Tag-Archiv | Österreich

Holunder Macarons

Holunder MacaronsVor kurzem blühte der Holunder noch zwartweiß, nun ist er bestückt mit dunkellila-farbenen kleinen Früchten. Den Holunderbeeren. Beides, sowohl Blüten als auch Beeren, kann man wunderbar verarbeiten und Sirup oder Gelee daraus machen.

Das Gelee kann man dann wunderbar auf´s Brötchen schmieren oder zum Backen verwenden (zum Beispiel Holunderbeeren-Linzertorte damit machen!), den Sirup kann man sich locker flockig in den Prosecco oder in die Limo kippen. Lecker!

Und: Man kann Holunder Macarons herstellen!!! Ich habe hier Holunder Macarons mit einer Ganache aus weißer Schokolade und Holunderblütensirup gemacht. Alternativ kann man auch Holunderbeerensirup nehmen oder die Macaronschalen mit Holunderbeerengelee befüllen.

Holunderblüten gibt es um diese Jahreszeit zwar keine mehr, wer sich beeilt, der kann aber noch einige der Beeren ergattern und damit Holunderbeerengelee machen. Ein Rezept habe ich HIER für Euch. Mit gekauftem Sirup oder Gelee kann man die Macarons aber natürlich ebenfalls herstellen. Ein Rezept für selbst gemachten Holunderblütensirup findest Du ebenfalls bei mir und zwar HIER. Auch wenn die Blütezeit dieses Jahr rum ist, nächstes Jahr solltet Ihr unbedingt welchen ansetzen!! Es ist schnell gemacht, lange haltbar und vielseitig einsetzbar!

Wer sich an Macarons probieren will, der muss zunächst ein wenig Geduld mitbringen und darf nicht verzweifeln, wenn die Teilchen nicht gleich so wollen wie man selbst. Das Macaronmachen erfordert etwas Übung und einige Tricks. Ihr könnt mal bei meinen anderen Macaron-Rezepten reinschauen, da gibt es den ein oder anderen Hinweis auf was man achten sollte: Himbeermacarons, Pfirsichmacarons, Macarons mit weißer Pistazienganache, Schokoladenmacarons, Yogurette Macarons.

Hier mein Rezept für die Holunder Macarons:

Für die Macaronschalen:
90 g fein gemahlene Mandeln
150 g Puderzucker
2 Eiweiß (72 g)
20 g Zucker
lila Lebensmittelfarbe in Pulverform (ich benutze diese HIER*)

Für die Füllung:
100 g weiße Schokolade
25 g Sahne
1/2 Teelöffel Holunderblüten- oder Holunderbeerensirup (wenn möglich recht dickflüssig)

Alternative Füllung: etwas Holunderblütengelee (ein Rezept dazu gibt es zum Beispiel HIER bei mir)

Die Mandeln mit dem Puderzucker mischen und durchsieben, damit man eine feine Mischung hat und die Macaronoberfläche nachher schön glatt wird. Diesen Schritt gerne wiederholen, je feiner die Mandelmischung desto besser das Ergebnis später…

Das Eiweiß steif schlagen. Sobald es anfängt, fest zu werden, langsam den Zucker einrieseln lassen und eine Weile weiterschlagen. Dann noch die gewünschte Menge der Lebensmittelfarbe dazurühren. Aber vorsichtig sein, die Farbe ist sehr intensiv, deshalb zunächst erstmal wenig davon dazugeben.

Sodann 1/3 des Mandel-Puderzucker-Gemischs zum Eiweiß geben und unterheben. Es soll eine glatte und gleichmäßige Masse entstehen. Dann das 2. Drittel zum Eiweiß dazugeben und ebenfalls unterheben. Mit dem Rest ebenso verfahren und alles sehr sanft vermischen. Die Masse muss wie eine dicke Paste aussehen und es sollte sich keine Luft mehr darin befinden, da die Macarons sonst später Bläschen bekommen.

Die Paste in einen Spritzbeutel füllen und kleine Tupfen ( ca. 3 cm Durchmesser) auf ein Blech (oder zwei Bleche) mit Backpapier oder auf eine Macaronmatte aufspritzen. Die Macarons nun ca. 30 Minuten stehen und antrocknen lassen. Dieser Schritt ist wichtig, damit die Macaronoberfläche trocknet und die Schalen beim Backen nachher nicht reißen, sondern glatt bleiben.

Den Backofen vorheizen auf 140 Grad Umluft. Die Macarons ca. 12 – 14 Minuten backen. Ich lasse sie eigentlich immer 14 Minuten drin, da ich ansonsten schon des Öfteren Probleme beim Ablösen vom Backpapier oder der Matte hatte. Kommt aber auch etwas auf die Größe der Macarons an. Auskühlen lassen und vorsichtig vom Untergrund lösen.

Für die Ganache die Schokolade ganz klein hacken. Die Sahne aufkochen und über die Schokolade geben. Einige Sekunden stehen lassen und dann so lange verrühren bis die Schokolade komplett geschmolzen ist. Den Sirup unterrühren. Die Ganache in einen Spritzbeutel füllen und die Hälfte der Macaronschalen damit befüllen. Die andere Hälfte auf die befüllten Schalen setzen und auskühlen lassen.

Wer die Macarons mit Holunderbeerengelee befüllen will, der sollte das Gelee zuvor ein ganz klein wenig erwärmen, damit es sich gleichmäßiger und schöner auf die Schalen aufbringen lässt. Aber nicht zu sehr warm machen, sonst wird es zu flüssig! Zum Füllen am besten ebenfalls einen Spritzbeutel verwenden. Zusammensetzen und gut auskühlen lassen. Am besten im Kühlschrank aufbewahren.

Bon appétit!

Holunder Macarons

Life is full of macaron-goodies!!!

☆ Mara

*Affiliate Link

Weitere Macaron-Varianten gibt es hier:

Macarons mit weißer Pistazienganache

Pistazienmacarons

Himbeermacarons

Himbeermacarons

Pfirsichmacarons

Pfirsichmacarons

Advertisements

Mara´s Kaiserschmarrn

Mara´s KaiserschmarrnDass Mehlspeisen zu meinen absoluten Lieblingsgerichten zählen, wissen meine treuen Leser mittlerweile. Hierauf ist auch die Redaktion von Mehlspeiskönig.at vor längerer Zeit aufmerksam geworden und hat mich damals interviewt. Das gesamte Interview könnt Ihr HIER nachlesen!

Und da wir´s gerade von teigigen Sachen haben, kommt hier nun meine allerliebste Kaiserschmarrn-Variante.

Wie ich Euch schon mal verraten habe, sind die Geschmäcker von meiner besseren Hälfte Timm und mir nicht immer identisch. Zwei sture und verfressene Schleckermäulchen, die bei der Wahl ihres Kaiserschmarrns ganz eigene individuelle Ansprüche und Bedürfnisse haben. Timm will die fluffige, omelette-artige Variante, ich die teigige festere Pancake-Textur.

Nun gut, zur Vermeidung jeglicher Diskussion werden deshalb häufig gleich beide Varianten gefertigt. Kein Scheiß, ist wirklich so. Da keiner von uns nachgeben will, bekommt halt jeder seine eigene Variante.

In einem sind wir uns allerdings einig: Rosinen müssen draußen bleiben. Sofern Ihr welche in Eurem Schmarrn wollt, schmeißt halt in Gottes Namen welche mit in die Pfanne.

Timm´s fluffigen Kaiserschmarrn habe ich Euch bereits schon mal vorgestellt. Den findet Ihr HIER!

Nun kommen wir zu meiner Version eines perfekten Kaiserschmarrns:

6 Eigelb
1 Päckchen Vanillezucker
4 Esslöffel Zucker (gut gehäuft!!)
1 gute Prise Salz
250 g Mehl
500 ml Milch (am besten Vollmilch)
50 g zerlassene Butter
6 Eiweiß

Zudem Puderzucker zum Bestäuben, Butter zum Ausbacken und – wer will – Apfelmus (kann ich nur dazu empfehlen!!!)

Das Eigelb mit dem Vanillezucker, dem Zucker und der Prise Salz mit einem Rührgerät schaumig aufschlagen. Nach und nach abwechselnd Mehl und Milch hinzurühren. Anschließend die zerlassene Butter einrühren.

Das Eiweiß zu Schnee schlagen und unter den Teig heben.

Den Teig sodann portionsweise in einer Pfanne mit Butter von beiden Seiten ausbacken und mit einer Gabel zu einem Schmarrn verzupfen.

Dann mit Puderzucker bestreuen und mit Apfelmus servieren.

Guten Start in den Tag!

Mara´s Kaiserschmarrn

☆ Mara

Andere leckere Mehlspeisen findet Ihr hier:

Bread Pudding

Bread Pudding

Timm´s Kaiserschmarrn

Timm´s Kaiserschmarrn

Vegane Buchteln

Vegane Buchteln

Timm´s Kaiserschmarrn

Timm´s KaiserschmarrnGeschmäcker sind ja bekanntlich verschieden. Theoretisch ist das ja auch gut so. Aber eben nicht praktisch.

Wenn man sich an einem Sonntag Morgen quietsch vergnügt mal wieder dazu entschließt, zum Frühstück einen leckeren Kaiserschmarrn zuzubereiten, heißt das bei uns, es müssen gleich zwei Schmarrn gezaubert werden. Und damit meine ich nicht zwei Portionen Kaiserschmarrn, sondern zwei im Rezept ganz unterschiedliche Schmarrn.

Das hat auch seinen Grund. Während meine „bessere Hälfte“ nämlich auf die fluffige und sehr eilastige Variante steht, die eher wie ein süßes Omelette schmeckt, bevorzuge ich viel mehr die teigige und festere Variante, welche an dicke, zerstückelte Pancakes erinnert (meine Variante vom Kaiserschmarrn findet Ihr übrigens HIER)

Und da wir beim Essen beide wenig kompromissbereit sind, werden eben auch beide Variationen in die Pfanne gehauen.

Bei einem sind wir uns dann allerdings doch wieder gaaaanz einig: Dazu gibt es Puderzucker und Apfelmus!!!!

Hier kommt Timm´s Variante:

4 Eier

30 g Zucker

1 Prise Salz

1 Päckchen Vanillezucker

375 m Milch (bevorzugt Vollmilch)

125 g Mehl

Butter zum Ausbacken

Puderzucker zum Bestreuen

Apfelmus oder Vanillesauce dazu

Die Eier trennen. Eiweiß steif schlagen. Eigelb mit Zucker, Salz, Vanillezucker schaumig  rühren. Milch und Mehl nach und nach dazugeben.

Den Eischnee vorsichtig unter die Masse heben. Es dürfen keine Eiweßflöckchen mehr vorhanden sein, sondern es soll ein glatter Teig entstanden sein.

Den Teig dann 1/2 Stunde quellen lassen (jaaaa, das hat seinen Sinn).

Dann den Kaiserschmarrn portionsweise in einer Pfanne mit Butter ausbacken. Die erste Seite ganz leicht bräunen lassen, dann wenden. Wenn der Schmarrn bereits etwas fest geworden ist in Stücke rupfen.

Bestäuben mit Puderzucker. Mit Apfelmus oder Vanillesauce servieren.

Guten Start in den Tag…

Timm´s Kaiserschmarrn

☆ Mara

Eventuell gefällt Dir auch das:

Pfirsichmacarons

Pfirsichmacarons

Müsliriegel

Müsliriegel

Quarkzopf

Quarkzopf