Tag-Archiv | Süßkartoffel

Gemüse oder Obst IM süßen Hefeteig. Ein Traum!

Geht natürlich auch im Rührteig…

Gemüse oder Obst IM süßen Hefeteig. Ein Traum!Ihr habt richtig gelesen, ich mache süßen Hefeteig (für Kuchen und Teilchen), in welchem sich Gemüse befindet. Oder auch Obst. Genau, IM Hefeteig drin. Klingt irre?! Mag sein. Funktioniert aber prächtig!

Wie viele von Euch schon wissen, experimentiere ich super gerne mit Zutaten rum und kreiere dadurch automatisch immer wieder neue Rezepte. Auf der Suche nach neuen Ideen kam ich dann irgendwann mal auf die Überlegung, geraspeltes Gemüse im Kuchen zu verarbeiten. Aber nicht im Rührkuchen, das kannte man ja unter anderem als Karotten- oder Zucchinikuchen auch schon, sondern im Hefeteig. Da ich sowieso ein riesengroßer Hefeteig-Fan bin, war das dann auch schnell „beschlossene Sache“.

Gesagt, getan. Geraspeltes Gemüse fand also seinen Weg in den Hefeteig und wurde ordentlich mitunter geknetet. Und heraus kam KÖSTLICHES! Das funktionierte schlichtweg brilliant, der Teig wurde sooo fluffig, saftig und lecker, dass ich das seither regelmäßig mache und schon viele viele Varianten ausprobiert habe, die einfach alle MEGALECKER waren. Kein Quatsch! Ihr MÜSST das einfach mal testen!

Nachdem das mit Gemüse so gut funktionierte, kam irgendwann dann übrigens auch noch die Obstvariante dazu. Geraspelte Äpfel, geraspelte Birne, … alles findet seinen Weg in den Hefeteig. Total gut!

Das alles geht natürlich auch mit einem cremigen Rührteig, aber das ist ja – im Gegensatz zum Hefeteig – für die meisten nichts neues. Köstlich ist es aber natürlich trotzdem wie Sau! *Uppps*, ´Tschuldigung, sowas sagt man ja nicht…

Ok, Gemüse und Obst im Hefeteig ist also ein kulinarisches Highlight. Deshalb findet man in meinem ersten Buch Mara´s Sweet Goodies, das am 08.03.2015 erschienen ist, einige meiner Rezepte, bei denen Gemüse oder Obst direkt IN den Hefeteig oder auch Rührteig eingearbeitet werden.

Mein persönlicher Liebling aus dem Buch ist die Giant Carrot Cake Roll, von welcher ich Euch das Rezept auch HIER auf dem Blog verraten habe. Weil ich es Euch einfach nicht vorenthalten wollte. Dieses großartige Teil wurde mittlerweile schon unzählige Male von Euch nachgebacken (ich freu mich übrigens immer RIESIG über Eure Nachrichten und Eure Fotos, die Ihr mir davon schickt!) und findet sich sogar auf dem ein oder anderen Blog wieder. So unter anderem auf Olles „Himmelsglitzerdings“ sowie auf Marlene´s Sweet Things. Dazu gab´s übrigens immer mein Apfelkaramell. Das Rezept findet Ihr ebenfalls im Buch* oder HIER auf dem Blog.

Gemüse oder Obst IM süßen Hefeteig. Ein Traum!

Im Buch findet Ihr aber noch viele weitere solcher Leckereien, bei denen der Teig gepimpt wird! So gibt es zum Beispiel einen Sweet Potato Cake, in diesem Fall einen Rührkuchen, der mit einem Süßkartoffelpüree verfeinert wird, oder meinen Chocolate Zucchini Cake, der total saftig und schokoladig schmeckt. Oder es gibt auch einen köstlichen Hefeteig mit Kartoffeln, aus denen die weltbesten Cinnamon Rolls gemacht werden, im Übrigen ebenfalls eine meiner allerallerallerliebsten Eigenkreationen! Die WELTBESTEN! Ich schwör! 🙂 Mein Buch bekommt Ihr übrigens HIER* oder auch sehr gerne direkt bei mir mit persönlicher Widmung, dafür einfach HIER entlang!

Übrigens, auch hier auf dem Blog gibt es einige dieser Gemüse- und Obst-Hefeteig-Rezepte für Euch! So findet Ihr zum Beispiel meinen heißgeliebten Pumpkin Pull Apart Cake HIER. Wer Zupfbrot mag, der wird diesen Kuchen LIEBEN!

Und weil das einfach soooo lecker ist, habe ich auch Anfang diesen Jahres der lieben Juliane vom Blog Schöner Tag noch! für einen Gastbeitrag meine Apple Cinnamon Swirls mitgebracht. Das Rezept findet Ihr ebenfalls HIER auf dem Blog.

Gemüse oder Obst IM süßen Hefeteig. Ein Traum!

Also Leute, was soll ich sagen, Ihr seht, manchmal sind die verrücktesten Ideen, für die dich zunächst so ziemlich jeder für bescheuert erklärt, die besten. Ich freu mich darüber. Und auch über die Tatsache, dass sooooo viele von Euch meine Rezepte hiervon schon nachgebacken haben, manchmal im Originalen, manchmal in leicht abgewandelter Eigeninterpretation. Toll, dass die Idee so gut bei Euch ankommt! ❤

Für alle, die das noch nicht probiert haben, ab in die Küche und Gemüse raspeln. Für den nächsten Kuchen natürlich!

☆ Mara

Mein Buch bekommt Ihr HIER*:

Mara´s Sweet Goodies

Life is full of yeast dough with veggie goodies!!!

Rezepte gibt´s unter anderem hier:

Saftiger Lecker-Schmecker-Zucchinikuchen

Saftiger Lecker-Schmecker-Zucchinikuchen

Mein Pumpkin Pull Apart Bread

Mein Pumpkin Pull Apart Bread

Apple Cinnamon Swirls

Apple Cinnamon Swirls

Double Pumpkin {Cheese-} Cake

Double Pumpkin (Cheese-) Cake

Giant Carrot Cake Roll mit Apfelkaramell aus Mara´s Sweet Goodies

Giant Carrot Cake Roll mit Apfelkaramell

Advertisements

Süßkartoffel-Brioches mit Blutorangen-Curd von „Schöner Tag noch!“

Süßkartoffel-Brioches mit Blutorangen-CurdWie Ihr ja wisst, war ich die Tage bei der zauberhaften Juliane auf ihrem Blog Schöner Tag noch! zu Gast! Ich hatte mich riesig über meinen Gastauftritt gefreut und für diesen besonderen Anlass meine Apple Cinnamon Swirls mitgebracht.

Soooo, und nun hat Juliane UNS was mitgebracht! Nämlich leckerste Süßkartoffel-Brioches mit Blutorangen-Curd. Meine Güte, hört sich das köstlich an!

Diese Tage habe ich mir überlegt, da Juliane ja in meiner Nähe wohnt, sollte ich mich einfach mal selbst bei ihr zum Frühstück einladen. Ich vermute nämlich, dass es im „Hause Haller“ grundsätzlich seeeehr lecker zugeht. Wenn man sich durch ihren Blog klickt, muss man zumindest davon ausgehen! Und wenn ich dann eh schon mal da bin, „bestelle“ ich am besten gleich noch den Birnen-Ziegenkäse-Flammkuchen und ein Stück von der Walnusstorte mit Karamellnüssen und Fleur de Sel und fahre anschließend zufrieden und wahrscheinlich kugelrund wieder nach Hause! 😉

Was es sonst noch alles auf Schöner Tag noch! zu entdecken gibt, erzählt uns Juliane nun selbst:

 ☆ ☆ ☆ 

Hallo zusammen, ich freue mich sehr, heute auf Maras Blog „Life is full of goodies“ zu Gast zu sein! Ich bin Juliane, lebe mit meinem Mann in der Nähe von Karlsruhe und blogge seit 2008 auf „Schöner Tag noch!“. Auf meinem Food-Blog dreht sich alles ums Kochen. Ich veröffentliche vor allem herzhafte Rezepte, aber dazwischen gibt es auch mal Kuchen, Kochbuch-Rezensionen, Berichte über kulinarische Reisen oder Tipps zu empfehlenswerten Restaurants und Cafés rund um Karlsruhe bei mir.

Mara habe ich beim Karlsruher Blogger-Stammtisch vor etwas mehr als einem Jahr kennengelernt und ich kann euch sagen: Mara ist genau so wie ihr Blog. Herzlich, kreativ, aufgeschlossen, voller Energie und Tatendrang, mit Tiefgang und viel Humor! Ebenso liebenswert ist ihre große Liebe zu Hefeteig, denn die teile ich uneingeschränkt 😉

Und da kommen wir auch schon zum Rezept, das ich euch heute mitgebracht habe: Süßkartoffel-Brioches mit einem cremig-fruchtigen Aufstrich aus Blutorangen-Curd. Süßkartoffel-Brioches? Ja genau, denn in den Hefeteig für die Brioches kommt Süßkartoffelpüree hinein. Das macht die Brioches saftig, schön gelb und gibt eine natürliche Süße, so dass kaum noch Zucker in den Teig hineinkommt. Mir haben die Süßkartoffel-Brioches in Kombination mit dem Blutorangen-Curd sehr gut geschmeckt, aber natürlich lässt sich auch jede andere Lieblingsmarmelade ganz wunderbar damit verspeisen!

Süßkartoffel-Brioches mit Blutorangen-Curd

Das Rezept für die Süßkartoffel-Brioches:

Zutaten:
(für 6 Brioches)

150 g Süßkartoffel
Salz
200 g Mehl
½ Packung Trockenhefe (3,5g)
20 g Zucker
25 ml Milch
2 Eier
100 g weiche Butter + etwas mehr zum Fetten der Muffinform

Zubereitung:

Süßkartoffel schälen, in ca . 3 cm große Würfel schneiden. In den Dämpfeinsatz eines Topfs geben, leicht salzen und bei geschlossenem Deckel und mittlerer Hitze in ca. 10-15 Minuten weich dämpfen, dann mit einem Kartoffelstampfer fein pürieren. 100 g Süßkartoffelpüree abwiegen.

Mehl, Hefe, Zucker und ½ TL Salz miteinander vermischen. Ein Ei trennen. Das Eigelb für später beiseite stellen, das Eiweiß und das zweite Ei mit der Milch verquirlen. 100 g Süßkartoffelpüree mit der Butter und der Eiermilch zum Mehl geben, mit den Knethaken des Handrührgeräts ca. 5 Minuten zu einem weichen, glatten Teig kneten. Teigschüssel abdecken und an einem warmen Ort ca. 1-2 Stunden gehen lassen, bis sich das Teigvolumen verdoppelt hat.

6 Mulden einer Muffinform (oder andere Förmchen) mit etwas Butter einfetten. Den Briocheteig mit bemehlten Händen in der Schüssel kurz durchkneten. Eventuell, wenn der Teig sehr weich ist, noch etwas Mehl zugeben. Den Teig in 6 gleich große Portionen teilen, zu 6 großen und 6 kleinen Kugeln formen und je eine große Kugel in eine gefettete Muffinform-Mulde setzen mit einer kleinen Kugel oben drauf. Süßkartoffel-Brioches nochmals 1 Stunde an einem warmen Ort gehen lassen, dieses Mal nicht abdecken.

Den Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Das restliche Eigelb mit 1 TL Wasser verrühren, die Brioches damit bestreichen. Brioches auf der 2. Schiene von unten in den heißen Backofen geben, ca. 25 Minuten goldbraun backen lassen.

Süßkartoffel-Brioches mit Blutorangen-Curd

Das Rezept für den Blutorangen-Curd:

Zutaten:
(ergibt 1 Glas mit 250 ml Inhalt)

125 ml frisch gepresster Blutorangensaft
1 EL Zitronensaft
75 g Zucker
1 EL Vanillezucker
50 g Butter
1 Ei (zimmerwarm)

Zubereitung:

Den Blutorangensaft durch ein Sieb in einen Topf gießen, damit die Fasern herausgefiltert werden. Offen bei starker Hitze auf die Hälfte einkochen lassen. Dann den Zitronensaft, den Zucker, den Vanillezucker und die in kleine Stücke geschnittene Butter zum eingekochten Blutorangensaft in den Topf geben und bei mittlerer Hitze köcheln lassen, dabei mit einem Schneebesen immer wieder umrühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Topf vom Herd nehmen, 5 Minuten abkühlen lassen. Dann das Ei unterrühren. Topf wieder auf den Herd stellen und bei geringer Hitze unter ständigem Rühren die Masse erhitzen, bis die Blutorangen-Creme dick wird. Dann den Blutorangen-Curd in ein vorbereitetes, heiß ausgespültes Glas mit Schraubdeckel einfüllen und abkühlen lassen. Im Kühlschrank aufbewahrt hält sich der Blutorangen-Curd ca. 4 Wochen.

Liebe Mara, vielen Dank, dass ich auf Deinem Blog zu Gast sein durfte, und natürlich: „Schöner Tag noch!“

Süßkartoffel-Brioches mit Blutorangen-Curd

 ☆ ☆ ☆

1000 Dank meine liebe Juliane für diesen oberleckeren Gastbeitrag! Ich träume schon von Blutorangen und kleinen Brioches………

☆ Mara

Ihr wollt noch mehr Frühstücksideen?! Dann guckt doch mal HIER die Frühstückskategorie durch! Da gibt´s unter anderem folgendes:

Blueberry Buttermilk Waffles und ein heißes Eisen!

Blueberry Buttermilk Waffles und ein heißes Eisen

Apfelschmarrn mit Chai-Karamell…

Apfelschmarrn mit Chaikaramell...

Pariser Baguette

Pariser Baguette

5-Gewürz-Rinderfilet mit süßem Möhrchenstampf, Kräuterknödeln und Marzipan-Bratapfel

Zur Vervollständigung der Beitrage vom „Perfekten Dinner“ kommen hier nun noch die Rezepte von meinem Dinnerabend. Mein Menü hieß „Spice it up“ und es sollte eine vogelwilde Kombi aus verschiedenen Gewürzen geben. Deshalb: NICHT mit den Gewürzen sparen!!! Sonst wird das NIX!

Spice it up!

Der Hauptgang:

5-Gewürz-Rinderfilet mit süßem Möhrchenstampf, Kräuterknödeln und Marzipan-Bratapfel

Rezept: Rinderfilet mit Kräuterknödeln, dazu süßer Möhrenstampf und Marzipan-Bratapfel

Rinderfilet:
ca. 1 kg Rinderfilet
50 ml Rapsöl
50 ml dunkle Sojasauce
1 gehäufter Esslöffel 5-Gewürzpulver (gibt es im Asialaden oder im gut sortierten Supermarkt und besteht – wie der Name schon sagt – immer aus 5 Gewürzen. Die Zusammensetzung unterscheidet sich je nach Marke, meistens besteht das Pulver aus Zimt, Anis, Nelken, Sezchuanpfeffer und Fenchel, oder man findet auch mal Ingwer oder Lorbeer darin)

Kräuterknödel:
6 große Kartoffeln
200 g Kartoffelmehl
2 Esslöffel Gries
Salz, Pfeffer
eine Handvoll frische Kräuter wie Schnittlauch, Petersilie, Basilikum
Mehl zum Verarbeiten

Süßer Möhrchenstampf:
1 Zwiebel
400 g Kartoffeln (festkochend)
400 g Möhren
1 Süßkartoffel
200 g Sahne
Honig nach Bedarf
Salz und Pfeffer
Muskat
50 g Butter

Marzipan-Bratapfel:
8 kleine Äpfel
100 g Marzipan
100 g Haselnüsse und Mandeln gemischt
eine Messerspitze Zimt
1 Päckchen Vanillezucker
1 Teelöffel Strohrum
einige Flöckchen Butter

Zubereitung

Rinderfilet:

Aus Sojasauce, Öl und 5-Gewürzpulver eine Marinade mischen. Mit dem Zauberstab gut durchmixen, damit sie sehr fein wird. Das Filet gleichmäßig damit einreiben und einen Tag lang marinieren.

Das Fleisch auf Zimmertemperatur bringen, bevor es dann in einem großen Bräter von allen Seiten kurz scharf angebraten wird. Danach in eine Auflaufform legen und direkt in den Backofen stellen. Der Backofen muss eine Temperatur von 80 Grad haben (wir machen das Fleisch also mit der Niedriggarmethode). Am besten einen Backofenthermometer benutzen, da die Temperaturanzeigen von Öfen oftmals nicht sehr genau sind. Zudem ein Fleischthermometer in das Fleisch stechen, und zwar mit der Spitze in die dickste Stelle. Kurzer Tipp: es gibt auch Thermometer, die beides in einem sind, Backofen- und Fleischthermometer, wie zum Beispiel der HIER*!

Das Fleisch ist medium, wenn es eine Kerntemperatur von ca. 57 Grad hat. Das dauert je nach Dicke des Filets 3-4 Stunden. Dann Aufschneiden und servieren.

Kräuterknödel:
Die Kartoffeln kochen. Schälen und sofort durch eine Kartoffelpresse drücken. Gut salzen und pfeffern, Grieß und Kartoffelmehl dazugeben. Kräuter hacken und dazugeben. Die Masse ordentlich durchkneten. Soviel Kartoffelmehl dazugeben, bis sich der Knödelteig gut kneten lässt. Bei Bedarf noch etwas normales Mehl verarbeiten. Der Teig sollte nicht mehr allzu sehr kleben, sondern gut formbar sein. Kleine Knödel formen. In wallendes Salzwasser einlegen und ca. 15-20 Minuten sieden lassen. Leicht ausdampfen lassen. Dann kurz in einer heißen Pfanne in Butter schwenken, damit sie etwas „Farbe“ bekommen.

Süßer Möhrchenstampf:
Die Kartoffeln, die Möhren und die Süßkartoffel schälen und in kleine Würfel schneiden. In einer Pfanne die Zwiebel in etwas Butter andünsten, das klein gewürfelte Gemüse hinzugeben, mit Sahne aufgießen und köcheln lassen bis das Gemüse weich ist. Dann alles grob pürieren und mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Ein Stück Butter hinzugeben. Nun den Honig (Menge nach Bedarf) dazu rühren.

Marzipan-Bratapfel:
Die Nüsse schreddern, mit dem ganz klein gehackten Marzipan zu einem Teig verkneten. Zimt, Vanillezucker und Rum dazugeben. Äpfel entkernen und jeweils etwas von der Masse hineindrücken. Bei 150 Grad Umluft ca. 30 Minuten (je nach Größe und Sorte der Äpfel) backen.

Ich habe die Bratäpfel übrigens noch mit selbst gemachten Apfelchips dekoriert, die ich zur Hälfte in Zartbitterkuvertüre getunkt und mit goldenem essbaren Sprühglitzer besprüht habe. Den Apfelchip habe ich in die Nussmasse aufrecht reinsteckt (die ich zuvor mit einem Messer angeschnitten habe, damit der Chip auch hält). Apfelchips macht man ganz einfach, indem man hauchdünne Apfelscheiben schneidet (das Gehäuse muss auch nicht entfernt werden, das stört nicht) und die Scheiben dann laaaaange im Backofen bei ca. 80 Grad trocknen lässt. Das kann je nach Dicke der Scheiben aber schon 2-3 Stunden dauern…

Viel Erfolg beim Nachkochen!!!

☆ Mara

*Affiliate Link