Tag-Archiv | Eis

Hello, my name is Brombeer-Eistörtchen!

Hello, my name is Brombeer-Eistörtchen!Da isses nun endlich. Ich weiß, dass viele von Euch die letzten Tage sehnsüchtig auf das Rezept gewartet haben, nachdem ich ein Foto von meiner Brombeer-Eistorte bereits letzten Montag auf meinem Instagram-Account gepostet hatte. Jaja, meine Insta-Follower sind einfach immer einen Tick schneller informiert als alle anderen… Wieeee, Ihr folgt mir dort noch nicht?! Ja dann wird´s aber Zeit! HIER kommt Ihr zu meiner Seite 🙂

So, nun aber zurück zum Eis. Oder besser gesagt zur Eistorte. Eis ist im August ja grundsätzlich eine ziemlich hervorragende Idee, ne?!! Haben wir doch – wenn es nicht gerade wie zuletzt geschehen, regnet, stürmt, gewittert oder gar hagelt – gerne über 30 Grad, blauen Himmel und jede Menge Sonnenschein, was unsere Gelüste nach zartschmelzendem, kühlem Eis nahezu ins Unerbittliche emporsteigen lässt! Auch die nächsten Tage soll uns die Hitzewelle wieder einholen, insofern, Leute, macht Eis!

Da gerade Brombeerzeit ist und ich nach wie vor unserem alten Brombeerbusch hinterm Haus, der früher ganz gemütlich auf dem ungenutzten Nachbargrundstück vor sich hin wucherte, tränenreich nachtrauere, muss ich mir die schwarzen Beeren mittlerweile halt kaufen. Schmecken zwar lang nicht so gut wie die selbst gepflückten (das GEEEEHT ja auch GAAAR NICHT!), aber sie sind trotzdem lecker. Pur, im Kuchen oder als Eis. Oh, entschuldigt, als EisTÖRTCHEN! 😉

Hello, my name is Brombeer-Eistörtchen!

Bevor ich jedoch gleich zum Rezept komme, muss ich nochmal auf diesen Brombeerstrauch zurückkommen. Eigentlich war es gar kein Strauch. Es war ein mit Brombeersträuchern überwuchertes Grundstück, durch das man sich seinen Weg mit einer Machete freischlagen musste. Kein Scheiß! Habt Ihr Euch mal an Brombeerdornen gepieckt?! Die Dinger sind gemeingefährlich! Da kann die Brombeerpflückerei abger mal ganz schnell ins Auge gehen, wenn man nicht aufpasst. Ich spreche in diesem Fall Gott sei Dank mal NICHT aus Erfahrung. Zumindest nicht was das Auge selbst angeht………

Hello, my name is Brombeer-Eistörtchen!

Denn so ganz ohne Blessuren bin ich bei diesem Unterfangen auch nie davon gekommen. Wie gesagt, Machete und so. Aber ich fang mal ganz von vorne an…

Ich wohne in einer kleinen Straße, die nach meinem Uropa benannt ist (auch kein Scheiß!). Es ist eine Sackgasse mit nur wenigen Häusern, die alle von Verwandten bewohnt sind. Jepp, die halbe Verwandschaft ist gleichzeitig die Nachbarschaft. Wohn ja auf´m Dorf, da is´das manchmal halt so 😉

Das allerletzte Haus bewohne ich. Seit 2003. Und die ersten Jahre war dahinter in der Tat nichts mehr. Außer Feld, freier Blick in Richtung Wald und auf einer Seite noch die Firma von meinem Opa, die sich auf einem riesigen Grundstück mit vielen Hallen befand. Zwischen der letzten Halle und meinem Haus stand noch ein kleiner Holzschuppen. Eines Tages begab ich mich zum Schuppen, um nach dem großen Holunderbusch, von dem ich immer Blüten und Beeren pflücke, zu schauen. Als ich ein wenig weiter in die Tiefen des vorgefundenen Pflanzenwuchses vordrang, entdeckte ich plötzlich Brombeeren! Große, ach was, RIESIGE schwarze und vor allem zuckersüße Brombeeren! Vor lauter Freude lief ich weiter und sah: Noch mehr Brombeeren! Ein ganzes FELD voll Brombeeren! Naja, zumindest ein kleines Feld 😉

Hello, my name is Brombeer-Eistörtchen!

So, Brombeeren sehen und an die Brombeeren kommen waren dann aber zweierlei paar Schuhe. Da die Dornen so dermaßen böse waren, konnte ich leider nicht sonderlich weit vordringen. Da wir gerade bei Schuhen sind, ich schnappte mir meine Gummistiefel (wohl bemerkt zur kurzen Shorts und zum Tanktop), eine Machete zum Weg freischlagen (zum 3. Mal kein Scheiß 😀 ) und eine Schüssel. Selbst ist die Frau. Und damit ging´s los. Ich schlug was das Zeugs hielt und drang ins Feld vor. Ich erntete und erntete und holte mir Schramme für Schramme. Zwar versuchte ich alle Äste zu entfernen, um mich nicht zu kratzen, aber Ihr wisst ja wie das ist… Mindestens 1 kleines Scheißerchen von Dornenast wird übersehen und ratz fatz sieht man nach einer Stunde aus als wäre man ausgepeitscht worden. Naja, Shorts und so, wen wundert´s…

Hello, my name is Brombeer-Eistörtchen!

Jo, klar. Ich hätte mir einfach lange Hosen und eine dicke Weste anziehen können. Aber erstens hätten die Dornen sich auch durch dickere Stoffe gedrückt (weil Brombeerdornen wirklich böse sind! BÖSE!) und zweitens, war einfach keine Zeeeheeeeit! Wenn ich was haben will, will ich es meistens immer gleich haben. Also eigentlich SOFORT! Da bleibt dann schlichtweg keine einzige Minute für Nebenkriegsschauplätze wie „sich umziehen“ übrig. Da nimmt man auch die Schrammen in Kauf. Als Lohn gab es schließlich schüsselweise Brombeeren vom feinsten. Ach was, vom ALLERfeinsten!

So, jetzt bekommt Ihr aber das Rezept!

Hello, my name is Brombeer-Eistörtchen!

 Das Rezept für das Brombeer-Eistörtchen:

Für den Boden:

150 g gemahlene Mandeln
50 g Kakaopulver
30 g Kokosöl (alternativ Rapsöl)
50 g Agavendicksaft (alternativ Ahornsirup)

Für das Brombeereis:

250-300 g Brombeeren
50 g Zucker
100 g braunen Zucker
100 g Frischkäse
100 g gezuckerte Kondensmilch
200 g griechischer Joghurt
200 g Sahne

Zudem:

eingefrorene Brombeeren (frische Brombeeren kaufen und tiefkühlen, dann behalten sie ihre schöne Form)
einige (essbare) Blüten zur Deko

Hello, my name is Brombeer-Eistörtchen!

Die Zutaten für den Boden in einen Blender geben und vermixen. Die Masse nun in eine kleine gefriergeeignete Springform geben (Durchmesser ca. 18 – 20 cm), gleichmäßig verteilen und festdrücken.

Für das Eis die Brombeeren mit dem Zucker und dem braunen Zucker pürieren. Alle übrigen Zutaten bis auf die Sahne vermengen und mit einem Rührgerät glattrühren. Das Brombeerpüree unterrühren. Die Sahne leicht steif schlagen und unterheben. Die Masse auf den Boden füllen und die Eistorte mehrere Stunden, am besten über Nacht einfrieren. Kleiner Nachtrag: Wer eine Eismaschine hat, der kann die Masse erst darin gefrieren lassen. Anschließend gibt man sie auf den Boden und streicht die Oberfläche glatt. Dann wird das Eis insgesamt natürlich cremiger.

Vor dem Servieren sollte man die Torte aus der Form lösen, dann aber erst etwas antauen lassen, da sie direkt nach dem Einfrieren sehr fest ist. Mit den gefrorenen Brombeeren und den Blüten dekorieren. Fertig.

GEWINNER DER KUCHENSCHAUFELVERLOSUNG:

Die Gewinner der drei Kuchenschaufeln sind Cornelia (Kommentar am 26.07.2015), Vesna (Kommentar am 27.07.2015) und Tina (Kommentar am 01.08.2015). Ihr drei, schreibt mir und teilt mir Eure Adresse mit! Herzlichen Glückwunsch 🙂

Hello, my name is Brombeer-Eistörtchen!

☆ Mara

Life is full of blackberry and ice cream goodies!!!

Eis?! Oder Brombeeren?! Ach, ich geb Euch einfach beides:

Dulce de leche Eiscreme mit Karamellsauce

Dulce de leche Eiscreme mit Karamellsauce

Brombeerwähe mit Schmandguss

Brombeerwähe mit Schmandguss

Erdnuss Karamell Eis… soooo lecker!

Erdnuss Karamell Eis… soooo lecker!

Banana Chocolate Ice Cream Sandwich

Banana Chocolate Ice Cream Sandwich

Ein Eissandwich. Die Dinger gibt es ja wirklich schon ewig. Als ich mich noch im Kleinkindalter befand, stand meine Mom zum Beispiel total auf diese Domino-Eissandwiches. Oder auf die mit den 3 Eissorten Vanille, Erdbeere und Schokolade drin. Außenrum befand sich eine Waffel und die Teile waren viereckig. Ich komme grad nicht auf den Namen. Wisst Ihr welche ich meine?! Die gab es wirklich an jeder Ecke, da auch so gut wie an jeder Ecke eine Eistruhe stand. Im Kiosk nebenan, im Tennis-Clubhaus, in Gaststätten… Ich frag mich, wo sind die Truhen alle hin?! Ich vermisse die Dinger!

Umso erfreuter war ich, als wir vor kurzem in Thailand irgendwo in der Pampa am Strand eine Beach Bar entdeckten, in der solch eine Old School Eistruhe stand. Und noch besser war, dass sie tatsächlich auch reichhaltig gefüllt war. Da gab´s erstmal eine große Runde Eis für alle.

Kaum daheim angekommen ging es wieder zur Arbeit. Meine erste Mittagspause verbrachte ich im Gartencenter (wo ich übrigens gerne meine Pausen verbringe. Noch lieber allerdings im Bauhaus 😀 ). Ich besorgte einige Pflänzchen für meinen Gemüsegarten, stellte mich voll bepackt an die Kassenschlange und erspähte plötzlich… eine Eistruhe! Wie cool! Im wahrsten Sinne des Wortes. Also gab´s schon wieder Eis. Zusammen mit der Erkenntnis, dass es nach wie vor Eistruhen an der ein oder anderen Ecke gibt, ich sollte künftig womöglich einfach meine Augen besser aufhalten…

Klein-Mara jedenfalls fand Eis mit Waffel früher ebenfalls grandios, deshalb bekam sie natürlich auch immer eins. Ok, ich geb zu, ich fand damals so ziemlich JEDES Eis grandios… hach, so isses halt, bin halt schon immer ein Süßmäulchen gewesen. Da hat sich bis heute nicht wirklich was verändert.

So, nun aber kommt die Eissandwich-Reloaded-Version. Nicht mit Waffel außenrum, sondern mit einem Keks. Genauer gesagt hier mit einem Brownie Cookie. Denn wenn man so einen Foodblog – oder Backblog – betreibt, dann will man ja auch im Sommer Rezepte kredenzen, die für warme Tage wie diese taugen. Und was eignet sich da besser als Eis! Und dann auch noch mit Schokolade…

Banana Chocolate Ice Cream Sandwich

Das Rezept für 8 Banana Chocolate Ice Cream Sandwiches:

Das Rezept für die Brownie Cookies:

200 g Zartbitterschokolade
30 g Butter
130 g brauner Zucker
2 Eier
20 g weißer Zucker
1 Prise Salz
55 g Mehl
1/2 gestrichener Teelöffel Natron
1/2 gestrichener Teelöffel Backpulver

Banana Chocolate Ice Cream Sandwich

Das Rezept für die Banana Chocolate Chip Eiscreme:

4 Eigelb
100 g Puderzucker
200 g sehr reife zerdrückte Banane
180 g Frischkäse
400 g Sahne
50 g Chocolate Chips (alternativ kleine Schokostückchen)

Banana Chocolate Ice Cream Sandwich Rezept

Den Backofen auf 170° Umluft vorheizen.

Zuerst backen wir die Brownie Cookies. Dafür die Zartbitterschokolade klein hacken und mit der Butter zusammen in einem Wasserbad oder auf niedriger Wattzahl im Mikro schmelzen. Den braunen Zucker mit den Eiern schaumig schlagen. Sodann den weißen Zucker und das Salz dazurühren. Mehl, Natron und Backpulver mischen und ebenfalls unterrühren. Den Teig mit einem Löffel auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech in ca. 16 kleine runde Häufchen aufteilen. Außenrum genügend Platz lassen, weil die Cookies beim Backen größer werden. Ca. 13 – 15 Minuten backen. Nach dem Backen sind die Cookies noch total weich, das ist richtig so. Erstens werden sie nach dem Abkühlen noch härter, zweitens werden sie später mit eingefroren, sprich, sie müssen vorher weich sein, damit sie im gefrorenen Zustand nicht steinhart werden.

Banana Chocolate Ice Cream Sandwich

Für das Eis das Eigelb mit dem Puderzucker schaumig schlagen. Anschließend die gut zerdrückte Banane sowie den Frischkäse unterrühren. Die Sahne steif schlagen und unterheben. Zum Schluss noch die Chocolate Chips (oder die Schokostückchen) einrühren. Nun die Masse in eine Eismaschine geben und nach Anleitung der Maschine gefrieren. Bei meiner Eismaschine von Unold (das ist diese HIER*) dauert das ca. 45 Minuten bis das Eis fertig ist. Die Eismasse sodann in einen gefriertauglichen Behälter geben und nochmals 3 – 4 Stunden gefrieren lassen.

Wer keine Eismaschine hat, der kann die Eismischung einfach direkt in ein gefriertaugliches Gefäß geben und das Eis einfrieren. Die Masse die ersten 1 – 2 Stunden dann aber ab und an umrühren, damit die Eiskristalle, die sich beim Einfrieren bilden, zerschlagen werden und das Eis später cremiger wird.

Nun  je eine Kugel vom fertigen und etwas angetauten Eis zwischen zwei Cookies geben, vorsichtig (! sonst brechen die Kekse) etwas platt drücken und nochmal ca. 1 Stunde einfrieren. Dann können die Eis-Sandwiches verputzt werden. Am besten auch innerhalb von zwei, drei Tagen verspeißen.

Banana Chocolate Ice Cream Sandwich Rezept

Hat dir der Post gefallen?
Dann teile, like oder kommentiere! Ich freu mich darüber! 

☆ Mara

Life is full of ice-cream goodies!!!

Weitere Eisrezepte findet Ihr hier:

Joghurt-Karamell-Eis-am-Stiel

Joghurt-Karamell-Eis am Stiel

Holunderblüteneis mit Schokohülle plus Reminder

Holunderblüteneis mit Schokohülle

Erdnuss Karamell Eis… soooo lecker!

Erdnuss Karamell Eis… soooo lecker!

 

Banana {N}Ice Cream

FIT FOOD

Banana {N}Ice CreamBanaaaanaaaaaa, oh ohhhh… Baaanaaanaaaaaa oho ohoooooo… Dieses Bananeneis gehört definitiv zu meinen Lieblingsrezepten 2015. Ratzi fatzi gemacht, monsterlecker und dann auch noch völlig gesund! Ja wo gibt´s denn sowas?! Na HIER, bei der Mara… Oh je, Ihr seht schon, es ist bei mir gerade Samstag Abend und schon ziiiieeeemlich spät, ich müsste so langsam mal in die Heia gehen. Wenn die Mara nämlich bereits anfängt in der 3. Person von sich zu reden, dann wird´s allerhöchste Eisenbahn, dass die aktuelle Aktion abgebrochen wird. Egal welche. Schlafenszeit ist dann angesagt!

Ok, ich werde nun also tatsächlich bald ins Bett gehen, mir fallen eh schon fast die Augen zu. Aber vorher will ich Euch noch dieses gesunde Eis andrehen. Warum ich nahezu mitten in der Nacht auf Eis komme?! Weil diese Variante hier auch gerne mal als sündenfreies Betthupferl dienen kann.

Die Figur, die Figur. Das ist ja eh immer so ein leidiges Thema. Da isst man den ganzen lieben langen Tag gesundes Zeugs, das auch noch in Maßen, nimmt sich vor, so gegen 18 Uhr die letzte Mahlzeit zu sich zu nehmen, weil später essen ja angeblich nicht soooo gut sein soll (weil der Magen dann in der Nacht verdauen muss, obwohl der Körper doch eigentlich Ruhe finden und sich regenerieren soll) und schafft das zunächst dann auch. Man futtert also konsequent um 18 Uhr und danach (*erstmal*) nichts mehr. So, und jetzt?! Dann ist plötzlich 0 Uhr 20, weil man nicht einschlafen kann, und plötzlich findet man sich selbst in der Küche wieder, „schier“ sterbend vor Heißhunger und suchend nach einem Snack, der die eiserne Disziplin, die man doch bis 0 Uhr 20 an den Tag gelegt hat nicht völlig zunichte macht. Und letztendlich rechtfertigt man seine Suche im heimischen Kühlschrank dann damit, dass ja schließlich ein neuer Tag ist. Am Abend zuvor hat man es ja durchaus geschafft, nach 18 Uhr nichts mehr zu essen…

Nun gut, es ist also 0 Uhr 20. Und die Heißhungerattacke ist präsenter denn je! Wie aber Abhilfe schaffen?! Mit Schokolade!? Mit einem Stück Käse?! Ach was! Schnee von gestern. Nun gibt es die perfekte Nascherei für uns Weiber, die um ihre Figur und Gesundheit besorgt sind (ist aber auch für die männlichen Geschöpfe unter uns geeignet): Bananeneis aus nur 2 (!) gesunden Zutaten! Aus Bananen und einem Schuss Milch (oder Mandelmilch). Sonst nix. Geht nicht?! Ohhhh doch, und wie das geht!

Jetzt können wir auch spät abends nahezu ganz ohne schlechtes Gewissen Berge von Eis in uns reinschaufeln…

Das Rezept für die Banana {N}Ice Cream:

5 reife Bananen (oder auch mehr oder weniger)
1 Schuss Milch nach Wahl (Kuhmilch, Mandelmilch, Sojamilch, o. ä., geht alles)

Zudem:

frisches Obst und etwas Schokosauce zum Dekorieren

optional kann noch alles mögliche unter das Eis gemischt werden:
z. B. Zimt, Kakaopulver, Vanillearoma, pürierte gefrorene Himbeeren (oder anderes gefrorenes püriertes Obst) gehackte Nüsse, Keksstückchen und und und…

Man schneide die reifen Bananen in kleine Stücke, packe diese in einen Gefrierbeutel und friere alles ein. Sobald man Lust auf {N}Ice Cream hat, packt man die gefrorenen Bananenstücke in einen leistungsstarken Blender oder Mixer (z. B. in einen Thermomix), gibt einen kleinen Schuss Milch nach Wahl dazu und mixt alles so lange bis es köstlich cremiges Eis ist. Tatatataaaaaaaaaaaaaaa! Fertig. Soooo lecker!

Gebt zu, jetzt könnt Ihr es gar nicht mehr abwarten bis es 0 Uhr 20 ist… 😉

Banana {N}Ice Cream

☆ Mara

Life is full of ice cream goodies!!!

Noch mehr Eis-Rezepte gibt es unter anderem hier:

Strawberry Cheesecake Ice + Ice Cream Baby, NOW!!!- Event

Strawberry Cheesecake Ice Cream

Holunderblüteneis mit Schokohülle plus Reminder

Holunderblüteneis mit Schokohülle

Frozen Yoghurt und ´ne Neue {Eismaschine}

Frozen Yoghurt und ´ne Neue {Eismaschine}

Erdnuss Karamell Eis… soooo lecker!

Erdnuss Karamell Eis... soooo lecker!Es gibt so Tage, an denen hilft nichts. Rein gar nichts. Außer Eiscreme.

An solchen Tagen ist die Laune am Boden, man ist bereits mit dem falschen Fuß aufgestanden, stellt in der Küche fest, dass die Milch ausgegangen ist (die MILCH!!! Das ist mir in den letzten 10 Jahren nicht passiert!), muss sich im nächsten Moment sodann damit abfinden, dass es auch kein Red Bull zum Wachwerden mehr im Kühlschrank gibt und fährt dann mies gelaunt unverzüglich und auf direktem Wege in den erstbesten (und natürlich längsten) Stau auf die A5. Man hat ja sonst nix zu tun.

Im Büro angekommen ist dann bereits der halbe Morgen rum, ohne dass man was vernünftiges gemacht hat. Die andere Hälfte ist voll von schlimmen Akten, die man abarbeiten soll, und Anrufen, die man nicht annehmen will (aber muss) …und als man sich zwischendurch was süßes beim Bäcker gegenüber holen will – weil man es sonst an die Nerven kriegt und den Zucker jetzt UNBEDINGT braucht! – stellt man dann fest, dass man kein Geld dabei hat, weil sich der Geldbeutel nach wie vor in der Sporttasche befindet, die man daheim in die Ecke beförderte, als man am Abend zuvor außer Puste und völlig fertig von einer einzigen Sportstunde nach Hause gekehrt war. Wäre ja nicht ganz sooo schlimm, man könnte sich ja beim Kollegen was leihen. Ist dann aber trotzdem schlimm, weil man bereits aus dem Büro hinaus über die Straße gelaufen ist, nun zurücklaufen muss und vor lauter Zorn zu faul ist, denselben Weg gleich nochmal zu gehen. Man schmollt dann lieber weiterhin im Büro ohne ein eigentlich heiß ersehntes Zuckerhoch.

Wenn man irgendwann nach Feierabend dann endlich wieder daheim angekommen ist – den wöchentlichen Supermarkt-Einkauf  auf dem Nachhauseweg ausfallen lies, weil man ja kein Geld dabei hatte – und erneut feststellt, dass die kleinen Heinzelmännchen die Milch immer noch nicht aufgefüllt haben, beschließt man einfach sofort damit aufzuhören, tatsächlich zu glauben, dass dieser Tag nochmal besser wird. Um es kurz zu fassen, wenn´s mal läuft, dann läuft´s. Großartig.

Um den Tag dann nicht ganz so erbärmlich zu Ende gehen zu lassen hilft nur eins:  Sich mit einer großen Portion Eiscreme auf die Couch oder einfach direkt ins Bett zu schmeißen. Mit extra Schokosauce oder ganz viel Karamell. Für letzteres habe ich ein sensationelles Rezept für Euch parat, das die Laune garantiert um 100 % ansteigen lässt. Sofern Ihr Erdnüsse mögt oder den Geschmack von diesem… wie heißt das noch gleich … Snickers! 😉 Auch an besseren Tagen der absolute Oberknaller!

Das Rezept für das Erdnuss Karamell Eis:

Für das Erdnusseis:

380 g gezuckerte Kondensmilch (z. B. Milchmädchen)
200 g cremige Erdnussbutter
320 ml Sahne
200 ml Milch (am besten Vollmilch)

Für das Karamell:

200 g Zucker
1 Packung Vanillezucker
200 g Sahne
200 g gesalzene Erdnüsse

Für das Erdnusseis die gezuckerte Kondensmilch mit der Erdnussbutter gleichmäßig und gut verrühren. Nach und nach 120 ml von der Sahne und anschließend die Milch dazugeben und verrühren. Nun die restliche Sahne steif schlagen und unterheben. Die Masse in die Eismaschine geben und nach Anleitung der Maschine durchfrieren lassen.

Ich habe eine supertolle Eismaschine mit Kompressor – und zwar diese HIER* – , hatte zuvor aber auch eine kleine Maschine ohne Kompressor, die ebenfalls bestens super funktioniert, man eben nur den Eisbehälter 24 Stunden vorkühlen muss . Das ist diese HIER*.

Das Eis anschließend in einen gefriertauglichen Behälter geben und die Oberfläche glattstreichen, das Erdnusseis sollte im Behältnis so ca. 2 cm hoch drin stehen. Ich habe hier eine gefriertaugliche eckige Glasschale genommen.

Wer keine Eismaschine hat, der gibt die Masse nach dem Zusammenmischen direkt in ein gefriertaugliches Gefäß, stellt es ins Gefrierfach und rührt es die ersten 1 bis 1 1/2 Stunden immer mal wieder um, damit die Eiskristalle, die sich beim Gefrieren bilden, zerschlagen werden. Wobei man das Umrühren auch sein lassen kann, weil das Eis durch die gezuckerte Kondensmilch und die geschlagene Sahne sowieso total cremig wird! 🙂

Für das Karamell den Zucker und den Vanillezucker in einem Topf schmelzen. Dabei zunächst am besten nicht umrühren, erst wenn der Zucker anfängt zu karamellisieren. Sonst bilden sich zuvor schon große Klumpen. Sobald er karamellisiert  sollte man dann umrühren, da der Zucker schnell anbrennt. Sobald er verflüssigt ist die Sahne dazugeben. Nun klumpt die Masse wahrscheinlich, macht aber nichts, wir rühren so lange weiter bis sie sich wieder vollständig aufgelöst hat. Sodann vom Herd nehmen.  Zum Schluss die Erdnüsse dazugeben und gleichmäßig mit dem Karamell vermischen.

Das Karamell etwas auskühlen lassen und dann auf dem Eis verteilen. Erneut einfrieren und  irgendwann dann drauf losfuttern. Ich garantiere Euch, wer damit anfängt, der kann nicht mehr aufhören zu essen!

Erdnuss Karamell Eis... soooo lecker!

☆ Mara

Life is full of ice cream goodies!!!

* Affiliate Links

Eisrezepte findet Ihr auch hier:

Brombeer-Erdbeer-Popsicles mit Joghurteis

Brombeer-Erdbeer-Popsicles mit Joghurteis

Dulce de leche Eiscreme mit Karamellsauce

Dulce de leche Eiscreme mit Karamellsauce

Strawberry Cheesecake Ice + Ice Cream Baby, NOW!!!- Event

Strawberry Cheesecake Ice Cream

Neugierig auf Mara´s Sweet Goodies?!

Mara´s Sweet GoodiesNeugierig auf mein Buch?! Auf Mara´s Sweet Goodies?! Dann hab ich jetzt was für euch! Nämlich eine kleine Vorschau. Samt einer Erläuterung, was euch in Mara´s Sweet Goodies* denn so alles erwartet. Aber vorher verrate ich Euch noch schnell, dass Ihr das Buch mit einer persönlichen Widmung nun auch direkt bei mir bestellen könnt! Wie, das erfahrt Ihr HIER)

Zunächst präsentiere ich euch natürlich erstmal das Coverfoto! Das seht ihr hier links. Konntet ihr euch schon denken, oder?! Egal. Ich wollt´s nur nochmal erwähnt haben, weil ich mich nun echt soooooo sehr darauf freue, wenn´s dann endlich bald gedruckt ist und ich mein erstes eigenes Buch in den Händen halten darf. ***SCHON-EIN-BISSCHEN-STOLZ-BIN*** 😉

Gespannt bin ich natürlich aber auch vor allem darauf, ob es euch gefallen wird! Wenn dem so sein wird, dann freue ich mich natürlich auch total über euer Feedback!!!! Ein ode zwei Rezepte aus dem Buch werde ich euch sicherlich auch schon bald hier verraten 😉

So, wer sich vorab schon mal ein Exemplar sichern möchte, der kann ein solches HIER* bei Amazon gleich mal vorbestellen. Es kostet 19,50 Euro und enthält 84 nigelnagelneue süße Rezepte für euch!

84 Rezepte. Das war schon eine ganze Menge. Extrem viel Mühe steckte zunächst darin, mir zu überlegen, was ich denn eigentlich so alles in das Buch bringen möchte. Was für Rezepte ich dafür kreieren könnte. Ob es süß oder auch herzhaft zugehen sollte… Gut, letzteres war recht schnell klar. Süß muss es werden! Und irgendwann stand fest, es wird 5 Kategorien geben. Beginnend mit einer Kategorie für „Toppings und Cake Fillings“. Gefolgt von der Kategorie „Süßes Frühstück“. Dann geht´s weiter mit „Kuchen“ und „Süßen Teilchen“ und endet mit der „Eiszeit“.

Mara´s Sweet Goodies

Im ersten Kapitel findet Ihr Rezepte für leckeres Karamell, süße Curds und Sirups sowie sanfte Marmeladen mit Vanille oder Schoki, die ihr unter anderem auch in einigen Rezepten der folgenden Kapitel weiterverwenden könnt, wenn ihr wollt.

Das zweite Kapitel bietet lauter süße Frühstücksideen, damit euch ein guter und vor allem leckerer Start in den Tag gelingt.

Schlichtweg „Kuchen“ heißt Kapitel Nummer 3 und bietet neben dem ein oder anderen Familienklassiker viele neue Kuchenideen, bei denen auch das Auge mitessen darf.

Süße kleine Teilchen gibt´s dann in Kapitel Nummer 4. Für die Gelüste zwischendurch, damit die Laune nicht in den Keller geht.

Und zu guter letzte wird´s dann eisig. Im Kapitel Nummer 5 kredenze ich Euch zum Beispiel Eis am Stiel, Frozen Yoghurt oder die besten Eis Sandwiches ever!

Es wird sicherlich für jeden was dabei sein, der auf Süßes steht!

Mara´s Sweet Goodies* könnt Ihr unter anderem HIER*bei Amazon bestellen, aber auch in vielen weiteren Shops wie Weltbild, Thalia, Hugendubel oder Hertie sowie auch in jeder Buchhandlung!

Cover Mara´s Sweet Goodies

☆ Mara

*Affiliate Links zu Amazon

Life isf full of Mara´s Sweet Goodies!!!

Noch mehr Infos über das Buch bzw. dessen Entstehung bekommt ihr hier (klick auf´s Pic!):

Mara´s Sweet Goodies