Tag-Archiv | Fudge

Schoko-Kirsch-Fudge-Kuchen

FIT FOOD

Schoko-Kirsch-Fudge-KuchenKirsche! Schokolade! Fudge! Kuuuuuchen! Und alles „in gesund“! Geht nicht?! Na klaaaar geht das! Dieser Kuchen ist so dermaßen gesund, dass Ihr ihn sogar zum Frühstück essen könnt! Er beinhaltet nämlich super nährstoffreiche Haferflocken und gibt Euch damit die nötige Energie für den Tag.
Haferflocken sind ja eh was feines. Ich erinnere mich an den Tag, an dem ich meinen ersten Haferflockenbrei aß, als wäre es gestern gewesen. Ich war als sehr junges Mädchen damals bei einer Freundin. Ein tolles Haus! Hatte zwar nicht mein Dad geplant (der ist nämlich Architekt), aber es war trotzdem der Knaller 😉 Ich war als Kind sooo begeistert davon. Alles war todschick und modern, das EG war komplett offen, eine Art extrem große und hohe Galerie, in deren Mitte ein großer „Schlauch“ mit der Treppe hochging. Von außen sah man von der einen Seite nur eine runde Wand, in deren Mitte sich die Stufen nach oben befanden. Die Küche war riesig, im ganzen Haus gab es große Fenster auf allen Seiten. Es war einfach abgefahren. Und in diesem Haus kochte meine damalige Freundin uns Porridge. Mit Bananen. Der allererste Haferbrei in meinem Leben (von der Babynahrung, die mir eventuell in jungen Jahren zugeführt wurde mal abgesehen). Meine Güte, war das lecker! Ich stellte fest, dass ich kulinarisch gesehen bis dahin echt was verpasst hatte…

Und weil ich seitdem absoluter Haferflocken-Fan bin und diese feinen Flocken in jeder Variante liebe, gibt es mittlerweile bei uns auch Kuchen mit den Dingern. Heute mal in gesund und mit Kirschen. Der Kuchen ist recht fest und fudgig, Ihr seht das auf dem letzten Foto unter anderem ganz gut. Wie gesagt, eine Energiebombe. Man sollte ihn auf jeden Fall mit dem Topping essen, weil er erst in Kombination mit dem Kirschquark richtig lecker schmeckt.

Schoko-Kirsch-Fudge-Kuchen

 Das Rezept für den Schoko-Kirsch-Fudge-Kuchen:

Für den Kuchen:

100 g Hafermehl (einfach Haferflocken im Blender sehr fein häckseln)
1 Päckchen Backpulver
270 g griechischer Joghurt
1 Ei
1 gute Prise Salz
250 g pürierte Kirschen
30 g Mandelbutter (Mandelmus)
80 g Apfelmus
40 g Kakaopulver
200 g Dinkelmehl (Typ 630)
200 g Erythrit, unter anderem Xucker light genannt (gibt es z. B. HIER*), hat übrigens keine Kalorien!

Alternativ zum Erythrit kann man ein Süßungsmittel nach Wahl benutzen. Sofern man normalen weißen Zucker nimmt, benötigt man nur ca. 150 g. Braunen Zucker, Kokosblütenzucker und Co. ebenso entsprechend der Menge anpassen (Ihr könnt auch einfach abschmecken, ob es süß genug ist).

Für das Topping:

250 g Quark
100 g pürierte Kirschen
2 Esslöffel Erythrit (oder alternativer Zucker oder Süßstoff nach Wahl)

Zudem:

etwas Kakaopulver
frische Kirschen zur Deko

Schoko-Kirsch-Fudge-Kuchen

Den Backofen auf 180 °C Umluft (200 °C Ober- / Unterhitze) vorheizen.

Alle Zutaten für den Kuchen zu einem Rührteig verrühren. Eine Springform (Durchmesser ca. 26 cm) fetten und den Teig einfüllen. Den Kuchen ca. 40 Minuten backen.

Für das Topping alle Zutaten mischen, auf dem ausgekühlten Kuchen verteilen und anschließend mit Kakaopulver bestreuen und mit den frischen Kirschen dekorieren. Das Topping solltet Ihr keinesfalls weglassen, da der Kuchen erst damit richtig gut schmeckt!

Schoko-Kirsch-Fudge-Kuchen

☆ Mara

Life is full of cherry goodies!!!

Noch mehr Kirschen-Rezepte gibt es hier:

Kirschtarte mit weißer Schokolade

Kirschtarte mit weißer Schokolade

Chocolate Cherry Cheesecake für “Herzfutter”

Chocolate Cherry Cheesecake für “Herzfutter”

Kirschmarmelade und Kirsch-Erdbeer-Ananas

Kirschmarmelade und Kirsch-Erdbeer-Ananas

Advertisements

Z-P-C Fudge Cake {Do it TWICE!! The Baking Challenge mit Fabulous Food}

Z-P-C Fudge CakeEin WHAT?!?!?! Na, ein Z-P-C Fudge Cake!!! Jetzt erzählt mir nicht, Ihr wüsstet nicht, was das ist…!

Kleiner Scherz 😉

Ihr könnt ja garnicht wissen, was das ist! Das hab ich nämlich gerade erfunden. Genau wie das Rezept. Das hab ich auch schlichtweg frei Schnauze zusammengerührt. UND: Es schmeckt!!

Aber was ist denn dieser komische Z-P-C Fudge Cake jetzt?! Sag ich Euch! Eigentlich heißt mein Kuchen Zucchini Pumpkin Coco Fudge Cake. Weil DAS aber definitiv zu lang war, hab ich ihn kurzum Z-P-C Fudge Cake genannt. So. Lacht mich ruhig aus. Ich lach ja selbst noch darüber 😉

Die Kombi hört sich womöglich etwas kurios an, sie schmeckt aber ganz fantastisch! Zumindest dann, wenn man auf fudgigen und damit sehr saftigen, reichhaltigen Kuchen steht, der schmeckt, als wäre er nicht 100%-ig durchgebacken. Mit dem Topping obendrauf kam der Kuchen übrigens auch bei meinen Freunden richtig gut an!

Und mit diesem Kuchen gehe ich in die nächste Runde unserer Do it TWICE!! – Baking Challenge, die ich mit Dani von Fabulous Food letzten Monat ins Leben gerufen habe. Mehr über unsere Aktion erfahrt ihr in meinem Beitrag HIER. Dort gibt es auch die beiden Rezepte zur ersten Challenge, die lautete: Zwetschgenkuchen.

Die 2. Do it TWICE!!-Baking Challenge lautet:

Kürbis

Das Rezept für meinen Z-P-C-Fudge Cake:

Für den Teig:

1 Prise Salz
150 g weiche Butter
250 g Zucker
350 g Zucchinipüree (dafür einfach rohe Zucchini klein schneiden und mit dem Pürierstab pürieren oder die Zucchini sehr fein raspeln, letzteres genügt ebenso)
1 Päckchen Backpulver
Saft von 1 ZitroneDo it TWICE!!555565652225757ää88
5 Eier
350 g Mehl
50 g Speisestärke
1 Esslöffel Zimt
1 Prise Muskat
100 g Kürbispüree
70 g Kokosraspel

Für das Frosting:

200 g Frischkäse
1/2 Teelöffel Zimt
25 ml Sahne
50 g Puderzucker

Zudem:

Butter für die Springform
etwas Zimt zum Bestreuen
etwas Puderzucker zum Bestreuen

Z-P-C Fudge Cake

Den Backofen auf 160 Grad Umluft (180 Grad Ober- / Unterhitze) vorheizen.

Das Salz zur Butter geben und mit dem Zucker schaumig rühren. Das Zucchinipüree untermengen. Die restlichen Zutaten dazugeben und alles zu einem gleichmäßigen Rührteig verrühren.

Den Teig in eine gebutterte große Springform geben und ca. 30-35 Minuten backen. Einen Stäbchentest machen, um zu prüfen, ob der Teig durchgebacken ist. Bleibt noch Teig am Stäbchen hängen, benötigt der Kuchen noch ein paar Minuten Backzeit.

Der Kuchen geht beim Backen ziemlich auf, das legt sich nach dem Abkühlen aber wieder.

Für das Frosting alle Zutaten vermischen und cremig aufschlagen. Auf den abgekühlten Kuchen streichen und mit Puderzucker und Zimt bestreuen.

Fertig 🙂

Dani von Fabulous Food hat natürlich auch gebacken. Schaut bei Ihr rein, sie kredenzt Euch köstliche Spiced Pumpkin Brownies! Das Rezept von Dani gibt es HIER auf ihrem Blog!

Wenn Ihr unsere Backchallenge verfolgen wollt, dann könnt Ihr das nicht nur hier, sondern wie immer natürlich auch auf den Social Media Kanälen Instagram, Facebook, Twitter und Co. Die Hashtags lauten #thebakingchallenge, #doittwice, #lifeisfullofgoodies und #ffabulousfood! Wir freuen uns, wenn Ihr unsere Rezepte ausprobiert und teilt! Viel Spaß damit!

Z-P-C Fudge Cake

☆ Mara

Life is full of zucchini-pumpkin-coco-goodies!!!

Ich bin ja sooo verliebt in Kürbis!!!

Avocadoschaum auf Kürbissuppe

Avocadoschaum auf Kürbissuppe

Kürbis-Gnocchi

Kürbis-Gnocchi

Double Pumpkin {Cheese-} Cake

Double Pumpkin (Cheese-) Cake

Karamell Fudge

FUDMeine LIEBEN!!! IHR macht mich fertig!!! SOOOO viele tolle und liebe Mails, die mich teilweise minütlich erreichen, ich bin fix und fertig!!! WAHNSINN!!! Wie schon angekündigt, werde ich versuchen, alles so schnell wie möglich zu beantworten.

Für alle unter Euch, die es noch nicht mitbekommen haben, derzeit könnt Ihr bei mir hier tolle Backbücher („Schokoladige Backideen“ und „Vegane Backträume“) sowie die neue Backzeitschrift „Süße Kreationen“ gewinnen, aus welcher ich Euch nun auch ein Rezept vorstelle.

Warum gibt es was zu gewinnen?! Weil mein Blog vor kurzem 1 Jahr alt wurde und damit Blog-Geburtstag hatte. Wie könnt Ihr gewinnen?! Ganz einfach. Follower werden oder für alle, die schon Follower sind: Einfach einen Kommentar hinterlassen. Genaues erfahrt Ihr HIER!

Jetzt aber zum Karamell Fudge.

Heute ist Faschingssonntag, nachher findet in unserem kleinen Karlsdorf der alljährliche Faschingsumzug statt. Und da von den ganzen Umzugswägen „Karamelle“ herab geschmissen werden, gibt´s nun Karamell Fudge! Ich weiß, Karamelle sind eigentlich Bonbons, aber heute nehmen wir´s einfach mal wörtlich 😉

Am liebsten ist mir Karamell, wenn es richtig schön klebrig ist und an den Zähnen hängenbleibt. Dann ist die Konsistenz für mich in der Tat perfekt!

Gut, das auch so hinzubekommen ist die andere Seite. Ich hatte das vor einigen Jahren schon mal probiert, leider ziemlich erfolglos. Als ich nun aber die neue Backzeitschrift „Süße Kreationen“ erhalten hatte und darin ein Rezept für Karamell Fudge zu finden war, musste ich mich nochmal dran wagen. Und was soll ich sagen, dieses Rezept ist perfekt!!! Einfach zu machen und sooooo lecker! Alle Karamellfans müssen das definitiv ausprobieren!!

Das Rezept:

150 ml Milch
175 ml Kondensmilch
500 g Zucker
100 g leicht gesalzene Butter (wer normale Butter nimmt, macht einfach noch eine Prise Salz dazu)
1 Päckchen Vanillezucker

Zudem benötigt Ihr einen geeigneten Thermometer (z. B. einen Zuckerthermometer) und etwas neutrales Öl zum Einfetten.

Eine ca. 18 mal 18 cm große, flache, eckige Backform (wer will darf natürlich auch vogelwild sein und eine runde Form benutzen 😉 ), mit einer Schicht Backpapier auslegen und die Ränder mit einem neutralen Öl schön einfetten. Das Backpapier auf mindestens einer Seite am besten etwas überstehen lassen, damit man die feste Masse nachher auch gut aus der Form lösen kann.

Milch, Kondensmilch, Zucker, Vanillezucker und Butter in einen großen Topf mit dickem Boden geben. Langsam erhitzen, dabei immer gut umrühren. Die Butter soll schmelzen und der Zucker soll sich vollständig auflösen. Die Masse nun zum Kochen bringen und den Thermometer einhängen. So lange kochen lassen, bis eine Temperatur von 116 °C erreicht ist. Dabei immer rumrühren, damit die Masse nicht am Boden ansetzt.

Bis die benötigte Temperatur erreicht ist kann es übrigens ganz schön lange dauern!! 30 – 40 Minuten sind hier (je nach Herd und Topf) normal. Das Karamell muss auch unbedingt so lange köcheln, da es ansonsten nicht heiß genug und später nicht fest genug wird!

Man merkt auch daran, dass das Karamell die richtige Konsistenz hat, wenn es die bräunliche Farbe bekommt. Dann könnt ihr mit einem Löffel etwas vom Karamell aus dem Topf auf einen kühlen Teller geben und schauen, ob es etwas fester wird. Aber aufpassen, dass Euch in dieser Zeit das Karamell im Topf nicht anbrennt! Das geht im Endstadium nämlich ganz schnell!

Sobald die Temperatur erreicht ist, den Topf vom Herd nehmen und 5-10 Minuten runterkühlen lassen. Dann die Masse nochmals gut durchschlagen und in die Form schütten. Glattstreichen und komplett auskühlen lassen.

Sobald das Fudge kalt ist kann es aus der Form gelöst werden. Nun noch in mundgerechte Häppchen schneiden und wegnaschen.

Helau!!

FUD2

☆ Mara

Noch mehr Süßigkeiten findet Ihr hier:

Cookies´n Cream Pralinen

ttt

Snickers Würfel

Snickers Würfel

Bounty

Bounty