Tag-Archiv | Walnuss

Amerikanischer Zucchinikuchen

Amerikanischer ZucchinikuchenDie Zucchini-Schwemme hat begonnen. Wie jedes Jahr ertrinken wir in Zucchini!!!!!!!!!!!!!!!!! HILFE!!

Meine Mom nimmt sich im Frühjahr alljährlich Folgendes vor: „Dieses Jahr setze ich nur 2 Zucchini-Pflanzen in den Garten. Nicht mehr! Definitiv!!!!“.

Ja, is´klar. Funktioniert auch alljährlich immer wieder fantastisch. Da werden erst die Zucchini-Samen ausgesät und danach dann auch noch die Pflänzchen gekauft. Viele Pflänzchen. Bei den Samen „tut“ sich nämlich zu lange nix. Die könnten im schlimmsten Fall ja garnicht angehen. Dann hätte man überhaupt keine Zucchini. Wäre ja auch doof. Deshalb greift man mal noch zu den kleinen Pflänzchen, die man im Gartencenter findet.

Kurz darauf sieht man in der Pflanzenabteilung im Baumarkt auch noch tolle günstige Pflänzchen im Angebot! Die MUSS man ja mitnehmen! Für DEN Preis macht man ja nix verkehrt. Und manchmal verreckt die ein oder andere Jungpflanze ja auch. Ach, und eine geeeelbe Zucchini!! Na davon nehmen wir auch mal noch zwei mit. Zwei, weil eine davon ja vielleicht nicht anwächst………….

Zur Überraschung aller keimt jedes Jahr dann aber doch JEDER einzelne Samen und es wächst auch wirklich JEDE einzelne Pflanze an. Das End vom Lied?!!!! Das fragst Du jetzt nicht wirklich, oder?! Zucchini-Überfluss ist garkein Ausdruck!

Das gleiche Spiel läuft einige Häuser weiter leider ganz genauso ab. Nämlich bei mir.

Himmel HILF!!!!

Bei dieser Unmenge an Zucchini muss man sich daher ganz schön viel einfallen lassen!

Deshalb gab es bei Mom nun diesen amerikanischen Zucchinikuchen mit Honig und Ahornsirup. Perfekt zum Nachmittagskaffee. Und ganz amerikanisch gibt es das Rezept heute auch mal in „Tassen“-Mengenangabe! Hierfür benutzt Ihr einfach eine mittelgroße Kaffeetasse, welche ca. 250 ml fasst.

Das Rezept:

2 Tassen geraspelte Zucchini

3 Eier

1 Tasse Öl (neutral, z. B. Rapsöl)

1 Tasse Honig

1 Tasse Ahornsirup

1 Vanilleschote

4 Tassen Weizenvollkornmehl

1 Päckchen Backpulver

1 Teelöffel Zimt

1 Teelöffel Salz

1/2 Tasse Walnüsse, gehackt

Vollmilch oder Zartbitter Kuvertüre

Die Zucchini waschen und raspeln. Die Eier schaumig schlagen. Mit dem Öl, Honig und Ahornsirup mischen. Die Vanilleschote auskratzen und das Mark dazugeben und verrühren. Die Zucchiniraspel unterheben.

Das Mehl, Backpulver, Zimt und Salz mischen und dazugeben. Alles zu einem glatten Teig verrühren.

Zum Schluss noch die Nüsse untermischen und den Kuchen in eine gefettete Springform füllen.

Bei 180 Grad ca. eine Stunde backen. Den Stäbchentest machen. Wenn beim Reinspießen des Stäbchens kein Teig mehr daran hängen bleibt, ist der Kuchen fertig.

Den Kuchen auskühlen lassen.

Die Kuvertüre klein hacken, im Wasserbad schmelzen und dann über den Kuchen geben.

Wer will kann den Kuchen übrigens noch mit Ahornsirup servieren. Seeeehr „AMERICAN“ 😉

Amerikanischer Zucchinikuchen

☆ Mara

Schaut Euch auch mal diese leckeren Kuchen an:

Altmodischer Apfelkuchen mit Mandelstreuseln

Altmodischer Apfelkuchen

Quarkzopf

Quarkzopf

Cream Cheesecake mit Roter Grütze

Cream Cheesecake mit roter Grütze

Advertisements

Spinat Käse Cupcakes

FIT FOOD

Spinat Käse Muffins

Sie sind bezaubernd. Und lecker. Vor allem aber sind sie Kalorienbomben. Cupcakes. Normalerweise.

Dass das aber auch ganz anders sein kann, beweist dieses Rezept! Hier sind nicht nur die Kalorien eliminiert, sondern auch der süße Geschmack. Ein deftiger und zugleich gesunder Muffin aus Dinkelvollkorn, Spinat, Walnüssen… Spinat für die Vitaminzufuhr, Vollkorn für den Ballaststoffbedarf, Walnüsse wegen der gesunden Fettsäuren.  Walnüsse verfügen nämlich über den höchsten Gehalt an Linolensäure (eine für das Herz gesunde Omega-3-Fettsäure).  

Und ein herzhafter und zugleich gesunder Snack darf ruhig auch mal zum Anbeißen aussehen!

Hier das Spinat-Käse-Cupcakes-Rezept.

Reicht für ca. 12 Stück:

150 g TK-Blattspinat

100 g geraspelter leichter Käse

50 g gehackte Walnüsse

175 g Dinkel-Vollkorn-Mehl

1 Päckchen Backpulver

1/2 Teelöffel Salz

1 Ei

100 ml neutrales Pflanzenöl (z.B. Rapsöl)

200 ml Buttermilch

Pfeffer, Salz, Muskatnuss

1 Packung leichter Frischkäse

1 Packung leichter Frischkäse mit Kräutern

gehackte frische oder getrocknete Kräuter zum Verzieren

Den Blattspinat auftauen lassen. Dann gut abtropfen lassen und klein hacken. Walnüsse kurz in einer Pfanne rösten.
Mehl, Backpulver und Salz mischen. Ei, Öl und Buttermilch dazurühren. Käse, Nüsse und Spinat unterheben. Alles gut mit Pfeffer und Muskatnuss abschmecken.
Papierförmchen in eine Muffinform setzen und den Teig darin verteilen. Im vorgeheizten Backofen bei 175 Grad Umluft 25-30 Minuten backen.
Die Muffins auskühlen lassen. Die zwei Frischkäse miteinander vermixen und dann mit einer Spritztülle oder einem Gefrierbeutel, bei welchem ihr einfach eine Ecke abschneidet, auf die Muffins spritzen. Dann mit ein paar gehackten Kräutern verzieren.
Spinat Käse Muffins
☆ Mara
☆ ☆ ☆
Das gefällt Dir vielleicht auch:
Bärlauchpesto mit extra Knobi
Veggie Burger mit Dinkelbrötchen
Blätterteigmuffins mit Hackfleisch und Feta

Banana Walnut Cupcakes mit Vanille Buttercreme

Banana Walnut Cupcakes mit Vanille ButtercremeMmmmmmmmmmhhhhh, Cupcakes!!!!

Diese Dinger sehen immer aus, als ob sie dem Himmel entsprungen wären. Herrlich fluffig, tuffig, leicht und bezaubernd.

Naja, zugegeben, „leicht“ sind sie definitiv nicht. Aber ich hatte ja auch nur vom Aussehen gesprochen.

Unstreitig dürfte sein, dass diese Minitörtchen einfach himmlisch schmecken. So wie sie eben auch aussehen.

Was vor zehn Jahren noch der Muffin war, ist heute eben der Cupcake. Man muss sich – und damit auch seine Törtchen – schließlich weiterentwickeln. Und warum sollte man auch auf die 1000 extra Kalorien vom Topping verzichten wollen?!?!

Und da eine meiner Leserinnen Cupcakes gefordert hat (ganz liebe Grüße an dieser Stelle an Christina!!!!!), habe ich vor einigen Tagen diese Muffins hier gebacken, definitiv eines meiner Lieblingsrezepte. Als Häubchen habe ich mich für eine Vanille Buttercreme entschieden. Ziemlich schwer (kalorientechnisch), aber auch schwer lecker.

Ich kann nicht zählen, wie oft ich früher an der Zubereitung so einer dämlichen Buttercreme gescheitert bin. Ständig wurde sie flockig, war grisselig oder auf andere Art und Weise ungenießbar. Heute bin ich schlauer. Gewusst wie ist das nämlich kinderleicht. Das ganze Geheimnis liegt lediglich am langen Schlagen und an den Temperaturen der Zutaten. Sprich, alles muss Zimmertemperatur haben. Am besten dafür die Butter schon einen Tag zuvor aus dem Kühlschrank nehmen. Jaaaa, die überlebt das. Keine Sorge. Bestens sogar. Und ausserdem wollt ihr doch cremige Buttercreme und kein flockiges Zeugs. Also, RAUS AUS DEM KÜHLSCHRANK!

Das Rezept (ca. 12-14 Muffins):

175 g Butter

200 g Zucker

2 Eier

2 Päckchen Vanillezucker

1 Päckchen Backpulver

1 Teelöffel Natron

1 Prise Salz

275 g Mehl

125 ml Milch

3 überreife Bananen

100 g Walnüsse

Für die Buttercreme:

1 1/2 Päckchen Vanillepuddingpulver

80 g Zucker

500 ml Milch

250 g weiche Butter (Zimmertemperatur!)

Zunächst die Muffins backen. Dafür die Butter und den Zucker zu einer cremigen Masse schlagen. Eier und Vanillezucker hinzugeben. Backpulver, Natron, Salz und das gesiebte Mehl mit der Milch nach und nach dazugeben. Alles gut verrühren.

Die Bananen mit einer Gabel zerdrücken und dazumixen. Dann die Walnüsse hacken und unterheben (ein paar davon für die Deko aufheben).

In eine mit Muffinförmchen ausgelegte Muffinform geben und bei 180 Grad ca. 25 – 30 Minuten backen. Sie sollten leicht gebräunt sein. Dann gut auskühlen lassen.

Für die Creme zunächst aus Puddingpulver, Zucker und Milch einen Pudding kochen. Wie auf der Packungsanleitung beschrieben, nur eben mit den hier angegebenen Mengen. Diesen gut auskühlen lassen, aber nicht kaltstellen! Den Pudding dann mit dem Pürierstab kurz pürieren, damit die Haut des Puddings gut untergemischt wird und eine gleichmäßige Masse entsteht.

Die Butter zehn Minuten lang mit dem Elektrorührer oder der Küchenmaschine aufschlagen. Es entsteht eine weiße fluffige Creme. Die lange Schlagerei ist wirklich notwendig, um eine tolle Creme zu bekommen. Dann während dem Schlagen nach und nach den Pudding hinzugeben und weiterschlagen bis eine Creme entstanden ist.

Die Buttercreme in eine Spritztülle füllen und am besten nochmal eine Stunde in den Kühlschrank stellen, damit sie etwas fester wird und schöner aufzubringen ist. Die Muffins mit der Creme bespriten und mit ein paar gehackten Walnüssen bestreuen.

Ich habe zusätzlich noch weiße Kuvertüre geschmolzen, auf ein Backpapier gestrichen, trocknen lassen und dann Stücke davon in die Cupcakes gesteckt.

Yammmmmiiiiii!!!!

Banana Walnut Cupcakes mit Vanille Buttercreme

☆ Mara

Vielleicht gefällt Dir das hier auch:

Matcha Green Velvet Cupcakes

Matcha Green Velvet Cupcakes

Bounty

Bounty

Blueberry White Chocolate Cupcakes

Blueberry White Chocolate Cupcakes