Tag-Archiv | Sommer

Mediterraner Aufstrich

Mediterraner AufstrichSich die eigenen Brötchen backen. Dieses Thema hatten wir die Tage HIER ja auf dem Blog bereits. Es gab nämlich das Rezept für die Knusper-Brötchen von meiner Mom.

Aber auch zuhause bei mir werden tagtäglich eigene Brötchen gebacken 😉 Was hin und wieder zu Streitigkeiten mit meiner bessern Hälfte führen kann. Der backt nämlich auch regelmäßig sein eigenes Zeugs… ;-D

Sobald die Brötchen aber nicht nur verbal kreiert werden, sondern tatsächlich handfest aus dem Ofen kommen, wird es wieder versöhnlich daheim, dann steht gemeinsames Futtern auf dem Plan. Und während diesem sind wir immer ganz harmonisch still, weil wir das Essen genießen.

Damit die Brötchen nicht zu trocken sind, gibt es – passend zum warmen Wetter – einen mediterranen Aufstrich dazu. Hat ebenfalls meine Mom gemacht. Was übrigens erklärt warum ich jeden Tag bei meinen Eltern kurz reingucke und „Hallo“ sage, es gibt nahezu immer was leckeres zu knabbern.

Das Rezept für den mediterranen Aufstrich:

1 Schalotte
125 g getrocknete und in Öl eingelegte Tomaten
1 Bund glatte Petersilie
300 g Kräuterfrischkäse
Salz
Pfeffer
eine Knoblauchzehe (wer mag kann auch mehr Knobi verwenden)

Die geschälte Schalotte, die Tomaten und die Petersilie in einen Blender geben und fein mixen. Sodann die Masse unter den Kräuterfrischkäse rühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Zum Schluss noch den Knobi schälen, sehr fein hacken und unterrühren. Wer mag kann ihn auch schon zu Beginn mit in den Blender geben.

Und fertig 🙂

Mediterraner Aufstrich

Hat dir der Post gefallen?
Dann teile, like oder kommentiere! Ich freu mich darüber! 

☆ Mara

Life is full of mediterranean goodies!!!

Ist Euch auch so heiß diese Tage?! Dann kühlt Euch doch mit diesen Rezepten hier ab:

Gurken-Apfel-Smoothie mit Joghurt

Kalte Gurkensuppe

Joghurt-Karamell-Eis-am-Stiel

Joghurt-Karamell-Eis am Stiel

Leichte Philadelphia Torte mit Kiwisauce

Leichte Philadelphia Torte mit Kiwisauce

 

Kirschmarmelade und Kirsch-Erdbeer-Ananas

Kirschmarmelade und Kirsch-Erdbeer-AnanasSooo, jetzt aber schnell. Husch husch! Beeilt Euch und greift mal noch eine Ladung Kirschen ab, bevor die Kirschsaison wieder ihr grundsätzlich viel zu frühes Ende findet!

Kirschen sind ja so ein tolles Obst. Sie sind knallrot, was mich grundsätzlich schon mal positiv stimmt, weil ich rote Lebensmittel seltsamerweise meistens bevorzuge. Alles rote schmeckt mir, Erdbeeren, Himbeeren, Tomaten, rote Äpfel, ja sogar die roten Gummibärchen sind mir am allerallerliebsten!

Aber Kirschen sind nur nicht nur lecker, sie sind ja auch sowas von dekorativ! Wer jetzt allerdings glaubt, sie machen sich nur auf Kuchen und Törtchen gut, der irrt sich! Ihr erinnert Euch doch bestimmt noch an Eure Kindertage und den Umstand, dass man sich damals äußerst gerne ein Kirschenpaar als Ohrring über die kleinen Öhrchen gehängt hat. War doch in der Tat dekorativ, oder etwa nicht?! Noch viel dekorativer – und vor allem noch viiiiiieeeeeeel lustiger!!!! 🙂 – wird es allerdings, wenn das kleine Nachbarsmädel auf die Idee kommt, die Kirschen nicht über´s eigene Ohr zu hängen, sondern über das Ohr der Nachbarskatze. Es sei angemerkt, dass Nachbar´s Katze eine sehr verschmuste und zutrauliche kleine Maus ist, so dass sie den Kirschenbehang offensichtlich ziemlich entspannt oder vielleicht einfach nur recht sportlich genommen hat. Rechts und links mit Kirschenohrringen geschmückt, guckte sie total relaxt durch die Gegend. Hübsch sah es jedenfalls aus 🙂

Aus allen anderen Kirschen, die wir an diesem Tag zuhause hatten, wurde Marmelade gekocht. Einmal eine ganz klassische Kirschmarmelade mit einem Hauch Vanille und einmal als Variante mit Ananas und ein paar Erdbeeren. Beide Marmeladen sind ohne Stücke und nicht so fest und geleelastig. Das mag ich nämlich nicht so. Meine Marmelade muss noch leicht fließen und gaaaanz sanft sein. Leeeeeecker!

Kirschmarmelade und Kirsch-Erdbeer-Ananas

Das Rezept für die Kirschmarmelade:

800 g Kirschen
3 Päckchen Vanillezucker
250 g Gelierzucker 3:1

Die Kirschen waschen und entsteinen. Mit dem Vanillezucker mischen und gut durchpürieren, damit keine Stückchen mehr übrig bleiben. Zusammen mit dem Gelierzucker in einen großen Topf geben und sprudelnd aufkochen. Für mindestens 2 – 3 Minuten kochen lassen. Dabei das Umrühren nicht vergessen (aber aufpassen, sehr heiß!).

Einen Geliertest machen. Sprich, einen Teelöffel der heißen Marmelade auf einen kleinen Teller geben und schauen, ob sie beim Abkühlen bereits etwas fester wird. Wenn ja, dann kann die Marmelade in saubere Schraubgläser gefüllt werden. Gut verschlossen kopfüber auskühlen lassen und kühl und dunkel lagern.

Kirschmarmelade und Kirsch-Erdbeer-Ananas

Das Rezept für die Kirsch-Ananas-Marmelade:

250 g Kirschen
250 g Erdbeeren
300 g Ananas
250 g Gelierzucker 3:1

Die Kirschen waschen und entsteinen. Die Erdbeeren ebenfalls waschen und vom Strunk befreien. Die Ananas in kleine Stücke schneiden. Das Obst vermengen und gut gut durchpürieren. Es sollten keine Stücke mehr übrig bleiben. Das Obstpüree nun zusammen mit dem Gelierzucker in einen großen Topf geben und sprudelnd aufkochen. Für mindestens 2 – 3 Minuten kochen lassen. Dabei das Umrühren nicht vergessen (aber aufpassen, sehr heiß!).

Einen Geliertest machen. Sprich, einen Teelöffel der heißen Marmelade auf einen kleinen Teller geben und schauen, ob sie beim Abkühlen bereits etwas fester wird. Wenn ja, dann kann die Marmelade in saubere Schraubgläser gefüllt werden. Gut verschlossen kopfüber auskühlen lassen und kühl und dunkel lagern.

Kirschmarmelade und Kirsch-Erdbeer-Ananas

Hat dir der Post gefallen?
Dann teile, like oder kommentiere! Ich freu mich darüber! 

☆ Mara

Life is full of marmelade goodies!!!

Andere Ideen für die letzten Kirschen in diesem Jahr gefällig?! Dann schaut doch mal hier rein:

Kirschtarte mit weißer Schokolade

Kirschtarte mit weißer Schokolade

Fluffige Kirschrolle aus Biskuit

Fluffige Kirschrolle aus Biskuit

Chocolate Cherry Cheesecake für “Herzfutter”

Chocolate Cherry Cheesecake für “Herzfutter”

Aprikosen-Käsekuchen

Aprikosen-KäsekuchenKäsekuchen geht bekanntlich ja immer. Ob 3 oder 30 Grad, alles wurscht. Wenn´s Kuchen aus Rahm, Quark oder Frischkäse gibt, stehen alle auf der Matte. Ob groß oder klein, irgendwie mag das echt jeder. Oder gibt´s unter Euch jemanden, der keinen Käsekuchen mag? Kann ich mir ja fast nicht vorstellen…

Aprikosen-Käsekuchen hingegen fand ich früher irgendwie so gar nicht lecker. Es gab ihn bei uns auf sämtlichen Festivitäten unerklärlicherweise andauernd, hergestellt meistens von älteren Damen, die mit diesem Kuchen offensichtlich ihre Liebe zu Dosen-Aprikosen ausleben konnten. Hee, nichts gegen Früchte aus der Büchse, je nachdem was man daraus macht, mag ich das total gerne! Genau wie auch Kirschen aus dem Glas. Schmeckt doch auch gut, oder? Man hat ja nicht zu jeder Jahreszeit immer die passenden frischen Früchte parat. Oder hat schlichtweg nicht immer Lust, frisches Obst zu entkernen und zu schnippeln, soll ja auch unter den fleißigsten Küchen-Bienchen unter uns mal vorkommen… Aber wie gesagt, früher mochte ich Dosen-Früchte nicht so besonders. Vielleicht weil sie auch alle so stereotypmäßig gleich und geklont aussahen. Keine Ahnung.

Aber man wird ja älter. Und weiser. Zumindest wenn´s gut läuft… Und selbst wenn man nach wie vor ein Anti-Büchsen-Obst-Mensch sein sollte, ist man sich mittlerweile im Klaren darüber, dass man in diesem Fall dann ganz einfach auch frische Früchte für solch eine Kuchenkreation verwenden kann. Da derzeit Aprikosen Saison haben, könnt Ihr Euch also entscheiden, ob Ihr diese in frischer Form oder diejenigen aus der Dose nehmen wollt. Schmeckt beides, ehrlich! Den Kuchen habe ich bereits letztes Jahr gemacht und zwar für das Event Die blaue Stunde, Karlsruher Blogger machen blau! Schaut doch mal rein!

Aprikosen-Käsekuchen

Das Rezept für den Aprikosen-Käsekuchen:

Für den Mürbeteig:

200 g Mehl
1 Ei
1/2 Päckchen Backpulver
80 g Zucker
100 g Butter
1 Prise Salz

Für die Aprikosen-Füllung:

ca. 500 g Aprikosen
500 g Magerquark
1 Päckchen Vanillezucker
100 g Zucker
3 Eier
200 g Naturjoghurt
1 Päckchen Vanillepuddingpulver

Aprikosen-Käsekuchen

Den Backofen auf 170 °C Umluft (190 °C Ober- / Unterhitze) vorheizen.

Für den Boden alle Zutaten für den Mürbeteig miteinander vermengen und zu einem glatten Teig verkneten (dieser sollte nicht mehr allzu doll kleben. Tut er dies doch, einfach noch ein klitzeklein wenig Mehl unterkneten) und kurze Zeit im Kühlschrank kühlen (15 – 20 Minuten genügen). Sodann den Teig auf einer bemehlten Fläche ausrollen in einer runden, gefetteten Springform (ca. 26 – 28 cm Durchmesser) auslegen. Die Oberfläche mehrmals mit einer Gabel einstechen.

Die Aprikosen waschen, entkernen und in kleinere Stücke schneiden. Wer Aprikosen aus der Dose nimmt, der sollte diese gut abtropfen lassen bevor er sie schneidet. Die Aprikosenstücke gleichmäßig auf dem Mürbeteigboden verteilen.

Die restlichen Zutaten für die Füllung verrühren und auf die Aprikosen geben. Den  Kuchen nun ca. 1 Stunde backen und anschließend gut auskühlen lassen.

Aprikosen-Käsekuchen

Hat dir der Post gefallen?
Dann teile, like oder kommentiere! Ich freu mich darüber! 

☆ Mara

Life is full of apricot goodies!!!

Aprikosen haben Saison! Zeit, um leckere Dinge daraus herzustellen:

Marillenknödel aus Topfenteig

Marillenknödel aus Topfenteig

Flammkuchen mit Ziegenkäse und marinierten Aprikosen

Flammkuchen mit Ziegenkäse und marinierten Aprikosen

Aprikosentarte mit Marzipan und Streuseln

Aprikosentarte mit Marzipan und Streuseln

Banana Chocolate Ice Cream Sandwich

Banana Chocolate Ice Cream Sandwich

Ein Eissandwich. Die Dinger gibt es ja wirklich schon ewig. Als ich mich noch im Kleinkindalter befand, stand meine Mom zum Beispiel total auf diese Domino-Eissandwiches. Oder auf die mit den 3 Eissorten Vanille, Erdbeere und Schokolade drin. Außenrum befand sich eine Waffel und die Teile waren viereckig. Ich komme grad nicht auf den Namen. Wisst Ihr welche ich meine?! Die gab es wirklich an jeder Ecke, da auch so gut wie an jeder Ecke eine Eistruhe stand. Im Kiosk nebenan, im Tennis-Clubhaus, in Gaststätten… Ich frag mich, wo sind die Truhen alle hin?! Ich vermisse die Dinger!

Umso erfreuter war ich, als wir vor kurzem in Thailand irgendwo in der Pampa am Strand eine Beach Bar entdeckten, in der solch eine Old School Eistruhe stand. Und noch besser war, dass sie tatsächlich auch reichhaltig gefüllt war. Da gab´s erstmal eine große Runde Eis für alle.

Kaum daheim angekommen ging es wieder zur Arbeit. Meine erste Mittagspause verbrachte ich im Gartencenter (wo ich übrigens gerne meine Pausen verbringe. Noch lieber allerdings im Bauhaus 😀 ). Ich besorgte einige Pflänzchen für meinen Gemüsegarten, stellte mich voll bepackt an die Kassenschlange und erspähte plötzlich… eine Eistruhe! Wie cool! Im wahrsten Sinne des Wortes. Also gab´s schon wieder Eis. Zusammen mit der Erkenntnis, dass es nach wie vor Eistruhen an der ein oder anderen Ecke gibt, ich sollte künftig womöglich einfach meine Augen besser aufhalten…

Klein-Mara jedenfalls fand Eis mit Waffel früher ebenfalls grandios, deshalb bekam sie natürlich auch immer eins. Ok, ich geb zu, ich fand damals so ziemlich JEDES Eis grandios… hach, so isses halt, bin halt schon immer ein Süßmäulchen gewesen. Da hat sich bis heute nicht wirklich was verändert.

So, nun aber kommt die Eissandwich-Reloaded-Version. Nicht mit Waffel außenrum, sondern mit einem Keks. Genauer gesagt hier mit einem Brownie Cookie. Denn wenn man so einen Foodblog – oder Backblog – betreibt, dann will man ja auch im Sommer Rezepte kredenzen, die für warme Tage wie diese taugen. Und was eignet sich da besser als Eis! Und dann auch noch mit Schokolade…

Banana Chocolate Ice Cream Sandwich

Das Rezept für 8 Banana Chocolate Ice Cream Sandwiches:

Das Rezept für die Brownie Cookies:

200 g Zartbitterschokolade
30 g Butter
130 g brauner Zucker
2 Eier
20 g weißer Zucker
1 Prise Salz
55 g Mehl
1/2 gestrichener Teelöffel Natron
1/2 gestrichener Teelöffel Backpulver

Banana Chocolate Ice Cream Sandwich

Das Rezept für die Banana Chocolate Chip Eiscreme:

4 Eigelb
100 g Puderzucker
200 g sehr reife zerdrückte Banane
180 g Frischkäse
400 g Sahne
50 g Chocolate Chips (alternativ kleine Schokostückchen)

Banana Chocolate Ice Cream Sandwich Rezept

Den Backofen auf 170° Umluft vorheizen.

Zuerst backen wir die Brownie Cookies. Dafür die Zartbitterschokolade klein hacken und mit der Butter zusammen in einem Wasserbad oder auf niedriger Wattzahl im Mikro schmelzen. Den braunen Zucker mit den Eiern schaumig schlagen. Sodann den weißen Zucker und das Salz dazurühren. Mehl, Natron und Backpulver mischen und ebenfalls unterrühren. Den Teig mit einem Löffel auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech in ca. 16 kleine runde Häufchen aufteilen. Außenrum genügend Platz lassen, weil die Cookies beim Backen größer werden. Ca. 13 – 15 Minuten backen. Nach dem Backen sind die Cookies noch total weich, das ist richtig so. Erstens werden sie nach dem Abkühlen noch härter, zweitens werden sie später mit eingefroren, sprich, sie müssen vorher weich sein, damit sie im gefrorenen Zustand nicht steinhart werden.

Banana Chocolate Ice Cream Sandwich

Für das Eis das Eigelb mit dem Puderzucker schaumig schlagen. Anschließend die gut zerdrückte Banane sowie den Frischkäse unterrühren. Die Sahne steif schlagen und unterheben. Zum Schluss noch die Chocolate Chips (oder die Schokostückchen) einrühren. Nun die Masse in eine Eismaschine geben und nach Anleitung der Maschine gefrieren. Bei meiner Eismaschine von Unold (das ist diese HIER*) dauert das ca. 45 Minuten bis das Eis fertig ist. Die Eismasse sodann in einen gefriertauglichen Behälter geben und nochmals 3 – 4 Stunden gefrieren lassen.

Wer keine Eismaschine hat, der kann die Eismischung einfach direkt in ein gefriertaugliches Gefäß geben und das Eis einfrieren. Die Masse die ersten 1 – 2 Stunden dann aber ab und an umrühren, damit die Eiskristalle, die sich beim Einfrieren bilden, zerschlagen werden und das Eis später cremiger wird.

Nun  je eine Kugel vom fertigen und etwas angetauten Eis zwischen zwei Cookies geben, vorsichtig (! sonst brechen die Kekse) etwas platt drücken und nochmal ca. 1 Stunde einfrieren. Dann können die Eis-Sandwiches verputzt werden. Am besten auch innerhalb von zwei, drei Tagen verspeißen.

Banana Chocolate Ice Cream Sandwich Rezept

Hat dir der Post gefallen?
Dann teile, like oder kommentiere! Ich freu mich darüber! 

☆ Mara

Life is full of ice-cream goodies!!!

Weitere Eisrezepte findet Ihr hier:

Joghurt-Karamell-Eis-am-Stiel

Joghurt-Karamell-Eis am Stiel

Holunderblüteneis mit Schokohülle plus Reminder

Holunderblüteneis mit Schokohülle

Erdnuss Karamell Eis… soooo lecker!

Erdnuss Karamell Eis… soooo lecker!

 

Limettensirup. Nicht nur zum Caipi toll…

Limettensirup. Nicht nur zum Caipi toll...Caipirinha kennt heutzutage so ziemlich jeder. Aber nicht jeder weiß, dass man diesen in der original brasilianischen Version mit weißem anstatt mit braunem Zucker macht. Viele mixen ihn nach wie vor mit braunem Zucker zusammen. Ist ja eigentlich auch egal, weiß oder braun, Hauptsache es schmeckt. Und damit es NOCH besser schmeckt als ohnehin schon, habe ich heute einen tollen Sirup für Euch, den man in seinen Cocktail mit dazu mischen kann.

Den Caipi muss man nämlich nicht nur ausschließlich mit frischen Limetten machen, man kann gerne noch einen Schuss lecker-süßen Limettensirup hinzugeben. Das nimmt dem Caipi noch etwas vom extrem sauren Geschmack und macht ihn meiner Meinung nach wesentlich süffiger. Letzteres ist – vor allem angesichts der uns bevorstehenden großen Hitzewelle – nicht zwangsläufig von Vorteil, zugegeben. Wer will schon vollkommen betüttelt durch die Gegend rennen… ach… wobei… …

Dieser Sirup schmeckt im Übrigen aber auch zu anderen Mixturen (auch zu nicht-alkoholischen), über Eis oder einfach in einem Glas Sprudel.

Nicht zu vergessen ist übrigens natürlich noch der enorme gesundheitsfördernde Beitrag dieser fantastischen Flüssigkeit ***hüstel*** Neben dem ganzen Zucker enthält der Sirup nämlich auch ganz schön viel Vitamin C! (Ich hoffe man erkennt den ironischen Touch meiner Aussagen 😉 )

Das Rezept für den Limettensirup:

14 Bio-Limetten
1,5 kg Zucker

Die Limetten heiß waschen und abtrocknen. Die Schale dünn abschälen (aber bitte darauf achten, dass nichts von der weißen Unterhaut mit abgeschält wird, weil der Sirup sonst bitter wird. Am besten mit einem Zestenreißer arbeiten.
Die Limettenschalen in einem Topf mit 1 Liter Wasser sprudelnd aufkochen, vom Herd nehmen und ca. 10 Minuten stehen lassen. Dann den Sud abseihen und auffangen, den brauchen wir nämlich gleich.

Die Limetten halbieren, den Saft auspressen und diesen durch einen feinen Sieb gießen. In einem großen Topf den Saft, den Zucker und den Limettenschalen-Sud vermengen. Alles unter Rühren aufkochen und einige Minuten einköcheln lassen bis sich der Zucker aufgelöst hat. Je länger man den Sirup nun vor sich hin köcheln lässt, desto dickflüssiger wird er später.  Nach dem Abkühlen wird er übrigens immer noch zähflüssiger als er es im heißen Zustand ist!

Den Limettensirup noch heiß in saubere Flaschen gießen, verschließen und anschließend kühl und dunkel lagern.

Und schön dran denken: Sauer macht lustig!

Limettensirup. Nicht nur zum Caipi toll...

☆ Mara

Life is full of lime goodies!!!

Weitere Siruprezepte findet Ihr auch hier:

Erdbeersirup

Erdbeersirup

Lavendelsirup

Lavendelsirup

Kiwi-Sirup auf Martini

Kiwisirup auf Martini