Tag-Archiv | Mara´s Sweet Goodies

Aprikosen-Käsekuchen

Aprikosen-KäsekuchenKäsekuchen geht bekanntlich ja immer. Ob 3 oder 30 Grad, alles wurscht. Wenn´s Kuchen aus Rahm, Quark oder Frischkäse gibt, stehen alle auf der Matte. Ob groß oder klein, irgendwie mag das echt jeder. Oder gibt´s unter Euch jemanden, der keinen Käsekuchen mag? Kann ich mir ja fast nicht vorstellen…

Aprikosen-Käsekuchen hingegen fand ich früher irgendwie so gar nicht lecker. Es gab ihn bei uns auf sämtlichen Festivitäten unerklärlicherweise andauernd, hergestellt meistens von älteren Damen, die mit diesem Kuchen offensichtlich ihre Liebe zu Dosen-Aprikosen ausleben konnten. Hee, nichts gegen Früchte aus der Büchse, je nachdem was man daraus macht, mag ich das total gerne! Genau wie auch Kirschen aus dem Glas. Schmeckt doch auch gut, oder? Man hat ja nicht zu jeder Jahreszeit immer die passenden frischen Früchte parat. Oder hat schlichtweg nicht immer Lust, frisches Obst zu entkernen und zu schnippeln, soll ja auch unter den fleißigsten Küchen-Bienchen unter uns mal vorkommen… Aber wie gesagt, früher mochte ich Dosen-Früchte nicht so besonders. Vielleicht weil sie auch alle so stereotypmäßig gleich und geklont aussahen. Keine Ahnung.

Aber man wird ja älter. Und weiser. Zumindest wenn´s gut läuft… Und selbst wenn man nach wie vor ein Anti-Büchsen-Obst-Mensch sein sollte, ist man sich mittlerweile im Klaren darüber, dass man in diesem Fall dann ganz einfach auch frische Früchte für solch eine Kuchenkreation verwenden kann. Da derzeit Aprikosen Saison haben, könnt Ihr Euch also entscheiden, ob Ihr diese in frischer Form oder diejenigen aus der Dose nehmen wollt. Schmeckt beides, ehrlich! Den Kuchen habe ich bereits letztes Jahr gemacht und zwar für das Event Die blaue Stunde, Karlsruher Blogger machen blau! Schaut doch mal rein!

Aprikosen-Käsekuchen

Das Rezept für den Aprikosen-Käsekuchen:

Für den Mürbeteig:

200 g Mehl
1 Ei
1/2 Päckchen Backpulver
80 g Zucker
100 g Butter
1 Prise Salz

Für die Aprikosen-Füllung:

ca. 500 g Aprikosen
500 g Magerquark
1 Päckchen Vanillezucker
100 g Zucker
3 Eier
200 g Naturjoghurt
1 Päckchen Vanillepuddingpulver

Aprikosen-Käsekuchen

Den Backofen auf 170 °C Umluft (190 °C Ober- / Unterhitze) vorheizen.

Für den Boden alle Zutaten für den Mürbeteig miteinander vermengen und zu einem glatten Teig verkneten (dieser sollte nicht mehr allzu doll kleben. Tut er dies doch, einfach noch ein klitzeklein wenig Mehl unterkneten) und kurze Zeit im Kühlschrank kühlen (15 – 20 Minuten genügen). Sodann den Teig auf einer bemehlten Fläche ausrollen in einer runden, gefetteten Springform (ca. 26 – 28 cm Durchmesser) auslegen. Die Oberfläche mehrmals mit einer Gabel einstechen.

Die Aprikosen waschen, entkernen und in kleinere Stücke schneiden. Wer Aprikosen aus der Dose nimmt, der sollte diese gut abtropfen lassen bevor er sie schneidet. Die Aprikosenstücke gleichmäßig auf dem Mürbeteigboden verteilen.

Die restlichen Zutaten für die Füllung verrühren und auf die Aprikosen geben. Den  Kuchen nun ca. 1 Stunde backen und anschließend gut auskühlen lassen.

Aprikosen-Käsekuchen

Hat dir der Post gefallen?
Dann teile, like oder kommentiere! Ich freu mich darüber! 

☆ Mara

Life is full of apricot goodies!!!

Aprikosen haben Saison! Zeit, um leckere Dinge daraus herzustellen:

Marillenknödel aus Topfenteig

Marillenknödel aus Topfenteig

Flammkuchen mit Ziegenkäse und marinierten Aprikosen

Flammkuchen mit Ziegenkäse und marinierten Aprikosen

Aprikosentarte mit Marzipan und Streuseln

Aprikosentarte mit Marzipan und Streuseln

Advertisements

Erdbeer-Rhabarbersauce mit Ingwer

Erdbeer-Rhabarbersauce mit IngwerRhabaaaaarber! Ich sag ja, ich LIEBE ihn! Und da man diese leckeren Stangen jetzt ernten oder kaufen und verarbeiten „muss“, gibt es heute meine Erdbeer-Rhabarbersauce mit Ingwer für Euch.

Rhabarber mit Erdbeere kennt man ja. Ok. Da weiß man auch, dass diese Kombination schmeckt. Aber Rhabarber mit Ingwer?!?!?!! Das soll tatsächlich lecker sein?!

Yepp. Schmeckt. Zumindest wenn man Ingwer mag. Dann ist diese Kombi ganz hervorragend, ja gar erfrischend! Wer natürlich Ingwer von Grund auf Schei…. ähmmm…. nicht so lecker findet, der kann die Sauce auch einfach ohne den Ingwer zubereiten. Oder es schlichtweg gänzlich lassen, überhaupt irgendeine Sauce mit Rhabarber oder Erdbeere zu machen. Aber alle anderen sollten das wirklich mal probieren!

Warum solltet Ihr so eine Sauce überhaupt machen?! Für was?! Was macht man damit?! Gute Frage nächste Frage… Mmmh, also zum einen schmeckt dieses Zeug ganz hervorragend über cremiger Eiscreme. Vor allem über Vanilleeis macht sich das Ganze höchst perfekt! Das zartschmelzende sahnige Eis in Kombination mit einer fruchtig-erfrischenden Sauce… Yummy kann ich da nur sagen!

Aber man kann die Erdbeer-Rhabarbersauce auch über Kuchen gießen, so zum Beispiel über leckeren Cheesecake. Oder man macht zusammen mit gesüßtem griechischem Joghurt einfach Eis-am-Stiel daraus. Dafür einfach den Joghurt nach Belieben etwas süßen und abwechselnd mit der Sauce in Eis-am-Stiel-Formen füllen. Etwas durchmarmorieren, damit es schön aussieht, gefrieren lassen und anschließend schön Eis „schlotzen“. Schmeckt ganz toll! Oder man reicht die Sauce zu einem köstlichen Dessert dazu. Oder… oder… oder…

Ihr seht, man findet immer eine tolle Verwendungsmöglichkeit dafür. Lasst Eurer Fantasie einfach ein wenig Freiraum, dann fallen Euch sicherlich noch viel mehr Ideen dafür ein!

Das Rezept für die Erdbeer-Rhabarbersauce mit Ingwer:

200 g Rhabarber
150 g Erdbeeren
100 g Zucker
70 ml Wasser
Saft von 1/2 Zitrone
15 g frisch geraspelter Ingwer (oder alternativ 1/2 Teelöffel Ingwerpulver, wer mag kann natürlich auch gerne weniger davon nehmen oder ihn ganz weglassen, klar!)
1/2 Esslöffel Speisestärke

Den Rhabarber schälen und in Stücke schneiden. Erdbeeren waschen, vom Strunk befreien und ebenfalls klein schneiden. Beides mit dem Zucker im Wasser aufkochen. Den Zitronensaft sowie den Ingwer dazugeben und einige Minuten köcheln lassen bis der Rhabarber weich geworden ist. Mit einem Pürierstab nun alles gut durchpürieren.

Die Speisestärke mit einem Esslöffel kaltem Wasser glattrühren und dazugeben. Nochmal unter Rühren kurz aufkochen lassen und sodann vom Herd nehmen. Die Sauce in ein Schraubglas oder ein anderes luftdichtes Gefäß füllen, gut abkühlen lassen und im Kühlschrank aufbewahren. Und nun gucken was man alles damit machen kann…

Erdbeer-Rhabarbersauce mit Ingwer

☆ Mara

Life is full of rhubarb goodies!!!

Rhabarber oder Erdbeere?! Das ist hier die Frage…

Erdbeer Topfentorte

Erdbeer Topfentorte

Rhabarbersirup No. 2

Rhabarbersirup No. 2

Erdbeermarmelade mit Mini-Schuss

Erdbeermarmelade mit Mini-Schuss

Rhabarber Vanillecreme Taschen

Rhabarber Vanillecreme Taschen

Brombeer-Erdbeer-Popsicles mit Joghurteis

Brombeer-Erdbeer-Popsicles mit Joghurteis

Rhabarber Marzipan Cupcakes mit Marshmallow Fluff

Rhaba2

 

 

Das 2. Dankeschön geht an Marco Gerber

Mara HörnerVor kurzem bin ich mein 1. Dankeschön in Bezug auf mein Buch Mara´s Sweet Goodies losgeworden, nun folgt mein zweites DANKE.

Das 2. große Dankeschön geht an Marco Gerber, der das großartige Cover für Mara´s Sweet Goodies schoss.

Logo, so ein Buch braucht ein Cover. Das war mir natürlich schon klar. Aber wie um Himmels Willen sollte das aussehen?! Ich hatte soooo viele Kochbücher auf ihr Cover hin unter die Lupe genommen, aber irgendwie konnte ich keins finden, das mir vom Stil her so richtig zu 100 Prozent zusagte. Mir fehlte daher schlichtweg die Idee, wie das Aushängeschild meines Buches so ungefähr werden sollte.

Aufgrund dessen beschlossen Marco und ich (der mich übrigens seit bald 20 Jahren kennt und in dieser Zeit schon häufig fotografiert hat) wir schießen einfach mal drauf los. Irgendwas brauchbares wird schon bei rumkommen.

Mmmmh, war zunächst aber gar nicht so einfach. Es kamen zwar in der Tat viele tolle Fotos dabei raus, aber erstmal noch keins bei dem wir sagten, ja DAS ist es! Das wird das Cover! Weil wir uns einfach nicht entscheiden konnten, welches denn nun für das Buch am besten geeignet wäre. Nun gut, wir schossen deshalb noch einige Fotos mehr und vereinbarten dann, dass Marco die Ausbeute anschließend sichtet und Covervorschläge macht.

Und wie immer: Marco schüttelte kurze Zeit später 5 wundervolle Buchcover aus dem Ärmel, bei welchem wir uns sodann für eins entschieden. Ihr wisst schon, mein jetziges Cover 😉 Wir waren uns einig, DAS ist es. Weil das ICH bin. Mein Lachen. So wie es „in echt“ ist. Es war entschieden.

Damit Ihr aber auch einige der anderen Fotos zu Gesicht bekommt, hier eine kleine Auswahl von Marco´s toller Arbeit!

DANKE Marco für Deine Zeit, Deine Geduld und Deine Hilfe bei den Fotos und auch beim Layout! Warst meine Rettung 😉

☆ Mara

Noch mehr über mich erfahrt Ihr hier:

Das 1. Dankeschön geht an Milo Photoart…

Das 1. Dankeschön geht an Milo Photoart

Das Perfekte Dinner. Und ich mittendrin.

DAS PERFEKTE DINNER

Perfekte Dinner, Tag 1

Das Perfekte Dinner, Tag 1

Das Perfekte Dinner, Tag 2

Das perfekte Dinner

Das Perfekte Dinner, Tag 3

Das Perfekte Dinner, Tag 3

Das Perfekte Dinner, Tag 4

ILoveDic (55)

Das Perfekte Dinner, Tag 5 bei MIR

Das Perfekte Dinner, Tag 5 bei MIR

Mein Blogger-Buch-Kaffeeklatsch

Mein Blogger-Buch-Kaffeeklatsch

 

Spätzleschmarrn mit Kirschkompott

Spätzleschmarrn mit KirschkompottHeut war´s zünftig beim Frühstück. Aber nicht herzhaft, sondern süß. Was auch sonst. Bei mir fängt das Frühstück meistens ja ziemlich süß an. Während andere ihre Wurststullen brauchen oder in einen deftigen Käse beißen wollen, oder auch einfach einen leichten Kräuterfrischkäse mit ein paar Tomaten verputzen, steh ich viel mehr auf Dinge wie Nutella-Brötchen (aber BITTE (!) kein Brot dazu, sondern die ungesunden klassischen Weißmehlbrötchen), Kaiserschmarrn und Pancakes mit Ahornsirup. Oder zur Not auch mal ein gesünderes Birchermüsli oder einen Obstsalat mit Joghurt, das geht natürlich auch.

Ausnahmsweise esse ich auch mal gerne ein Ei. Gerüht oder weichgekocht. Oder als Spiegelei, wenn es mein Dad gemacht hat, der bekommt das nämlich so perfekt hin wie kein anderer auf dieser Welt (ohne Witz! Auch perfekte Spiegeleier braten soll gelernt sein!). Aber ansonsten kann man mich mit allem Herzhaften morgens jagen. Ich brauch SÜßES!

Ich weiß, ich weiß. Frühstück ist ja bekanntlich die wichtigste Mahlzeit am Tag. Diejenige, die den Körper mit reichlich Energie versorgen soll, weshalb man unbedingt darauf achten sollte, dass man „gute“ und gesunde Lebensmittel zu sich nimmt. WEIß ICH! Hab ich auch alles probiert. Ehrlich! Vom Apfelessigtee zum Durchspülen am Morgen über fettfreie Eiweiß-Omelettes bis hin zu grünen Spinat-Algen-Smoothies. Sämtliches Cleaneating-Trendfood war schon dabei. Mag auch alles suuupergesund sein. Aber Leute, ganz ehrlich, was bringt´s mir, wenn ich den Tag zwar mit SUPERFOOD beginne, mir´s aber überhaupt rein GAR NICHT schmeckt und meine Laune dadurch alles andere als SUUUUUPER ist?! Unter diesen Umständen fängt der Tag dann nämlich NICHT gut an. Für keinen der Anwesenden. Glaubt mir… Ich sprech da aus Erfahrung. Insofern, her mit dem Süßkram!

Spätzleschmarrn mit Kirschkompott

Und um dem gewohnten Frühstücksritual am Wochenende mal wieder eine Prise Innovation zu verpassen und neues Leben einzuhauchen, habe ich diesen Spätzleschmarrn gebacken. Ja, Ihr lest richtig. Einen Spätzleschmarrn. Ein Schmarrn. Aus Spätzle. Und Eiern, Mehl, Zucker und Co. Was eben in so einen Schmarrn alles reingehört. Hab ich für die sogenannte #SpätzleParade kreiert. Derzeit gibt es nämlich einen Spätzlerezept-Wettbewerb von Birkel auf der Seite Cookin.de und die heißt eben so. Dort kann jeder (Blogger wie Nichtblogger) sein eigenes Spätzlerezept einreichen. Mit selbst gemachten Spätzle oder den Hausmacher Spätzle von Birkel. Wie Ihr wollt. Einfach Zutaten und Zubereitung von Eurem Rezept aufschreiben, ein schönes Foto schießen und alles auf Cookin hochladen. Beim Teilen auf Euren Social Media Kanälen den Hasthag #SpätzleParade benutzen. Lest aber am besten auf Cookin nochmal genau nach wie das geht. Der Wettbewerb läuft bis zum 04.05.2015 und Ihr könnt tolle Preise gewinnen, vom Spätzlehobel über Topfsets von Silit bis hin zu einem Gutschein im Wert von 300,00 € für ein Essen im Sternerestaurant Speisemeisterei in Stuttgart plus 300,00 € Taschengeld für Anreise und Übernachtung. Mitmachen lohnt sich also!

Spätzleschmarrn mit Kirschkompott

Nun kommen wir aber zu meinem Spätzleschmarrn. Damit´s geschmacklich bei meiner Kreation nicht zu eintönig wird, gibt´s eine fruchtige Komponente dazu, ein leckeres und einfach zu machendes Kirschkompott.

Das Rezept für das Kirschkompott:

1 großes Glas Sauerkirschen (ca. 350 g Abtropfgewicht)
1 Päckchen Vanillezucker
2 gehäufte Esslöffel Zucker
2 Esslöffel Speisestärke

Die Kirschen abseihen und den Kirschsaft dabei auffangen. 250 ml vom Saft mit dem Vanillezucker und dem Zucker vermischen und in einen Topf geben. 3 – 4  Esslöffel vom Saft wegnehmen und mit der Speisestärke glattrühren. Dann wieder zurück in den Topf zum restlichen Saft geben und alles unter Rühren aufkochen lassen.

Wenn der Saft anfängt zu blubbern und etwas sämig wird (das geht in der Regel ganz schnell) die abgetropften Kirschen dazugeben, vorsichtig umrühren, damit man die Kirschen nicht zerquetscht, und den Topf vom Herd nehmen. Das Kompott abkühlen lassen. Es kann lauwarm oder kalt gegessen werden.

Spätzleschmarrn mit Kirschkompott

Das Rezept für den Spätzleschmarrn:

500 g gekochte Spätzle (entweder selbst gemachte oder gekaufte. Bei gekauften bitte etwas breitere Spätzle nehmen, wie z. B. die Schwäbischen Hausmacher Spätzle von Birkel)
4 große Eier (oder 5 kleinere)
100 g Zucker
50 g Mehl
1/2 Päckchen Backpulver (ca. 8 g)
etwas Butter zum Anbraten

Die Spätzle in einer Pfanne mit etwas Butter anbraten. Während dessen die Eier mit dem Zucker, dem Mehl und dem Backpulver zu einer glatten flüssigen Masse verquirlen und in die Pfanne über die leicht angebräunten Spätzle geben. Den Herd leicht herunterregeln, damit die Schmarrnmasse nun stocken und fest werden kann. Dann die Spätzle mit einem Pfannenwender wenden und wieder etwas anbraten lassen. So lange wenden, bis die Eiermasse gestockt ist und der Spätzleschmarrn eine schöne goldgelbe Farbe erhalten hat. In mundgerechte Stücke zupfen und noch warm mit dem Kirschkompott servieren!

Köstlich kann ich Euch sagen, KÖSTLICH!

Spätzleschmarrn mit Kirschkompott

☆ Mara

Life is full of Spätzle goodies!!!

Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung von Birkel (Sponsored Post)

Spätzleparade

Noch mehr so süße Frühstücksideen?! Ja logo, gibt´s hier:

Bread Pudding

Bread Pudding

Mara´s Kaiserschmarrn

Mara´s Kaiserschmarrn

Vegane Buchteln

Vegane Buchteln

 

Giant Carrot Cake Roll mit Apfelkaramell aus Mara´s Sweet Goodies

Giant Carrot Cake Roll mit ApfelkaramellMeine Lieben, am 10.03.2015 kam mein erstes Buch Mara´s Sweet Goodies* (das Ihr HIER bei mir auch mit persönlicher Widmung bestellen könnt!) heraus und ich bin begeistert, was für eine unglaubliche Resonanz ich von Euch allen bekommen habe! Dafür ein ganz ganz großes Dankeschön!

Ich freue mich über all die bereits nachgebackenen Rezepte, über Eure lieben Kommentare und viele wundervolle Fotos von Euren Kreationen.

Für alle, die mein Buch noch nicht haben, vielleicht aber ein klein wenig neugierig darauf sind, kommt heute eins meiner Lieblingsrezepte aus dem Buch. Meine Giant Carrot Cake Roll, die mit meinem allerliebsten Apfelkaramell serviert wird.

Bevor ich Euch aber jetzt gleich das Rezept verrate, erzähle ich Euch noch kurz, was Euch in Mara´s Sweet Goodies* so alles erwartet:

Das Buch beinhaltet 84 nigelnagelneue süße Rezepte und ist aufgeteilt in 5 Kapitel.

In Kapitel 1 beginnen wir mit den Toppings und Cake Fillings. Hier gibt es viele leckere süße Saucen für drüber oder drunter. Karamell, Curd, cremiger Sirup und und und. Zu jedem Rezept gibt es mindestens ein weiteres Rezept, für das Ihr Topping oder Cake Filling verwenden könnt.

Weiter geht´s in Kapitel 2 sodann mit süßen Frühstücksideen. Von besonderen Pancakes, leckeren Aufläufen und süßen Broten…

In Kapitel 3 erwarten Euch meine Kuchenhighlights. Es gibt ganz klassische – wie bei Oma früher – , aber auch ganz neue moderne Kreationen.

Für den kleinen süßen Hunger zwischendurch kommen in Kapitel 4 sodann meine Sweet Bites. Hier gibt es süße Kleinigkeiten in vielen verschiedenen Formen und Varianten.

Und zum Schluss wird´s dann noch eisig. Ob Eis am Stiel, als Eis Sandwich oder klassisch im Topf, man kann es sich auf der Zunge zergehen lassen.

Eins meiner Lieblingsrezepte ist wie gesagt diese Giant Carrot Cake Roll mit Apfelkaramell. Eine Zufallskombi. Wie so oft. In den Hefeteig habe ich geraspelte Karotten miteingearbeitet. Jaaaa, richtig, IM Hefeteig drin. Klingt verrückt?! Ja, das dachte ich auch als ich vor langer Zeit mal auf die Idee kam. Mittlerweile gehört es zu meinem Repertoire, geriebenes Obst oder Gemüse direkt im Hefeteig zu verarbeiten. Hierbei kreiere ich immer wieder viele neue Variationen. So gibt es zum Beispiel meine Apple Cinnamon Swirls, in die ich geriebenen Apfel ebenfalls direkt in den Teig gearbeitet habe. Oder meinen Sweet Potato Pull Apart Cake mit Süßkartoffeln (das Rezept gibt es in meinem Buch Mara´s Sweet Goodies*!).

Die Giant Carrot Cake Roll schmeckt perfekt, wenn man sie mit Apfelkaramell übergießt. Ein asoluter Traum! Ich versprech es Euch! Beide Rezepte, sowohl für den Kuchen als auch für das Karamell gibt es in meinem Buch Mara´s Sweet Goodies* und extra für Euch heute auch hier:

Für das Apfelkaramell:

Zutaten:
500 ml naturtrüber Apfelsaft
200 g brauner Zucker
60 g Butter
1 Päckchen Vanillezucker
1/4 TL Zimt
180 ml Sahne

Den Apfelsaft aufkochen und ca. 20 Minuten vor sich hin köcheln lassen, bis er auf ca. 1/3 seiner Menge eingedickt ist.
Die Hitze nun reduzieren, den braunern Zucker, die Butter, den Vanillezucker und den Zimt dazugeben. Alles gut verrühren.
Nun die Sahne einrühren und das Apfelkaramell nochmals aufkochen lassen.
Das Apfelkaramell unter Rühren weitere 10 – 15 Minuten köcheln lassen, der Zucker muss sich währenddessen vollständig auflösen.
Das Karamell bekommt eine schöne hellbraune Farbe und kann dann in ein sauberes Glas oder in eine Flasche gefüllt werden.
Bitte auch beachten, dass das Karamell noch fester und zähflüssiger wird, wenn es abgekühlt ist.
Kühl gelagert bleibt das Apfelkaramell einige Tage gut haltbar.

Apfelkaramell

Das Rezept für die Giant Carrot Cake Roll:

Zutaten:
 
Für den Teig:
150 g Karotten
1 Würfel Hefe
60 ml lauwarmes Wasser
570 g Mehl
80 g Zucker
60 g weiche Butter
60 ml lauwarme Milch
 
Für die Füllung:
80 g brauner Zucker
80 g weißer Zucker
1/2 Teelöffel Zimt
60 g flüssige Butter

Zudem:
Butter für die Springform
3 Esslöffel brauner Zucker
Puderzucker
1 Portion Apfelkaramell

Die Karotten sehr fein reiben. Die Hefe zerbröckeln und in das lauwarme Wasser geben. Ca. 10 Minuten gehen lassen.

Das Mehl mit dem Zucker mischen, die weiche Butter, die lauwarme Milch sowie das Hefewasser mit hinzugeben und zusammen mit den Karottenraspeln zu einem gleichmäßigen Teig verkneten. Der Teig sollte nicht mehr kleben. Sollte er dies wider Erwarten dennoch tun, noch ein klitzeklein wenig Mehl unterkneten. Den Hefeteig einige Minuten gut durcharbeiten und abgedeckt an einem warmen Ort ca. 1 Stunde gehen lassen.

Den Teig anschließend nochmals kurz durchkneten und sodann zu einem ungefähr 50 cm mal 30 cm großen Rechteck ausrollen.

Für die Füllung den braunen und den weißen Zucker vermischen. Den Zimt und die flüssige Butter hinzugeben. Alles verrühren und auf der Teigplatte verteilen. Mit einem Pinsel gleichmäßig verstreichen.

Aus der Teigplatte lauter lange Streifen schneiden, die ca. 3 cm breit sein sollten. Diese Streifen nun in einer runden gebutterten Springform (Durchmesser ca. 26 – 28 cm) nacheinander als riesige Rolle anordnen. Am besten funktioniert das, wenn man den ersten Streifen zu einer Schnecke einrollt und in die Mitte der Springform legt. Den nächsten Streifen wickelt man jetzt einfach um diese erste kleine Rolle drum herum. Die Füllung soll dabei immer ins Innere der Rolle gucken. Man beginnt mit dem nächsten Streifen immer dort, wo der letzte Streifen aufgehört hat. Die Streifen rollen bis sie aufgebraucht sind. So entsteht nach und nach eine einzige riesige Rolle.

Die Giant Carrot Cake Roll nun nochmals ca .15 Minuten gehen lassen und den Backofen auf 160 °C Umluft (180 °C Ober- / Unterhitze) vorheizen.
Die Rolle mit den 3 Esslöffeln braunem Zucker bestreuen und für ca. 25 Minuten backen. Die Giant Carrot Cake Roll sollte eine leicht gebräunte Oberfläche bekommen. Die Rolle nach dem Abkühlen mit Puderzucker bestreuen und großzügig mit dem Apfelkaramell übergießen.

Perfekt! Und passt wunderbar zum Osterbrunch… 😉

Giant Carrot Cake Roll mit Apfelkaramell

☆ Mara

Life is full of carrot cake goodies!!!

* Affiliate Links

Noch mehr von meinen außergewöhnlichen Teigen mit Obst oder Gemüse drin findet Ihr hier:

Z-P-C Fudge Cake {Do it TWICE!! The Baking Challenge}

Z-P-C Fudge Cake

Apple Cinnamon Swirls

Apple Cinnamon Swirls

Saftiger Lecker-Schmecker-Zucchinikuchen

Saftiger Lecker-Schmecker-Zucchinikuchen