Tag-Archiv | Life is full

Ein gesunder Zucchinikuchen und eine Kuchenschaufel-Verlosung!

FIT FOOD

Ein gesunder Zucchinikuchen und eine Kuchenschaufel-Verlosung!Fangen wir mit dem wichtigsten Punkt an: Es gibt was zu gewinnen. Und zwar eine handgefertigte Kuchenschaufel aus Edelstahl. In Haifischoptik. Naja, eigentlich gibt es sogar 3 davon. Eine davon könnt Ihr gewinnen, wenn Ihr mir in den Kommentaren verratet, was Euer allerallerallerliebster Lieblingskuchen ist. Das ist schon alles. Allein mit Eurem Kommentar seid Ihr dann im Lostopf und könnt am kommenden Sonntag hier gleich nachschauen, ob Ihr einen Kuchenheber namens „Big Bites“ gewonnen habt. Sooo einfach ist das!

Warum gibt es die Verlosung?! Weil ich mal gucken will, ob Ihr noch da seid. In letzter Zeit war hier so wenig Aktivität auf dem Blog, was zwar wohl auf das allgemeine jährliche Sommerloch zu schieben ist, ich mir deshalb jedoch trotzdem Sorgen gemacht habe, ob Ihr noch lebt. Oder ob Ihr noch mitlest. Um also sicherzugehen, dass Ihr nach wie vor noch da seid und derzeit nur ein wenig ….naja, nennen wir es lieb gemeint „kommentarfaul“ seid, dachte ich, ich lock Euch ganz frech mit einer zauberhaften Kleinigkeit zwischendurch.

Kurz nachdem ich das beschlossen hatte, kam mir die Anfrage einer ganz bezaubernden Leserin namens Michaela gerade recht, die mich fragte, ob ich nicht drei ihrer wundervollen Kuchenschaufeln verlosen möchte, die es seit kurzem auch HIER in ihrem Kerzenshop zu kaufen gibt. Lasst Euch übrigens nicht vom Namen täuschen, es gibt bei ihr nämlich nicht nur Kerzen (die gibt es natürlich auch und zwar in so ziemlich jeder erdenklichen Form und Farbe!), sondern man kann in ihrem Designshop eben auch Utensilien wie diesen Haifisch hier kaufen.

Ein gesunder Zucchinikuchen und eine Kuchenschaufel-Verlosung!

Wie passt der Hai denn jetzt zum Kuchen?! Naja, eigentlich muss er gar nicht passen, reicht doch schon, wenn er hübsch aussieht, oder?! Dennoch passt er widerum ganz gut, weil ich Euch heute einen gesunden Zucchinikuchen mitgebracht habe, der köstlich schmeckt, der aber vor allem mit gesünderen Zutaten gebacken wird. Kein Weizenmehl, keine Butter, kein weißer Raffinadezucker. Stattdessen Dinkel-Vollkornmehl, Kokosöl und Rohrohrzucker. Mit gesunden Nüssen und Zucchiniraspeln.

Ein gesunder Zucchinikuchen und eine Kuchenschaufel-Verlosung!

Damit könnt Ihr angreifen, wenn Ihr Eure Fettpölsterchen oder schlechtere Essgewohnheiten ablegen wollt. Mit dieser Kuchenvariante habt Ihr nämlich eine weitaus gesündere Alternative für die süßen Gelüste zwischendurch. Der Hai greift ja auch gerne mal an, das kann man die Tage ja vermehrt in den Zeitungen lesen. Obwohl die Angriffe in der Regel wohl lediglich auf Verwechslungen dieses Meeresbewohners zurückzuführen sind. Und außerdem, das hiesige Schaufel-Exemplar sieht ja auch total schnucklig aus.

Ein gesunder Zucchinikuchen und eine Kuchenschaufel-Verlosung!

Ok, ich geb auch zu, die Brücke von Hai zu Kuchenschaufel kann ich mit meiner Angreifer-Argumentation wohl nicht wirklich schlagen. Naja, dann bleibt es halt dabei: Sieht doch total hübsch aus der Haifisch-Kuchenheber, das reicht doch völlig!

Ein gesunder Zucchinikuchen und eine Kuchenschaufel-Verlosung!

Also, verratet mir in der Kommentarfunktion Euren Lieblingskuchen, ich verrate Euch jetzt das Rezept für meinen gesunden Zucchinikuchen! Und vergesst dann bitte nicht, kommenden Sonntag bei mir vorbeizuschauen und zu gucken, ob Ihr gewonnen habt. Sollte dies der Fall sein, schreibt mir einfach eine kurze eMail an lifeisfullofgoodies@web.de und teilt mir darin Eure Adresse mit. Die Schaufel wird dann direkt an Euch weiter geschickt. Bis kommenden Samstag 18 Uhr könnt Ihr Euren Kommentar hinterlassen. Der Gewinner wird dann per fairem Losverfahren gezogen. Viel Erfolg wünsche ich Euch!

NACHTRAG:

Die Gewinner der Kuchenschaufeln werden im Post vom 02.08.2015 bekanntgegeben!

Ein gesunder Zucchinikuchen und eine Kuchenschaufel-Verlosung!

Das Rezept für den gesunden Zucchinikuchen:

Für den Teig:

2 Eier
100 g Apfelmus
160 g Dinkel-Vollkornmehl
120 g Dinkelmehl
100 ml Kokosöl (gibt es zum Beispiel HIER* ein richtig gutes!)
1 Päckchen Backpulver (15 g)
1 Päckchen Natron (5 g)
100 g gemahlene Cashews
100 g gemahlene Mandeln
200 g Rohrohrzucker (alternativ Vollrohrzucker)
300 g sehr fein geraspelte Zucchini

Für den Guss:

200 g leichter Frischkäse
2 Esslöffel Agavendicksaft (wer es etwas süßer will, der nimmt gerne ein wenig mehr)
1/2 Teelöffel Zimt
2-4 Esslöffel Milch (je nach gewünschter Konsistenz)

Zudem:

Rohrohrzucker zum Bestreuen

Ein gesunder Zucchinikuchen und eine Kuchenschaufel-Verlosung!

Den Backofen auf 180 °C vorheizen. Alle Teig-Zutaten zu einem Rührteig verrühren. Diesen in eine gefettete Springform mit einem Durchmesser von ungefähr 26 cm füllen und den Kuchen ca. 35 Minuten backen. Anschließend gut auskühlen lassen.

Für den Guss alle  Zutaten glattrühren und direkt vor dem Servieren über dem Kuchen verteilen. Bringt man den Guss zu früh auf, trocknet dieser nämlich an und sieht nicht mehr so schön aus. Mit dem Rohrohrzucker bestreuen und servieren.

Wer den Kuchen noch dekorieren will, der kann dünne Streifen der Zucchinischale zu einer Spirale drehen und in die Mitte des Kuchen setzen.

Ein gesunder Zucchinikuchen und eine Kuchenschaufel-Verlosung!

☆ Mara

Life is full of zucchini goodies!!!

*Affiliate Link

Ich LIEBE Zucchinikuchen! Deshalb gab es ihn bei uns schon in unzähligen Varianten:

Amerikanischer Zucchinikuchen

Amerikanischer Zucchinikuchen

Chocolate Zucchini Cupcakes

Chocolate Zucchini Cupcakes

Saftiger Lecker-Schmecker-Zucchinikuchen

Saftiger Lecker-Schmecker-Zucchinikuchen

Advertisements

Limettensirup. Nicht nur zum Caipi toll…

Limettensirup. Nicht nur zum Caipi toll...Caipirinha kennt heutzutage so ziemlich jeder. Aber nicht jeder weiß, dass man diesen in der original brasilianischen Version mit weißem anstatt mit braunem Zucker macht. Viele mixen ihn nach wie vor mit braunem Zucker zusammen. Ist ja eigentlich auch egal, weiß oder braun, Hauptsache es schmeckt. Und damit es NOCH besser schmeckt als ohnehin schon, habe ich heute einen tollen Sirup für Euch, den man in seinen Cocktail mit dazu mischen kann.

Den Caipi muss man nämlich nicht nur ausschließlich mit frischen Limetten machen, man kann gerne noch einen Schuss lecker-süßen Limettensirup hinzugeben. Das nimmt dem Caipi noch etwas vom extrem sauren Geschmack und macht ihn meiner Meinung nach wesentlich süffiger. Letzteres ist – vor allem angesichts der uns bevorstehenden großen Hitzewelle – nicht zwangsläufig von Vorteil, zugegeben. Wer will schon vollkommen betüttelt durch die Gegend rennen… ach… wobei… …

Dieser Sirup schmeckt im Übrigen aber auch zu anderen Mixturen (auch zu nicht-alkoholischen), über Eis oder einfach in einem Glas Sprudel.

Nicht zu vergessen ist übrigens natürlich noch der enorme gesundheitsfördernde Beitrag dieser fantastischen Flüssigkeit ***hüstel*** Neben dem ganzen Zucker enthält der Sirup nämlich auch ganz schön viel Vitamin C! (Ich hoffe man erkennt den ironischen Touch meiner Aussagen 😉 )

Das Rezept für den Limettensirup:

14 Bio-Limetten
1,5 kg Zucker

Die Limetten heiß waschen und abtrocknen. Die Schale dünn abschälen (aber bitte darauf achten, dass nichts von der weißen Unterhaut mit abgeschält wird, weil der Sirup sonst bitter wird. Am besten mit einem Zestenreißer arbeiten.
Die Limettenschalen in einem Topf mit 1 Liter Wasser sprudelnd aufkochen, vom Herd nehmen und ca. 10 Minuten stehen lassen. Dann den Sud abseihen und auffangen, den brauchen wir nämlich gleich.

Die Limetten halbieren, den Saft auspressen und diesen durch einen feinen Sieb gießen. In einem großen Topf den Saft, den Zucker und den Limettenschalen-Sud vermengen. Alles unter Rühren aufkochen und einige Minuten einköcheln lassen bis sich der Zucker aufgelöst hat. Je länger man den Sirup nun vor sich hin köcheln lässt, desto dickflüssiger wird er später.  Nach dem Abkühlen wird er übrigens immer noch zähflüssiger als er es im heißen Zustand ist!

Den Limettensirup noch heiß in saubere Flaschen gießen, verschließen und anschließend kühl und dunkel lagern.

Und schön dran denken: Sauer macht lustig!

Limettensirup. Nicht nur zum Caipi toll...

☆ Mara

Life is full of lime goodies!!!

Weitere Siruprezepte findet Ihr auch hier:

Erdbeersirup

Erdbeersirup

Lavendelsirup

Lavendelsirup

Kiwi-Sirup auf Martini

Kiwisirup auf Martini

Chocolate Cake mit Blueberry Swirl

Chocolate Cake mit Blueberry SwirlSchokolade ist bei uns zuhause so ein Thema. Ich persönlich liebe sie und beiße spätestens abends gegen 22 Uhr mindestens 1 Mal in ein großes Stück köstliche Zartbitter. Allerspätestens. Meistens gibt´s Schoki schon nach dem Mittagessen. Frau benötigt ja schließlich ein Dessert. Schokolade ist schlichtweg eine Allzweckwaffe. Sie schmeckt zu jeder Tages- und Nachtzeit und fördert die gute Laune. Letzteres ja sogar nachweislich, denn sie verursacht eine Endorphin-Ausschüttung im Körper, sprich es werden durch den Verzehr Glückshormone frei gesetzt.

Meine bessere Hälfte hingegen kann man mit dunkler oder sogar Vollmilchschokolade jagen. Ehrlich! Der findet das total unlecker. Hallo?!!? Schokolade?! Wie kann man das denn nicht deliziös finden?! Weiße Schokolade hingegen futtert er weg wie nichts. Versteht das einer?!

Na gut. Egal. Ich selbst mag „Schoki“ natürlich ebenfalls in weiß. Weiße Schokolade geht mindestens genauso gut! Die cremige Konsistenz, die entsteht, wenn man die Schokoladenstückchen langsam auf der Zunge zergehen lässt ist einfach köstlich.

Dennoch, es geht doch nichts über ein Stück Schokolade mit vollem Kakaogeschmack.

Chocolate Cake mit Blueberry Swirl

Jedenfalls bringt es aufgrund der oben erläuterten Umstände recht wenig bis fast gar nichts, wenn ich einen Schokokuchen backe, dafür aber gerade keine Abnehmer außerhalb des Hauses auffinden kann. Ich selbst kann ja durchaus locker zwei bis drei Stück futtern… und am nächsten Tag nochmal ein Stück, aber auch bei mir gibt es leider leider von Gott oder der Natur gesetzte Grenzen, die mir aufzeigen, dass wenn ich noch mehr esse (was ich rein theoretisch natürlich könnte), mir am nächsten Morgen die Hose platzt. Oder diese zumindest so sehr drückt, dass es mir die Laune versaut. Passiert halt auch des Öfteren.

Chocolate Cake mit Blueberry Swirl

Insofern nutze ich wahrlich jede Gelegenheit, in welcher wir Gäste erwarten, um etwas mit Schokolade zu kredenzen. Es gibt dann zwar immer auch noch eine nicht schokoladige Kreation für den zukünftigen Göttergatten, aber wenn Leute zu Besuch kommen, kann man ja auch mal zwei Kuchen backen. Und da gerade Freunde zu Besuch waren, gab es diesen Chocolate Cake mit Blueberry Swirl. LEEEECKER! Ich glaub ich selbst hab mich am allermeisten darüber gefreut 😉

Chocolate Cake mit Blueberry Swirl

Noch mehr gefreut habe ich mich über meine neuen Backformen, die ich nun endlich mein Eigen nennen darf. Schon länger hatte ich mit der ein oder anderen Form von Nordicware geliebäugelt und als ich nun beschlossen hatte, mir endlich ein oder zwei zuzulegen, konnte ich mich nicht mehr halten, so dass es nun doch 4 Stück geworden sind. Die stabilen und schweren Formen sind zwar etwas teuerer, aber dafür wirklich spitzenklasse! Ich hatte zunächst Bedenken, ob sich der Kuchen aus den zum Teil sehr detaillreichen Backformen löst, aber ich muss sagen, das funktioniert einwandfrei! Ich bin echt total begeistert und froh, dass ich die Teile jetzt habe! Die Form von diesem Schokokuchen gibt es HIER*, das Herz HIER*, den kleinen Gugelhupf HIER* und die große Angel Food Form HIER*.

Chocolate Cake mit Blueberry Swirl

Das Rezept für den Chocolate Cake mit Blueberry Swirl:

Der Kuchenteig:

180 g weiche Butter
100 g weiße Kuvertüre
5 Eier
1 Prise Salz
100 g gemahlene Mandeln
1 Päckchen Backpulver (15 g)
250 g Mehl
1 Päckchen Vanillezucker
60 g Kakao
250 g Zucker
250 ml Milch

Der Blaubeerswirl:

200 g Blaubeeren
100 g Puderzucker
1 Ei
300 g Frischkäse
50 g Speisestärke
optional: etwas lila Lebensmittelfarbe (dann wird der Swirl farbiger)

Der Blaubeerguss:

130 g Blaubeeren
100 g Frischkäse
25 g Puderzucker
50 ml Milch

Zudem:

frische Beeren

Chocolate Cake mit Blueberry Swirl

Den Backofen auf 180° Umluft vorheizen. Für den Kuchenteig die weiche Butter schaumig rühren. Die weiße Kuvertüre hacken, im Wasserbad oder im Mikro auf geringer Wattzahl schmelzen und zur Butter rühren. Die Eier trennen und das Eiweiß mit der Prise Salz steif schlagen. Das Eigelb mit den Mandeln zur Butter geben. Backpulver, Mehl, Vanillezucker, Kakao, Zucker und Milch ebenfalls hinzugeben und alles zu einem glatten Teig verrühren. Zum Schluss das Eiweiß unterheben. Den Teig in eine große gefettete Gugelhupfform füllen.

Für den Blaubeerswirl die Blaubeeren pürieren. Den Puderzucker untermengen, das Ei hinzugeben, ebenso den Frischkäse und die Speisestärke. Alles glattrühren. Die Masse nun auf dem Teig verteilen und mit einem Löffel oder mit einer Gabel in den Teig ziehen, damit eine Marmorierung entsteht.

Den Kuchen nun ca. 1 Stunde bis 1 Stunde 15 Minuten backen. Nach einer Stunde einen Stäbchentest machen, um zu sehen, ob der Kuchen schon durchgebacken ist. Nach 30 – 40 Minuten sollte der Kuchen beim Backen übrigens mit Alufolie abgedeckt werden, damit die Oberfläche nicht zu dunkel wird.

Für den Guss die Blaubeeren pürieren und mit dem Frischkäse, dem Puderzucker und der Milch verrühren. Den Guss erst kurz vor dem Servieren herstellen, da er bei längerem Stehen andickt (sollte das passieren kann man einfach etwas Milch unterrühren, damit er wieder flüssiger wird). Über dem Gugelhupf verteilen und mit frischen Beeren dekorieren.

Chocolate Cake mit Blueberry Swirl

☆ Mara

Life is full of chocolate cake goodies!!!

*Affiliate Links

Kuuuuuchen:

Bellini-Torte

Bellini-Torte

Giant Carrot Cake Roll mit Apfelkaramell aus Mara´s Sweet Goodies

Giant Carrot Cake Roll mit Apfelkaramell

Panna Cotta Tarte mit Erdbeere

Panna Cotta Tarte mit Erdbeere

Erdbeer-Holunder-Törtchen

Erdbeer-Holunder-TörtchenDie Tatsache, dass Erdbeeren wunderbar mit Holunderblüten harmonieren ist ja nichts neues. Im Gegenteil. Es ist ein Fakt, den ich mir jedes Jahr gerne wieder auf´s Neue bestätige. Am liebsten mit kleinen Törtchen. Die sehen nicht nur hübsch aus, sondern schmecken auch immer ganz hervorragend. Das geht mal mit Schoko, das geht mal als Mini-Variante aus Mousse, das geht mit Quark oder wie heute mal mit Joghurt, Frischkäse und Sahne. Und natürlich mit reichlich frischen Erdbeeren. Traumhaft kann ich Euch sagen. Traumhaft!

Dieses kleine Törtchen von meiner Mom schmeckt frisch und leicht und ist für eine sommerliche Kaffeetafel genau das Richtige. Da sie nur einen Durchmesser von 20 cm hat, sind die Tortenstücke auch entsprechend klein, so dass man keine Sorge zu haben braucht, dass man sich danach zu voll fühlt. Im Gegenteil. Leichter Sommergenuss in seiner schönsten Form!

Wer eigenen Holunderblütensirup angesetzt hat, der kann diesen für das kleine Törtchen verwenden, alle anderen kaufen einfach ein Fläschchen oder holen die Herstellung nach. Ein Rezept dazu gibt es HIER!

Das Rezept für das Erdbeer-Holunder-Törtchen:

Für den Keksboden:

150 g Butterkekse
70 g Butter
1 Esslöffel Zucker
100 g Erdbeermarmelade

Für den Belag:

8 Blatt Gelatine
250 g Frischkäse
200 g Joghurt
100 ml Holunderblütensirup (gekauft oder selbst gemacht, ein Rezept dazu gibt es HIER)
1 Päckchen Vanillezucker
abgeriebene Schale von einer Bio-Zitrone
Saft von einer Zitrone
200 g Sahne
700 g kleine Erdbeeren
1 Päckchen roter Tortenguss
250 ml klarer Apfelsaft

Erdbeer-Holunder-Törtchen

Für den Boden die Butterkekse fein zerbröseln (in einem Blender oder mit einem Nudelholz – bei letzterem die Kekse zuvor einfach in einen Gefrierbeutel füllen und sodann mit dem Nudelholz zermahlen). Die Butter schmelzen und zusammen mit dem Zucker unter die Brösel geben. Alles gut vermischen und in eine kleine Springform (Durchmesser ca. 20 cm) füllen. Gleichmäßig verteilen und fest andrücken. Den Boden nun noch mit der Erdbeermarmelade bestreichen und in den Kühlschrank stellen.

Für den Belag die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Den Frischkäse mit dem Joghurt, dem Holunderblütensirup, dem Vanillezucker und der Zitronenschale verrühren. Den Zitronensaft erwärmen und die ausgedrückte Gelatine darin auflösen. Die Gelatine darf nicht zu heiß werden (und schon gar nicht kochen!), sonst wird der Belag nachher nicht fest. Nun 3 Esslöffel der Joghurt-Creme in die aufgelöste Gelatine rühren. Anschließend in die restliche Joghurtcreme geben und gut verrühren. Die Sahne steifschlagen und unterheben. Den Belag auf dem Boden verteilen, glattstreichen und für mindestens 4 Stunden (am besten über Nacht) in den Kühlschrank stellen.

Die Erdbeeren vom Strunk befreien, waschen, halbieren oder in Scheiben schneiden und dachziegelartig auf der Torte verteilen. Den Tortenguss im Apfelsaft aufkochen, etwas abkühlen lassen und sodann über den Erdbeeren verteilen. Nochmal kaltstellen bis der Guss fest ist, dann die Springform entfernen und das Törtchen gekühlt genießen.

Erdbeer-Holunder-Törtchen

☆ Mara

Life is full of strawberry and elderflower goodies!!!

Die Erdbeersaison ist eröffnet:

Panna Cotta Tarte mit Erdbeere

Panna Cotta Tarte mit Erdbeere

Erdbeermarmelade mit Mini-Schuss

Erdbeermarmelade mit Mini-Schuss

Herziger Erdbeer-Joghurt-Kuchen

Herziger Erdbeer-Joghurt-Kuchen

Rhabarbertarte

RhabarbertarteRhabarber. Wie ich ihn liebe!

Meine Oma machte zu Lebzeiten den mit Abstand besten Rhabarberkuchen, den ich je gegessen habe und vielleicht je essen werde. Dieser Klassiker mit typischer Baiserhaube war einfach immer perfekt! Ein Rezept von meiner Mom, das diesem Kuchen sehr nahe kommt, habe ich in meinem neuen Buch Mara´s Sweet Goodies* veröffentlicht. Superlecker, wenn auch nicht von Oma höchstpersönlich gemacht.

Um dem Rhabarberkuchen jedoch hin und wieder auch ein neues Gesicht zu geben, werden jedes Jahr verschiedene Kreationen ausprobiert. Dieses Jahr habe ich mit dem allerersten Rhabarber deshalb diese Tarte hier gebacken. Ich bin momentan nämlich völlig im Tarte-Fieber. Nachdem ich diese Rhabarbertarte gemacht hatte, folgte im Anschluss sogleich noch eine Panna Cotta Tarte mit Erdbeeren, von der ich Euch auf meinem Instagram-Account vor einiger Zeit schon ein Bild gezeigt habe und von welcher ich Euch das Rezept ebenfalls in Kürze verraten werde. Tarte über Tarte ein voller Genuss!

Übrigens, folgt mir doch einfach auf Instagram, wenn Ihr Lust habt. Wie Ihr seht, könnt Ihr dort immer gleich sehen, was ich gerade so gebacken oder gekocht habe und was demnächst auf den Blog kommt. Ich würde mich jedenfalls darüber freuen!

Rhabarbertarte

Optisch inspiriert wurde ich für diese Tarte übrigens bereits letztes Jahr, nachdem zuerst eine Gemüsequiche die Runde machte, die mit Gemüsestreifen zubereitet wurde und ähnlich aussah… anschließend fruchtige Varianten folgten… und überall plötzlich Fotos von solch wunderschönen runden Quiches und Tartes wie dieser hier zu sehen war. So gab es solche Gemüsequiches zum Beispiel bei Eat Bake Love,  bei Cook´n ´Roll und bei Gaumenpoesie. Und in der Rhababervariante gab es die Tartes zum Beispiel bei Tina´s Tausendschön und als gesunde Alternative bei Kochtrotz. Das war alles so schön, aber irgendwie kam ich dennoch nie dazu, das mal in Angriff zu nehmen. Insofern war klar, die Mühe muss ich mir jetzt mal machen. Es ist nämlich schon ein klein wenig Arbeit, all die Streifen zu schneiden und dann so anzuordnen. Aber der Anblick entlohnt das dann ja wieder. So eine wunderhübsche Tarte musste einfach her!

Ich wusste also wie meine Tarte aussehen soll, nun ging´s ans Rezept kreieren. Ein Blick in den Kühlschrank um zu gucken, was an Zutaten da war und los ging das Zusammenmischen. Erfolgreich zum Glück. Die Tarte war nämlich der Oberkracher!

Rhabarbertarte

Das Rezept für meine Rhabarbertarte:

Für den Mürbeteig:
300 g Mehl
200 g Butter
100 g Zucker
1 Prise Salz

Für die Füllung:
5-6 große Stangen Rhabarber
500 ml Kirschsaft oder Cranberrysaft
3 Eier
200 g Sahne
100 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1/2 Päckchen Vanillepuddingpulver
100 g Crème fraîche
1 Esslöffel Speisestärke

Rhabarbertarte

Den Rhabarber waschen, schälen und in feine Streifen schneiden. Am besten geht das mit einem scharfen Messer (einfach durch die Stangen gleiten lassen) oder mit einem Gemüseschäler. Diese Rhabarberstreifen sodann über Nacht im Kirsch- oder Cranyberrysaft einlegen, damit sie eine rote Farbe bekommen.

Für den Mürbeteig alle Zutaten zu einem glatten Teig verkneten. Diesen ca. 30 Minuten kühlstellen, dann auf einer bemehlten Fläche ausrollen und in einer Tarteform (ca. 26 – 28 cm Durchmesser) auslegen. Die Rhabarberstreifen nun kreisförmig auf dem Teig anordnen, am besten in der Mitte anfangen und nach außen vorarbeiten. Den Saft, in dem der Rhabarber lag NICHT wegkippen, den brauchen wir noch!

Den Backofen nun auf 160 °C Umluft vorheizen.

Die Eier mit der Sahne, dem Zucker, dem Vanillezucker, dem Vanillepuddingpulver, der Crème fraîche und 100 ml vom Saft (den restlichen Saft aufheben!) verrühren. Die Flüssigkeit gleichmäßig in die Form gießen, aber nur so viel, dass das obere Ende der Rhabarberstreifen noch rausschaut.

Die Tarte nun ca. 1 Stunde lang backen. Anschließend auskühlen lassen.

Nun 2-3 Esslöffel vom Saft mit der Speisestärke anrühren. Den restlichen Saft aufkochen und die Speisestärke hinzugeben. Alles gut verrühren und gleichmäßig über der Tarte verteilen (ich habe die Flüssigkeit mit einem Pinsel verteilt). Komplett auskühlen lassen.

Die Tarte ist etwas schwierig anzuschneiden, hierfür bitte ein sehr scharfes Messer verwenden, das gut durch die einzelnen Rhabarberstreifen kommt.

Lasst es Euch schmecken…

Rhabarbertarte

☆ Mara

Life is full of rhubarb and tarte goodies!!!

*Affiliate Link

Noch mehr Rhabarberrezepte gibt es hier:

Rhabarber Vanillecreme Taschen

Rhabarber Vanillecreme Taschen

Rhabarbersirup No. 2

Rhabarbersirup No. 2

Rhabarber-Mousse-Törtchen mit Pistazie

Rhabarber-Mousse-Törtchen mit Pistazie