 100 ml Ahornsirup und ohne weiteren Zucker- oder Zuckeraustauschstoff, dann sind sie aber wirklich nicht sehr süß. Schmecken trotzdem, vor allem in Milch oder Kaffee getunkt, aber eben auch etwas „gesünder“.

ÜBRIGENS: Sofern Euch das Thema rund um die möglichen Alternativen zu Zucker, zu Zuckerersatz und Zuckerausstauschstoffen interessiert, dann hinterlasst mir doch einfach einen Kommentar unter diesem Beitrag. Je nachdem wie groß das Interesse ist, werde ich das künftig gerne öfters mitaufnehmen und passende Rezepte dazu vorstellen.

Aus den Teigzutaten einen Knetteig herstellen. Dieser klebt ein klein wenig. Sollte er zu extrem kleben, einfach noch mehr Dinkelvollkornmehl hinzugeben. Den Teig in Folie wickeln und ca. 1 Stunde kaltstellen.

Auf leicht mit Dinkelvollkornmehl bemehlter Fläche den Teig nun ca. 1 cm dick ausrollen und mit einem Ausstecher die Männchen oder andere Formen ausstechen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und mit Eigelb bestreichen. Die Plätzchen für ca. 10-15 Minuten bei 160 Grad Umluft (180 Grad Ober-/Unterhitze) goldbraun backen. Die Backzeit hängt etwas von der Größe Eurer Männer oder Plätzchen ab, kann also etwas kürzer, aber auch länger sein. Der Teig sollte jedenfalls schön aufgegangen sein und eine Farbe wie auf den Fotos haben.

Die Spritzglasur (das sogenannte Royal Icing) könnt Ihr selbst machen, Euch eine fertige Mischung zum Anrühren zulegen (z. B. diese HIER*) oder alternativ einfach fix und fertige weiße Zuckergussschrift (z. B. diese HIER*, gibt´s aber auch von Dr. Oetker) kaufen. Zum Selbermachen benötigt Ihr:

1 Eiweiß
1 Spritzer Zitronensaft
250 g Puderzucker

Für die Spritzglasur das Eiweiß mit dem Zitronensaft verrühren. Mit einem Rührgerät den Puderzucker nach und nach unterrühren, bis eine cremige Konsistenz entsteht.

Die Masse mit Klarsichtfolie abdecken, die Folie muss direkt auf dem Eiweiß aufliegen, da es sonst antrocknet. Luftdicht ca. 30 Minuten ruhen lassen. Danach noch mal gut durchschlagen, in einen Spritzbeutel mit Tülle geben und die Männchen damit verzieren. Trocknen lassen und fertig.

Wer buntes Icing haben möchte, rührt zuvor einfach noch etwas Lebensmittelfarbe unter die Spritzglasur.

Die Männchen sollten recht frisch gegessen werden oder zumindest in einer luftdichten Keksdose aufbewahrt werden.

Ginger Bread Men

☆ Mara

Life is full of ginger bread goodies!!!

* Affiliate Links

Weihnachten!!!! Endlich:

Zweierlei Gebrannte Mandeln

Zweierlei Gebrannte Mandeln

Riesen Hildas

Riesen Hildas

Weihnachtlicher Nusskranz

Weihnachtlicher Nusskranz

Vollkorn Bananen Pancakes mit Kokosquark

FIT FOOD

Vollkorn Bananen Pancakes mit KokosquarkAchtung! Sieht nach megaleckerem, ungesunden Süßkram aus! Megalecker ist es auch. Aber es ist kein ungesunder Süßkram. Also nicht täuschen lassen!

Die Mini Pancakes sind ohne Raffinadezucker gemacht, mit nur 1 Eigelb, Buttermilch und mit Dinkel Vollkornmehl. Also alles seeeehr gesund.

Dasselbe gilt für den Quark. Mager, mit Kokos und Agavendicksaft als Süßungsmittel. Wer jetzt denkt, Kokosnuss ist doch nicht gesund, der irrt sich aber ganz gewaltig! Genauso wie die Banane oder die Avocado zählt diese Frucht zu denjenigen Lebensmitteln, von denen sich der Mensch wochenlang allein ernähren könnte, ohne Mangel zu leiden.  Neben wertvollem Eiweiß liefert die Nuss Fruchtzucker als Gehirnnahrung sowie wichtige essentielle Fettsäuren. Neuere  Forschungsergebnisse lassen erkennen, dass natürliches Kokosfett als Bestandteil der Ernährung zu einer Normalisierung der Körperfettwerte führt, die Leber vor Alkoholschäden schützt und die entzündungshemmende Reaktion des Immunsystems verbessert. Also, her mit der Kokosnuss!!!

Und da süßes Teigzeugs zu meinem absoluten Liiiieeeeblings-Frühstücks-Zubehör gehört, ich mich aber nicht immer den süßen Sünden hingeben kann oder will, gibt es deshalb hin und wieder diese äußerst gesunde Variante.

Für die Pancakes braucht Ihr:

230 g Dinkel-Vollkornmehl
2 Esslöffel cremigen Honig
2 reife Bananen
50 ml Agavendicksaft (alternativ Honig) – wer seine Pancakes etwas süßer mag, der macht ein wenig mehr davon in den Teig
1 Ei
2 Eiweiß
100 ml Buttermilch
100 ml Milch
etwas Zimt

Zudem etwas Honig zum Beträufeln und etwas Öl zum Ausbacken

Die Bananen zerdrücken und mit allen Zutaten zu einem glatten Teig verrühren. In etwas Öl kleine Pancakes ausbacken.

Für den Kokosquark benötigt Ihr:

300 g Magerquark
1 großen Schuss Agavendicksaft oder Honig
30 g Kokosraspel

Zudem braucht Ihr einige frische Bananenstückchen zum Servieren. Die Zutaten für den Quark verrühren. Die Pancakes mit etwas Honig beträufeln und zusammen mit dem Quark und den Bananenstücken servieren.

Panc

Mara

FIT FOOD findet Ihr auch hier:

Vietnamesische Nudelsuppe “Phở”

Vietnamesische Nudelsuppe “Phở”

Indische Putenbällchen mit Curry Dip

Indische Putenbällchen mit Curry Dip

Apfelbrot mit Walnüssen

Apfelbrot mit Walnüssen