Tag-Archiv | Kirschen

Schoko-Kirsch-Fudge-Kuchen

FIT FOOD

Schoko-Kirsch-Fudge-KuchenKirsche! Schokolade! Fudge! Kuuuuuchen! Und alles „in gesund“! Geht nicht?! Na klaaaar geht das! Dieser Kuchen ist so dermaßen gesund, dass Ihr ihn sogar zum Frühstück essen könnt! Er beinhaltet nämlich super nährstoffreiche Haferflocken und gibt Euch damit die nötige Energie für den Tag.
Haferflocken sind ja eh was feines. Ich erinnere mich an den Tag, an dem ich meinen ersten Haferflockenbrei aß, als wäre es gestern gewesen. Ich war als sehr junges Mädchen damals bei einer Freundin. Ein tolles Haus! Hatte zwar nicht mein Dad geplant (der ist nämlich Architekt), aber es war trotzdem der Knaller 😉 Ich war als Kind sooo begeistert davon. Alles war todschick und modern, das EG war komplett offen, eine Art extrem große und hohe Galerie, in deren Mitte ein großer „Schlauch“ mit der Treppe hochging. Von außen sah man von der einen Seite nur eine runde Wand, in deren Mitte sich die Stufen nach oben befanden. Die Küche war riesig, im ganzen Haus gab es große Fenster auf allen Seiten. Es war einfach abgefahren. Und in diesem Haus kochte meine damalige Freundin uns Porridge. Mit Bananen. Der allererste Haferbrei in meinem Leben (von der Babynahrung, die mir eventuell in jungen Jahren zugeführt wurde mal abgesehen). Meine Güte, war das lecker! Ich stellte fest, dass ich kulinarisch gesehen bis dahin echt was verpasst hatte…

Und weil ich seitdem absoluter Haferflocken-Fan bin und diese feinen Flocken in jeder Variante liebe, gibt es mittlerweile bei uns auch Kuchen mit den Dingern. Heute mal in gesund und mit Kirschen. Der Kuchen ist recht fest und fudgig, Ihr seht das auf dem letzten Foto unter anderem ganz gut. Wie gesagt, eine Energiebombe. Man sollte ihn auf jeden Fall mit dem Topping essen, weil er erst in Kombination mit dem Kirschquark richtig lecker schmeckt.

Schoko-Kirsch-Fudge-Kuchen

 Das Rezept für den Schoko-Kirsch-Fudge-Kuchen:

Für den Kuchen:

100 g Hafermehl (einfach Haferflocken im Blender sehr fein häckseln)
1 Päckchen Backpulver
270 g griechischer Joghurt
1 Ei
1 gute Prise Salz
250 g pürierte Kirschen
30 g Mandelbutter (Mandelmus)
80 g Apfelmus
40 g Kakaopulver
200 g Dinkelmehl (Typ 630)
200 g Erythrit, unter anderem Xucker light genannt (gibt es z. B. HIER*), hat übrigens keine Kalorien!

Alternativ zum Erythrit kann man ein Süßungsmittel nach Wahl benutzen. Sofern man normalen weißen Zucker nimmt, benötigt man nur ca. 150 g. Braunen Zucker, Kokosblütenzucker und Co. ebenso entsprechend der Menge anpassen (Ihr könnt auch einfach abschmecken, ob es süß genug ist).

Für das Topping:

250 g Quark
100 g pürierte Kirschen
2 Esslöffel Erythrit (oder alternativer Zucker oder Süßstoff nach Wahl)

Zudem:

etwas Kakaopulver
frische Kirschen zur Deko

Schoko-Kirsch-Fudge-Kuchen

Den Backofen auf 180 °C Umluft (200 °C Ober- / Unterhitze) vorheizen.

Alle Zutaten für den Kuchen zu einem Rührteig verrühren. Eine Springform (Durchmesser ca. 26 cm) fetten und den Teig einfüllen. Den Kuchen ca. 40 Minuten backen.

Für das Topping alle Zutaten mischen, auf dem ausgekühlten Kuchen verteilen und anschließend mit Kakaopulver bestreuen und mit den frischen Kirschen dekorieren. Das Topping solltet Ihr keinesfalls weglassen, da der Kuchen erst damit richtig gut schmeckt!

Schoko-Kirsch-Fudge-Kuchen

☆ Mara

Life is full of cherry goodies!!!

Noch mehr Kirschen-Rezepte gibt es hier:

Kirschtarte mit weißer Schokolade

Kirschtarte mit weißer Schokolade

Chocolate Cherry Cheesecake für “Herzfutter”

Chocolate Cherry Cheesecake für “Herzfutter”

Kirschmarmelade und Kirsch-Erdbeer-Ananas

Kirschmarmelade und Kirsch-Erdbeer-Ananas

Fluffige Kirschrolle aus Biskuit

Fluffige Kirschrolle aus BiskuitKuchen. Ich mag Kuchen. Nein, ich liebe Kuchen! Schon immer, für immer. Aber so ein Kuchen kann einem unverhofft an einem ursprünglich ruhigen Abend durchaus schon mal den letzten Nerv rauben.

Ja, auch geübten Bäckern wie mir (ich behaupte jetzt zumindest einfach mal, dass ich in der Küche und beim Backen so einigermaßen gut klar komme…), geht nicht immer alles so leicht von der Hand wie es manchmal scheint. Warum mich diese Kirschrolle an einem Samstag Abend vor kurzem nahezu in den Wahnsinn getrieben hat, das verrate ich Euch…

Es war – wie bereits erwähnt – ein Samstag. Ich schlenderte gerade unsere Straße hinunter, von meinen Eltern kommend, als mich das 5-Jährige Nachbarskind (wirklich ein aufgewecktes Zuckerstück von Mädel), das gerade draußen spielte, abpasste und fragte was ich denn so mache. Ich erzählte ihr von meinem Tagesplan und davon, dass ich später noch zwei Kuchen backen wolle. Als mich in diesem Moment große Augen anguckten, sagte ich ihr, sie könne gerne mit mir zusammen backen. Sie sagte zu und verschwand im Haus ihrer Eltern.

Kurz drauf rief mich ihre Mom an und erzählte mir, sie hätte ein quengelndes Kind vor sich, das behauptet, es würde heute Abend noch Kuchen backen und zwar mit mir. Ich lachte und sagte, dass das stimme, sie könne sie gerne rüberschicken und dann legen wir los und rocken die Küche. Gesagt, getan.

Zu zweit fingen wir an zu backen. Und zu plaudern. Wir plauderten so dermaßen viel, dass unser erster Schokoboden von unserem Chocolate Cherry Cheesecake, den es hier auf dem Blog diese Woche ebenfalls gab, total für die Katz war, weil er uns verbrannte. Ok, war nicht schlimm, wir sind ja flexibel und beschlossen kurzerhand einen neuen Boden zu machen. Tja, war eine tolle Idee, theoretisch, wenn uns die Kekse nicht ausgegangen wären… Nur gut, dass meine Eltern vier Häuser weiter wohnen und Mom alles immer vorrätig hat. Wir liefen schnell vor, um eine neue Packung Kekse zu holen und trafen dort bei meinen Eltern auch auf „Mama Zuckerstück“, die – nachdem die Tochter zum Backen und der Mann zum Tennis ausgeflogen war – beschlossen hatte, dass sie mit Mama und Papa Hörner nun einen Sekt trinkt. Sprich, sie saßen gemütlich auf der Terrasse beisammen und tranken ein Gläschen. Wir jedenfalls holten die Kekse und verschwanden wieder in meiner Küche. Der zweite Schokoboden gelang uns übrigens dann auch wunderbar.

Weiter im Backprogramm gings mit der Biskuitrolle. Der Teig dafür wurde toll und schmeckte fantastisch! Nur zu doof, dass wir auch diesen verbrennen ließen, weil wir vor lauter Quatschen die Zeit vergessen hatten und sich der Biskuit im zweiten Backofen einen Stock tiefer befand, weil der erste Ofen im EG schon mit dem Cheesecake belegt war. Tja, aus den Augen aus dem Sinn… der Biskuitteig war schwarz geworden. Ok, auch diesen machten wir deshalb nochmal. Und auch hier klappte zumindest dann der zweite Anlauf.

Mein erstes Fazit von diesem Abend war  übrigens, dass man auch mit 5-Jährigen intelligenten Kids stundenlang quatschen und die Zeit vergessen kann.

Fluffige Kirschrolle aus Biskuit

Nun gut, die Kleine musste aber irgendwann ins Bett, und ich machte mich daran, die Füllung für die Biskuitrolle zu fertigen. Da es mittlerweile ziemlich spät war und ich eigentlich nur noch ins Bett wollte, übermannte mich die Ungeduld. Und anstatt zu warten bis die Gelatine der Füllung anfängt festzuwerden bevor ich die Rolle fülle, beschloss ich, dem Biskuitding sofort die Füllung zu verpassen. Zweites Fazit dieses Abends: Eine zu flüssige Füllung einer Biskuitrolle macht sich gerne selbständig und fließt davon.

Es half nichts, trotz mehrerer erbärmlicher Versuche, die Füllung händisch IN der Rolle zu halten, floss es davon. Alles. Oh Mann, dabei wollte ich doch nur endlich fertig werden und ins Bett flüchten. Aber es half ja nix. Auch das Füllen wurde somit ein zweites Mal gemacht. Beim nächsten Versuch wartete ich also bis die Füllung anfing festzuwerden und irgendwann sah die Biskuitrolle dann auch wie eine Biskuitrolle aus. Hallelujah. Ab ging´s in den Kühlschrank für den Kuchen und für mich ins Bett. Meine Nerven waren nämlich bereits am Ende ihrer Strapazierfähigkeit angelangt.

Drittes und letztes Fazit dieses Abends: Biskuitrollen und ich werden so schnell nach wie vor keine Freunde, auch wenn dieses Exemplar zu guter letzt nicht nur fantastisch aussah (nachdem es am nächsten Tag noch in mühevoller Arbeit mit Buttercreme eingestrichen und mit Kirschen und Schoki verziert worden war), sondern noch viel fantastischer schmeckte!

Fluffige Kirschrolle aus Biskuit

Das Rezept für die Kirschrolle aus Biskuit:

Für den Biskuitteig:

4 Eier
1 Prise Salz
175 g Zucker
100 g Mehl
1 gestrichener Teelöffel Backpulver

Für die Füllung:

250 g Magerquark
80 g Zucker
75 g Puderzucker
130 g cremiger Naturjoghurt
6 Blatt Gelatine
5 Esslöffel Kirschsaft
200 g Sahne
100 g abgetropfte Kirschen aus dem Glas (Schattenmorellen)

Für die Creme:

700 ml Milch
2 Päckchen Vanillepuddingpulver
100 g Zucker
300 g weiche Butter
50 ml Kirschsaft

Zudem:

frische Kirschen zum Dekorieren
50 g Zartbitterkurvertüre zum Dekorieren

Fluffige Kirschrolle aus Biskuit

Den Backofen auf 180 °C Umluft (200 °C Ober – / Unterhitze) vorheizen.

Für den Biskuit zunächst die Eier trennen. Das Eiweiß mit der Prise Salz und der Hälfte des Zuckers leicht steif schlagen (nicht zuuuu steif. Wenn man mit einem Löffel eine Spitze zieht sollte die noch in sich zusammenfallen). Die Eigelbe mit dem restlichen Zucker schaumig schlagen. Das Mehl mit dem Backpulver vermischen und dazurühren. Nun noch den Eischnee unterheben. Den Biskuitteig auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech verstreichen und ca. 10 – 12 Minuten backen. Sodann den Biskuitteig mit dem Backpapier nach oben auf ein mit Zucker bestreutes Geschirrtuch stürzen. Ein klein wenig auskühlen lassen, das Backpapier entfernen und den Teig mit Hilfe des Tuchs zu einer Rolle aufrollen. Aufgerollt komplett auskühlen lassen, das verhindert, dass der Teig später beim Aufrollen zur Biskuitrolle reißt.

Fluffige Kirschrolle aus Biskuit

Für die Füllung den Magerquark mit dem Zucker, dem Puderzucker und dem Joghurt mischen. Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen und anschließend in dem Kirschsaft leicht erwärmen bis sie sich verflüssigt (sie darf keinesfalls kochen! Sonst wird die Füllung später nicht fest!). Nun zwei Esslöffel der Quarkmasse zur Gelatine rühren, erst anschließend zur restlichen Masse rühren. Das langsame Vermischen mit der kühlen Quarkmasse dient dazu, dass sich die Gelatine vorsichtig an die kalte Temperatur gewöhnt, tut sie das nämlich nicht, wird die Füllung später ebenfalls nicht fest. Nun noch die Sahne steif schlagen und unterheben.

Jetzt kommt der wichtige Teil, den ich wegen Ungeduld gerne verkürze, später dann aber leider auch den Ärger habe, wenn die Füllung noch zu flüssig ist: Die Masse kaltstellen bis sie beginnt zu gelieren (das kann schon etwas dauern, vielleicht so 10 – 20 Minuten), erst dann den Biskuit vorsichtig auseinanderrollen und gleichmäßig mit der Füllung bestreichen (hat die Masse nämlich noch nicht begonnen zu gelieren, fließt sie euch aus der Rolle wieder davon. So wie bei mir zuerst 😦 Deshalb also wirklich so lange warten bis sie anfängt leicht fest zu werden. Die abgetropften Kirschen auf der Füllung verteilen und die Rolle wieder zusammenrollen. Nun mindestens 4 Stunden kühlstellen.

Fluffige Kirschrolle aus Biskuit

Nun noch die Creme zum Bestreichen der Rolle herstellen. Dafür mit der Milch, dem Puddingpulver und dem Zucker einen Pudding nach Anleitung kochen (nur eben lediglich mit 700 ml Milch). Den Pudding heiß in ein Gefäß füllen und mit einer Frischhaltefolie abdecken. Die Folie soll den Pudding direkt berühren, damit sich keine Haut bildet. Sobald der Pudding abgekühlt ist schlägt man die weiche Butter cremig auf und gibt den Pudding esslöffelweise dazu. So lange schlagen bis eine cremige Konsistenz entsteht. Zum Schluss noch den Kirschsaft unter Rühren langsam einfließen lassen bis eine hellrosa Farbe entstanden ist.

Die Rolle gleichmäßig mit der Buttercreme einstreichen und mit einem Esslöffel leichte „Spitzen ziehen“, sprich, die Creme soll auf der Oberfläche nicht glatt sein, sondern soll uneben geformt werden, damit es aussieht wie auf den Fotos.  Die Biskuitrolle mit den frischen Kirschen belegen. Nun noch die Zartbitterkuvertüre in einem Wasserbad oder im Mikro bei niedriger Wattzahl bzw. die Glasur nach Anleitung erwärmen, schmelzen und kreuz und quer über der Kuchenoberfläche und den Kirschen verteilen. Ich mache das ebenfalls mit einem Esslöffel.

Kühl stellen und am besten auch gekühlt servieren.

Fluffige Kirschrolle aus Biskuit

☆ Mara

Life is full of cherry goodies!!!

Fruchtige Rezepte gibt´s hier:

Apfelkäsekuchen mit Knusperkruste

Apfelkäsekuchen mit Knusperkruste

Erdbeermarmelade mit Mini-Schuss

Erdbeermarmelade mit Mini-Schuss

Erdbeer Galette aus Dinkel-Vollkorn-Teig

Erdbeer Galette aus Dinkel-Vollkorn-Teig

Kirschenplotzer Auflauf

Kirschplotzer AuflaufAch Leute, was soll ich sagen. Bei diesen Temperaturen momentan in Deutschland gibt es doch fast nichts Besseres, als mit einem warmen süßen Fühstück in den Tag zu starten! Ich erwähne jetzt mal NICHT nebenbei, dass ich – während ich in diesem Moment diese Zeilen schreibe – gerade im über 30 Grad heißen Thailand am Strand liege und dem Meeresrauschen zuhöre… (Bericht folgt! 😉 ). Aber auch bei sonnigem Wetter fange ich meinen Tag gerne warm und süß an. Hier eben mit Pancakes, weil es nichts anderes derartiges gibt.

Wäre ich allerdings zuhause, würde ich DEFINITIV diesen Kirschenplotzer Auflauf bevorzugen. Der ist lecker locker und duftet sanft nach einem Hauch Zimt. Soooo gut kann ich Euch sagen! Meine Mom hat uns diese Köstlichkeit vor kurzem mit einer leckeren Vanillesauce kredenzt und er hat uns zuhause wirklich alle überzeugt! Ein absoluter Gaumenschmaus.

Geeignet ist dieser Auflauf für ein süßes oder auch spätes Frühstück, oder einfach als köstliches Dessert, wenn man mal wieder Brötchen vom Vortag übrig hat.

Das Rezept für den Kirschenplotzer Auflauf:

6 alte Brötchen
500 ml Milch
75 g Butter
75 g Zucker
4 Eier
1 – 2 Esslöffel Kirschwasser (optional)
750 g Kirschen aus dem Glas
1 Prise Zimt
1 Prise Salz
Butter zum Fetten der Form
etwas Paniermehl zum Ausstreuen der Form
Puderzucker zum Bestreuen

Kirschplotzer Auflauf

Den Backofen auf 180 °C Umluft (160 °C Ober- / Unterhitze) vorheizen.

Die Brötchen in Scheiben schneiden. Die Milch erwärmen und die Brötchenscheiben darin einweichen.

Die Butter mit dem Zucker schaumig schlagen. Die Eier trennen und die Eigelbe nacheinander unter die Butter-Zuckermasse rühren. Das Kirschwasser hinzugeben.

Die eingeweichten Brötchenscheiben, die Milch und die Butter-Zucker-Creme verrühren. Die Kirschen abtropfen lassen und unterheben.

Das Eiweiß mit dem Zimt und dem Salz steif schlagen und ebenfalls unterheben.

Eine Auflaufform ausfetten und mit dem Paniermehl ausstreuen. Die Kirschenplotzermasse eingießen und 50 – 60 Minuten goldbraun backen. Warm servieren, mit Puderzucker bestreuen und am besten eine Vanillesauce dazureichen.

Kirschplotzer Auflauf

☆ Mara

Life is full of sweet breakfast goodies!!!

Noch mehr süße Frühstücksideen gibt´s hier:

Apfel-Franzbrötchen aus Blätterteig

Apfel-Franzbrötchen aus Blätterteig

Vollkorn Bananen Pancakes mit Kokosquark

Vollkorn Bananen Pancakes

Blueberry Buttermilk Waffles und ein heißes Eisen!

Blueberry Buttermilk Waffles und ein heißes Eisen

Herzige Kirschschnecken

Herzige KirschschneckenUnd nochmal wird´s herzig. Heute aber mit kleinen Hefeteilchen, die mit einer Kirschfüllung versehen wurden. Soooooo gut kann ich Euch sagen!!! Ehrlich! Diese kleinen Teilchen machen süchtig!

Valentinstag… Hach ja, zu diesem Event fallen mir ziemlich viele Anekdoten ein. Ich erinnere mich zum Beispiel an einen Valentinstag in Bangkok. Die komplette Stadt schien dem Herzchenfieber verfallen zu sein. Überall war es rot und pink dekoriert, herzige Formen kamen einem an jeder Ecke entgegen, mit kitschigen Accessoires wurde nirgendwo gespart. In den Lokalen konnte man Valentinsecken für´s Dinner buchen. Tische, um die Herzchen-Paravents gestellt waren, damit die verliebten Paare beim Dinieren ihre Ruhe hatten und weiß Gott was machen konnten.

Während man bei uns nur mit verzierten Blümchen und doch relativ wenig Deko überall daran erinnert wird, dass der Tag der Liebenden bevorsteht, konnte man es in Thailand hingegen damals nicht übersehen. Im Hinblick auf den Valentine´s Day dachten sich die Asiaten offensichtlich, „Wenn, dann aber richtig!“. Aber da ich ja sowohl auf rosa als auch (hin und wieder) auf Kitsch stehe, fand ich das ganz bezaubernd. Oder zumindest sehr lustig und unterhaltsam. Und wie ich im letzten Post ja schon erwähnte, ich mag diesen Valentinstag. Irgendwie.

Herzige Kirschschnecken

Von meiner Lieblingsanekdote – nämlich der Rose, die mich als Teenager in einem kleinen Paket mit der „normalen“ Post erreichte (wohl bemerkt, dass die Post damals tatsächlich hin und wieder noch mehrere Tage unterwegs war), berichtete ich ja bereits HIER schon letztes Jahr. Als es zum Valentinstag Herz-Cake-Pops gab (die übrigens richtig lecker sind und sich bestens zum Verschenken eignen!). Dass die Rose den Weg nicht wirklich gut überstanden hatte und bei Ankunft ihre besten Zeiten schon längst hinter sich hatte, brauche ich wohl an dieser Stelle nicht erwähnen.

Herzige Kirschschnecken

Nun aber mal zu diesen herzigen Kirschschnecken! Diese leckeren Teilchen bestehen aus einem lockeren Hefeteig, der mit etwas Magerquark gemacht wurde (jaaa, Quark!), und sind mit einer köstlichen Kirschfüllung versehen. An der Füllung habe ich wie immer nicht gespart, ich mag das ja, wenn Sachen vernünftig gefüllt sind. Nichts schlimmeres als gefüllte Teilchen, bei denen man die Füllung suchen muss. Bei meinen Kirschherzen jedenfalls sieht und schmeckt man die Kirschfüllung zweifelsohne.

Um die rote Füllung noch etwas hervorzuheben (ist ja schließlich Valentinstag und da darf die Farbe Rot nicht fehlen), bekamen die Herzteilchen noch einen glänzenden Überzug aus zartrosafarbenem Zuckerguss. Schmeckt gut, gibt einen schönen Glanz und intensiviert optisch die rote Kirschfüllung.

Herzige Kirschschnecken

So, nun aber zum Rezept für die herzigen Kirschschnecken (ca. 12 Herzen):

Der Teig:

1 Würfel Hefe
200 ml lauwarme Milch
550 g Mehl
1 Ei
100 g Magerquark
60 g Zucker
1/2 Teelöffel Salz
70 g weiche Butter
1 Päckchen Vanillezucker

Die Kirschfüllung:

1 großes Glas Schattenmorellen
(davon 150 g Kirschen und
300 ml Kirschsaft plus weitere 2 – 3 Esslöffel davon)
3 Esslöffel Speisestärke
100 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
2 Esslöffel Zucker zum Bestreuen

Der Guss:

übrige Kirschen
150 g Puderzucker
etwas Vanillearoma
2 – 3 Esslöffel Kirschsaft

Herzige Kirschschnecken

Für den Hefeteig die Hefe in die lauwarme Milch bröckeln und ca. 10 Minuten gehen lassen.

Sodann mit allen weiteren Teigzutaten mischen und zu einem glatten Hefeteig kneten. Diesen mit etwas Mehl bestäubt und abgedeckt an einem warmen Ort ca. 1 Stunde gehen lassen. Den Backofen auf 160 °C Umluft (180 °C Ober- / Unterhitze) vorheizen.

Jetzt wird die Kirschfüllung zubereitet (die Füllung sollte noch leicht warm auf den Teig nachher aufgetragen werden, da sie sehr fest wird, wenn sie komplett abgekühlt ist und sich dann nicht mehr so gut verstreichen lässt). Dafür die Kirschen in kleine Stückchen schneiden. 300 ml Kirschsaft mit 100 g Zucker und dem Vanillezucker in einem Topf aufkochen. Die Speisestärke mit 2 – 3 Esslöffeln kaltem Kirschsaft glattrühren und zum kochenden Kirschsaft geben. Dabei gut umrühren. Nun noch die klein geschnittenen Kirschen unterrühren und die Füllung beiseite stellen.

Herzige Kirschschnecken

Den Teig nach dem Gehen nochmals durchkneten und auf einer bemehlten Fläche zu einem ca. 60 cm auf 40 cm großen Rechteck ausrollen. Gleichmäßig dünn mit der Kirschfüllung bestreichen und mit den 2 Esslöffeln Zucker bestreuen. Die Teigplatte der Länge nach komplett aufrollen. Die große Rolle an beiden Enden nehmen und ein klein wenig langziehen (strecken). Die Rolle sollte nun ca. 80 cm lang sein. Sodann lauter ca. 2 cm dicke Scheiben abschneiden und jeweils gegenüberliegend zwei Scheiben direkt aneinander auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen. Die Enden der beiden Rollen jeweils ein kleines Stück aufrollen und spitz zusammen laufen lassen, damit eine Herform entsteht. Die Herzchen nochmals einige Minuten gehen lassen und anschließend ca. 20 Minuten backen.

Für den Guss die übrigen Kirschen pürieren und zusammen mit dem Puderzucker, dem Vanillearoma und dem Kirschsaft einen Guss herstellen. Die Herzen gleich nach dem Backen damit bestreichen. Auskühlen lassen und genießen.

Herzige Kirschschnecken

☆ Mara

Life is full of heart-shaped goodies!!!

Noch mehr Ideen für Valentinstag findet Ihr hier:

Erdbeer-Herztörtchen zum Muttertag

Erdbeer-Herztörtchen zum Muttertag

Yogurette Macarons

Yogurette Macarons

Valentine´s Cake Pops

Valentine´s Cake Pops

 

Cherry Apple Crumble

Cherry Apple CrumbleHeißhunger. Auf was Süßes. Ach, oder… Vielleicht auch auf was Salziges. Oder nee, doch auf was Süßes.

Schätze ich.

🙂

Wie so oft.

Es gibt Tage, da tut es das Stück Schokolade dann einfach auch nicht. Und die Tüte Gummibärchen genauso wenig. An Tagen wie diesen laufe ich gefühlte 100 und tatsächlich vermutete 200 Mal zum Kühlschrank. Mache die Kühlschranktür auf, gucke eine Minute lang rein. Bis er anfängt zu piepsen, um mich darauf aufmerksam zu machen, dass man wohl vergessen hat, die Tür bei Zeit wieder zu schließen. Ich gebe nach und mache die Tür unverrichteter Dinge wieder zu. Laufe weg. Bin aber nach durchschnittlich 15 Minuten wieder da und mache erneut die Tür auf. Womöglich mit der Hoffnung, was neues darin zu entdecken. Mmh, keine Ahnung. Immer noch nix drin. Tür wieder zu. Wieder weg, wieder da. Oh Mann…….

Ich brauch was Süüüüüüßes!!!!!

Und für Tage wie diese, an denen alles nix hilft, habe ich eine super Lösung!! Crumble!! Schnell gemacht, die Zutaten dafür immer im Haus, und eine Erlösung für diese quälenden Gelüste.

Kann ich echt nur jedem empfehlen, dem das oben geschilderte Szenario nicht gänzlich unbekannt ist.

Ein Crumble ist Obst mit Streuseln, um´s mal auf den Punkt zu bringen. Kurz im Ofen gebacken. Megalecker. Und sowas von befriedigend!

Die Zutaten für die Streusel hat man immer im Haus. Zucker, Butter, Mehl. Mehr ist es ja nicht. Wer will kann noch eine Prise Zimt oder Vanillezucker untermischen. Und ein bißchen Obst findet sich im Zweifel ja auch überall. Hier tut es auch das Tiefkühlobst, wie zum Beispiel verschiedene Beeren. Oder die Kirschen aus dem Glas. Geht alles.

Das Rezept für den Cherry Apple Crumble:

1 Glas Sauerkirschen
3-4 Äpfel
200 g Butter (weich!)
200 g Zucker
200 g Mehl
bei Bedarf eine Prise Zimt oder ein Päckchen Vanillezucker

Die Kirschen in einem Sieb gut abtropfen lassen. Die Äpfel schälen, vom Kerngehäuse befreien und in kleine Stücke schneiden.

Das Obst mischen und in eine leicht gebutterte Auflaufform geben.

Butter, Zucker und Mehl mischen und kneten bis ein krümeliger Teig entstanden ist. Bei Bedarf Zimt oder Vanillezucker untermischen. Dann über das Obst bröseln.

Bei 180 Grad ca. 20-30 Minuten (kann etwas variieren) backen. Die Streusel sollten eine ganz leichte Bräunung bekommen haben.

Dazu passt zum Beispiel eine leckere Vanillesauce oder ein Kleks geschlagene Sahne.

Und auch zum gemütlichen Sonntagsfrühstück ist der Crumble bestens geeignet…

Cherry Apple Crumble

☆ Mara

Andere süße Herrlichkeiten findest Du hier:

Blätterteigmuffins mit Schmandcreme und Brombeerswirl

Blätterteigmuffins mit Schmandcreme und Brombeerswirl

Chocolate Dipped Cronut Bites

Chocolate Dipped Cronut Bites

Süße Kürbis-Pancakes

Süße Kürbis-Pancakes