Tag-Archiv | Schnitten

Chickpeas-Schnitten mit Blaubeercreme

FIT FOOD

K1600_IMG_1407mmss

Chickpeas-Schnitten?! Was soll das denn sein?! Naja, Chickpeas sind Kichererbsen. Ja, richtig. Die Dinger, die man entweder hart zum Abkochen oder Einweichen kaufen kann oder im Supermarkt auch bereits gekocht in Dosen findet. Ich bevorzuge meistens übrigens die vorgekochten aus der Dose (weil man aus dem Kichererbsen-Wasser zum Beispiel auch veganes steifgeschlagenes „Eiweiß“ herstellen kann, das auch zum Backen taugt – ohne Witz!), das aber nur nebenbei.

Ok, soweit so gut. Aber Kichererbsen im Kuchen?!?!!?? Ja, lasst es mich erklären!

Auch wenn der Schein auf dieser Seite vor lauter süßer Sünden zunächst trügen könnte, aber grundsätzlich esse ich trotz allem recht gesund. Warum?! Weil ich fit sein will, weil ich eine gute Haut haben möchte, und weil ich als Kind ein kleiner Moppel war , der gerne auch mal gehänselt wurde. Mit 12 oder 13 nahm ich dann ziemlich viel ab, hatte gleichzeitig einen Wachstumsschub, beschäftigte mich mit gesunder Ernährung und lernte so, was gut für meinen Körper ist und was nicht. Sport habe ich übrigens schon immer viel gemacht, auch als Kind. In Kombination mit gesunder Ernährung kam mir das dann auch zugute.

Insofern ernähre ich mich seither im Großen und Ganzen recht vernünftig. Deshalb kann ich süße Leckereien zwischendurch auch ganz gut verkraften. Auf die will ich nämlich definitiv NICHT verzichten. Ich will ein Stück Sahnetorte ohne schlechtes Gewissen futtern können oder mir auch mal eine halbe Tafel Schokolade gönnen, ohne dass es mir gefühlstechnisch danach 1 Woche lang schlecht geht. Und das geht, indem man eine ausgewogene Ernährung hat. Von allem ein bisschen haben meine Eltern früher schon gesagt. Und sie haben Recht. Der goldene Mittelweg ist ein guter Weg. Zumindest für mich. Ich muss auf nichts verzichten, genieße in Maßen und gönne mir auch mal was.

Da ich jedoch ziiiiieeeeemlich oft Lust auf Süßes habe, gibt es zwischendurch auch gesündere Alternativen zum klassischen Süßkram, die die Gelüste genauso gut befriedigen können. Heute eben mit Kirchererbsen. Die verarbeiten Sportler zum Beispiel sehr gerne in ihrer Nahrung, da sie recht gesund sind. Kichererbsen wirken sich angeblich sehr positiv auf die Verdauung, das Herz-Kreislaufsystem und den Blutzuckerspiegel aus. In ihnen stecken viele Proteine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Zudem sind sie reich an Vitamin B und an Ballaststoffen. Schmeckt im Kuchen natürlich etwas ungewohnt, aber durchaus sehr lecker!

K1600__MG_1394mm2ss-horzH

Das Rezept für die Chickpeas-Schnitten mit Blaubeercreme:

Für den Chickpeas-Kuchen:

200 g gekochte Kichererbsen
1/2 Päckchen Backpulver
1 Prise Salz
80 g Hafermehl (ich stelle das Mehl in meinem Blender immer selbst her. Dafür einfach Haferflocken zu Mehl verarbeiten)
50 g cremige Erdnussbutter
50 g Birkenzucker (gibt es HIER*, ist gesünder als gewöhnlicher Haushaltszucker, zudem hat er nur ca. die Hälfte der Kalorien, alternativ kann auch Kokosblütenzucker – gibt´s HIER* -oder gewöhnlicher Zucker benutzt werden)
50 ml Milch
50 g gehackte Cashews

Für die Blaubeerfüllung:

eine Handvoll Blaubeeren
200 g leichten Frischkäse
1-2 Esslöffel Birkenzucker, Menge nach Geschmack (oder ein Süßungsmittel nach Wahl)
einige Blaubeeren zur Deko

Den Backofen auf 170 °C Umluft vorheizen.

Die gekochten Kirchererbsen pürieren. Mit Backpulver, Salz, Hafermehl, Erdnussbutter, Birkenzucker und Milch zu einem glatten Teig verrühren. Zum Schluss die Cashews unterheben. Den Teig in eine kleine Springform füllen (ca. 18-20 cm Durchmesser) und ca. 25 Minuten backen.

Wer eine große Springform nutzen möchte, der verdoppelt die  Zutatenmenge einfach.

Den Chickpea-Kuchen nun auskühlen lassen und anschließend in 8 Kuchenstücke teilen.

Für die Füllung die Handvoll Blaubeeren pürieren und mit dem Frischkäse und dem Birkenzucker bzw. dem alternativen Süßungsmittel verrühren.  Zwischen je zwei Kuchenschnitten streichen und zusammensetzen. Wer will kann etwas Creme mit frischen Blaubeeren auch noch on top geben.

K1600_IMG_1439mmss

☆ Mara

Life is full of chickpea goodies!!!

Noch mehr gesunde Leckereien gibt es hier:

Blaubeer Kokos Minidonuts

Blaubeer Kokos Minidonuts

Overnight Chocolate Protein Oatmeal

Overnight Chocolate Protein Oatmeal

Erdbeer Galette aus Dinkel-Vollkorn-Teig

Erdbeer Galette aus Dinkel-Vollkorn-Teig

 

Advertisements

Zitronenschnitten und eine Erinnerung!

ZitronenschnittenEs gibt Zitronenschnitten. Sehr zitronige Zitronenschnitten. Sauer macht nämlich lustig. SO!

Ich bin nämlich ein ganz klitzeklein wenig angesäuert und kann´s brauchen. Ihr wollt wissen, welche Laus mir über die Leber gelaufen ist, hä?!?!? DOCH! Ihr wollt es wissen! Ich will, dass Ihr neugierig seid!!! 😉

Wie Ihr wisst, läuft bei mir momentan der Zitronenkuchen-Rezeptwettbewerb (nämlich HIER!) und bislang habe ich leider, leider, LEIDER noch nicht allzu viele Teilnehmer-Rezepte erhalten. Das ist soooo schade!! Ich hätte mit weitaus mehr Beteiligung gerechnet. Zitronenkuchen passt doch so hervorragend zu dieser Jahreszeit, ist frisch und lecker. Und außerdem könnt Ihr doch Bombenpreise absahnen!!!!??!! Drei Mal einen Jahresvorrat Kaffee von Melitta und Gutscheine von Törtchen Törtchen!!

Es sind natürlich durchaus schon tolle Rezepte samt Fotos bei mir eingetrudelt, dennoch: Da geht noch was!!

Vielleicht kommt Ihr ja alle noch mit Euren fantastischen Kreationen um´s Eck und ich habe einfach vorschnell gemeckert. Das wünsche ich mir zumindest… 😉 Wenn nicht, dann hoffe ich aber sowas von, dass Euch doch noch die Lust packt mitzumachen! Jeder kann gewinnen! Einfach was zitroniges backen und einreichen! Mehr dazu könnt Ihr auch HIER nachlesen.

Also, in Erwartung Eurer Rezepte und Fotos mache ich Euch jetzt nochmal Lust auf Zitroniges! Es gibt Lemon Bars von meiner Mom:

Der Teig:

220 g weiche Butter
240 g Mehl
100 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker

Für die Zitronencreme:

4 Eier
300 g Zucker
30 g Speisestärke
abgeriebene Schale von 4 Zitronen
Saft von 4 Zitronen

Puderzucker zum Bestreuen

Wie immer zunächst den Backofen vorheizen und zwar auf 160 Grad Umluft (180 Ober-/Unterhitze).

Aus den Zutaten für den Teig einen Mürbeteig kneten. Ist der Teig zu klebrig, einfach noch ein klitzeklein wenig Mehl dazugeben. Diesen sodann in eine eckige, gefette Form legen und gleichmäßig festdrücken. Die Maße der Form sollten „round about“ 20 cm mal 30 cm betragen. Plus minus. Den Teig ca. 15-20 Minuten vorbacken, er sollte eine leichte Bräunung erhalten, aber nicht allzu dunkel werden.

Für die Zitronencreme die Eier mit dem Zucker schaumig schlagen. Das Schlagen sollte einige Minuten dauern, damit eine dicke und cremige Konsistenz entsteht. Die Speisestärke mit der Zitronenschale und dem Zitronensaft glattrühren und in die Eiermasse hineinrühren. Auf den Teig gießen, gleichmäßig verteilen und weitere 20 Minuten backen. Nach dem Backen gut auskühlen lassen, damit die Zitronencreme fest werden kann.

In kleine Quadrate schneiden und mit Puderzucker bestäuben.

Reinbeißen und gute Laune kriegen!

Zitronenschnitten

☆ Mara

Zitrusfruchtiges gibt´s auch hier:

Lemon Buttermilk Cupcakes

Lemon Buttermilk Cupcakes

Lemon Pull Apart Cake

Lemon Pull Apart Cake

Zitrus Panna Cotta mit flambiertem Orangenkompott und Buttermilch-Mousse