Tag-Archiv | Kürbis

Gemüse oder Obst IM süßen Hefeteig. Ein Traum!

Geht natürlich auch im Rührteig…

Gemüse oder Obst IM süßen Hefeteig. Ein Traum!Ihr habt richtig gelesen, ich mache süßen Hefeteig (für Kuchen und Teilchen), in welchem sich Gemüse befindet. Oder auch Obst. Genau, IM Hefeteig drin. Klingt irre?! Mag sein. Funktioniert aber prächtig!

Wie viele von Euch schon wissen, experimentiere ich super gerne mit Zutaten rum und kreiere dadurch automatisch immer wieder neue Rezepte. Auf der Suche nach neuen Ideen kam ich dann irgendwann mal auf die Überlegung, geraspeltes Gemüse im Kuchen zu verarbeiten. Aber nicht im Rührkuchen, das kannte man ja unter anderem als Karotten- oder Zucchinikuchen auch schon, sondern im Hefeteig. Da ich sowieso ein riesengroßer Hefeteig-Fan bin, war das dann auch schnell „beschlossene Sache“.

Gesagt, getan. Geraspeltes Gemüse fand also seinen Weg in den Hefeteig und wurde ordentlich mitunter geknetet. Und heraus kam KÖSTLICHES! Das funktionierte schlichtweg brilliant, der Teig wurde sooo fluffig, saftig und lecker, dass ich das seither regelmäßig mache und schon viele viele Varianten ausprobiert habe, die einfach alle MEGALECKER waren. Kein Quatsch! Ihr MÜSST das einfach mal testen!

Nachdem das mit Gemüse so gut funktionierte, kam irgendwann dann übrigens auch noch die Obstvariante dazu. Geraspelte Äpfel, geraspelte Birne, … alles findet seinen Weg in den Hefeteig. Total gut!

Das alles geht natürlich auch mit einem cremigen Rührteig, aber das ist ja – im Gegensatz zum Hefeteig – für die meisten nichts neues. Köstlich ist es aber natürlich trotzdem wie Sau! *Uppps*, ´Tschuldigung, sowas sagt man ja nicht…

Ok, Gemüse und Obst im Hefeteig ist also ein kulinarisches Highlight. Deshalb findet man in meinem ersten Buch Mara´s Sweet Goodies, das am 08.03.2015 erschienen ist, einige meiner Rezepte, bei denen Gemüse oder Obst direkt IN den Hefeteig oder auch Rührteig eingearbeitet werden.

Mein persönlicher Liebling aus dem Buch ist die Giant Carrot Cake Roll, von welcher ich Euch das Rezept auch HIER auf dem Blog verraten habe. Weil ich es Euch einfach nicht vorenthalten wollte. Dieses großartige Teil wurde mittlerweile schon unzählige Male von Euch nachgebacken (ich freu mich übrigens immer RIESIG über Eure Nachrichten und Eure Fotos, die Ihr mir davon schickt!) und findet sich sogar auf dem ein oder anderen Blog wieder. So unter anderem auf Olles „Himmelsglitzerdings“ sowie auf Marlene´s Sweet Things. Dazu gab´s übrigens immer mein Apfelkaramell. Das Rezept findet Ihr ebenfalls im Buch* oder HIER auf dem Blog.

Gemüse oder Obst IM süßen Hefeteig. Ein Traum!

Im Buch findet Ihr aber noch viele weitere solcher Leckereien, bei denen der Teig gepimpt wird! So gibt es zum Beispiel einen Sweet Potato Cake, in diesem Fall einen Rührkuchen, der mit einem Süßkartoffelpüree verfeinert wird, oder meinen Chocolate Zucchini Cake, der total saftig und schokoladig schmeckt. Oder es gibt auch einen köstlichen Hefeteig mit Kartoffeln, aus denen die weltbesten Cinnamon Rolls gemacht werden, im Übrigen ebenfalls eine meiner allerallerallerliebsten Eigenkreationen! Die WELTBESTEN! Ich schwör! 🙂 Mein Buch bekommt Ihr übrigens HIER* oder auch sehr gerne direkt bei mir mit persönlicher Widmung, dafür einfach HIER entlang!

Übrigens, auch hier auf dem Blog gibt es einige dieser Gemüse- und Obst-Hefeteig-Rezepte für Euch! So findet Ihr zum Beispiel meinen heißgeliebten Pumpkin Pull Apart Cake HIER. Wer Zupfbrot mag, der wird diesen Kuchen LIEBEN!

Und weil das einfach soooo lecker ist, habe ich auch Anfang diesen Jahres der lieben Juliane vom Blog Schöner Tag noch! für einen Gastbeitrag meine Apple Cinnamon Swirls mitgebracht. Das Rezept findet Ihr ebenfalls HIER auf dem Blog.

Gemüse oder Obst IM süßen Hefeteig. Ein Traum!

Also Leute, was soll ich sagen, Ihr seht, manchmal sind die verrücktesten Ideen, für die dich zunächst so ziemlich jeder für bescheuert erklärt, die besten. Ich freu mich darüber. Und auch über die Tatsache, dass sooooo viele von Euch meine Rezepte hiervon schon nachgebacken haben, manchmal im Originalen, manchmal in leicht abgewandelter Eigeninterpretation. Toll, dass die Idee so gut bei Euch ankommt! ❤

Für alle, die das noch nicht probiert haben, ab in die Küche und Gemüse raspeln. Für den nächsten Kuchen natürlich!

☆ Mara

Mein Buch bekommt Ihr HIER*:

Mara´s Sweet Goodies

Life is full of yeast dough with veggie goodies!!!

Rezepte gibt´s unter anderem hier:

Saftiger Lecker-Schmecker-Zucchinikuchen

Saftiger Lecker-Schmecker-Zucchinikuchen

Mein Pumpkin Pull Apart Bread

Mein Pumpkin Pull Apart Bread

Apple Cinnamon Swirls

Apple Cinnamon Swirls

Double Pumpkin {Cheese-} Cake

Double Pumpkin (Cheese-) Cake

Giant Carrot Cake Roll mit Apfelkaramell aus Mara´s Sweet Goodies

Giant Carrot Cake Roll mit Apfelkaramell

Advertisements

Kürbisrisotto und ein Kameragurt-Gewinner!

kü1555Bevor es lecker Kürbis gibt, verrate ich zuerst den Gewinner des Kameragurts von Photoqueen! Es ist:

Stefanie Brasch mit ihrem Kommentar vom 21.10.2014, 09:42 Uhr.

Herzlichen Glückwunsch! Bitte melde Dich innerhalb der nächsten 8 Tage bei mir (lifeisfullofgoodies@web.de) und schicke mir Deine Adresse, damit ich diese an Photoqueen übersenden und Dein Kameragurt verschickt werden kann.

Alle anderen bitte nicht traurig sein, es wird sicherlich mal wieder eine Verlosung hier geben 🙂

So, jetzt aber zu meinem heutigen Beitrag:

Es gibt was herbstliches. Eigentlich mag ich den Herbst ja nicht so besonders. Weil er meistens trüb, grau, verregnet und windig ist. Während meine bessere Hälfte Wind ja ganz toll findet (keine Ahnung wie man das toll finden kann, wenn man nicht gerade Drachen steigen lassen möchte oder sich zum Windsurfen bereitgemacht hat…?!), verkrieche ich mich dann am liebsten zuhause mit einer warmen Wolldecke und heißer Schokolade.

Aber ich sag ja: Eigentlich.

Zeigt sich der Herbst nämlich wie dieses Mal von seiner sonnigen Seite, so finde ich ihn dann doch ganz toll! Bei uns im Badener Ländle war der diesjährige Oktober nämlich in der Tat eine Wucht. Zumindest wettertechnisch. Die Wochenenden waren fast allesamt wunderschön und vor allem unglaublich warm! So warm, dass wir letzten Sonntag im Bikini den Garten „winterfest“ gemacht haben. Ok, also ICH war im Bikini, Timm in Shorts und Shirt. Ich fürchte er hätte im Bikini keine gute Figur gemacht 😉

Es hieß also Gartenmöbel reinbringen, Teichbecken entleeren und Fische in den großen Teich bei meinen Eltern setzen, Feigen ernten, den Grill anschmeißen, gemütlich essen und ein Sonnenbad nehmen. Hahahahaaa, richtig! Es war mehr Sommer als Herbst!

Als wir meinem Bruder (der momentan noch in Frankfurt lebt) ein Foto von uns im Garten geschickt haben kam ein entsetztes „WASSS?“?“ Ihr habt Sonne?!!! Bei uns ist Schrottwetter…“ zurück. Trösten konnten wir ihn damit, dass er in einigen Monaten ebenfalls im warmen Baden zuhause sein wird. Er baut derzeit nämlich neben uns 🙂

Kurz und gut, der Oktober war fantastisch! Und bevor er sich nun bald wieder verabschiedet, kredenze ich nochmal Kürbis. Heute jedoch nicht in süßer Form, sondern als herzhaftes Kürbisrisotto. Lasst´s Euch schmecken!

kü-horz225555

Das Rezept für das Kürbisrisotto:

400 g Hokkaidokürbis
etwas Öl zum Andünsten
2 Schalotten
3 Knoblauchzehen
350 g Risottoreis (z. B. Arborio. Ich selbst nehme immer Milchreis, das funktioniert bestens)
200 ml Weißwein
1 – 1 1/2 Liter Hühner- oder Gemüsebrühe
optional noch ca. 100 g Kürbispüree (ein Rezept dazu gibt´s HIER)
etwas Zitronenthymian (am besten frisch)
50 g Butter
Salz
Pfeffer
Muskatnuss
100 g frisch geriebenen Parmesan

Den Hokkaido Kürbis schälen, entkernen und in kleine Würfel schneiden. Den Hokkaido muss man nicht zwangsläufig schälen, weil die Schale essbar ist, ich mache es für das Risotto dennoch.

Die Schalotten in kleine Würfel schneiden und in einer Pfanne in etwas Öl anbraten. Den Knoblauch dazupressen. Den Reis hineingeben und kurz andünsten. Dann die Kürbiswürfel mit in die Pfanne geben und ebenfalls leicht anbraten.

Nun alles mit dem Weißwein ablöschen und diesen auf mittlerer Flamme einköcheln lassen.

Wenn der Wein verkocht ist, nach und nach die Brühe hinzugeben und immer wieder vollständig einkochen lassen, bevor man erneut nachgießt. Unter stetigem Rühren den Reis al dente kochen. Je nach Reissorte variiert die Menge an Brühe, die ihr benötigt, bis der Reis weich genug ist. Das müsst Ihr einfach ausprobieren. Zudem wollen manche den Reis sehr bissfest (wie ich z. B.), andere wollen ihn recht weich. Das ist schlichtweg Geschmackssache.

Wer möchte kann nun zusätzlich noch das Kürbispüree unterrühren.

Vom Zitronenthymian einige Blätter entfernen und einrühren, das verleiht nochmal einen besonderen Geschmack. Frischer Zitronenthymian ist perfekt, aber man kann natürlich auch getrockneten verwenden.

Wenn der Reis fast fertig ist die Butter hinzugeben, salzen, pfeffern und mit etwas Muskatnuss würzen. Zum Schluss ca. 75 g vom frisch geriebenen Parmesan unterrühren. Den Rest vor dem Servieren über das Risotto streuen.

kürrrr11

☆ Mara

Life is full of pumpkin goodies!!!

Noch mehr Kürbisgerichte gibt´s hier:

Kürbispüree. Unbedingt machen!!!!

Kürbispüree

Kürbis-Gnocchi

Kürbis-Gnocchi

Avocadoschaum auf Kürbissuppe

Avocadoschaum auf Kürbissuppe

 

Z-P-C Fudge Cake {Do it TWICE!! The Baking Challenge mit Fabulous Food}

Z-P-C Fudge CakeEin WHAT?!?!?! Na, ein Z-P-C Fudge Cake!!! Jetzt erzählt mir nicht, Ihr wüsstet nicht, was das ist…!

Kleiner Scherz 😉

Ihr könnt ja garnicht wissen, was das ist! Das hab ich nämlich gerade erfunden. Genau wie das Rezept. Das hab ich auch schlichtweg frei Schnauze zusammengerührt. UND: Es schmeckt!!

Aber was ist denn dieser komische Z-P-C Fudge Cake jetzt?! Sag ich Euch! Eigentlich heißt mein Kuchen Zucchini Pumpkin Coco Fudge Cake. Weil DAS aber definitiv zu lang war, hab ich ihn kurzum Z-P-C Fudge Cake genannt. So. Lacht mich ruhig aus. Ich lach ja selbst noch darüber 😉

Die Kombi hört sich womöglich etwas kurios an, sie schmeckt aber ganz fantastisch! Zumindest dann, wenn man auf fudgigen und damit sehr saftigen, reichhaltigen Kuchen steht, der schmeckt, als wäre er nicht 100%-ig durchgebacken. Mit dem Topping obendrauf kam der Kuchen übrigens auch bei meinen Freunden richtig gut an!

Und mit diesem Kuchen gehe ich in die nächste Runde unserer Do it TWICE!! – Baking Challenge, die ich mit Dani von Fabulous Food letzten Monat ins Leben gerufen habe. Mehr über unsere Aktion erfahrt ihr in meinem Beitrag HIER. Dort gibt es auch die beiden Rezepte zur ersten Challenge, die lautete: Zwetschgenkuchen.

Die 2. Do it TWICE!!-Baking Challenge lautet:

Kürbis

Das Rezept für meinen Z-P-C-Fudge Cake:

Für den Teig:

1 Prise Salz
150 g weiche Butter
250 g Zucker
350 g Zucchinipüree (dafür einfach rohe Zucchini klein schneiden und mit dem Pürierstab pürieren oder die Zucchini sehr fein raspeln, letzteres genügt ebenso)
1 Päckchen Backpulver
Saft von 1 ZitroneDo it TWICE!!555565652225757ää88
5 Eier
350 g Mehl
50 g Speisestärke
1 Esslöffel Zimt
1 Prise Muskat
100 g Kürbispüree
70 g Kokosraspel

Für das Frosting:

200 g Frischkäse
1/2 Teelöffel Zimt
25 ml Sahne
50 g Puderzucker

Zudem:

Butter für die Springform
etwas Zimt zum Bestreuen
etwas Puderzucker zum Bestreuen

Z-P-C Fudge Cake

Den Backofen auf 160 Grad Umluft (180 Grad Ober- / Unterhitze) vorheizen.

Das Salz zur Butter geben und mit dem Zucker schaumig rühren. Das Zucchinipüree untermengen. Die restlichen Zutaten dazugeben und alles zu einem gleichmäßigen Rührteig verrühren.

Den Teig in eine gebutterte große Springform geben und ca. 30-35 Minuten backen. Einen Stäbchentest machen, um zu prüfen, ob der Teig durchgebacken ist. Bleibt noch Teig am Stäbchen hängen, benötigt der Kuchen noch ein paar Minuten Backzeit.

Der Kuchen geht beim Backen ziemlich auf, das legt sich nach dem Abkühlen aber wieder.

Für das Frosting alle Zutaten vermischen und cremig aufschlagen. Auf den abgekühlten Kuchen streichen und mit Puderzucker und Zimt bestreuen.

Fertig 🙂

Dani von Fabulous Food hat natürlich auch gebacken. Schaut bei Ihr rein, sie kredenzt Euch köstliche Spiced Pumpkin Brownies! Das Rezept von Dani gibt es HIER auf ihrem Blog!

Wenn Ihr unsere Backchallenge verfolgen wollt, dann könnt Ihr das nicht nur hier, sondern wie immer natürlich auch auf den Social Media Kanälen Instagram, Facebook, Twitter und Co. Die Hashtags lauten #thebakingchallenge, #doittwice, #lifeisfullofgoodies und #ffabulousfood! Wir freuen uns, wenn Ihr unsere Rezepte ausprobiert und teilt! Viel Spaß damit!

Z-P-C Fudge Cake

☆ Mara

Life is full of zucchini-pumpkin-coco-goodies!!!

Ich bin ja sooo verliebt in Kürbis!!!

Avocadoschaum auf Kürbissuppe

Avocadoschaum auf Kürbissuppe

Kürbis-Gnocchi

Kürbis-Gnocchi

Double Pumpkin {Cheese-} Cake

Double Pumpkin (Cheese-) Cake

Kürbis ❤ Rezepte ❤ Pumpkin

Na, braucht jemand ein paar Kürbisideen?! Dann schaut mal hier:

☆ Mara

Double Pumpkin {Cheese-} Cake

Double Pumpkin {Cheese-} CakeTatatataaaaa: Ich präsentiere Euch heute (ENDLICH!!!) meinen Double Pumpkin {Cheese-} Cake!

Ich weiß nämlich, dass einige meiner Karlsruher Bloggerkollegen seit unserem #wirmachenblau-Event schon sehnsüchtig auf das Rezept warten!

Wie Ihr  vielleicht gelesen habt, haben wir nämlich vor kurzem ein hübsches Event namens „Die blaue Stunde“ zusammen bei mir im Garten veranstaltet. Es gab eine lange weiß-blaue Tafel, tonnenweise leckeres Essen und tolle Gespräche. Ich habe Euch HIER davon berichtet und viele Fotos gezeigt. Und unter anderem hatte ich eben diesen besagten Doppeldecker-Kürbiskuchen gebacken, welcher noch mit einem ganz besonderen Sirup beträufelt wurde. Passend zur Orangennote im unteren Kürbisteig mit einem Orangen-Butter-Sirup. Herrlich!

Ich liebe liebe LIEBE (!!!) Kürbis! Ob als Kuchen oder Pancakes, Gnocchi oder Pull Apart Cake (den müsst Ihr übrigens UNBEDINGT mal machen!!), Kürbis geht immer! Sogar als Sirup! Daher wollte ich für unser Event unbedingt einen besonderen Kürbiskuchen mit zwei Schichten kreieren. An dem Rezept habe ich etwas rumgetüftelt und ich bin heilfroh, dass alles geklappt hat und sogar etwas sooo leckeres bei raus kam!

Und heute kommt nun das Rezept zum Double Pumpkin {Cheese-} Cake!

Die erste Kürbiskuchenschicht als Boden:

Die untere Schicht besteht aus einem Kürbisrührkuchen, den man auch super pur essen kann. Wer sich also die Mühe mit der Kürbis-Cheesecake-Schicht nicht machen möchte und auf lecker saftigen Kürbiskuchen steht, der kann einfach nur diesen hier machen!

Das Rezept für den Kürbis-Rührkuchen:

3 Eier
100 g Zucker
125 ml Öl
200 g Mehl
150 g Kürbispüree (wie man das herstellt zeige ich Euch HIER)
½ Päckchen Backpulver
1 Prise Salz
Etwas Orangenaroma (Pulver- oder Tröpfchenform)

Den Backofen auf 160 °C Umluft (180 °C Ober- / Unterhitze) vorheizen.

Aus allen Zutaten einen glatten Rührteig herstellen und diesen schön cremig rühren. Den Teig in eine gefettete Springform geben und ca. 25 Minuten backen. Im Anschluss komplett auskühlen lassen.

Wer mag kann den Kuchen mit Puderzucker bestreuen und jetzt schon essen. Wer ihn als Doppeldecker möchte, der kann sich nun der Cheesecake-Schicht widmen.

Double Pumpkin {Cheese-} Cake

Die Kürbis-Cheesecake-Schicht für obendrauf:

Sobald die erste Kürbiskuchenschicht ausgekühlt ist, kann mit der zweiten Schicht, der Cheesecake-Schicht begonnen werden.

Das Rezept für den Kürbis-Cheesecake:

600 g Frischkäse
150 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 gestrichener Teelöffel Zimt
150 g sehr fein durchpüriertes Kürbispüree (wie man das herstellt zeige ich Euch HIER)
2 Blatt Gelatine
Saft von ½ Zitrone

Den Frischkäse mit dem Zucker und dem Vanillezucker gut aufschlagen, damit eine cremige Konsistenz entsteht. Den Zimt unterrühren sowie auch das Kürbispüree.

Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Den Saft der Zitrone in einem Topf erwärmen. Die Gelatine leicht ausdrücken, zum erwärmten (nicht kochenden!) Saft geben und auflösen. Nun einen Esslöffel von der Kürbis-Käsemasse zur Gelatine rühren und diese sodann im Anschluss in die übrige Kürbis-Käsemasse geben. Alles gleichmäßig vermischen und die Cheesecakemasse nun auf die erste Kürbiskuchenschicht geben. Schön verteilen, glatt streichen und im Kühlschrank mindestens 6 Stunden (am besten über Nacht) fest werden lassen.

Ich habe meinen Double Pumpkin {Cheese-} Cake nun noch passend zum Rührteig, der ja eine leichte Orangennote hat, mit Orange Butter Syrup beträufelt.

Wer das auch machen will, dem kann ich das Rezept gerne verraten.

Das (modifizierte) Rezept für mein Orange Butter Syrup:

350 ml Orangensaft
150 g brauner Zucker
100 ml Sahne
100 g Butter

Den Orangensaft mit dem braunen Zucker in einen Topf geben und aufkochen lassen. Nun das Ganze auf kleiner Flamme gute 30 Minuten einköcheln lassen. Dabei immer wieder gut umrühren. Dann die Butter dazurühren. Es dauert etwas bis diese schmilzt und sich mit dem Orangensirup verbindet, also einfach einige Minuten gut weiterrühren.

Zum Schluss die Sahne hinzugießen (das zischt ordentlich, also aufpassen!) und so lange rühren bis alles geschmolzen ist. Auch das dauert wieder ein wenig. Den Sirup dann noch heiß in ein Schraubglas oder eine Flasche füllen und auskühlen lassen. Gekühlt wird der Sirup ziemlich fest und die Butter kann sich vom Rest etwas absetzen. Vor dem Verzehr sollte das Orange Butter Syrup daher Zimmertemperatur annehmen und bei Bedarf nochmals durchgemixt werden. Gut umrühren und den Kuchen vor dem Servieren damit beträufeln.

Double Pumpkin {Cheese-} Cake

Life is full of pumpkin-goodies!!!

☆ Mara

Kürbiszeit!

Saftiger Kürbiskuchen

Saftiger Kürbiskuchen

Kürbis-Gnocchi

Kürbis-Gnocchi

Mein Pumpkin Pull Apart Bread

Mein Pumpkin Pull Apart Bread