Tag-Archiv | FIT FOOD

Erdbeer Galette aus Dinkel-Vollkorn-Teig

FIT FOOD

Erdbeer Galette aus Dinkel-VollkornmehlErdbeeren. Was bin ich froh, dass es diese kleinen roten Früchtchen jetzt auch in unseren heimischen Gefilden wieder gibt. Hallelujah! Die Freude über diese süße Frucht ist wie jedes Jahr ganz groß! Erstens liebe ich rotes Obst total (und rote Gummibärchen, das aber nur nebenbei…), zweitens schmeckt mir die Erdbeere einfach am allerallerallerbesten!

Schon als Kind waren Erdbeeren im Sommer immer ein Highlight. Obwohl es sie ständig gab. Meine Mom ging mit uns damals immer auf den Erdbeerhof auf das „Selber-Pflück-Feld“, das es heute leider dort nicht mehr gibt. Aber damals gab es das und es war immer eine Wucht! Man konnte sich die schönsten, die rotesten und damit die süßesten Früchte aussuchen. Die meisten davon landeten erstmal im eigenen Mund, bevor das Körbchen bestückt wurde. Und daheim gab es dann immer geschnippelte Erdbeeren mit (flüssiger) Schlagsahne zum Nachtisch… meine Güte, das war soooo lecker! Einfach zu machen und verdammt gut! Auch wenn es mit der Sahne zu einem kleinen Kalorienbömbchen wurde.

Da man diese Bömbchen im fortgeschrittenen Alter nicht mehr ganz so leicht wegsteckt wie früher – ich auf die Erdbeeren aber selbstverständlich nicht verzichten möchte – gibt es ab und an eben eine gesunde Erdbeer-Variante. Heute in Form einer Galette. Aus Dinkel-Vollkorn-Teig. Gesund und trotzdem lecker. Die Galette isst man am besten warm mit einer Kugel Eis oder einem leichteren Sorbet, es geht aber auch kalt.

Der Teig kommt übrigens ganz ohne Fett aus. Er wird mit Apfelmus gemacht. Ist nicht jedermanns Sache, aber ich find ihn total gut!

Erdbeer Galette aus Dinkel-Vollkornmehl

Das Rezept für die gesunde Erdbeer Galette:

Für den gesunden Vollkornteig:

350 g Dinkelmehl (ich habe Typ 630 genommen)
150 g Dinkel Vollkornmehl
2 Eier
200 g Apfelmus
1 Päckchen Backpulver (ca. 15 g)
150 g Birkenzucker (auch Xylit genannt, gibt es z. B. HIER*), hat nur die Hälfte der Kalorien von gewöhnlichem Haushaltszucker und ist auch für Diabetiker geeignet)

Erdbeer Galette aus Dinkel-Vollkornmehl

 Für die Füllung:

500 g Erdbeeren
2 Esslöffel Agavendicksaft
zudem 1 Eigelb zum Bestreichen

Zudem on top:

ca. 250 g frische Erdbeeren
1 Esslöfel Agavendicksaft (Menge nach Geschmack)
einige gehackte frische Minzblätter
einige frische Minzblätter zur Deko

Erdbeer Galette aus Dinkel-Vollkornmehl

Die Teigzutaten mischen und zu einem glatten Teig verkneten. Diesen mindestens 1 Stunde (oder auch über Nacht) im Kühlschrank ruhen lassen. Anschließend den Teig aus dem Kühlschrank nehmen, ein wenig warten bis er Zimmertemperatur hat und nochmal durchkneten. Wer auf eine dünne Teigschicht steht, der kann zwei – etwas kleinere – Galettes aus dem Teig machen. Wer ihn hingegen gerne etwas dicker mag (wie ich z. B.), der macht eine große Galette draus. Den Teig zu einem großen Kreis ausrollen, so groß dass er gerade noch auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech passt (Durchmesser ca. 28 cm). Auf das Backpapier legen. Den Backofen auf 180 °C vorheizen.

Erdbeer Galette aus Dinkel-Vollkornmehl

Für die Füllung die Erdbeeren vom Strunk befreien, waschen und vierteln. Mit dem Agavendicksaft mischen. Die Erdbeeren auf dem Teigkreis verteilen, den Rand dabei einige cm frei lassen. Den Teigrand nun ringsherum einschlagen und über die äußeren Erdbeeren legen. Den Teigrand mit 1 Eigelb bestreichen und die Galette nun ca. 25-30 Minuten backen. Eventuell nach 15-20 Minuten mit Alufolie abdecken, damit die Galette nicht zu dunkel wird.

Die Erdbeeren für on top ebenfalls vom Strunk lösen, waschen und vierteln. Mit dem Agavendicksaft und der frisch gehackten Minze mischen. Wer keine Minze in Kombi mit den Erdbeeren mag, der lässt sie einfach weg. Über der warmen Galette verteilen und sofort servieren. Am besten mit einer Kugel gesundem Joghurt- oder Vanilleeis oder mit Sorbet (das schmeckt schön frisch).

Erdbeer Galette aus Dinkel-Vollkornmehl

☆ Mara

Life is full of strawberry goodies!!!

*Affiliate Link

Noch mehr Erdbeerrezepte gibt´s hier:

Erdbeer Sahne Törtchen

Erdbeer Sahne Törtchen

Erdbeerbaiser-Tupfen

Erdbeerbaiser-Tupfen

Erdbeermarmelade mit Mini-Schuss

Erdbeermarmelade mit Mini-Schuss

Advertisements

Blaubeer Kokos Minidonuts

FIT FOOD

Blaubeer Kokos MinidonutsAch du heilige Schei… Es ist schon wieder April. Urplötzlich. Wie immer. Nachdem dieser Winter nun jetzt echt lange seine frostigen Tage und Nächte regelmäßig für uns bereitgestellt hat, sollen nun über Nacht im Laufe dieser Woche sommerliche Temperaturen von über 25 Grad erreicht werden. Zumindest bei uns in der wunderschönen Rheinebene. Wer hätte denn damit gerechnet… grummel….

Jedes Jahr das gleiche Spiel. Es ist lange kalt, man kann sich in kuschelige weite Strickklamotten wickeln, am besten noch im Lagenlook, und die sorgfältig angefressenen Fettpölsterchen, die sich über die kalten Wintermonate so angesammelt haben, bestmöglich… nennen wir es „kaschieren“. Und dann auf einmal passiert völlig unvorhergesehen DAS: Der Wetterbericht kündigt Temperaturen an, die einen Strickpullover unter keinem erdenklichen Umstand rechtfertigen würden. Aber jetzt, was tun?! Kommt diese Wendung doch so überraschend! Und hat man mit seinem „dieses-Jahr-nehm-ich-jetzt-aber-in-der-Tat-endlich-mal-ab-und-erreiche-tatsächlich-mal-meine-Wunsch-Binikifigur-Programm“ doch noch gar nicht angefangen! HILFEEEEE!!! Man wollte dieses straffe Trainings- und Ernährungsdings doch geraaaaaade in Angriff nehmen… und nun verlautet die Wetterfee: Zu spät! Es wird diese Woche schon warm. Pech gehabt. Den rechtzeitigen Zeitpunkt verpasst. Vielleicht nächstes Jahr… Bis dahin.!.. träum erstmal weiter von der Sommer-Silhouette 😉

Blaubeer Kokos Minidonuts

Das kann einem schon mal (ganz spontan natürlich) die Laune verderben. Allerdings behaupten weise Zungen ja auch, es wäre nie zu spät für die Umsetzung guter Vorsätze. Na dann, ok. Dann beginne ich heute einfach mal damit, gesündere süße Backwaren als Alternative vorzustellen. Damit wir alle was von dem Programm „Wir-versuchen-wenigstens-jetzt-auf-zu-viel-Zucker-Fett-und-Co-zu-verzichten“, damit es im Hochsommer nicht zu einem Desaster ausartet, wenn wir unseren Allerwertesten zwangsläufig im Bikini und Spiegel angucken MÜSSEN. Los geht´s heute mit meinen gesunden Balubeer Kokos Minidonuts. Saugut, obwohl keine „bösen“ Zutaten drin sind. Glaubt Ihr nicht?! Dann überzeugt Euch!

Blaubeer Kokos Minidonuts

Das Rezept für meine gesunden Blaubeer Kokos Minidonuts:

Für die Minidonuts (ca. 24 Stück):

100 g Roggenmehl
1/2 Päckchen Backulver (ca. 7 g)
1 Päckchen Natron (ca. 5 g)
1 Prise Salz
70 g Kokosblütenzucker (gibt es z. B. HIER*)
100 g leichter griechischer Joghurt (ca. 2 % Fett) oder alternativ Naturjoghurt
1 Ei
25 g geschmolzenes Kokosfett (gibt es z. B. HIER*)
50 g Kokosmehl (ich häcksel dafür in einem Blender einfach immer Kokosraspel komplett fein, weil Kokosmehl zu kaufen immer so teuer ist)
100 ml Milch
100 g frische Blaubeeren

Für den Guss:

70 g leichter Frischkäse
einige sehr fein pürierte Blaubeeren
etwas Kokosblütenzucker, Menge nach Geschmack
1 – 2 Esslöffel Milch, je nach gewünschter Konsistenz
bei Bedarf etwas lila Lebensmittelfarbe, für alle die es sehr farbig mögen 😉

Zudem:

einige in der Pfanne kurz angeröstete Kokosraspel zur Deko
frische Blaubeeren zur Deko
Fett für die Backform (ich verwende für Minidonuts immer ein Trennspray und zwar das HIER*)

Blaubeer Kokos Minidonuts

Den Backofen auf 180 °C Umluft vorheizen.

Alle Zutaten für die Minidonuts, außer den frischen Blaubeeren, zu einem geschmeidigen und glatten Teig verrühren. Zum Schluss die Blaubeeren unterheben.

Den Teig in eine gefettete Minidonut-Backform füllen, die Donutlöcher dabei ca. 2/3 voll füllen. Nun die Donuts für ca. 10 – 12 Minuten backen. Anschließend gut auskühlen lassen.

Für den Guss alle Zutaten miteinander verrühren und auf die ausgekühlten Donuts geben. Mit den gerösteten Kokosraspeln bestreuen und den frischen Blaubeeren besetzen.

Und nun ohne schlechtes Gewissen naschen. Bikinifigur ahoi!

Blaubeer Kokos Minidonuts

☆ Mara

Life is full of Bikinifigur-goodies!!!

Jetzt geht´s aber los! Mit FITFOOD:

Leichte Philadelphia Torte mit Kiwisauce

Leichte Philadelphia Torte mit KiwisauceOatmeal Zucchini Waffles

Oatmeal Zucchini WafflesChocolate Avocado Cake

Chocolate Avocado Cake

Carrot Pineapple Cake

FIT FOOD

Carrot Pineapple Cake

Was gibt´s zu Ostern?! Osterhasen. Was essen Osterhasen?! Klaro, Karotten. Logische Schlussfolgerung: Es muss an Ostern auch einen Karottenkuchen geben. Ist ja sowas Typisches und eignet sich bestens für einen gemütlichen Nachmittagskaffee am Ostersonntag.

So weit, so gut. Aber für alle, die sich nach der harten Fastenzeit am Ostersonntag nicht gleich wieder so extrem den Bauch vollschlagen wollen, dennoch aber nicht auf ein süßes Stück Kuchen verzichten möchte, für die hab ich heute eine total gesunde Karottenkuchen-Variante. Meine FIT FOOD Variante nämlich. Lauter gute Zutaten, die sich kalorientechnisch nicht gleich auf der Hüfte bemerkbar machen. Wäre doch schade, wenn man in der Fastenzeit eventuell das ein oder andere Kilo verloren hat und gleich wieder drauf hätte, oder?! Oder fastet von Euch sowieso keiner?! Dann wäre meine Argumentation natürlich für die Katz. Aber dann kann ich Euch sagen, dass dieser Kuchen trotzdem richtig lecker schmeckt. Anders als ein herkömmlicher Karottenkuchen. Sicherlich. Aber es sind ja auch andere Zutaten drin. Gesündere Zutaten nämlich. Der Kuchen ist in seiner Textur sehr kompakt, fest und reichhaltig. Und man kann ihn gänzlich ohne schlechtes Gewissen futtern, ob man jetzt gefastet hat oder nicht. Versprochen.

Hier das Rezept für meinen Carrot Pineapple Cake:

Für den Kuchen:
370 g fein geraspelte Karotten
400 g pürierte frische reife Ananas (zur Not geht auch Ananas aus der Dose, dann wird es evtl. etwas süßer)
200 g gemahlene Mandeln
200 g gemahlene Haselnüsse
5 Eier
100 g gehackte Walnüsse
1 Prise Muskatnuss
1 Prise gemahlener Ingwer
1 Prise Salz
1 gut gehäufter Teelöffel Backpulver
1/4 Teelöffel Zimt
400 g Dinkelvollkornmehl
30 ml geschmolzenes (erhitztes) Kokosfett (Kokosöl)
ca. 300 g Reissirup (oder alternativ ca. 370 g Erythrit)

(ich selbst fand den Kuchen nicht allzu süß, für mich war er in diesem Fall daher genau richtig. Wer es allerdings etwas süßer möchte, der kann hier ein klein wenig mehr Reissirup oder Erythrit nehmen, da müsst Ihr einfach mal euren Teig abschmecken)

Für die Creme:
230 g leichter (fettreduzierter) Frischkäse
100 g griechischer Joghurt (mit 2 % Fett)
1 gehäufter Teelöffel Zimt
50 g Reissirup

Zudem:
einige gehackte Haselnüsse zum Dekorieren

Carrot Pineapple Cake

Den Backofen auf 170 °C Umluft vorheizen.

Die Zutaten für den Kuchen alle miteinander vermischen und zu einem Teig verrühren. Den Teig in zwei gleichgroße gefettete Springformen (ca. 26 cm Durchmesser) geben und jeweils ca. 50 – 60 Minuten backen (die Backzeit kann ein klein wenig variieren, zur Sicherheit bitte einen Stäbchentest machen, um feststellen zu können, dass der Kuchen durchgebacken ist). Wer keine zwei Springformen hat, der teilt die Teigmenge einfach und backt sie nacheinander in einer Springform. Anschließend die Böden gut auskühlen lassen. Diese sind nach dem Backen recht fest, keine Sorge, das war bei mir auch so.

Für die Creme den Frischkäse mit dem Joghurt, dem Zimt und dem Reissirup cremig rühren. Den Kuchen mit ca. der Hälfte davon füllen. Das heißt auf einen der Böden streichen und den zweiten Boden drauf setzen. Mit der anderen Hälte den Kuchen nun komplett einstreichen. Ein paar gehackten Haselnüsse drübergeben und fertig.

Der Kuchen sollte einige Stunden bzw. am besten über Nacht durchziehen bevor er gegessen wird! Erst dann wird er schön saftig und entfaltet seinen Geschmack.

Carrot Pineapple Cake

☆ Mara

Life is full of carrot cake goodies!!!

Gemüse im Kuchen?! Schmeckt nicht, gibt´s nicht! Schmeckt nämlich sogar grandios! Überzeugt Euch:

Saftiger Lecker-Schmecker-Zucchinikuchen

Saftiger Lecker-Schmecker-Zucchinikuchen

Double Pumpkin {Cheese-} Cake

Double Pumpkin (Cheese-) Cake

Amerikanischer Zucchinikuchen

Amerikanischer Zucchinikuchen

Muscheln in Weißwein-Tomatensauce

FIT FOOD

Muscheln in Weißwein-Tomatensauce

Zunächst muss ich allen, die mir auf Bloglovin´folgen sagen, dass ich versehentlich einen Account gelöscht habe. Sofern Ihr Life Is Full Of Goodies dadurch in Eurer Liste verloren habt, müsst Ihr nochmal neu folgen (sofern Ihr folgen wollt 😉 ), dafür könnt Ihr einfach hier klicken: Follow my blog with Bloglovin SORRY für die Umstände!!!!!!!!!!

So, jetzt geht´s zum heutigen Beitrag. Muscheeeeln!

Als Kind liebte ich es Muscheln zu sammeln. Ich erinnere mich an einen Malediven-Urlaub als ich klein war, da kam ich aus dem Muschelfieber garnicht mehr raus.

Mindestens aber genauso toll finde ich es, Muscheln zu essen. Und deshalb gab´s bei uns in letzter Zeit auch häufiger mal welche. Das lag zugegebenermaßen aber auch daran, dass ich endlich mal wieder unsere Mussel Eaters benutzen wollte. Wer sich jetzt fragt was das ist, das kann ich beantworten! Das sind diese versilberten Muschelzangen, die man zum Futtern dieser kleinen Dinger verwendet. Ihr seht sie auf den Fotos.

Die ersten Mussel Eaters hatte ich vor zwei, drei Jahren bei Westwing.de gesehen. Allerdings waren sie damals leider ausverkauft, so dass mein Freund – äähhhmmm, mittlerweile Verlobter *GRINS* – alle Hebel in Bewegung setzen musste, weil ich diese Dinger unbedingt haben wollte. Tatsächlich konnte er sie dann aus England organisieren. 2 Stück davon. Ich war sooo happy.

Als es die Mussel Eaters dann vor einiger Zeit erneut bei Westwing zu ergattern gab musste ich nochmal welche erstehen. Falls wir mal  nicht nur zu zweit Muscheln futtern, sondern noch Gäste haben… Bei Westwing hin und wieder mal vorbeizuschauen lohnt sich daher definitiv!

So, nun zu unserem Muschelrezept:

2 kg Miesmuscheln
1 große Zwiebel
3 Knoblauchzehen
etwas Olivenöl
350 ml Weißwein
1 Brühwürfel
(oder alternative Gewürze nach Wunsch)
4 halbe Zitronenscheiben
250 g gehackte Tomaten aus der Dose
(alternativ passiert)
Salz
Pfeffer
einen Esslöffel Butter
Kräuter nach Bedarf

Muscheln in Weißwein-Tomatensauce

Die Muscheln unter fließendem Wasser waschen und von noch vorhandenen Bärten befreien. Geöffnete Muscheln, die sich auch nach leichtem Klopfen gegen die Schale nicht schließen, unbedingt entsorgen, nur die geschlossenen verwenden!

Die Zwiebel klein schneiden, den Knoblauch durch eine Presse drücken. Beides in etwas Olivenöl in einem großen Topf anschwitzen. Die Muscheln dazugeben. Den Weißwein, den zerstoßenen Brühwürfel (oder alternative Gewürze nach Wunsch) sowie die Zitronenscheiben hinzugeben und alles aufkochen lassen. Einige Minuten köcheln lassen bis sich die Muscheln geöffnet haben. Die Muscheln dabei gelegentlich umrühren, da wahrscheinlich nicht alle in der Flüssigkeit liegen, aber dennoch gleichmäßig kochen sollen. Nun die gehackten oder passierten Tomaten mit in den Topf geben. Salzen und Pfeffern. Die Butter unterrühren und Kräuter nach Bedarf dazugeben. Die Sauce gut abschmecken.

Muscheln die sich nach dem Kochen nicht geöffnet haben ebenfalls entsorgen! Die sind nicht zum Verzehr geeignet! Eine Muschelvergiftung ist NICHT lustig, sondern kann lebensgefährlich werden!

Zitronenscheiben zu den Muscheln anrichten und frisches Baguette dazu reichen. Ein Rezept für selbstgemachtes Baguette gibt´s hier in einigen Tagen für Euch!

Guten Appetit!

Muscheln in Weißwein-Tomatensauce

☆ Mara

Sponsored Post!

Life is full of mussel goodies!!!

Lust auf Herzhaftes?! Dann schaut mal hier vorbei:

Mediterrane Tomaten-Feta-Taschen

Mediterrane Tomaten-Feta-Taschen

Bauernbrot mit Hefe

Bauernbrot mit Hefe

Tomaten Tarte Tatin mit Mozzarella und Avocadoeis

Tomaten Tarte Tatin mit Avocadoeis

 

Chocolate Avocado Cake

FIT FOOD

Chocolate Avocado CakeYepp. Avocado. YEPP. IM KUCHEN!!! Das geht! Und schmeckt! Und wisst Ihr was das Allertollste daran ist?! Es ist gesund! Ebenso Yepp. Weil man durch den Zusatz an Avocadofruchtfleisch weitestgehend auf den Zusatz anderer Fette verzichten kann.

Noch viel toller ist: Dieser Kuchen hier wurde ohne Weizenmehl gemacht. Und ohne Ei. Ach ja, und auch ohne weißen Raffinadezucker. Ist das nicht herrlich?! Ein gesunder Kuchen, den man ganz ohne Reue genießen kann. Nochmals YEPP. Ist das nach all der Feiertagsvöllerei nicht ein wunderbarer Start in ein neues Jahr?! Ich find schon.

So, nun einige knallharte und sehr erfreuliche Fakten zum Avocadofleisch:

Avocados sind nicht nur lecker, sondern die Dinger sind totales Fit Food! Sie bestehen zwar aus viel Fett, aber aus super gesunden ungesättigten Fettsäuren. Manche Experten sind sogar der Ansicht, dass diese vielen ungesättigten Fettsäuren der Avocados dem Körper beim Fettabbau helfen können. Verantwortlich sei das Enzym Lipase, das die Fettverbrennung während der Verdauung steuert und das verhindern soll, dass Fett im Fettgewebe gespeichert wird.

Zusätzlich beinhalten Avocados lebenswichtige Vitamine wie A und E sowie reichlich sekundäre Pflanzenstoffe. Vitamin A unterstützt die Blutbildung, lässt unsere Haut strahlen und stärkt unsere Augen. Zudem werden Knochen und Zähne gestärkt. Damit sind Avocados also wahre Schönmacher! Sportler und Models schwören angeblich drauf. …Nicht dass wir danach streben würden, fit und schön zu sein wie Leistungssportler oder Berufsmodels… neee, ich wollt´s nur nebenbei mal erwähnen 😉

In diesem Kuchen habe ich übrigens auch Birkenzucker verarbeitet. Dieser Zucker wird auch Xylit genannt. Er wird weitestgehend aus Birkenrinde oder Mais gewonnen und hat ca. 40 % weniger Kilokalorien wie normaler Haushaltszucker. Birkenzucker beeinflusst kaum den Blutzuckerspiegel, der glykämische Index liegt gerade mal bei 7, weshalb er sich auch bestens für Diabetiker eignet. Man verwendet ihn 1 zu 1 wie Zucker und kann mit ihm auch wunderbar backen.

Der Birkenzucker unterstützt sogar die Mundpflege. Kein Witz! Studien belegen: Er bekämpft Kariesbakterien, remineralisiert die Zähne und stärkt die Abwehrkräfte. Auch soll Xylit vorbeugend gegen Mittelohrentzündungen wirken. Deshalb wird Xylit auch gerne in Zahnpflegekaugummis verarbeitet.

So, wo ist der Haken?! Am Preis! Der Birkenzucker ist leider sehr teuer. Wenn man jedoch nur hin und wieder den normalen Zucker damit ersetzt stellt das eine wunderbar gesunde Abwechslung dar. Ich kaufe immer diesen Birkenzucker HIER* oder den etwas hochwertigeren HIER*!

Nun noch zu den Vorteilen von rohem Kakaopulver: Roher Kakao ist reich an lebenswichtigen und gesundheitserhaltenden Antioxidantien (die ja auch der Hautalterung vorbeugen und so… 😉 ). Er enthält angeblich mehr antioxidative Flavonoide als alle bisher getesteten Lebensmittel, einschließlich der Blaubeeren, dem Rotwein und dem grünen Tee, die ja laut Wissenschaft unglaublich viel davon enthalten sollen. Studien zufolge enthalten Blaubeeren 32 Antioxidantien und wilde Blaubeeren 61 Antioxidantien. Der rohe Kakao hingegen enthält 621 Antioxidantien!

So, worauf wartet Ihr also?! Backt Avocado Schokokuchen!

Der Kuchen schmeckt natürlich ein klein wenig anders als ein herkömmlicher Kuchen. Halloooo, ist ja auch klaaahaaar! Da sind ja auch andere Zutaten drin als bei „normalen“ Schokokuchen! Aber schmecken tut er trotzdem! (Hach, mein Deutsch ist heute wieder astrein, oder?!!!! 😉 Zwinker***

Noch Fragen?! Dann her damit!

Hier kommt jetzt allerdings erstmal das Rezept für Euch!

Chocolate Avocado Cake

Das Rezept für den Chocolate Avocado Cake:

Der Kuchen:

90 g reife und gut zerdrückte Avocado (1 Avocado ca.)
100 g gemahlene Mandeln
50 g Kakaopulver (ungesüßt)
1 Päckchen Backpulver
1 Prise Salz
150 g Birkenzucker (oder 150 g normalen Zucker. Wer will kann auch braunen Zucker, Kokosblütenzucker oder Agavendicksaft verwenden. Die Menge variiert ganz nach Eurem Geschmack)
100 g griechischer Joghurt (10 % Fett)
150 ml Milch
150 g Dinkel Vollkornmehl

Optional: 1 Handvoll Schokotröpfchen oder gehackte Schokoladensplitter
(Dann schmeckt’s natürlich besser, ist dann dafür nicht mehr ganz so extrem gesund)

Das Avocado Frosting:

250 g griechischer Joghurt (10 % Fett)
200 g reife und zerdrückte Avocado
60 g Kakaopulver (ungesüßt)
120 g Reissirup (oder alternativ Agavendicksaft)

Den Backofen auf 170 °C Umluft (190 °C Ober- / Unterhitze) vorheizen.

Alle Zutaten für den Kuchen zu einem glatten Rührteig verrühren. In eine gefettete (wer bei gesundem Fett bleiben will benutzt Kokosfett) kleinere Springform (ca. 24 cm Durchmesser) geben, den Rührteig einfüllen und den Kuchen ca. 20 – 25 Minuten backen. Einen Stäbchentest machen.

Für das Frosting alle Zutaten mit einem Rührgerät zu einer gleichmäßigen, cremigen Masse rühren und auf den komplett ausgekühlten Kuchen streichen.

WICHTIGER HINWEIS: Den Kuchen NICHT warm essen! Auch nicht lauwarm! Ich weiß, das fällt allen Süßmäulchen schwer, die nie abwarten können (ich kenn das!), aber glaubt mir, Ihr würdet es bereuen (DAS kenn ich nämlich auch!!!)!!!!! Avocadokuchen schmeckt warm nämlich garnicht gut! Erst nach dem kompletten Abkühlen wird er lecker!

Chocolate Avocado Cake

☆ Mara

Life is full of avocado goodies!!!

*Affiliate Links

Noch mehr gesunde Leckereien gibt´s hier:

Apfelkuchen mit Soja und Vollkorn

Apfelkuchen mit Soja und Vollkorn

Healthy Banana Bread

Healthy Banana Bread

Vollkorn Bananen Pancakes mit Kokosquark

Vollkorn Bananen Pancakes