Tag-Archiv | Kokosnuss

Ein gesunder Zucchinikuchen und eine Kuchenschaufel-Verlosung!

FIT FOOD

Ein gesunder Zucchinikuchen und eine Kuchenschaufel-Verlosung!Fangen wir mit dem wichtigsten Punkt an: Es gibt was zu gewinnen. Und zwar eine handgefertigte Kuchenschaufel aus Edelstahl. In Haifischoptik. Naja, eigentlich gibt es sogar 3 davon. Eine davon könnt Ihr gewinnen, wenn Ihr mir in den Kommentaren verratet, was Euer allerallerallerliebster Lieblingskuchen ist. Das ist schon alles. Allein mit Eurem Kommentar seid Ihr dann im Lostopf und könnt am kommenden Sonntag hier gleich nachschauen, ob Ihr einen Kuchenheber namens „Big Bites“ gewonnen habt. Sooo einfach ist das!

Warum gibt es die Verlosung?! Weil ich mal gucken will, ob Ihr noch da seid. In letzter Zeit war hier so wenig Aktivität auf dem Blog, was zwar wohl auf das allgemeine jährliche Sommerloch zu schieben ist, ich mir deshalb jedoch trotzdem Sorgen gemacht habe, ob Ihr noch lebt. Oder ob Ihr noch mitlest. Um also sicherzugehen, dass Ihr nach wie vor noch da seid und derzeit nur ein wenig ….naja, nennen wir es lieb gemeint „kommentarfaul“ seid, dachte ich, ich lock Euch ganz frech mit einer zauberhaften Kleinigkeit zwischendurch.

Kurz nachdem ich das beschlossen hatte, kam mir die Anfrage einer ganz bezaubernden Leserin namens Michaela gerade recht, die mich fragte, ob ich nicht drei ihrer wundervollen Kuchenschaufeln verlosen möchte, die es seit kurzem auch HIER in ihrem Kerzenshop zu kaufen gibt. Lasst Euch übrigens nicht vom Namen täuschen, es gibt bei ihr nämlich nicht nur Kerzen (die gibt es natürlich auch und zwar in so ziemlich jeder erdenklichen Form und Farbe!), sondern man kann in ihrem Designshop eben auch Utensilien wie diesen Haifisch hier kaufen.

Ein gesunder Zucchinikuchen und eine Kuchenschaufel-Verlosung!

Wie passt der Hai denn jetzt zum Kuchen?! Naja, eigentlich muss er gar nicht passen, reicht doch schon, wenn er hübsch aussieht, oder?! Dennoch passt er widerum ganz gut, weil ich Euch heute einen gesunden Zucchinikuchen mitgebracht habe, der köstlich schmeckt, der aber vor allem mit gesünderen Zutaten gebacken wird. Kein Weizenmehl, keine Butter, kein weißer Raffinadezucker. Stattdessen Dinkel-Vollkornmehl, Kokosöl und Rohrohrzucker. Mit gesunden Nüssen und Zucchiniraspeln.

Ein gesunder Zucchinikuchen und eine Kuchenschaufel-Verlosung!

Damit könnt Ihr angreifen, wenn Ihr Eure Fettpölsterchen oder schlechtere Essgewohnheiten ablegen wollt. Mit dieser Kuchenvariante habt Ihr nämlich eine weitaus gesündere Alternative für die süßen Gelüste zwischendurch. Der Hai greift ja auch gerne mal an, das kann man die Tage ja vermehrt in den Zeitungen lesen. Obwohl die Angriffe in der Regel wohl lediglich auf Verwechslungen dieses Meeresbewohners zurückzuführen sind. Und außerdem, das hiesige Schaufel-Exemplar sieht ja auch total schnucklig aus.

Ein gesunder Zucchinikuchen und eine Kuchenschaufel-Verlosung!

Ok, ich geb auch zu, die Brücke von Hai zu Kuchenschaufel kann ich mit meiner Angreifer-Argumentation wohl nicht wirklich schlagen. Naja, dann bleibt es halt dabei: Sieht doch total hübsch aus der Haifisch-Kuchenheber, das reicht doch völlig!

Ein gesunder Zucchinikuchen und eine Kuchenschaufel-Verlosung!

Also, verratet mir in der Kommentarfunktion Euren Lieblingskuchen, ich verrate Euch jetzt das Rezept für meinen gesunden Zucchinikuchen! Und vergesst dann bitte nicht, kommenden Sonntag bei mir vorbeizuschauen und zu gucken, ob Ihr gewonnen habt. Sollte dies der Fall sein, schreibt mir einfach eine kurze eMail an lifeisfullofgoodies@web.de und teilt mir darin Eure Adresse mit. Die Schaufel wird dann direkt an Euch weiter geschickt. Bis kommenden Samstag 18 Uhr könnt Ihr Euren Kommentar hinterlassen. Der Gewinner wird dann per fairem Losverfahren gezogen. Viel Erfolg wünsche ich Euch!

NACHTRAG:

Die Gewinner der Kuchenschaufeln werden im Post vom 02.08.2015 bekanntgegeben!

Ein gesunder Zucchinikuchen und eine Kuchenschaufel-Verlosung!

Das Rezept für den gesunden Zucchinikuchen:

Für den Teig:

2 Eier
100 g Apfelmus
160 g Dinkel-Vollkornmehl
120 g Dinkelmehl
100 ml Kokosöl (gibt es zum Beispiel HIER* ein richtig gutes!)
1 Päckchen Backpulver (15 g)
1 Päckchen Natron (5 g)
100 g gemahlene Cashews
100 g gemahlene Mandeln
200 g Rohrohrzucker (alternativ Vollrohrzucker)
300 g sehr fein geraspelte Zucchini

Für den Guss:

200 g leichter Frischkäse
2 Esslöffel Agavendicksaft (wer es etwas süßer will, der nimmt gerne ein wenig mehr)
1/2 Teelöffel Zimt
2-4 Esslöffel Milch (je nach gewünschter Konsistenz)

Zudem:

Rohrohrzucker zum Bestreuen

Ein gesunder Zucchinikuchen und eine Kuchenschaufel-Verlosung!

Den Backofen auf 180 °C vorheizen. Alle Teig-Zutaten zu einem Rührteig verrühren. Diesen in eine gefettete Springform mit einem Durchmesser von ungefähr 26 cm füllen und den Kuchen ca. 35 Minuten backen. Anschließend gut auskühlen lassen.

Für den Guss alle  Zutaten glattrühren und direkt vor dem Servieren über dem Kuchen verteilen. Bringt man den Guss zu früh auf, trocknet dieser nämlich an und sieht nicht mehr so schön aus. Mit dem Rohrohrzucker bestreuen und servieren.

Wer den Kuchen noch dekorieren will, der kann dünne Streifen der Zucchinischale zu einer Spirale drehen und in die Mitte des Kuchen setzen.

Ein gesunder Zucchinikuchen und eine Kuchenschaufel-Verlosung!

☆ Mara

Life is full of zucchini goodies!!!

*Affiliate Link

Ich LIEBE Zucchinikuchen! Deshalb gab es ihn bei uns schon in unzähligen Varianten:

Amerikanischer Zucchinikuchen

Amerikanischer Zucchinikuchen

Chocolate Zucchini Cupcakes

Chocolate Zucchini Cupcakes

Saftiger Lecker-Schmecker-Zucchinikuchen

Saftiger Lecker-Schmecker-Zucchinikuchen

Kokostrüffel mit Tonkabohne

Kokostrüffel mit TonkabohneKokos. Dieses Wort reicht schon, um mich gedanklich ins Reich der weißen Sandstrände, der grünen Palmen und des türkisen Meeres zu versetzen. Irgendwie denke ich dabei auch immer an hübsche Menschen, die bei Sonnenuntergang auf irgendwelchen Strandpartys feiern, eine Flasche Rum in der Hand halten und Bacardi-Feeling singen. Kennt Ihr die Werbung noch?! Bacardi-Rum?! Ich habe die Bilder noch zu gut vor Augen. Dieser Werbespot wurde wohl an einem der schönsten Strände der Welt gedreht. Auf den Seychellen.

Vor kurzem lies ich HIER ja noch verlauten, dass ich mir meine Schokolade – trotz momentan nicht vorhandener Bikinifigur – regelmäßig gönne, weil ja eh kein Strandurlaub in Sicht ist. Tja, aber was soll ich sagen. Während Ihr diesen Post hier lest, sitze ich ausnahmsweise mal nicht im Büro über meinen Akten oder werkel in der Küche, sondern liege höchstwahrscheinlich ebenfalls an einem der schönsten Strände der Welt. Hoffnungsvollerweise auch mit einer Pulle Rum 😉 Ich bin nämlich auf die Seychellen geflüchtet. Nicht lange, aber für ein paar Tage. Es hat tatsächlich doch noch geklappt mit einem Urlaub am weißen Sandstrand…

Eine kurze Auszeit war aber auch dringend nötig! Ich stand die letzten Monate echt unter Strom, hatte ungeheuerlich viel zu tun und war zum Schluss jetzt wirklich fertig. Nicht, dass ich das Meiste von meinen Aufgaben nicht freiwillig gemacht hätte. Es hat auch durch die Bank wirklich ALLES Spaß gemacht! Aber ein wenig mehr Schlaf und Ruhe hätten nicht geschadet. Deshalb war jetzt Urlaub angesagt.

Warum genau ich so beschäftigt war?! Das werde ich Euch gaaaanz bald verraten!!! Ich kann es kaum abwarten, mit dieser unglaublichen Neuigkeit endlich herauszuplatzen! Aber ich muss mich noch ein klein wenig gedulden.

Und weil die Kokos-Vanille-Pralinen von HIER so lecker waren, habe ich einfach nochmal welche gemacht, allerdings in runder Form mit Kokosraspelhülle und Tonkabohne. Mit diesen weißen Kokostrüffeln schicke ich Euch herzliche Urlaubsgrüße!!

Das Rezept für die Kokostrüffel:

Ihr benötigt zunächst eine Folie runde Schokoladen-Hohlkugeln. Ich habe weiße Schokolade benutzt, Ihr könnt je nach Geschmack aber auch Vollmilch oder Zartbitter verwenden. Ich bestelle sie immer HIER*.

400 g Zartbitter Kuvertüre für die Füllung
80 g Sahne
1 Tonkabohne
2 – 3 Esslöffel Kokossirup (zum Beispiel dieses HIER*)
200 g Kokosraspel
ca. 400 g weiße Kuvertüre zum Verschließen und Tauchen der Kugeln

Die Zartbitter Kuvertüre sehr klein hacken. Die Sahne mit etwas geriebener Tonkabohne (Menge nach Geschmack. Tonkabohne ähnelt im Geschmack der Vanilleschote, sie schmeckt sehr intensiv und kann – wie z. B. Muskatnuss – recht sparsam dosiert werden. Sie ist auch ähnlich hart wie eine Muskatnuss, man kann sie daher gut mit einer Muskatnussreibe verarbeiten) aufkochen und kurz köcheln lassen.

Die Sahne kochend heiß über die Kuvertüre gießen. So lange rühren bis sich die Kuvertüre komplett aufgelöst hat. Dann den Kokossirup unterrühren. Die Menge hängt auch hier etwas vom eigenen Geschmack ab, einfach mal testen wieviel Sirup ihr mögt. Bedenkt, dass die Ganache (also die Füllung) dünner und flüssiger wird, je mehr Sirup Ihr verwendet. Die Masse dann in einen kleinen Spritzbeutel oder auch in einen Gefrierbeutel (bei welchem man die Spitze einer Ecke abgeschnitten hat) füllen und die Kuglen bis kurz vor den oberen Rand befüllen. Die Masse nun komplett abkühlen lassen. Das dauert einige Stunden.

Die Kokosraspel in einer Pfanne ganz leicht anrösten und abkühlen lassen.

Zum Verschließen der Einfülllöcher der Kugeln ein wenig von der weißen Kuvertüre kleinhacken und in einem Wasserbad schmelzen, ebenalls in einen Spritzbeutel füllen und die Einfülllöcher der Pralinenkugeln damit verschließen (also auf die dunkle Füllung spritzen bis die Kugeln verschlossen sind). Erneut trocknen lassen.

Die restliche weiße Kuvertüre ebenso klein hacken, in einem Wasserbad schmelzen und die Trüffel mit einer Gabel hineintauchen, abtropfen lassen und in den Kokosraspeln wälzen. Auf ein Backpapier legen und trocknen lassen.

Futtern und vom Bacardi-Strand träumen…

Kokostrüffel mit Tonkabohne

☆ Mara

Life is full of coconut-goodies!!!

*Affiliate Links

Pralinenwahnsinn:

Pistazieneier

Pistazieneier

Weiße Cranberry-Pralinen

Weiße Cranberry-Pralinen

Rote Trüffel

Rote Trüffel

Z-P-C Fudge Cake {Do it TWICE!! The Baking Challenge mit Fabulous Food}

Z-P-C Fudge CakeEin WHAT?!?!?! Na, ein Z-P-C Fudge Cake!!! Jetzt erzählt mir nicht, Ihr wüsstet nicht, was das ist…!

Kleiner Scherz 😉

Ihr könnt ja garnicht wissen, was das ist! Das hab ich nämlich gerade erfunden. Genau wie das Rezept. Das hab ich auch schlichtweg frei Schnauze zusammengerührt. UND: Es schmeckt!!

Aber was ist denn dieser komische Z-P-C Fudge Cake jetzt?! Sag ich Euch! Eigentlich heißt mein Kuchen Zucchini Pumpkin Coco Fudge Cake. Weil DAS aber definitiv zu lang war, hab ich ihn kurzum Z-P-C Fudge Cake genannt. So. Lacht mich ruhig aus. Ich lach ja selbst noch darüber 😉

Die Kombi hört sich womöglich etwas kurios an, sie schmeckt aber ganz fantastisch! Zumindest dann, wenn man auf fudgigen und damit sehr saftigen, reichhaltigen Kuchen steht, der schmeckt, als wäre er nicht 100%-ig durchgebacken. Mit dem Topping obendrauf kam der Kuchen übrigens auch bei meinen Freunden richtig gut an!

Und mit diesem Kuchen gehe ich in die nächste Runde unserer Do it TWICE!! – Baking Challenge, die ich mit Dani von Fabulous Food letzten Monat ins Leben gerufen habe. Mehr über unsere Aktion erfahrt ihr in meinem Beitrag HIER. Dort gibt es auch die beiden Rezepte zur ersten Challenge, die lautete: Zwetschgenkuchen.

Die 2. Do it TWICE!!-Baking Challenge lautet:

Kürbis

Das Rezept für meinen Z-P-C-Fudge Cake:

Für den Teig:

1 Prise Salz
150 g weiche Butter
250 g Zucker
350 g Zucchinipüree (dafür einfach rohe Zucchini klein schneiden und mit dem Pürierstab pürieren oder die Zucchini sehr fein raspeln, letzteres genügt ebenso)
1 Päckchen Backpulver
Saft von 1 ZitroneDo it TWICE!!555565652225757ää88
5 Eier
350 g Mehl
50 g Speisestärke
1 Esslöffel Zimt
1 Prise Muskat
100 g Kürbispüree
70 g Kokosraspel

Für das Frosting:

200 g Frischkäse
1/2 Teelöffel Zimt
25 ml Sahne
50 g Puderzucker

Zudem:

Butter für die Springform
etwas Zimt zum Bestreuen
etwas Puderzucker zum Bestreuen

Z-P-C Fudge Cake

Den Backofen auf 160 Grad Umluft (180 Grad Ober- / Unterhitze) vorheizen.

Das Salz zur Butter geben und mit dem Zucker schaumig rühren. Das Zucchinipüree untermengen. Die restlichen Zutaten dazugeben und alles zu einem gleichmäßigen Rührteig verrühren.

Den Teig in eine gebutterte große Springform geben und ca. 30-35 Minuten backen. Einen Stäbchentest machen, um zu prüfen, ob der Teig durchgebacken ist. Bleibt noch Teig am Stäbchen hängen, benötigt der Kuchen noch ein paar Minuten Backzeit.

Der Kuchen geht beim Backen ziemlich auf, das legt sich nach dem Abkühlen aber wieder.

Für das Frosting alle Zutaten vermischen und cremig aufschlagen. Auf den abgekühlten Kuchen streichen und mit Puderzucker und Zimt bestreuen.

Fertig 🙂

Dani von Fabulous Food hat natürlich auch gebacken. Schaut bei Ihr rein, sie kredenzt Euch köstliche Spiced Pumpkin Brownies! Das Rezept von Dani gibt es HIER auf ihrem Blog!

Wenn Ihr unsere Backchallenge verfolgen wollt, dann könnt Ihr das nicht nur hier, sondern wie immer natürlich auch auf den Social Media Kanälen Instagram, Facebook, Twitter und Co. Die Hashtags lauten #thebakingchallenge, #doittwice, #lifeisfullofgoodies und #ffabulousfood! Wir freuen uns, wenn Ihr unsere Rezepte ausprobiert und teilt! Viel Spaß damit!

Z-P-C Fudge Cake

☆ Mara

Life is full of zucchini-pumpkin-coco-goodies!!!

Ich bin ja sooo verliebt in Kürbis!!!

Avocadoschaum auf Kürbissuppe

Avocadoschaum auf Kürbissuppe

Kürbis-Gnocchi

Kürbis-Gnocchi

Double Pumpkin {Cheese-} Cake

Double Pumpkin (Cheese-) Cake

Orientalische Powerkugeln

FIT FOOD

Orientalische PowerkugelnOrient klingt immer gut. Schmeckt auch immer gut. Orientalische Gewürze wie Zimt und Kardamon, getrocknete Datteln und Feigen, süßer Pfefferminztee mit Mandeln… das alles ist typisch für den Nahen Osten.

Und da ich Euch ja versprochen habe, alles mögliche aus dem Buch, das Ihr derzeit hier bei mir gewinnen könnt, zu probieren und zu zeigen, kommen nun diese orientalischen Powerkugeln dran. Ein Rezept, so lecker wie einfach.

Getrocknete Datteln sind Hauptbestandteil dieser Kugeln. Ich muss zugeben, eigentlich mag ich diese viel zu weichen und klebrigen Dinger nur, wenn sie schön in Speck verpackt wurden und in der Pfanne gelandet sind. Eigentlich. Hier mache ich allerdings definitiv eine Ausnahme! Meeeegalecker waren diese Energiebällchen. So lecker, dass bereits schon die 2. Fuhr Kugeln hergestellt wurde. Sogar Timm hat die Teilchen mit Hochgenuss verdrückt, obwohl er sicherlich nicht zu den Trockenobst-Fans dieser Welt gehört.

Ihr braucht schlicht und einfach:

100 g Datteln

25 g Walnüsse

25 g Mandeln

1/4 Teelöffel gemahlener Zimt

1 Prise Salz

gehackte Pistazien und

Kokosraspel zum Wälzen der Kugeln

(Im Buch wurden die Kugeln in Sesam gewälzt, ich habe mich allerdings für die Pistazien- und Kokoshülle entschieden)

und einen elektrischen Häcksler (es geht auch mit einem Messer, nur dauert das dann natürlich länger)

Die Mandeln und die Walnüsse fein hacken. Die Datteln sodann ebenfalls hacken, noch etwas feiner als die Nüsse (es entsteht eine klebrige Masse und das ist auch gewollt!).

Dann die Nüsse mit den Datteln mischen und den Zimt und das Salz dazugeben. Alles mit den Händen zu  einer homogenen Masse verkneten. Nach und nach mit einem Teelöffel kleine Portionen abstechen und zwischen den Handflächen zu Kugeln rollen.

Die Kugeln dann in den gehackten Pistazien oder Kokosraspeln wälzen.

Am besten im Kühlschrank aufbewahren.

Orientalische Powerkugeln

☆ Mara

Womöglich magst Du auch das:

Bounty

Bounty

Dulce de leche Cake Balls

Dulce de leche Cake Balls

Müsliriegel

Müsliriegel