Tag-Archiv | Karamell

Upside Down Aprikosen Mandel Muffins von Tinas Tausendschön

Upside Down Aprikosen Mandel Muffins von Tinas TausendschönHeute ist ein besonderer Gast hier auf dem Blog. Ein Gast, der mich regelmäßig mit seinen wundervollen Fotos inspiriert, der mich zum Lachen bringt, mit dem ich mich gut unterhalten kann und der mir vor kurzem gezeigt hat, dass auch in der Bloggerwelt immer wieder Freundschaften entstehen können, die einem Freude bereiten. Es ist die liebe Tina vom zauberhaften Blog Tinas Tausendschön.

Kennengelernt haben wir uns vor ca. 1 1/2 Jahren auf dem Karlsruher Bloggerstammtisch, weil wir beide in dieser wundervollen Region in Baden wohnen. Und ich bin heilfroh, dass Tina sich damals entschieden hat, das Ding mit der Bloggerei weiter zu verfolgen. So durften und dürfen wir uns an unzähligen fabelhaften Kreationen von ihr erfreuen!

Ich nehme an, dass viele von Euch Tina schon kennen, allen anderen kann ich nur ans Herz legen, unbedingt mal zu ihr rüberzuklicken! Ich bin sicher, Ihr werdet von dort nicht so schnell wieder weggehen. Vor einiger Zeit habe ich eine Rhabarbertarte gemacht, die zum Beispiel von Tina´s Tarte aus dem letzten Jahr inspiriert war.

Meine momentanen Lieblingsposts von Tinas Tausendschön sind übrigens ihre Cherry Frozen Yogurt Popsicles sowie ihre Meersalz Aprikosen Tarte. Himmlisch! Einfach nur himmlisch!Um Euch nicht länger auf die Folter zu spannen, übergebe ich nun das Wort an Tina:

☆ ☆ ☆

Ich bin heute hier in der Nachbarschaft zu Gast, also so richtig in der Nachbarschaft. Ja man glaubt es kaum, die Foodbloggerdichte in einer Großstadt mag ja nach logischen Aspekten von Haus aus hoch sein – aber dass ich hier auf dem Land eine so wunderbare Bloggerkollegin praktisch vor der Haustür habe, ist schon Zufall oder nennen wir es Fügung oder einfach nur “ Im Kraichgau isch’s eben besonders lecker“ 🙂

Ich freue mich sehr, dass ich bei dir, liebe Mara, zu Gast sein darf, du warst einer meiner ersten realen Kontakte in der Bloggerwelt und ich erinnere mich noch genau, wie ich eingeschüchtert in der der Ecke saß, meinen Burger mümmelte und mit großen Augen und Ohren alles aufgesogen habe, was ihr da so erzählt habt. Ehrlich… ich war an diesem Abend nicht mehr soooo sicher, ob ich das mit dem Bloggen wirklich machen sollte 🙂

Umso mehr freue ich mich, dass ich doch meinem inneren Ruf gefolgt bin, weitergemacht habe… denn ohne unsere gemeinsame Leidenschaft hätten wir wohl nie soviel Spass, soviel gemeinsame Treffen und soviel gemeinsame Hirngespinste ausgeheckt. Und ich freu mich noch auf viel mehr! Ich drück dich mal ganz doll…. und zur virtuellen und realen Kaffeerunde bist du natürlich immer wieder und gerne eingeladen!

Upside Down Aprikosen Mandel Muffins von Tinas Tausendschön

Das Rezept für die Upside Down Aprikosen Mandel Muffins (für 6 Stück):

3 Aprikosen
90 g Rohrzucker
2 TL Zucker
80 g Mehl
80 g gemahlene Mandeln
2 TL Amaretto
80 g Butter
2 Eiweiss
1 Ei
6 ganze Mandeln
Vanilleextrakt
1 Prise Salz

Upside Down Aprikosen Mandel Muffins von Tinas Tausendschön

Den Ofen auf 175 °C vorheizen.

Den Rohrzucker mit der Butter, Salz und dem Vanilleextrakt schaumig rühren. Die Eiweiss und das ganze Ei unterrühren bis eine homogene Masse entstanden ist, dann den Amaretto unterrühren. Anschliessend das Mehl und die gemahlenen Mandeln unterheben.

Etwas Butter mit den 2 TL Zucker in einer Pfanne karamellisieren lassen und das Karamell in die 6 gefetteten Muffinförmchen füllen. Die Aprikosen waschen, halbieren und entkernen und anstatt des Kerns jeweils eine Mandel in eine Aprikosenhälfte stecken. Die Aprikosen mit der Schnittseite nach unten auf den Karamell setzen und mit Teig bedecken. Nun alles für ca. 30-35 Minuten backen. Herausnehmen und gut abkühlen lassen. Aus der Form stürzen und genießen.

Upside Down Aprikosen Mandel Muffins von Tinas Tausendschön

Danke liebe Tina, dass du heute hier bei mir bist! Ich freue mich auf viele viele weitere Events mit dir! Dicker Knutscher,

☆ Mara

Life is full of apricot goodies!!!

Im Sommer gibt´s Obst:

Erdbeer-Tiramisu

Erdbeer-Tiramisu

Schokolierte Himbeeren

Schokolierte Himbeeren

Kirschtarte mit weißer Schokolade

Kirschtarte mit weißer Schokolade

 

Advertisements

Erdnuss Karamell Eis… soooo lecker!

Erdnuss Karamell Eis... soooo lecker!Es gibt so Tage, an denen hilft nichts. Rein gar nichts. Außer Eiscreme.

An solchen Tagen ist die Laune am Boden, man ist bereits mit dem falschen Fuß aufgestanden, stellt in der Küche fest, dass die Milch ausgegangen ist (die MILCH!!! Das ist mir in den letzten 10 Jahren nicht passiert!), muss sich im nächsten Moment sodann damit abfinden, dass es auch kein Red Bull zum Wachwerden mehr im Kühlschrank gibt und fährt dann mies gelaunt unverzüglich und auf direktem Wege in den erstbesten (und natürlich längsten) Stau auf die A5. Man hat ja sonst nix zu tun.

Im Büro angekommen ist dann bereits der halbe Morgen rum, ohne dass man was vernünftiges gemacht hat. Die andere Hälfte ist voll von schlimmen Akten, die man abarbeiten soll, und Anrufen, die man nicht annehmen will (aber muss) …und als man sich zwischendurch was süßes beim Bäcker gegenüber holen will – weil man es sonst an die Nerven kriegt und den Zucker jetzt UNBEDINGT braucht! – stellt man dann fest, dass man kein Geld dabei hat, weil sich der Geldbeutel nach wie vor in der Sporttasche befindet, die man daheim in die Ecke beförderte, als man am Abend zuvor außer Puste und völlig fertig von einer einzigen Sportstunde nach Hause gekehrt war. Wäre ja nicht ganz sooo schlimm, man könnte sich ja beim Kollegen was leihen. Ist dann aber trotzdem schlimm, weil man bereits aus dem Büro hinaus über die Straße gelaufen ist, nun zurücklaufen muss und vor lauter Zorn zu faul ist, denselben Weg gleich nochmal zu gehen. Man schmollt dann lieber weiterhin im Büro ohne ein eigentlich heiß ersehntes Zuckerhoch.

Wenn man irgendwann nach Feierabend dann endlich wieder daheim angekommen ist – den wöchentlichen Supermarkt-Einkauf  auf dem Nachhauseweg ausfallen lies, weil man ja kein Geld dabei hatte – und erneut feststellt, dass die kleinen Heinzelmännchen die Milch immer noch nicht aufgefüllt haben, beschließt man einfach sofort damit aufzuhören, tatsächlich zu glauben, dass dieser Tag nochmal besser wird. Um es kurz zu fassen, wenn´s mal läuft, dann läuft´s. Großartig.

Um den Tag dann nicht ganz so erbärmlich zu Ende gehen zu lassen hilft nur eins:  Sich mit einer großen Portion Eiscreme auf die Couch oder einfach direkt ins Bett zu schmeißen. Mit extra Schokosauce oder ganz viel Karamell. Für letzteres habe ich ein sensationelles Rezept für Euch parat, das die Laune garantiert um 100 % ansteigen lässt. Sofern Ihr Erdnüsse mögt oder den Geschmack von diesem… wie heißt das noch gleich … Snickers! 😉 Auch an besseren Tagen der absolute Oberknaller!

Das Rezept für das Erdnuss Karamell Eis:

Für das Erdnusseis:

380 g gezuckerte Kondensmilch (z. B. Milchmädchen)
200 g cremige Erdnussbutter
320 ml Sahne
200 ml Milch (am besten Vollmilch)

Für das Karamell:

200 g Zucker
1 Packung Vanillezucker
200 g Sahne
200 g gesalzene Erdnüsse

Für das Erdnusseis die gezuckerte Kondensmilch mit der Erdnussbutter gleichmäßig und gut verrühren. Nach und nach 120 ml von der Sahne und anschließend die Milch dazugeben und verrühren. Nun die restliche Sahne steif schlagen und unterheben. Die Masse in die Eismaschine geben und nach Anleitung der Maschine durchfrieren lassen.

Ich habe eine supertolle Eismaschine mit Kompressor – und zwar diese HIER* – , hatte zuvor aber auch eine kleine Maschine ohne Kompressor, die ebenfalls bestens super funktioniert, man eben nur den Eisbehälter 24 Stunden vorkühlen muss . Das ist diese HIER*.

Das Eis anschließend in einen gefriertauglichen Behälter geben und die Oberfläche glattstreichen, das Erdnusseis sollte im Behältnis so ca. 2 cm hoch drin stehen. Ich habe hier eine gefriertaugliche eckige Glasschale genommen.

Wer keine Eismaschine hat, der gibt die Masse nach dem Zusammenmischen direkt in ein gefriertaugliches Gefäß, stellt es ins Gefrierfach und rührt es die ersten 1 bis 1 1/2 Stunden immer mal wieder um, damit die Eiskristalle, die sich beim Gefrieren bilden, zerschlagen werden. Wobei man das Umrühren auch sein lassen kann, weil das Eis durch die gezuckerte Kondensmilch und die geschlagene Sahne sowieso total cremig wird! 🙂

Für das Karamell den Zucker und den Vanillezucker in einem Topf schmelzen. Dabei zunächst am besten nicht umrühren, erst wenn der Zucker anfängt zu karamellisieren. Sonst bilden sich zuvor schon große Klumpen. Sobald er karamellisiert  sollte man dann umrühren, da der Zucker schnell anbrennt. Sobald er verflüssigt ist die Sahne dazugeben. Nun klumpt die Masse wahrscheinlich, macht aber nichts, wir rühren so lange weiter bis sie sich wieder vollständig aufgelöst hat. Sodann vom Herd nehmen.  Zum Schluss die Erdnüsse dazugeben und gleichmäßig mit dem Karamell vermischen.

Das Karamell etwas auskühlen lassen und dann auf dem Eis verteilen. Erneut einfrieren und  irgendwann dann drauf losfuttern. Ich garantiere Euch, wer damit anfängt, der kann nicht mehr aufhören zu essen!

Erdnuss Karamell Eis... soooo lecker!

☆ Mara

Life is full of ice cream goodies!!!

* Affiliate Links

Eisrezepte findet Ihr auch hier:

Brombeer-Erdbeer-Popsicles mit Joghurteis

Brombeer-Erdbeer-Popsicles mit Joghurteis

Dulce de leche Eiscreme mit Karamellsauce

Dulce de leche Eiscreme mit Karamellsauce

Strawberry Cheesecake Ice + Ice Cream Baby, NOW!!!- Event

Strawberry Cheesecake Ice Cream

Snickerscupcakes von „Herzfutter“

Snickerscupcakes von Herzfutter

Juhuuu, heute darf ich wieder einen wunderbaren Gast hier willkommen heißen. Und zwar den lieben Björn von Herzfutter. Kennengelernt haben wir uns letzten Herbst auf einem Event in Berlin und weil ich nicht nur seinen Blog toll finde, sondern mich auch überzeugen konnte, dass er selbst mindestens genauso toll ist, habe ich ihn gefragt, ob er nicht Lust auf einen Gastbeitrag hätte. Und tatatadaaaaa: Heute ist er da!

Mitgebracht hat uns Björn sensationelle Snickerscupcakes, deren Anblick echt eine Frechheit ist und eigentlich verboten gehört. Die kleinen Dinger sehen nämlich sowas von verboten gut aus, dass man sämtliche guten Vorsätze was die Sommerfigur betrifft, SOFORT über Bord wirft! Diese Creme! Dieses Karamell! Frechheit, ich sag´s ja.

Björn hat schon immer gerne gebacken und immer gerne auch Freunde mit selbst Gebackenem überrascht. Irgendwann entstand daraus sein Blog und damit auch die Leidenschaft an schönen Foodfotos.

Damit Ihr Herzfutter jetzt aber selbst kennenlernt, übergebe ich an Björn:

☆ ☆ ☆

Hallo zusammen, ich bin Björn aus Berlin und blogge seit 2011 auf „Herzfutter“.

Für meinen Blog koche und backe ich zum Teil schnelle Rezepte für die Studentenküche, aber auch gerne aufwendige Torten für die Geburtstage meiner Freunde. Meine liebsten Zutaten sind dabei Erdnüsse, Bacon und Karamell! So entstehen dann Snickerstorten, Fleischpasteten, Erdnussschnitten und Zartbittermuffins mit Bacon am laufenden Band.

Low carb und low fat sind also Begriffe, die in meiner Küche eher selten fallen. Kann man doof finden oder man kann ausflippen vor Freude. Ausflippen ist sowieso immer gut. Heute ist wieder so ein Tag, da muss ich den ganzen Tag wie ein Flummi durch die Wohnung hüpfen und jubeln. Warum? Weil ich euch Snickerscupcakes mitgebracht habe, die so unglaublich fantastisch-grandios-superduper-lecker-göttlich schmecken, dass man einfach jubeln muss. Finde ich zumindest. Dazu darf ich heute auch noch bei Mara zu Gast sein. Ich meine, hallo? Mara ist ein richtiger TVStar, hat nun auch noch ein eigenes Backbuch und ihre Fotos und Rezepte lassen einem jedes Mal das Wasser im Mund zusammen laufen. Und zack – auf einmal bin ich mittendrin in Mara’s Welt. Da muss man ebenfalls einfach jubeln.

Mara habe ich bei einem Event kennengelernt, bei dem sich alles um Butter drehte. Butter ist übrigens auch eine Zutat in meiner Küche, ohne die ich nicht auskommen könnte. Und weil ich auf diesem Event gemerkt habe, dass Mara privat genauso sympathisch ist, wie sie hier auf dem Blog rüberkommt – musste ich nicht lange zögern, als sie mich gefragt hat, ob ich einmal bei ihr Gast sein möchte.

So jetzt aber genug Lobhudelei, kommen wir zum eigentlichen Star dieses Beitrages: Den Snickerscupcakes. Erdnuss-Karamell-Schokoriegel gehören zu meinen Grundnahrungsmitteln. Allein weil sie gleich zwei meiner Lieblingszutaten vereinen: Karamell und Erdnüsse. Naja und Schokolade schadet auch nie, oder? Da diese Riegel so lecker schmecken, habe ich beschlossen ihnen mal wieder ein Rezept zu widmen. Damit das auch so richtig gut flutscht, habe ich noch eine ordentliche Portion Butter mit ins Rennen geschickt. Es treffen nun also Karamell, Erdnüsse, Schokolade und Butter aufeinander – das kann doch nur grandios werden, oder?

Snickerscupcakes von Herzfutter

Das Rezept für die Snickerscupcakes (für ca. 12 – 14 Cupcakes):

Zutaten:

Für die Schokomuffins:

150 g Butter (Zimmertemperatur)
200 g Zucker
3 Eier
1 Prise Salz
200 ml Milch
100 g Mehl
70 g Kakao
2 gestr. TL Backpulver

Für das Erdnusskaramell:

100 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
100 ml Schlagsahne
100 g gesalzene Erdnüsse

Für das Erdnussbutterfrosting:

90 g Butter (Zimmertemperatur)
90 g Puderzucker
120 g Erdnussbutter
20 ml Milch
50 g Zartbitterschokolade

Für den Schokoladenteig zuerst den Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen und ein Muffinblech mit Papierförmchen auslegen.

Nun die Butter zusammen mit dem Zucker einige Minuten lang schaumig rühren. Dabei die Eier nach und nach unterrühren. Eine Prise Salz und die Milch hinzugießen. Mehl mit Kakao und Backpulver vermischen und ebenfalls unter die flüssige Masse rühren. Der Teig sollte jetzt sehr cremig sein – ist er zu fest, einfach noch etwas Milch untermixen. Den Teig in die Papierförmchen füllen – aber nicht ganz bis zum Rand, schließlich geht der Teig noch etwas auf. Für 20-25 Minuten im Backofen backen, bis an einem Holzstäbchen kein Teig mehr kleben bleibt.

Nachdem die Muffins ausgekühlt sind, das Erdnusskaramell zubereiten. Den Zucker zusammen mit dem Vanillezucker auf mittlerer Stufe ganz langsam schmelzen lassen. Sobald der Zucker goldgelb geschmolzen ist, die Sahne hinzuschütten und alles gut verrühren, bis sich die Sahne mit dem Zucker verbunden hat. Nun die Erdnüsse hinzugeben und verrühren. Mit einem Esslöffel jeweils etwas der Masse auf die Muffins gießen. Wieder sehr gut auskühlen lassen.

Während das Karamell auskühlt, das Frosting zubereiten. Dazu die Butter mit einem Handmixer schlagen, bis sie leicht weiß wird. Anschließend den Puderzucker hinzufügen und solange mixen, bis die Masse cremig ist. Nun noch die Erdnussbutter und Milch gut unterrühren. Die Masse bis zum Gebrauch im Kühlschrank lagern.

Ist das Karamell ausgekühlt, die Buttercreme in einen Spritzbeutel füllen und damit die Muffins dekorieren. Zum Schluss noch die Zartbitterschokolade über dem Wasserbad schmelzen und in einen Plastikbeutel füllen. Ein klitzekleines Loch in eine Ecke schneiden und mit feinen Schokoladenfäden die Cupcakes dekorieren.

Snickerscupcakes von Herzfutter

Mein lieber Björn, ich hüpf auch gerade wie ein Flummi durch die Gegend, weil ich mich so freue, Dich heute als Gast bei mir zu haben! Danke für diese oberleckeren Snickerscupakes! Ich überlege mir jetzt tatsächlich auch, ob ich Erdnuss-Karamell-Schokoriegel nicht ebenfalls als Grundnahrungsmittel in meine Liste mitaufnehme! 😉

Mara

Life is full of cupcake goodies!!!

Cupcake-Rezepte gibt´s unter anderem hier:

Chocolate Zucchini Cupcakes

Chocolate Zucchini Cupcakes

Rhabarber Marzipan Cupcakes mit Marshmallow Fluff

Rhaba2

Apple Cinnamon Cupcakes und zwei Buchgewinner!!!

Apple Cinnamon Cupcakes

Giant Carrot Cake Roll mit Apfelkaramell aus Mara´s Sweet Goodies

Giant Carrot Cake Roll mit ApfelkaramellMeine Lieben, am 10.03.2015 kam mein erstes Buch Mara´s Sweet Goodies* (das Ihr HIER bei mir auch mit persönlicher Widmung bestellen könnt!) heraus und ich bin begeistert, was für eine unglaubliche Resonanz ich von Euch allen bekommen habe! Dafür ein ganz ganz großes Dankeschön!

Ich freue mich über all die bereits nachgebackenen Rezepte, über Eure lieben Kommentare und viele wundervolle Fotos von Euren Kreationen.

Für alle, die mein Buch noch nicht haben, vielleicht aber ein klein wenig neugierig darauf sind, kommt heute eins meiner Lieblingsrezepte aus dem Buch. Meine Giant Carrot Cake Roll, die mit meinem allerliebsten Apfelkaramell serviert wird.

Bevor ich Euch aber jetzt gleich das Rezept verrate, erzähle ich Euch noch kurz, was Euch in Mara´s Sweet Goodies* so alles erwartet:

Das Buch beinhaltet 84 nigelnagelneue süße Rezepte und ist aufgeteilt in 5 Kapitel.

In Kapitel 1 beginnen wir mit den Toppings und Cake Fillings. Hier gibt es viele leckere süße Saucen für drüber oder drunter. Karamell, Curd, cremiger Sirup und und und. Zu jedem Rezept gibt es mindestens ein weiteres Rezept, für das Ihr Topping oder Cake Filling verwenden könnt.

Weiter geht´s in Kapitel 2 sodann mit süßen Frühstücksideen. Von besonderen Pancakes, leckeren Aufläufen und süßen Broten…

In Kapitel 3 erwarten Euch meine Kuchenhighlights. Es gibt ganz klassische – wie bei Oma früher – , aber auch ganz neue moderne Kreationen.

Für den kleinen süßen Hunger zwischendurch kommen in Kapitel 4 sodann meine Sweet Bites. Hier gibt es süße Kleinigkeiten in vielen verschiedenen Formen und Varianten.

Und zum Schluss wird´s dann noch eisig. Ob Eis am Stiel, als Eis Sandwich oder klassisch im Topf, man kann es sich auf der Zunge zergehen lassen.

Eins meiner Lieblingsrezepte ist wie gesagt diese Giant Carrot Cake Roll mit Apfelkaramell. Eine Zufallskombi. Wie so oft. In den Hefeteig habe ich geraspelte Karotten miteingearbeitet. Jaaaa, richtig, IM Hefeteig drin. Klingt verrückt?! Ja, das dachte ich auch als ich vor langer Zeit mal auf die Idee kam. Mittlerweile gehört es zu meinem Repertoire, geriebenes Obst oder Gemüse direkt im Hefeteig zu verarbeiten. Hierbei kreiere ich immer wieder viele neue Variationen. So gibt es zum Beispiel meine Apple Cinnamon Swirls, in die ich geriebenen Apfel ebenfalls direkt in den Teig gearbeitet habe. Oder meinen Sweet Potato Pull Apart Cake mit Süßkartoffeln (das Rezept gibt es in meinem Buch Mara´s Sweet Goodies*!).

Die Giant Carrot Cake Roll schmeckt perfekt, wenn man sie mit Apfelkaramell übergießt. Ein asoluter Traum! Ich versprech es Euch! Beide Rezepte, sowohl für den Kuchen als auch für das Karamell gibt es in meinem Buch Mara´s Sweet Goodies* und extra für Euch heute auch hier:

Für das Apfelkaramell:

Zutaten:
500 ml naturtrüber Apfelsaft
200 g brauner Zucker
60 g Butter
1 Päckchen Vanillezucker
1/4 TL Zimt
180 ml Sahne

Den Apfelsaft aufkochen und ca. 20 Minuten vor sich hin köcheln lassen, bis er auf ca. 1/3 seiner Menge eingedickt ist.
Die Hitze nun reduzieren, den braunern Zucker, die Butter, den Vanillezucker und den Zimt dazugeben. Alles gut verrühren.
Nun die Sahne einrühren und das Apfelkaramell nochmals aufkochen lassen.
Das Apfelkaramell unter Rühren weitere 10 – 15 Minuten köcheln lassen, der Zucker muss sich währenddessen vollständig auflösen.
Das Karamell bekommt eine schöne hellbraune Farbe und kann dann in ein sauberes Glas oder in eine Flasche gefüllt werden.
Bitte auch beachten, dass das Karamell noch fester und zähflüssiger wird, wenn es abgekühlt ist.
Kühl gelagert bleibt das Apfelkaramell einige Tage gut haltbar.

Apfelkaramell

Das Rezept für die Giant Carrot Cake Roll:

Zutaten:
 
Für den Teig:
150 g Karotten
1 Würfel Hefe
60 ml lauwarmes Wasser
570 g Mehl
80 g Zucker
60 g weiche Butter
60 ml lauwarme Milch
 
Für die Füllung:
80 g brauner Zucker
80 g weißer Zucker
1/2 Teelöffel Zimt
60 g flüssige Butter

Zudem:
Butter für die Springform
3 Esslöffel brauner Zucker
Puderzucker
1 Portion Apfelkaramell

Die Karotten sehr fein reiben. Die Hefe zerbröckeln und in das lauwarme Wasser geben. Ca. 10 Minuten gehen lassen.

Das Mehl mit dem Zucker mischen, die weiche Butter, die lauwarme Milch sowie das Hefewasser mit hinzugeben und zusammen mit den Karottenraspeln zu einem gleichmäßigen Teig verkneten. Der Teig sollte nicht mehr kleben. Sollte er dies wider Erwarten dennoch tun, noch ein klitzeklein wenig Mehl unterkneten. Den Hefeteig einige Minuten gut durcharbeiten und abgedeckt an einem warmen Ort ca. 1 Stunde gehen lassen.

Den Teig anschließend nochmals kurz durchkneten und sodann zu einem ungefähr 50 cm mal 30 cm großen Rechteck ausrollen.

Für die Füllung den braunen und den weißen Zucker vermischen. Den Zimt und die flüssige Butter hinzugeben. Alles verrühren und auf der Teigplatte verteilen. Mit einem Pinsel gleichmäßig verstreichen.

Aus der Teigplatte lauter lange Streifen schneiden, die ca. 3 cm breit sein sollten. Diese Streifen nun in einer runden gebutterten Springform (Durchmesser ca. 26 – 28 cm) nacheinander als riesige Rolle anordnen. Am besten funktioniert das, wenn man den ersten Streifen zu einer Schnecke einrollt und in die Mitte der Springform legt. Den nächsten Streifen wickelt man jetzt einfach um diese erste kleine Rolle drum herum. Die Füllung soll dabei immer ins Innere der Rolle gucken. Man beginnt mit dem nächsten Streifen immer dort, wo der letzte Streifen aufgehört hat. Die Streifen rollen bis sie aufgebraucht sind. So entsteht nach und nach eine einzige riesige Rolle.

Die Giant Carrot Cake Roll nun nochmals ca .15 Minuten gehen lassen und den Backofen auf 160 °C Umluft (180 °C Ober- / Unterhitze) vorheizen.
Die Rolle mit den 3 Esslöffeln braunem Zucker bestreuen und für ca. 25 Minuten backen. Die Giant Carrot Cake Roll sollte eine leicht gebräunte Oberfläche bekommen. Die Rolle nach dem Abkühlen mit Puderzucker bestreuen und großzügig mit dem Apfelkaramell übergießen.

Perfekt! Und passt wunderbar zum Osterbrunch… 😉

Giant Carrot Cake Roll mit Apfelkaramell

☆ Mara

Life is full of carrot cake goodies!!!

* Affiliate Links

Noch mehr von meinen außergewöhnlichen Teigen mit Obst oder Gemüse drin findet Ihr hier:

Z-P-C Fudge Cake {Do it TWICE!! The Baking Challenge}

Z-P-C Fudge Cake

Apple Cinnamon Swirls

Apple Cinnamon Swirls

Saftiger Lecker-Schmecker-Zucchinikuchen

Saftiger Lecker-Schmecker-Zucchinikuchen

 

Aphrodisierende Schokoküchlein

Aphrodisierende SchokoküchleinAlle Jahre wieder. Jajaaaa, alle Jahre wieder ist Valentinstag. Der Tag der Verliebten und der Liebenden. Oder auch der Tag der Floristen, der Gärtnereien oder auch der Tankstellen, die an diesem denkwürdigen Event nachweislich ja ebenfalls Unmengen an herzigem Blumengedöns verkaufen.

Und ich muss gestehen. Ich mag Valentinstag ja irgendwie. Auch wenn viele darüber schimpfen, ich steh dazu. Ich find´s irgendwie schnucklig. Obwohl ich in der realen Welt alles andere als den klassischen Romantiker verkörpere. Im Gegenteil. Bin ich doch eher ziiiieeeemlich unromantisch veranlagt. Vielleicht schlummert diese Eigenschaft ja tief in mir und konnte sich nur noch nicht richtig ausleben… Denn auch wenn ich regelmäßig an Valentinstag überhaupt nichts bekomme, nicht mal was von der Tanke…, finde ich diesen einen Tag, der sich den verliebten und den sich liebenden Menschen dieser Welt widmet, irgendwie schön. Also vielleicht dann doch eine Romantikerin, die Mara. 😀

Da Liebe ja bekanntlich durch den Magen geht, darf natürlich auch ein kulinarisches Highlight nicht fehlen. Damit wir unser Objekt der Begierde an diesem Tag auch schön betören können, gibt´s heute meine Schokoküchlein mit Chaikaramell. Erstens schüttet der Verzehr von Schokolade viele Glückshormone aus (kann ich persönlich bestätigen 😉 ), zweitens wirken die vielen Gewürze, die in diesem Chaikaramell verarbeitet sind, angeblich sehr aphrodisierend. So soll der Duft von Zimt zum Beispiel wärmend und betörend wirken, ebenso der Geruch der Vanille. Aber auch Ingwer, Kardamom und Muskat sollen eine positive Auswirkung auf die Libido haben.

Also, nix wie ran an den Speck! Ähhh, an den Geliebten!

Das Rezept:

Die Schokoküchlein:

50 g Zartbitter oder Vollmilch Schokolade
40 g Butter
1 Ei
50 g Zucker
70 g Mehl
1/2 Teelöffel Backpulver
1 Päckchen Vanillezucker
50 ml Milch

Zudem:

Kleine Backförmchen in Herzform (ich habe diese HIER* benutzt, weil die Herzchen so schöne Vertiefungen haben, in denen sich das Karamell perfekt sammelt)

Das Chai-Karamell:

Rezept dafür gibt´s bereits bei meinem Apfelschmarrn und zwar HIER

Den Backofen auf 170 °C Umluft (190 °C Ober- / Unterhitze) vorheizen.

Die Schokolade klein hacken und schmelzen.

Die Butter mit dem Ei und dem Zucker schaumig rühren. Alle weiteren Zutaten, auch die geschmolzene Schokolade, dazugeben und zu einem glatten Rührteig verarbeiten. Den Schokoteig in die Backförmchen füllen und ca. 20 Minuten backen. Die Backzeit hängt allerdings sehr von der Größe Eurer Backformen ab und kann daher variieren. Um zu schauen, ob der Teig durchgebacken ist, einfach einen Stäbchentest machen!

Die Herzen vor dem Servieren mit dem Chai-Karamell begießen. Die Küchlein können warm und kalt gegessen werden.

Aphrodisierende Schokoküchlein