Tag-Archiv | Frosting

Ein gesunder Zucchinikuchen und eine Kuchenschaufel-Verlosung!

FIT FOOD

Ein gesunder Zucchinikuchen und eine Kuchenschaufel-Verlosung!Fangen wir mit dem wichtigsten Punkt an: Es gibt was zu gewinnen. Und zwar eine handgefertigte Kuchenschaufel aus Edelstahl. In Haifischoptik. Naja, eigentlich gibt es sogar 3 davon. Eine davon könnt Ihr gewinnen, wenn Ihr mir in den Kommentaren verratet, was Euer allerallerallerliebster Lieblingskuchen ist. Das ist schon alles. Allein mit Eurem Kommentar seid Ihr dann im Lostopf und könnt am kommenden Sonntag hier gleich nachschauen, ob Ihr einen Kuchenheber namens „Big Bites“ gewonnen habt. Sooo einfach ist das!

Warum gibt es die Verlosung?! Weil ich mal gucken will, ob Ihr noch da seid. In letzter Zeit war hier so wenig Aktivität auf dem Blog, was zwar wohl auf das allgemeine jährliche Sommerloch zu schieben ist, ich mir deshalb jedoch trotzdem Sorgen gemacht habe, ob Ihr noch lebt. Oder ob Ihr noch mitlest. Um also sicherzugehen, dass Ihr nach wie vor noch da seid und derzeit nur ein wenig ….naja, nennen wir es lieb gemeint „kommentarfaul“ seid, dachte ich, ich lock Euch ganz frech mit einer zauberhaften Kleinigkeit zwischendurch.

Kurz nachdem ich das beschlossen hatte, kam mir die Anfrage einer ganz bezaubernden Leserin namens Michaela gerade recht, die mich fragte, ob ich nicht drei ihrer wundervollen Kuchenschaufeln verlosen möchte, die es seit kurzem auch HIER in ihrem Kerzenshop zu kaufen gibt. Lasst Euch übrigens nicht vom Namen täuschen, es gibt bei ihr nämlich nicht nur Kerzen (die gibt es natürlich auch und zwar in so ziemlich jeder erdenklichen Form und Farbe!), sondern man kann in ihrem Designshop eben auch Utensilien wie diesen Haifisch hier kaufen.

Ein gesunder Zucchinikuchen und eine Kuchenschaufel-Verlosung!

Wie passt der Hai denn jetzt zum Kuchen?! Naja, eigentlich muss er gar nicht passen, reicht doch schon, wenn er hübsch aussieht, oder?! Dennoch passt er widerum ganz gut, weil ich Euch heute einen gesunden Zucchinikuchen mitgebracht habe, der köstlich schmeckt, der aber vor allem mit gesünderen Zutaten gebacken wird. Kein Weizenmehl, keine Butter, kein weißer Raffinadezucker. Stattdessen Dinkel-Vollkornmehl, Kokosöl und Rohrohrzucker. Mit gesunden Nüssen und Zucchiniraspeln.

Ein gesunder Zucchinikuchen und eine Kuchenschaufel-Verlosung!

Damit könnt Ihr angreifen, wenn Ihr Eure Fettpölsterchen oder schlechtere Essgewohnheiten ablegen wollt. Mit dieser Kuchenvariante habt Ihr nämlich eine weitaus gesündere Alternative für die süßen Gelüste zwischendurch. Der Hai greift ja auch gerne mal an, das kann man die Tage ja vermehrt in den Zeitungen lesen. Obwohl die Angriffe in der Regel wohl lediglich auf Verwechslungen dieses Meeresbewohners zurückzuführen sind. Und außerdem, das hiesige Schaufel-Exemplar sieht ja auch total schnucklig aus.

Ein gesunder Zucchinikuchen und eine Kuchenschaufel-Verlosung!

Ok, ich geb auch zu, die Brücke von Hai zu Kuchenschaufel kann ich mit meiner Angreifer-Argumentation wohl nicht wirklich schlagen. Naja, dann bleibt es halt dabei: Sieht doch total hübsch aus der Haifisch-Kuchenheber, das reicht doch völlig!

Ein gesunder Zucchinikuchen und eine Kuchenschaufel-Verlosung!

Also, verratet mir in der Kommentarfunktion Euren Lieblingskuchen, ich verrate Euch jetzt das Rezept für meinen gesunden Zucchinikuchen! Und vergesst dann bitte nicht, kommenden Sonntag bei mir vorbeizuschauen und zu gucken, ob Ihr gewonnen habt. Sollte dies der Fall sein, schreibt mir einfach eine kurze eMail an lifeisfullofgoodies@web.de und teilt mir darin Eure Adresse mit. Die Schaufel wird dann direkt an Euch weiter geschickt. Bis kommenden Samstag 18 Uhr könnt Ihr Euren Kommentar hinterlassen. Der Gewinner wird dann per fairem Losverfahren gezogen. Viel Erfolg wünsche ich Euch!

NACHTRAG:

Die Gewinner der Kuchenschaufeln werden im Post vom 02.08.2015 bekanntgegeben!

Ein gesunder Zucchinikuchen und eine Kuchenschaufel-Verlosung!

Das Rezept für den gesunden Zucchinikuchen:

Für den Teig:

2 Eier
100 g Apfelmus
160 g Dinkel-Vollkornmehl
120 g Dinkelmehl
100 ml Kokosöl (gibt es zum Beispiel HIER* ein richtig gutes!)
1 Päckchen Backpulver (15 g)
1 Päckchen Natron (5 g)
100 g gemahlene Cashews
100 g gemahlene Mandeln
200 g Rohrohrzucker (alternativ Vollrohrzucker)
300 g sehr fein geraspelte Zucchini

Für den Guss:

200 g leichter Frischkäse
2 Esslöffel Agavendicksaft (wer es etwas süßer will, der nimmt gerne ein wenig mehr)
1/2 Teelöffel Zimt
2-4 Esslöffel Milch (je nach gewünschter Konsistenz)

Zudem:

Rohrohrzucker zum Bestreuen

Ein gesunder Zucchinikuchen und eine Kuchenschaufel-Verlosung!

Den Backofen auf 180 °C vorheizen. Alle Teig-Zutaten zu einem Rührteig verrühren. Diesen in eine gefettete Springform mit einem Durchmesser von ungefähr 26 cm füllen und den Kuchen ca. 35 Minuten backen. Anschließend gut auskühlen lassen.

Für den Guss alle  Zutaten glattrühren und direkt vor dem Servieren über dem Kuchen verteilen. Bringt man den Guss zu früh auf, trocknet dieser nämlich an und sieht nicht mehr so schön aus. Mit dem Rohrohrzucker bestreuen und servieren.

Wer den Kuchen noch dekorieren will, der kann dünne Streifen der Zucchinischale zu einer Spirale drehen und in die Mitte des Kuchen setzen.

Ein gesunder Zucchinikuchen und eine Kuchenschaufel-Verlosung!

☆ Mara

Life is full of zucchini goodies!!!

*Affiliate Link

Ich LIEBE Zucchinikuchen! Deshalb gab es ihn bei uns schon in unzähligen Varianten:

Amerikanischer Zucchinikuchen

Amerikanischer Zucchinikuchen

Chocolate Zucchini Cupcakes

Chocolate Zucchini Cupcakes

Saftiger Lecker-Schmecker-Zucchinikuchen

Saftiger Lecker-Schmecker-Zucchinikuchen

Advertisements

Chickpeas-Schnitten mit Blaubeercreme

FIT FOOD

K1600_IMG_1407mmss

Chickpeas-Schnitten?! Was soll das denn sein?! Naja, Chickpeas sind Kichererbsen. Ja, richtig. Die Dinger, die man entweder hart zum Abkochen oder Einweichen kaufen kann oder im Supermarkt auch bereits gekocht in Dosen findet. Ich bevorzuge meistens übrigens die vorgekochten aus der Dose (weil man aus dem Kichererbsen-Wasser zum Beispiel auch veganes steifgeschlagenes „Eiweiß“ herstellen kann, das auch zum Backen taugt – ohne Witz!), das aber nur nebenbei.

Ok, soweit so gut. Aber Kichererbsen im Kuchen?!?!!?? Ja, lasst es mich erklären!

Auch wenn der Schein auf dieser Seite vor lauter süßer Sünden zunächst trügen könnte, aber grundsätzlich esse ich trotz allem recht gesund. Warum?! Weil ich fit sein will, weil ich eine gute Haut haben möchte, und weil ich als Kind ein kleiner Moppel war , der gerne auch mal gehänselt wurde. Mit 12 oder 13 nahm ich dann ziemlich viel ab, hatte gleichzeitig einen Wachstumsschub, beschäftigte mich mit gesunder Ernährung und lernte so, was gut für meinen Körper ist und was nicht. Sport habe ich übrigens schon immer viel gemacht, auch als Kind. In Kombination mit gesunder Ernährung kam mir das dann auch zugute.

Insofern ernähre ich mich seither im Großen und Ganzen recht vernünftig. Deshalb kann ich süße Leckereien zwischendurch auch ganz gut verkraften. Auf die will ich nämlich definitiv NICHT verzichten. Ich will ein Stück Sahnetorte ohne schlechtes Gewissen futtern können oder mir auch mal eine halbe Tafel Schokolade gönnen, ohne dass es mir gefühlstechnisch danach 1 Woche lang schlecht geht. Und das geht, indem man eine ausgewogene Ernährung hat. Von allem ein bisschen haben meine Eltern früher schon gesagt. Und sie haben Recht. Der goldene Mittelweg ist ein guter Weg. Zumindest für mich. Ich muss auf nichts verzichten, genieße in Maßen und gönne mir auch mal was.

Da ich jedoch ziiiiieeeeemlich oft Lust auf Süßes habe, gibt es zwischendurch auch gesündere Alternativen zum klassischen Süßkram, die die Gelüste genauso gut befriedigen können. Heute eben mit Kirchererbsen. Die verarbeiten Sportler zum Beispiel sehr gerne in ihrer Nahrung, da sie recht gesund sind. Kichererbsen wirken sich angeblich sehr positiv auf die Verdauung, das Herz-Kreislaufsystem und den Blutzuckerspiegel aus. In ihnen stecken viele Proteine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Zudem sind sie reich an Vitamin B und an Ballaststoffen. Schmeckt im Kuchen natürlich etwas ungewohnt, aber durchaus sehr lecker!

K1600__MG_1394mm2ss-horzH

Das Rezept für die Chickpeas-Schnitten mit Blaubeercreme:

Für den Chickpeas-Kuchen:

200 g gekochte Kichererbsen
1/2 Päckchen Backpulver
1 Prise Salz
80 g Hafermehl (ich stelle das Mehl in meinem Blender immer selbst her. Dafür einfach Haferflocken zu Mehl verarbeiten)
50 g cremige Erdnussbutter
50 g Birkenzucker (gibt es HIER*, ist gesünder als gewöhnlicher Haushaltszucker, zudem hat er nur ca. die Hälfte der Kalorien, alternativ kann auch Kokosblütenzucker – gibt´s HIER* -oder gewöhnlicher Zucker benutzt werden)
50 ml Milch
50 g gehackte Cashews

Für die Blaubeerfüllung:

eine Handvoll Blaubeeren
200 g leichten Frischkäse
1-2 Esslöffel Birkenzucker, Menge nach Geschmack (oder ein Süßungsmittel nach Wahl)
einige Blaubeeren zur Deko

Den Backofen auf 170 °C Umluft vorheizen.

Die gekochten Kirchererbsen pürieren. Mit Backpulver, Salz, Hafermehl, Erdnussbutter, Birkenzucker und Milch zu einem glatten Teig verrühren. Zum Schluss die Cashews unterheben. Den Teig in eine kleine Springform füllen (ca. 18-20 cm Durchmesser) und ca. 25 Minuten backen.

Wer eine große Springform nutzen möchte, der verdoppelt die  Zutatenmenge einfach.

Den Chickpea-Kuchen nun auskühlen lassen und anschließend in 8 Kuchenstücke teilen.

Für die Füllung die Handvoll Blaubeeren pürieren und mit dem Frischkäse und dem Birkenzucker bzw. dem alternativen Süßungsmittel verrühren.  Zwischen je zwei Kuchenschnitten streichen und zusammensetzen. Wer will kann etwas Creme mit frischen Blaubeeren auch noch on top geben.

K1600_IMG_1439mmss

☆ Mara

Life is full of chickpea goodies!!!

Noch mehr gesunde Leckereien gibt es hier:

Blaubeer Kokos Minidonuts

Blaubeer Kokos Minidonuts

Overnight Chocolate Protein Oatmeal

Overnight Chocolate Protein Oatmeal

Erdbeer Galette aus Dinkel-Vollkorn-Teig

Erdbeer Galette aus Dinkel-Vollkorn-Teig

 

Arabische Mokka Cupcakes „Baharat“ von „Cinnamon and Coriander“

Arabische Mokka Cupcakes „Baharat“ mit Frischkäse-Frosting von "Cinnamon and Coriander"Lust auf ein klein wenig Orient? Geschmackstechnisch meine ich. Ja?! Dann hab ich heute einen ganz heißen Tipp für Euch. Heute ist nämlich wieder Besuchstag und begrüßen darf ich die liebe Kiki vom Blog Cinnamon and Coriander. Diesen zauberhaften Blog habe ich erst vor kurzem entdeckt und weil mir Kikis Rezepte so gut gefallen, habe ich sie auch gleich zu einem Gastbeitrag „verpflichtet“. 😉

Was genau gefällt mir an Cinnamon and Coriander? Vor allem die Experimentierfreude, die Kiki an den Tag legt. Es gibt auf ihrem Blog ausgefallene Rezepte, die gerne mit verschiedenen und vor allem etwas außergewöhnlichen Gewürz- oder Zutatenkombis verfeinert wurden. So zum Beispiel ihre Chinesische 5-Gewürze-Torte mit Grapefruit Curd und Ingwersahne oder auch ihr Apricot & OrangeTwist-Bread mit Parmesan. Klingt nicht nur interessant, sondern sieht auch oberlecker aus! Wie Kiki von sich selbst sagt, schlägt ihr Herz für ferne Länder und das macht sich in ihren Kreationen auch bemerkbar. Ein Besuch auf Cinnamon and Coriander lohnt sich daher defintiv!

Nun übergebe das Wort an Kiki:

 ☆ ☆ ☆

Hallo ihr Lieben,

Ich bin Kiki und blogge seit 2013 auf meinem Baby Cinnamon and Coriander meine süßen und herzhaften Küchen-Kreationen. Wie der Name meines Blogs schon verrät, spiele ich gerne mit Gewürzen. Das hängt vielleicht damit zusammen, dass ich in einem puristischen „Salz & Pfeffer only“ – Haushalt aufgewachsen bin!

Ich finde es besonders spannend, Klassikern durch Zugabe exotischer Gewürze einen modernen Twist zu verleihen und sie dadurch neu zu interpretieren. Außerdem reise ich für mein Leben gerne, spitzel gerne mal in fremde Töpfe und bringe aus jedem Land jede Menge Rezepte mit. Auch das landet auf dem Blog –  neben all dem Naschkram und Backwerk, das ich, als Spielball meiner Nougat- und Marzipan–Gelüste, ständig produziere.

Es ist mir heute natürlich ein ausgesprochenes Vergnügen eines meiner „Goodies“ in Mara´s verführerischer Vitrine auszustellen. Und wenn mich die liebe Mara in ihr rosa Schlaraffenland einlädt, wird’s dementsprechend natürlich auch würzig! Klar : Gotta represent und so!

Heute nehmen wir uns saftige, Mokka Cupcakes mit zartschmelzendem Frischkäse – Frosting vor und machen sie mit etwas Baharat zu einem ultimativen Geschmackserlebnis ! Baha-What?? Baharat ist eine arabische Gewürzmischung, die zum Würzen von Fleisch- und Fischgerichten, aber auch für den sogenannten „Kaffee Baharat“, einen gewürzten Mokka benutzt wird. Deshalb liegt diese Kombi mit den Mokka Cupcakes aus arabischer Sicht eigentlich auf der Hand. Wie Curry hat Baharat keine feste Zusammensetzung. Jedes Dorf, ach- was sage ich – jede Familie hat ihre eigene Geheimmischung. Die Hauptbestandteile sind Pfeffer, Nelken, Kardamom, Zimt, Muskat, Kreuzkümmel, Paprika und Koriander. Diese Mischung passt einfach herrlich zu Kaffee und verleiht den saftigen Mokka Cupcakes eine orientalische Würze und eine leicht weihnachtliche Note.

Die Arabischen Mokka Cupcakes sind wirklich ein absoluter Favorit bei meinen Foodie-Freunden, kommen aber auch bei weniger experimentierfreudigen Gaumen absolut an!

Für 12 Stück braucht ihr:

4 El Rum
100 ml Espresso
85 g Zartbitterschokolade
20 g Kakao
125 g Mehl
150 g Zucker
½ Tl Salz
1 Tl Backpulver
8 EL Öl
2 Eier
2 Tl Essig
1 Tl Vanille-Extrakt
2 Tl Baharat *

Den Ofen auf 180 Grad vorheizen. Ein Muffin-Blech mit Papier-Förmchen bestücken. Likör und Espresso mischen und die Schokolade im Wasserbad schmelzen. Kakao, Mehl, Zucker, Salz, Baharat und Backpulver mischen. Öl, Eier, Essig und Vanille vermischen und mit der Mehl-Mischung, dem Espresso und der Schokolade verrühren und ca. 20 Minuten backen. Die Muffins aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen.

*Die Gewürzmischung dürfte im Gewürz-Geschäft eures Vertrauens erhältlich sein. Ihr könnt die Mischung aber auch einfach selbst ganz fix herstellen! Vorausgesetzt ihr habt ein gut sortiertes Gewürzregal. Das Rezept lautet wie folgt:

Baharat:

4 Teile Paprika
3 Teile Pfeffer
2 Teile Zimt
1 Teil Nelken
1 Teil Koriander
1 Teil Kreuzkümmel
1 Teil Muskat
1 Teil Kardamom

Alle Gewürze mischen und in einem Glas lagern. Verwendet ihr einen Teelöffel als ein „Teil“, erhaltet ihr ca. ein Gewürzglas voll Baharat! Wer Wille und Muse hat, kann die Würzmischung auch originalgetreu aus ganzen getrockneten Gewürzen herstellen und im Mörser bzw. der Gewürzmühle zu einem besonders intensiv duftenden Pulver zerkleinern. Aber auch das Gemisch aus Fertigpulvern ist hier ok.

Für das Frosting:

225 g Frischkäse
110 g Butter
150 g Puderzucker
2 Tl Vanille-Extrakt
2 TL Instant-Espresso-Pulver

Alle Zutaten sollten die gleiche Temperatur haben, also Butter und Frischkäse rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen! Espresso-Pulver durch ein Sieb streichen und mit dem Puderzucker vermischen. Die Butter mit dem Puderzucker und dem Espresso-Pulver schaumig aufschlagen und langsam den Frischkäse unterrühren. Dabei nur so lange mixen, wie nötig, da das Frosting sonst gerinnen kann. Das Frosting mit einer Tülle eurer Wahl auf die abgekühlten Muffins aufspritzen und mit etwas Baharat bestreuen.

So ihr Lieben, das war`s von meiner Seite! Versüßt euch weiterhin das Leben mit Mara´s süßen Köstlichkeiten und genießt die schönste Zeit des Jahres!

Arabische Mokka Cupcakes „Baharat“ mit Frischkäse-Frosting von "Cinnamon and Coriander"

Liebe Kiki, schön dass Du heute hier warst und ein wenig orientalischen Wind in die Bude gebracht hast!

☆ Mara

Life is full of cupcake goodies!!!

Ihr wollt noch mehr Cupcakerezepte?! Kann ich Euch kredenzen:

Chocolate Zucchini Cupcakes

Chocolate Zucchini Cupcakes

Rhabarber Marzipan Cupcakes mit Marshmallow Fluff

Rhaba2

Einfache Schoki Cupcakes

Einfache Schoki Cupcakes

Einfache Schoki Cupcakes

Einfache Schoki Cupcakes„Ich will keine Schokolaaadäää!!! Ich will lieber einen Mann!“

Ähhhhhhhh watt!!!?!?!!???!! Echt jetzt?!?!!?!?!?? MIT-GROßEN-AUGEN-GUCK!?? Nee, also Leute, bei aller Liebe. Müsste ich mich entscheiden, zwischen einem Mann und einer Tafel zartschmelzender, auf der Zunge zergehender, köstlicher Schokolade… ich würde definitiv lieber die… ach, lassen wir das.

Aber was wäre die Welt ohne Schokolade?! Als ich heute Morgen die Zeitung mit den 4 Buchstaben aufschlug, plotzte mir dabei fast meine Kaffeetasse aus der Hand! Welch schlimme Schlagzeile musste ich da mit Entsetzen erblicken!? Eine Schokoladenknappheit soll weltweit eintreten!!

Bis 2020 könnte es tatsächlich ein globales Defizit geben. Weil immer mehr Schokolade gegessen wird und der Anbau nicht nachkommt. Vor allem die Chinesen würden die Schokolade gerade für sich entdecken. Und von denen gibt es auf der Welt bekanntlich ja ziemlich viele! …Erst trinken sie unseren Milchvorrat weg (vor einigen Jahren hieß die Schlagzeile nämlich, die Milch ginge aus, weil die Chinesen plötzlich alle Milch trinken wollen) und jetzt wollen sie auch noch an unsere heißgeliebte Schoki ran! Nicht mit uns!!!!

Nachdem ich vor lauter empörtem Geschrei die halbe Kanzlei aufgerüttelt (ich will jetzt nicht sagen „aufgeweckt“ 😉 ) hatte, beruhigte ich mich wieder, mit einem großen Stück Chocolate Cheesecake im Mund, den eine liebe Kollegin nach DIESEM Rezept hier gebacken und mitgebracht hatte. Soooo gut! Mit diesem Zuckerschub im Magen und dem Gedanken daran, dass wir ja alle nach wie vor Milch trinken und die Schoki daher bestimmt nicht alle wird, beendete ich dann mein Plädoyer für Schokolade und ging an die Arbeit.

Und damit auch Ihr Schoki in Reinform (naja, oder zumindest in reichhaltiger Cupcake-Form) zu Euch nehmen könnt, habe ich heute das Rezept für meine einfachen Schoki Cupcakes für Euch!

Einfache Schoki Cupcakes

Das Rezept für die einfachen Schoki Cupcakes:

Für die Muffins (8 – 12 Stück, je nach Größe der Muffinformen):

125 g Butter
125 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
2 Eier
200 g Mehl
1/2 Päckchen Backpulver
175 ml Milch
2 Esslöffel Kakaopulver
2 Esslöffel klein gehackte Zartbitter-Schokostückchen

Für das Frosting:

100 g weiche Butter
100 g Puderzucker
100 g Frischkäse
1-2 Esslöffel Kakaopulver

Den Backofen auf 160 °C Umluft (180 °C Ober- / Unterhitze) vorheizen.

Für die Muffins die weiche Butter mit dem Zucker sowie dem Vanillezucker schaumig rühren. Die Eier nacheinander unterziehen. Dann das Mehl, das Backpulver und die Milch hinzugeben und alles zu einem glatten Teig verrühren. Das Kakaopulver unterrühren. Zum Schluss noch die Schokoladenstückchen unterheben.

Den Muffinteig in Muffinförmchen geben und ca. 20 – 30 Minuten (je nach Größe der Muffinformen) backen. Einfach einen Stäbchentest machen, um sicherzugehen, dass der Teig durchgebacken ist.

Die Muffins gut auskühlen lassen.

Für das Frosting die weiche Butter zunächst schaumig schlagen. Sodann unter Rühren den Puderzucker mitunter mischen und nach und nach den Frischkäse dazugeben. Zum Schluss noch das Kakaopulver (Menge variiert je nach dem eigenen Geschmack) unterrühren. Das Frosting in einen Spritzbeutel mit Sterntülle geben und bei Bedarf (also wenn das Frosting zum Aufspritzen noch etwas zu weich ist) zuvor nochmals 20 – 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Dann auf die Muffins spritzen und einige Zuckerstreusel darüber streuen.

An besten gekühlt futtern (im Kühlschrank halten sich die Cupcakes mehrere Tage prima frisch).

Die Muffin Förmchen könnt Ihr übrigens bei der Schönhaberei bestellen!

Einfache Schoki Cupcakes

☆ Mara

Ihr steht auf Cupcakes?! Ich auch! Schaut mal:

Apple Cinnamon Cupcakes und zwei Buchgewinner!!!

Apple Cinnamon Cupcakes

Blueberry White Chocolate Cupcakes

Blueberry White Chocolate Cupcakes

Chocolate Zucchini Cupcakes

Chocolate Zucchini Cupcakes

 

Apple Cinnamon Cupcakes und zwei Buchgewinner!!!

Apple Cinnamon CupcakesJuhuuu, es gibt zwei Gewinner der Cake Pop Bakery Bücher! Beide wurden von allen Teilnehmern im fairen Losverfahren ermittelt! Ich selbst hatte darauf natürlich wie immer keinerlei Einfluss. Logo! Soll ja alles ordentlich ablaufen hier 🙂

Zuerst möchte ich mich allerdings für Eure zahlreiche Teilnahme bedanken! Es freut mich natürlich riesig, wenn solche Aktionen gut ankommen!

Aber jetzt. Die beiden Gewinner sind:

Euch Beide bitte ich, mir innerhalb der nächsten 8 Tage Eure Adressen mitzuteilen, damit die Bücher zugeschickt werden können!

An alle anderen: Nicht traurig sein, die nächste Verlosung steht schon in den Startlöchern!!!!

So, und nun kommen wir zum kulinarischen Teil des heutigen Tages!

Erst gestern habe ich Euch HIER die Geburtstagstorte gezeigt, die ich Anfang Oktober für den 1. Bundesliga Fußballer Roberto Firmino vom TSG Hoffenheim machen durfte. Wie man auf den Fotos dort sehen kann, lieferte ich nicht nur die Torte, sondern auch 36 Cupcakes in sechs verschiedenen Geschmacksrichtungen. Larissa, Roberto´s hübsche Frau, wünschte sich bunte Cupcakes. Also gut. Gesagt, getan. Ich machte bunte Cupcakes. Meine Teilchen sollten ja aber nicht nur schön aussehen, sondern vor allem auch ganz wunderbar schmecken!

Ich hatte zuhause deshalb nicht nur 36 Stück gebacken, sondern wesentlich mehr der kleinen Teile hergestellt, damit ich auch jedes einzelne (mehrfach 🙂 ) testen und verköstigen konnte. Man muss ja schließlich wissen, was man so kredenzt. Und ich kann Euch sagen, die Cupcakes waren der Renner!! Sie hatten eine klasse Größe, einen unglaublich saftigen Teig und ein Frosting, dessen Konsistenz absolut perfekt war. Es blieb in Form und schmeckte hervorragend!

Und weil diese Cupcakes mein persönliches Geschmacks-Highlight waren, verrate ich Euch die Rezepte dazu!

Wir fangen an mit den Apple Cinnamon Cupcakes, weil die so schön in den Herbst passen! Super saftiger Apfelteig mit dezentem Zimtfrosting obendrauf.

Das Rezept für meine Apple Cinnamon Cupcakes:

Für die Muffins (8 – 12 Stück, je nach Größe der Muffinformen):

125 g Butter
125 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
2 Eier
200 g Mehl
1/2 Päckchen Backpulver
175 ml Milch
1 mittelgroßer Apfel
1 gehäufter Teelöffel Zimt

Für das Frosting:

100 g weiche Butter
100 g Frischkäse
100 g Puderzucker
1/4 bis 1/2 Teelöffel Zimt (Menge je nach Geschmack)
grüne Lebensmittelfarbe in Pulverform (ich benutze immer diese HIER*)

Den Backofen auf 160 °C Umluft (180 °C Ober- / Unterhitze) vorheizen.

Für die Muffins die weiche Butter mit dem Zucker sowie dem Vanillezucker schaumig rühren. Die Eier nacheinander unterziehen. Dann das Mehl, das Backpulver und die Milch hinzugeben und alles zu einem glatten Teig verrühren.

Den Apfel schälen, entkernen und in minikleine Stücke schneiden. Die Stücke mit dem Zimt bestreuen, gut mischen und unter den Teig heben.

Den Muffinteig in Muffinförmchen geben und ca. 20 – 30 Minuten (je nach Größe der Muffinformen) backen. Einfach einen Stäbchentest machen, um sicherzugehen, dass der Teig durchgebacken ist.

Die Muffins gut auskühlen lassen.

Für das Frosting die weiche Butter zunächst schaumig schlagen. Sodann unter Rühren den Puderzucker mitunter mischen und nach und nach den Frischkäse dazugeben. Zum Schluss noch den Zimt sowie die Lebensmittelfarbe (Menge je nach gewünschter Farbintensität) unterrühren. Das Frosting in einen Spritzbeutel mit Sterntülle geben und bei Bedarf (also wenn das Frosting zum Aufspritzen noch etwas zu weich ist) nochmals 20 – 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Dann auf die Muffins spritzen, Zuckerstreusel darüber streuen und die Cupcakes noch mit einem Hauch Zimt verfeinern.

Im Kühlschrank halten sich die Cupcakes übrigens einige Tage ganz hervorragend!

Apple Cinnamon Cupcakes

☆ Mara

Life is full of cupcake-goodies!!!

*Affiliate Link

Cupcakes sind nicht nur bunt, sondern auch lecker! Überzeugt Euch selbst:

Chocolate Cupcakes

Chocolate Cupcakes

Lemon Buttermilk Cupcakes

Lemon Buttermilk Cupcakes

Matcha Green Velvet Cupcakes

Matcha Green Velvet Cupcakes I